LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Euro 2012 

27.6.2012, 23:53 Uhr

Spanien gewinnt ein wenig liebenswertes Duell

27.6.2012, 23:53 Uhr

120 Minuten lang war es ein zähes Ringen gewesen. Im Elfmeterschiessen entschieden dann die Zentimeter für Spanien und gegen Portugal. Bruno Alves traf bloss die Unterkante der Latte, Cesc Fabregas via Innenpfosten zum Endstand von 4:2. Von Roland Zorn

Sie haben es aufs Äusserste ankommen lassen und nach zwei torlosen Stunden den Sieg im ersten Halbfinal der Fussball-Europameisterschaft per Elfmeterschiessen gefunden. Der Titelverteidiger Spanien hatte am Ende nach einem 4:2-Erfolg dank der Treffer von Iniesta, Piqué, Ramos und Fabregas noch einmal Glück in der Donbass-Arena von Donezk, weil er in den Momenten, da es endlich darauf ankam, die besseren Nerven besass.

Portugal scheiterte einmal bei Moutinhos Versuch an Torhüter Casillas und ein zweites Mal an der Latte, die Bruno Alves traf. Da half auch der von Rui Patricio im Duell mit Xabi Alonso parierte Strafstoss nichts mehr.

Nach neunzig und auch nach 120 Minuten hatte sich der Welt- und Europameister am Mittwochabend noch keinen Vorteil in diesem sehr hart umkämpften Duell mit dem iberischen Nachbarn Portugal erkämpft. So aber kann die Mannschaft von Trainer Vicente del Bosque am Sonntagabend etwas Einmaliges schaffen: Bei einem Endspielsieg über Deutschland oder Italien, die an diesem Donnerstag in Warschau den zweiten Halbfinal bestreiten, winkt der dritte grosse Titel nacheinander.

Portugal zeigt Spaniens Finalgegner, wie es gehen könnte

Portugal dagegen wartet weiter auf sein zweites Endspiel nach der Finalteilnahme bei der EM 2004 im eigenen Land. Damals verloren die Portugiesen 0:1 gegen Griechenland; diesmal reichte ein Remis über 120 Minuten nicht aus. Gleichwohl zeigte das Team von Trainer Paulo Bento dem spanischen Finalgegner, wie man den Spaniern beikommen kann: mit Selbstvertrauen, taktischer Disziplin, Härte und dem Mut zum eigenen Spiel.

Vier Meisterprofis von Real Madrid (Casillas, Arbeloa, Sergio Ramos, Xabi Alonso) schmückten das Ensemble des Titelverteidigers, drei Madrilenen (Crostiano Ronaldo, Pepe, Fabio Coentrao) das Team des Herausforderers. Vor allem die direkte Konfrontation zwischen Linksaussen Ronaldo, dem je nach Sichtweise besten oder zweitbesten Spieler der Welt, und dem kreuzsoliden Rechtsverteidiger Arbeloa deutete auf ein Schlüsselerlebnis in dieser Partie hin, war es aber nicht.

Vor der Pause war Portugal überzeugender

Die Portugiesen jedenfalls, die sich bei der EM von Spiel zu Spiel gesteigert hatten, sahen sich von vornherein auf einer Höhe mit dem Souverän, der in den vergangenen vier Jahren bei EM- und WM-Endrunden nur ein Spiel (0:1 gegen die Schweiz bei der Weltmeisterschaft 2010) verloren hatte. «Wir bleiben unserem Stil treu», hatte es aus beiden Lagern vor dem grossen Showdown geheissen.

Vieles an dieser Stil- und Spielprobe unter Ernstfallbedingungen wirkte vor der Pause bei Portugal überzeugender. Die Lusitanier, vor allem die Mittelfeldreihe Meireiles, Veloso und Moutinho, setzten Spanien mit ihrem aggressiven Pressing laufend unter Druck, waren bei Ballverlusten rasch wieder hinter dem Ball und wirkten so athletischer als der amtierende Champion.

Doch mehr als ein das Ziel knapp verfehlender Schuss des abermals guten Ronaldo (31.) sprang bei den Kontern nicht heraus. Auch Spanien geizte mit spektakulären Szenen vor dem Tor des Gegners. Arbeloa (9.), ausnahmsweise mal nicht in der Nähe seines vertrauten Gegenspielers, und Iniesta (29.) setzten ihre Schüsse eine Spur zu hoch an.

Eine verkrampft wirkende Rote Furie

Die «Furia Roja» produzierte mehr Fehlpässe als sonst. Sie wirkte leicht verkrampft, wurde sie doch mehr als in allen Begegnungen davor unter Druck gesetzt. Dazu pfiff ein Grossteil der Zuschauer die Stars aus Madrid und Barcelona bei deren Kombinationsbemühungen immer wieder aus.

Das Tiki-Taka-Kurzpassspiel der Fussball-Majestäten war zweifellos schon einmal beliebter als bei dieser EM. Gleichwohl deuteten vor allem Iniesta, aber auch Xavi immer wieder an, dass sie auch an diesem Abend zu der einen grossen Aktion mit durchschlagendem Erfolg jederzeit in der Lage seien.

Del Bosque reagierte auf das nicht so recht vorankommende Spiel seiner Mannschaft mit einem Wechsel, der strukturelle Veränderungen verhiess. Negredo, spielerisch ähnlich limitiert wie auf der Gegenseite der frühere Bremer Mittelstürmer Hugo Almeida, ging, und Cesc Fabregas kam (54.).

Ein wenig liebenswertes Duell

Noch ein Mittelfeldkünstler in der Gelegenheitsrolle als Sturmspitze. So wurde aus einem 4-2-3-1-System eine 4-6-0-Formation, die dem Europa- und Weltmeister schon öfters Erfolg gebracht hatte. Doch davon blieb Spanien fürs erste weit entfernt. Die Partie, durchsetzt mit mehr Fouls als vor dem Wechsel, wurde immer zäher und verbissener – und hatte im türkischen Schiedsrichter Cakir einen schwachen Spielleiter.

Liebenswert war da wenig in diesem ausgeglichenen Duell unter Nachbarn. Bei den paar Halbchancen hüben und drüben kam keine der beiden Mannschaften dem erlösenden Moment sehr nah. Bis auf Ronaldo, der aber in der 90. Minute eine grosse Konterchance vertat. Es kam, wie es kommen musste: Verlängerung.

In der bekam Spanien, durch die Einwechslungen von Navas und Pedro inzwischen auf ein für Portugal gefährliches 4-3-3 umgestiegen, so etwas wie die zweite Luft, als Iniesta nach traumhafter Vorbereitung von Jordi Alba an Torhüter Rui Patricio scheiterte (104.), Sergio Ramos' Freistoss (105.) um Zentimeter über den Torbalken flog, Rui Patricio Navas' Schuss parierte (111.) und Pedro kurz vor dem Torschuss gestoppt wurde (114.). Portugal rettete sich ins Elfmeterschiessen – und verlor danach trotzdem.

Portugal - Spanien 0:0 n.V.; Spanien 4:2-Sieger n.P.
Donbass Arena, Donezk. - 45'000 Zuschauer. - SR Cakir (Tür). - Penaltyschiessen: Xabi Alonso (Rui Patricio wehrt ab), Joao Moutinho (Casillas wehrt ab), Iniesta 0:1, Pepe 1:1, Pique 1:2, Nani 2:2, Sergio Ramos 2:3, Bruno Alves (Latte), Fabregas 2:4.
Portugal: Rui Patricio; Joao Pereira, Bruno Alves, Pepe, Fabio Coentrao; Miguel Veloso (106. Custodio); Raul Meireles (112. Varela), Joao Moutinho; Nani, Hugo Almeida (81. Nelson Oliveira), Cristiano Ronaldo.
Spanien: Casillas; Arbeloa, Pique, Sergio Ramos, Alba; Busquets, Xabi Alonso; Silva (60. Navas), Xavi (87. Pedro), Iniesta; Negredo (54. Fabregas).
Bemerkungen: Portugal ohne Postiga (verletzt). Spanien komplett. Verwarnungen: 40. Ramos (Foul). 45. Coentrao. 60. Busquets (beide wegen Unsportlichkeit). 61. Pepe. 64. Joao Pereira (beide wegen Fouls). 84. Arbeloa (Hands). 86. Bruno Alves. 93. Miguel Veloso. 113. Xabi Alonso (alle wegen Fouls).

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Fussball, Euro 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.6.2012, 23:53 Uhr

Spanien gewinnt ein wenig liebenswertes Duell

Text

Text: Roland Zorn

  • 22.09.2014 um 15:48
    André Breitenreiter: Einst Matthäus getunnelt, heute Trainer des Bundesliga-Spitzenreiters

    Am Dienstag kommt es zum Spiel zwischen dem Ersten der Tabelle gegen den Vierten: Der SC Paderborn reist zum FC Bayern München. Und für einmal sind die Bayern nicht ganz oben. Hinter der Erfolgsgeschichte des Aufsteigers steckt ein Mann: André Breitenreiter. Der Trainer hat gute Erinnerungen an München.

  • 13.08.2014 um 17:41
    Dortmund gegen Bayern: Alte Rivalität, frisch belebt

    Die Provokation kam mal wieder aus der Ecke der Münchner Bayern: Vor dem Supercup-Spiel am Mittwoch (18 Uhr) in Dortmund ist die herzliche Abneigung zwischen dem Deutschen Meister und seinem Vorgänger aufpoliert.

  • 07.07.2014 um 16:24
    Brasilien leidet mit Neymar und macht sich Mut für den Halbfinal

    Vor dem ersten Halbfinal dieser WM gegen Deutschland (Dienstag, 22 Uhr) findet Altmeister Ronaldo: «Wir Brasilianer geben nicht auf, nur weil ein Spieler ausfällt. Nicht mal, wenn er Neymar heisst.» Der gebrochene Lendenwirbel des Superstars hat den Brasilianern aber auch ein bisschen das Herz gebrochen.

Aktuell

:

Mittendrin 

TagesWoche an der Botschauti Battle

Die erste Teilnahme der TagesWoche an der Botschauti Battle auf dem Münsterplatz endete mit einem Achtungserfolg. In der Kategorie Medien schieden Sportredaktor Florian Raz (Fahrer) und Schöngeist Valentin Kimstedt (Stecher) als Viertletzte aus – Ledermedaille.Von Dani Winter Weiterlesen

:

Interview 

«Ebola lässt sich nicht ausgrenzen»

Seit 100 Jahren wird in Basel Ethnologie gelehrt. Ein Gespräch mit Professor Till Förster über das Ende des «Fremden», wie die Globalisierung das Fach verändert und welche Rolle Themen wie Ebola dabei spielen.Von Mara Wirthlin. Weiterlesen

Staatsarchiv Basel-Stadt: Der Doyen des Basler Zollis ist gestorben. Ernst M. Lang mit seinem weltberühmten Ziehkind Goma.

Nachruf 

Zolli-Doyen Ernst M. Lang gestorben

Als langjähriger Direktor hatte er die Entwicklung des Basler Zollis zur renommierten Vorzeigeinstitution massgeblich mitgeprägt, als Ziehvater des Gorilla-Mädchens Goma wurde er weltberühmt: Wie der Basler Zolli heute Donnerstag mitteilte, ist Ernst M. Lang am 21. Oktober im Alter von 101 Jahren gestorben.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen