LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Auch das noch 

29.6.2012, 01:00 Uhr

Ein Achtel des Durchmessers

29.6.2012, 01:00 Uhr

Wie kriege ich die Tasse an meinen Tisch, ohne etwas zu verschütten? Forscher der University of California in Santa Barbara haben sich nun dieses ­definitiv alltagsrelevanten Themas angenommen. Von Alexandra von Ascheraden

Hans-Jörg Walter: Die Formel für den sicheren Gang mit der Kaffeetasse.

Die Formel für den sicheren Gang mit der Kaffeetasse. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Wissenschaftler müssen sich auf ihrem Weg zu höherem Wissen gar manchem Hindernis stellen. Dabei treffen sie auch mal auf komplexe Probleme der Mechanik, die uns normalen Bürolisten wohlbekannt sind.

Ein Beispiel: Ständig sind irgendwo auf der Welt Menschen mit einer vollen Kaffeetasse auf dem Weg an ihren Schreibtisch. Forscher bilden da keine Ausnahme. Sie alle treibt die Frage um: Wie kriege ich die Tasse an meinen Tisch, ohne etwas zu verschütten? Rouslan Krechetnikov und Hans Mayer von der University of California in Santa Barbara haben sich nun dieses ­definitiv alltagsrelevanten Themas angenommen.

«Obwohl Kaffee oft verschüttet wird, wurde dieses vertraute Phänomen noch nie systematisch untersucht», schreiben sie in ihrem Artikel in der «Physical Review». Die beiden haben sich erbarmt und in einer experimentellen Studie verschiedene Gehgeschwindigkeiten und Tassenfüllhöhen berücksichtigt sowie übliche Tassengrössen in zylindrischer Form und die Biomechanik des Ganges. Die Beobachtungen ergänzten sie durch eine Analyse der dynamischen Systeme und der Flüssigkeitsmechanik und entwickelten daraus ein Modell.

Ihre Erkenntnisse: Jemand mit ruhigem Gang hat die beste Chance, weil die Flüssigkeit in Abhängigkeit von der Schritt­frequenz vor- und zurückschwappt. Das hätte man sich auch so gedacht. Schon geringe Unregelmässigkeiten im Gang sorgen für Turbulenzen, deren Folgen man vom Boden aufwischen muss.

Konkrete alltagstaugliche Zahlen liefern die Forscher auch: Die besten Chancen, nichts zu verschütten, hat man, wenn man die Tasse nur so voll füllt, dass der freibleibende Rand einem Achtel des Durchmessers der Tasse entspricht. Na dann.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

_Textformen & feste Rubriken, Auch das noch

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spended Sie
einen eimaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

29.6.2012, 01:00 Uhr

Ein Achtel des Durchmessers

Text

Text: Alexandra von Ascheraden

  • 02.01.2015 um 19:18
    Flusspferde machen aus Sch… Leben

    Flusspferde haben eine enorme Bedeutung fürs Ökosystem. Nur hat das bisher niemand bemerkt – weil wild lebende Flusspferde ganz schön gefährlich werden können, und sich die Wissenschaftler vernünftigerweise nicht gern in ihre Nähe wagen.

  • 27.12.2014 um 05:00
    Der Mythos von acht Millionen Ratten in New York

    Ratten haben nicht gerade das beste Image. Schon gar nicht, wenn sie in Heerscharen eine Stadt belagern. Das Rattenproblem in New York ist allerdings weitaus kleiner als bisher angenommen, wie die Studie eines preisgekrönten Jungstatistikers zeigt.

  • 01.12.2014 um 12:07
    Papier oder Fön – Händetrockner als Zankapfel der Wissenschaft

    Papier oder Luft? Um die Frage auf dem Klo ist ein Wissenschaftskampf ausgebrochen: Eine Studie zeigt, dass Handtrockner regelrechte Bakterienschleudern sind. Trocknerhersteller Dyson kritisiert die Forscher und findet, die Studie sei nichts als heisse Luft.

Aktuell

Keystone/GAVIN BARKER: Max Gradel, Stürmer der AS Saint-Étienne, feiert sein Siegtor für die Elfenbeinküste gegen Kamerun.

Fussball, Afrika Cup 

Serey Die ist eine Runde weiter

Die Elfenbeinküste mit dem Basler Profi Geoffroy Serey Die erreicht beim Afrika Cup dank einem 1:0 gegen Kamerun die Viertelfinals. Zwischen Guinea und Mali muss am Donnerstag das Los entscheiden. Von SI und Christoph Kieslich. Weiterlesen

SI: Der Katari Memisevic (rechts), ein eingebürgerter Bosnier, setzt sich im Viertelfinal gegen Deutschland gegen Drux durch.

Handball, WM 

Katars Weltauswahl steht im Halbfinal

Katar erreicht an der Handball-WM sensationell die Halbfinals. Die Gastgeber bezwingen Deutschland 26:24. Überraschend ausgeschieden ist der WM-Dritte Kroatien, der gegen Polen 22:24 verliert. Von SI. Weiterlesen

Reuters/CARLOS BARRIA: Sein Schatten ist mittlerweile länger, als es manchem Beobachter der Tennisszene bewusst ist: Stan Wawrinka.

Tennis 

Wawrinka – gewachsen zu eindrücklicher Statur

Mit dem Halbfinal-Einzug in Melbourne hat Stan Wawrinka den Druck, der auf ihm als amtierendem Champion lastete, ausgehalten. Er, der am Schweizer Davis-Cup-Triumph einen grossen Anteil hat, verkörpert nun auch einen Teil der neuen Tennis-Anordnung.Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen