LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Euro 2012 

28.6.2012, 22:47 Uhr

Deutschland scheitert wieder an Italien

28.6.2012, 22:47 Uhr

Italien steht erstmals seit 2000 (damals gegen Frankreich) und zum dritten Mal insgesamt im EM-Final. Dank dem 2:1-Sieg gegen Deutschland in Warschau fordert die «Squadra Azzurra» am Sonntag Spanien. Von sda

sda: Balotelli trifft zum 2:0, Lahm und Goalie Neuer als Zuschauer

Balotelli trifft zum 2:0, Lahm und Goalie Neuer als Zuschauer (Bild: sda)

Zum Matchwinner beim 2:1 wurde Mario Balotelli. Der ebenso streitbare wie geniale Stürmer von Manchester City brachte Italien mit seiner Doublette in Führung. In der 20. profitierte er von der Vorarbeit Antonio Cassanos. Sein Sturmpartner dribbelte den bislang so souveränen Mats Hummels aus und flankte zur Mitte. Balotellis wuchtiger Kopfball war unhaltbar.

Gleiches lässt sich auch vom dritten Turniertor des dunkelhäutigen "Super-Mario" sagen. Mit 120 km/h hämmerte er den Ball in der 36. Minute an Manuel Neuer vorbei. Lanciert wurde er von Ricardo Montolivo, unterstützt von Lahm, der beim weiten Zuspiel das Offside aufhob.

Dieses 2:0 fiel kurz nachdem Sami Khedira auf der Gegenseite einen Volley abgewehrt gesehen hatte. Der Fakt, so aussergewöhnlich effizient zu sein, zeichnete Italien an diesem Abend aus. Deutschland hatte es verpasst, die Partie in der Anfangsphase in die gewünschte Bahn zu lenken. Das DFB-Team, das zum vierten Mal in Folge einen Endrunden-Halbfinal bestritt, stand durch Hummels (5.) und ein Beinahe-Eigentor von Barzagli (12.) dem 1:0 nahe.

Deutschland versuchte in der zweiten Halbzeit zu reagieren. Durch mehr als einen Lattenschuss durch den eingewechselten Marco Reus (62.) und einen Schlenzer von Lahm (49.) konnte sich der EM-Finalist von 2008 nicht auszeichnen. Vielmehr hatte Deutschland Glück, dass die Niederlage nach schwach abgeschlossenen Kontern durch Marchisio und Di Natale nicht noch heftiger ausfiel. Mesut Özils Handspenalty in der Nachspielzeit war letztlich nur noch Resultat-Kosmetik.

Mit dem Ausscheiden ging für Deutschland eine bemerkenswerte Serie zu Ende, eine weniger angenehme setzte sich fort. Das 0:2 gegen Italien war die erste Niederlage in einem Pflichtspiel nach 15 Siegen in Folge, angefangen mit dem Spiel um Platz 3 an der WM 2010. Und gegen Italien gewann der Titelfavorit auch im achten Anlauf an einer Endrunde nicht.

Deutschland - Italien 1:2 (0:2).

Nationalstadion, Warschau. - 58'000 Zuschauer. - SR Lannoy (Fr). - Tore: 20. Balotelli 0:1. 36. Balotelli 0:2. 92. Özil (Handspenalty) 1:2.

Deutschland: Neuer; Boateng (71. Müller), Hummels, Badstuber, Lahm; Schweinsteiger, Khedira; Kroos, Özil, Podolski (46. Reus); Gomez (46. Klose).

Italien: Buffon; Balzaretti, Barzagli, Bonucci, Chiellini; Pirlo; Marchisio, Montolivo (63. Motta), De Rossi; Balotelli (70. Di Natale), Cassano (58. Diamanti).

Bemerkungen: Italien ohne Maggio (gesperrt), Deutschland komplett. 62. Buffon lenkt Freistoss von Reus an die Latte. Verwarnungen: 37. Balotelli (übertriebener Torjubel). 61. Bonucci. 84. De Rossi. 89. Motta. 94. Hummels (alle wegen Fouls).

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Inaktiver Nutzer

    am 29.06.2012, 11:22

    ... an einem Schwarzafrikaner. Vielleicht gewinnt Ghana die Fussball-Europameisterschaft...

  2. Julian Kamasa

    am 29.06.2012, 14:10

    Was heisst hier "wieder"? Ich würde eher sagen, Deutschland scheitert an Buffon und Pirlo, an sich selbst (Gomez, Podolski, Lahm und Hummels) und dem von aussen auferlegten Italien-Trauma. Da haben die jungen Spieler Nerven gezeigt, was für mich völlig verständlich ist. Je länger man versucht, diesen Titel zu gewinnen, umso nervöser wird man, wenn man dann wieder kurz davor steht.

Informationen zum Artikel

28.6.2012, 22:47 Uhr

Deutschland scheitert wieder an Italien

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/DIEGO AZUBEL: Superprofi Federer, Fluch und Segen für das Basler Tennisturnier.

Tennis, Swiss Indoors 

Die Figur Federer hat auch eine Kehrseite

Immer noch verkaufen die Swiss Indoors ihre Tickets auch wegen Roger Federer. Eine Situation, die nicht nur förderlich ist für das Basler Tennisturnier. Marc Zimmermann, stellvertretender Direktor, erläutert im Interview die schwierigen Seiten des Federer-Effekts.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Auf dem Center Court der Swiss Indoors wird vieles gleich bleiben. Die Veränderungen nach der Sanierung betreffen vor allem den Eingangsbereich.

Tennis, St. Jakobshalle 

Die Sanierung bringt nicht mehr Zuschauer

Bis 2018 wird die St. Jakobshalle saniert, sie wird neu 12'000 Leuten Platz bieten. Wegen der eigenen Tribünengestaltung bleibt die maximale Zuschauerzahl der Swiss Indoors allerdings bei 9000. Für das Basler Tennisturnier hat die Sanierung andere Auswirkungen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen