LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele, Leichtathletik 

25.6.2012, 18:03 Uhr

Alex Wilson erreicht die Halbfinals

25.6.2012, 18:03 Uhr

Er kennt keine Selbstzweifel: Alex Wilson sprintet an den Olympischen Sommerspielen in London über 200 Meter. Im Interview sagt er, warum er an die Halbfinal-Qualifikation glaubt, wieso Roger Federer für ihn nicht der grösste Sportler der Geschichte ist und er besteht darauf, nicht arrogant zu sein. Von , und Dominik Plüss

Es war der bisher meistbeachtete Auftritt seiner Karriere: Um 12.50 Uhr MESZ an diesem Dienstag lief Alex Wilson seinen Vorlauf über 200 Meter im Olympic Stadium von London, zwei Bahnen neben dem schnellsten Mann der Welt, Usain Bolt. Der vierfache Goldmedaillengewinner aus Jamaika liess es bereits nach 60 Metern langsam austrudeln, während es Wilson, der ebenfalls aus Jamaika stammt, zu Platz vier in diesem Vorlauf reichte.

In 20,57 Sekunden fehlten dem Basler zur sicheren Qualifikation für die Halbfinals nur zwei Hundertstel. Es war der erste Vorlauf, Wilson musste deshalb anschliessend die restlichen sechs Ausscheidungsrennen abwarten, und das Bangen hat sich gelohnt: Als einer der drei Zeitschnellsten Viertplatzierten schaffte der 21-jährige Wilson den Sprung in die Halbfinals. Diese werden am Mittwoch ab 21.10 Uhr ausgetragen.

Überhaupt nicht auf Touren in seinem Vorlauf kam derweil Amaru Schenkel. Der 24-jährige Zürcher mit togolesischen Wurzeln wurde in seiner Serie Letzter. Mit enttäuschenden 20,98 Sekunden blieb er eine halbe Sekunde über seinem persönlichem Bestwert.

Die TagesWoche hat mit Wilson vor der Abreise zu den Spielen gesprochen.

Alex Wilson, worin liegt die Essenz Ihrer Sportart – in zwei Sätzen?

Beim Sprinten muss man im richtigen Moment locker und im richtigen Moment angespannt sein, man braucht beides. Und die Geschwindigkeit, die man dann mit dem eigenen Körper erreicht, gibt mir den absoluten Kick.

Welches ist Ihr bisher grösster Erfolg?

Ich hatte schon einige Erfolge, aber besonders wichtig waren sicher der Schweizermeister-Titel aus dem vergangenen Jahr und der U23-Schweizer-Rekord. Dann war natürlich auch die Qualifikation für die Olympischen Spiele von London ein ganz grosser Höhepunkt bisher.

Wo liegen Ihre Stärken, wo Ihre Schwächen?

Ich habe keine Schwächen. Meine Stärken liegen im mentalen Bereich. Ich bin ein positiver Mensch und gehe auf die meisten Dinge sehr locker zu. Ich lebe ganz normal und bescheiden und das gibt mir eine gewisse Lockerheit.

Wie motivieren Sie sich, wenn es gerade nicht rund läuft?

Ich denke mir, wieso habe ich es soweit geschafft und frage mich, wieso ich gerade jetzt hängen bleiben soll. Ich frage mich, wieso sollte ich jetzt gerade aufgeben, ich habe schliesslich schon einiges durchgemacht bis hier.

Was geben Sie auf für den Sport?

Ich gebe fast alles auf. Freundschaften, Parties, Alkohol, Ausgang. Die Freundschaften gebe ich natürlich nicht ganz auf, aber die restlichen Dinge haben in meinem Leben fast keinen Platz mehr.

Was haben Sie in dieser speziellen olympischen Saison anders gemacht?

Ich bin im Sport professioneller geworden. Zum Beispiel habe ich im letzten Jahr noch 40 Prozent gearbeitet und heute bin ich zu hundert Prozent Profisportler. Auch die Trainings sind intensiver und konsequenter geworden.

Was ist Ihr Ziel in London?

In den Halbfinal zu laufen. Das schätze ich als sehr realistisch ein. Bei den Olympischen Spielen kann alles passieren. Es kann sein, dass ich in der ersten Runde ausscheide, aber es kann auch gut sein, dass ich bis in den Halbfinal laufe.

Was ist Ihr grösster Traum?

2016 in Rio im Final zu laufen.

Welche andere Sportart würden Sie ausüben, wenn nicht Sprinten?

American Football. Dort brauchen Sie schnelle Leute.

Was machen Sie gerne, wenn Sie gerade nicht mit Sport beschäftigt sind?

Wenn ich keinen Sport treibe, dann sitze ich vor meiner Playstation. Oder ich bin in der Massage oder im Kino.

Wer ist für Sie der beste Sportler respektive die beste Sportlerin aller Zeiten?

Für mich ist es Muhammad Ali. Er hat eine sehr ähnliche Persönlichkeit wie ich. Er hatte diese Frechheit, die man auch braucht im Sprint. Für mich ist er ein Held. Er war nicht nur sportlich gut, sondern auch menschlich. Und er hat auch für seine Rechte gekämpft.

Wer ist es in ihrer eigenen Sportart?

Asafa Powell. Er hat einen sehr ähnlichen Laufstil wie ich, hat den Weltrekord mehrmals gebrochen und war der erste, der die Golden League fünfmal hintereinander gewonnen hat.

Welchen Film haben Sie zuletzt gesehen?

Das war «Snow White and the Huntsman». Den fand ich ziemlich gut, ich stehe auf solche Fantasy-Sachen.

Wie heisst Ihr Lieblingslied?

«I Can See Clearly Now» von Jimmy Cliff. Das höre ich mir auch immer vor den Wettkämpfen an. Das gibt mir, das Gefühl, immer alles geben zu könne. Auch wenn es vielleicht nicht mein Tag sein sollte.

Kochen Sie selber?

Ich liebe es zu kochen. Kochen ist mein Hobby.

Was am liebsten?

Am liebsten jamaikanisch, mit Hühnchen und Reis. Das ist auch ein bisschen auf meine Sportart abgestimmt. In unserer Küche gibt es sehr wenig Fett, und einige Dinge, die sehr viel Energie liefern. Das ist wichtig für einen Sprinter.

Was würden Sie gerne gefragt werden?

Ob ich arrogant bin.

Wie lautet ihre Antwort?

Nein, das bin ich nicht. Viele Leute haben das Gefühl, ich sei überheblich. Vielleicht kommt das mit dem Erfolg. Ich weiss jedenfalls von mir, dass ich es nicht bin.

Zurück zur Übersichtsseite der Serie.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Leichtathletik, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wilson im Halbfinal - Schenkel enttäuscht Weiterlesen

Die grosse Ernte soll noch folgen Weiterlesen

Verrückt: die Seite für den Fisch Weiterlesen

«Ich bin da halt so reingerutscht» Weiterlesen

«Ein iPod mit Krach drauf» Weiterlesen

Olympia-Serie, Teil 1: Nicola Müller Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

25.6.2012, 18:03 Uhr

Alex Wilson erreicht die Halbfinals

Text

Text:

  • 17.06.2015 um 10:24
    Zum Artikel: Der traurige Kavalier von Cleveland

    Keine Frage, es spricht einiges für Michael Jordan. MJ hat keine einzige Finalserie verloren verloren, LeBron deren vier. Gleichzeitig muss man sehen, dass Jordan zu jedem Zeitpunkt ein bedeutend besseres Team hatte als LBJ. Auch muss man sehen, dass J...

  • 13.11.2012 um 19:20
    ...
    Zum Artikel: Die Blockflöte – ein Leidensweg

    Lieber Herr Bergsma Ich nehme Ihre Kritik sehr ernst und trotz grosser Verspätung möchte ich in gebotener Kürze Stellung nehmen. Mit keiner Silbe will mein Artikel die Blockflöte klein- oder schlechtreden. Doch schaut man sich ihren Lebenslauf an, so...

Text

Text:

  • 10.02.2016 um 14:43
    Basler Stiftung hat über 300'000 Franken an Talente zu vergeben

    Im ersten Jahr seit Gründung hat die Stiftung «Basel ist Sport» über 300'000 Franken bei Gönnern gesammelt, um Talente aus nicht kommerziellen Sportarten fördern zu können. Hoffnungsvolle Nachwuchsathleten haben nun die Gelegenheit, sich bei der Stiftung um einen Teil aus diesem Fördertopf zu bewerben.

  • 07.02.2016 um 20:00
    Beginn eines Integrationsprozesses und zweier Abschiedstourneen

    Für Renato Steffen könnte das erste Spiel im Dress des FC Basel kaum besser laufen. Er trifft zum 3:0 gegen den FC Luzern – zum Start in die Rückrunde, die für zwei Rotblaue die Abschiedstournee bedeutet.

  • 07.02.2016 um 12:38
    Beim klaren 3:0-Heimsieg des FCB: Spalten und versöhnen mit Renato Steffen

    Unter Pfiffen betrat er das Spielfeld, und zehn Minuten später traf Debütant Renato Steffen zum ersten Mal für den FC Basel zum 3:0 (0:0)-Endstand gegen den FC Luzern. Birkir Bjarnason hatte nach der Pause den Bann gebrochen und Matias Delgado per Penalty erhöht. Weil die Grasshoppers bei den Young Boys unentschieden spielten, erhöhen die Basler ihren Vorsprung auf zwölf Punkte.

  • 14.01.2016 um 16:05
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Tja, werte Frau Grossmann, und genau das stand im Mittelpunkt eines grossen Interviews, das die TaWo vor ziemlich genau einem Jahr mit Mohamed Elneny geführt hat, «zum Schlüsselspieler gereift» hiess es da, aber lesen Sie selbst nach: «Mohamed Elneny ...

  • 14.01.2016 um 13:23
    Zum Artikel: Mohamed Elneny ist jetzt auch offiziell ein Gunner

    Na, Frau Grossmann, da muss ich mich jetzt für die TaWo-FCB-Task-Force schon in die Bresche werfen. Elneny haben wir hoch und runter gelobt, speziell bei den internationeln Spielen, und das schlägt sich auch in unseren Bewertungen nieder, die sie auf ...

  • 08.01.2016 um 01:13
    Zum Artikel: Absage von Guerdat trübt die Vorfreude auf den CSI in Basel nicht

    Hallo Ennis, wenn Sie dazu konkrete Angaben haben – christoph.kieslich@tageswoche.ch nimmt sie gerne entgegen.

Bild

Bild: Dominik Plüss

  • 08.11.2012 um 12:14
    Bigband-Jazz und Pop-Setzkasten

    Die afrohispanische Amerikanerin Esperanza Spalding und der Belgo-Australier Wally De Backer alias Gotye bei der AVO Session: Sophisticated Bigband-Jazz traf auf einen poppigen Setzkasten.

  • 25.06.2012 um 18:03
    Alex Wilson erreicht die Halbfinals

    Vierter wurde der Basler Alex Wilson in seinem Vorlauf über 200 Meter, der von Usain Bolt (20,39 Sekunden) locker gewonnen wurde. Hinter dem schnellsten Mann der Welt wurde Wilson Vierter in 20,57, nur fünf Hundertstel über seiner persönlichen Bestleistung. Nach einer Stunde des Wartens und Bangens war klar: Als Wilson erreicht die Halbfinals.

  • 22.06.2012 um 18:11
    «Verrückt: Für einen Fisch gibt es eine Seite in der Zeitung»

    Er ist im heute Mittwoch stattfindenden Degen-Wettbewerb im Achtelfinal gescheitert. Max Heinzer, der neben Roger Federer der heisseste Medaillenkandidat mit Bezug zur Region Basel gewesen war. Im Interview erklärt der 24-Jährige, warum es einfacher ist, mit einem Fisch in die Zeitung zu kommen als mit einem guten Fechtresultat.

Aktuell

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Bernhard Heusler ist seit zwölf Jahren beim FC Basel. Zum ersten Mal reist er ohne Gästefans an ein Auswärtsspiel und sagt: «Dieser Entscheid ist einschneidend für uns.»

Keine Fans in Saint-Etienne 

Heusler: «Wir fühlen uns benachteiligt»

Der FC Basel muss ohne Fans nach Saint-Etienne reisen. Der Entscheid der französischen Behörden wirft Fragen auf, weil zwei Tage vor dem Basler Spiel in der Europa League die Fans des FC Chelsea für die Champions-League-Partie nach Paris reisen dürfen. Der FCB fühlt sich benachteiligt, akzeptiert den Entscheid aber.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Christoph Perren: Die Spieler des EHC Basel KLH feiern den Einzug in die Playoffs.

Eishockey, EHC Basel 

Ohne zu spielen die Playoffs erreicht

Was sich als Endspiel um die Playoffs angekündigt hat, wird zu einem unwichtigen Trainingsspiel. Am Nachmittag vor der Partie gegen die Adelbodner erfahren die Basler, dass sie aufgrund eines Lizenzvergehens der Argovia Stars als Playoff-Teilnehmer feststehen. In der K.o.-Runde trifft der EHC Basel ab Samstag auf den EHC Thun.Von Sebastian Wirz. Weiterlesen

ROBERT JAEGER: ABD0138_20150614 - MOSKAU - RUSSLAND: Marc Janko nach dem 0:1 Erfolg w�hrend des EM-Qualifikationsspieles Russland gegen �sterreich am Sonntag, 14. Juni 2015, in der Otkytie Arena in Moskau. - FOTO: APA/ROBERT JAEGER

Linkempfehlung 

Marc Janko: der verschmähte Mann

Tore hat Marc Janko immer schon am Laufmeter erzielt. Honoriert wurde das selten, schreibt das Magazin «Profil» in einem lesenswerten Portrait über den FCB-Stürmer. Die Geschichte eines Spielers, der in der österreichischen Freunderlkultur keinen Platz finden wollte. Empfohlen von Renato Beck. Weiterlesen bei «Profil»