LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

22.6.2012, 18:11 Uhr

«Verrückt: Für einen Fisch gibt es eine Seite in der Zeitung»

22.6.2012, 18:11 Uhr

Er war an den Olympischen Spielen von London zusammen mit Roger Federer der heisseste Medaillenkandidat aus der Region Basel: Max Heinzer, Degenfechter der Fechtgesellschaft Basel. Das Aus aber kam schon im Achtelfinal. Im vor den Spielen geführten Interview erklärt der 24-Jährige, warum es einfacher ist, mit einem Fisch in die Zeitung zu kommen als mit einem guten Fechtresultat. Und warum er kein Lieblingslied hat. Von und Dominik Plüss

Worin liegt die Essenz Ihrer Sportdisziplin – in zwei Sätzen?

Tempogefühl, Reaktionsfähigkeit, Technik und Antizipationsvermögen – das ist
alles sehr wichtig im Fechtsport. Und natürlich ist auch der mentale Bereich von
entscheidender Wichtigkeit: Jede Aktion muss mit grosser Überzeugung vorgetragen
werden, denn zweifelt man, dann scheitert man zumeist.

Was ist Ihr grösster Erfolg?

Die beiden Heimsiege am Heim-Grand-Prix in Bern 2011. Und natürlich die Olympia-Qualifikation.
Der Erfolg in Bern vor einem Jahr hat dafür auch den Grundstein gelegt.

Wo liegen Ihre Stärken, wo Ihre Schwächen?

Ich habe ein sehr grosses Kämpferherz. Ich kann mich aus Situationen heraus retten, die
ausweglos erscheinen. Und ich bin stark im athletischen Bereich. Eine Schwäche ist, dass
ich oft ungeduldig bin im Kampf. Aber über Schwächen rede ich nicht so gerne (lacht).

Wie motivieren Sie sich, wenn es gerade nicht rund läuft?

Man versucht, Erfolge aus der Vergangenheit wieder zu visualisieren oder positive
Momente im Training herauszunehmen. Es ist aber vor allem wichtig, in schwierigen
Zeiten nicht zu viel nachzudenken und Niederlagen schnell abzuhaken.

Was geben Sie auf für den Sport?

Ich kann mich sicher nicht so oft mit Freunden treffen wie andere. Aber der grösste
Schritt war wohl, dass ich vor zwei Jahren das Studium aufgegeben habe und seitdem als
Vollzeit-Fechter lebe.

Was haben Sie in dieser speziellen olympischen Saison anders gemacht?

Da letzte Saison alles sehr gut gelaufen ist, haben wir alles so belassen wie es war.
Und mehr trainieren konnte ich nicht, da ich seit längerer Zeit am Fuss verletzt bin. Ich
wurde letzten November zwar operiert, die Verletzung ist aber immer noch nicht ganz
auskuriert. Dadurch konnte ich das Training nicht steigern. Anders ist bloss, dass der
Saisonhöhepunkt nun auf den 1. August fallen sollte, letztes Jahr musste ich etwas früher
auf Topniveau sein.

Was ist Ihr Ziel in London?

Fechten ist kein Sport wie Leichtathletik oder Schwimmen, in denen man ungefähr weiss, wie
die eigene Bestzeit ist und was sie wohl für einen Rang bedeuten wird. Im Fechten ist
wirklich alles möglich. Von Anfang an kämpft man im Ko-System. Das heisst: Verliert
man das erste Gefecht, ist man draussen. Gewinnt man, gehört man schon mal zu den
besten 16. Bei den letzten zwölf Turnieren gab es elf verschiedene Sieger – einer davon
war ich. Das Ziel ist, meine bestmögliche Leistung mit einer Mischung aus Lockerheit und
Biss zu zeigen. Wenn ich das schaffe, ist alles möglich. Trotzdem muss für eine Medaille
alles stimmen.

Was ist Ihr grösster Traum?

Sicher Olympia-Gold.

Welche andere Sportart würden Sie ausüben, wenn nicht Degenfechten?

Badminton – das ist auch meine Ausgleichssportart. Die Bewegungen sind sehr ähnlich
wie beim Fechten, zum Beispiel der Ausfallschritt.

Was machen Sie gerne, wenn Sie gerade nicht mit Sport beschäftigt sind?

Fischen! Kürzlich habe ich es sogar mit einer Forelle in den Blick geschafft. Es ist schon
verrückt: Gewinnt man ein Weltcup-Turnier, gibt es nur eine kurze Meldung. Zieht man
einen grossen Fisch aus dem See, gibt ws eine ganze Zeitungsseite.

Wer ist für Sie der beste Sportler respektive die beste Sportlerin aller Zeiten?

Ist es jetzt langweilig, wenn ich Roger Federer sage? Aber für mich ist er es einfach.

Wer ist es in Ihrer eigenen Sportart?

Der Russe Pawel Kolobkow, der im Jahr 2000 Olympia-Gold gewonnen hat. Er war
sehr schnell und athletisch. Und für mich in dem Sinne ein Vorbild, als er auch nicht
besonders gross ist, aber trotzdem ein sehr gut Fechter war. Marcel Fischer hat mir
gezeigt, was als Schweizer möglich ist, aber rein körperlich kann ich mich nicht mit ihm
identifizieren, da er mit seiner Grösse einen anderen Fechtstil pflegt.

Was ist der letzte Film, den Sie gesehen haben?

Ui, da muss ich nachdenken. Avatar, glaube ich. Der ist kürzlich im TV gelaufen.

Was ist Ihr Lieblingslied?

Da muss ich leider passen. Musik hat mich nie interessiert. Dazu stehe ich heute (lacht):
Ich bin komplett unmusikalisch.

Kochen Sie selber?

Ab und zu, ja.

Was am liebsten?

Fisch – am liebsten selbst gefangenen.

Was würden Sie gerne gefragt werden?

Wer hat am meisten dazu beigetragen, dass ich so weit gekommen bin? Also ausser ich
selbst natürlich.

Wie lautet Ihre Antwort?

Meine Eltern. Ich bin in der Innerschweiz in Immensee aufgewachsen, da gab es nur
einen ganz kleinen Fechtclub. Im Alter von zwölf Jahren hatte ich da keine Gegner mehr.
Also hat mich meine Mutter einige Jahre lang mehrmals pro Woche nach Zürich und
zurück gefahren, damit ich mich dort mit anderen Fechtern messen konnte. Ohne das
wäre ich wohl kaum weiter gekommen.

www.maxheinzer.ch

Zurück zur Übersichtsseite der Serie.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Olympische Spiele 2012, Fechten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die grosse Ernte soll noch folgen Weiterlesen

Alex Wilson erreicht die Halbfinals Weiterlesen

«Ein iPod mit Krach drauf» Weiterlesen

«Ich bin da halt so reingerutscht» Weiterlesen

Olympia-Serie, Teil 1: Nicola Müller Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

22.6.2012, 18:11 Uhr

«Verrückt: Für einen Fisch gibt es eine Seite in der Zeitung»

Text

Text:

  • 28.02.2013 um 15:31
    «Das kritische Denken bleibt auf der Strecke»

    Eine Milliarde Euro der EU für die Uni Lausanne, 100 Millionen von der UBS für die Uni Zürich: ETH-Professor Michael Hagner sieht in der Ökonomisierung des Forschungsbetriebs eine grosse Gefahr. Er plädiert für «radikal ehrliche» Wissenschaften.

  • 04.01.2013 um 14:52
    Mehr als ein Stück Sportgeschichte

    Das Sportmuseum zeigt an der Photo13 in Zürich Fotografien von Walter Scheiwiller (4. bis 8. Januar). Sie beeindrucken nicht nur durch ihre Kunstfertigkeit, sondern auch als Zeugnisse ihrer Zeit.

  • 20.12.2012 um 18:29
    Aufstieg und Fall des Lance Armstrong – die Zeitachse

    Er wurde vom gefeierten Helden mit übermenschlichen Kräften zum gefallenen Idol, von dem nun jeder weiss, woher er die Kräfte verbotenerweise genommen hat. Die Karriere von Lance Armstrong auf der interaktiven Zeitachse.

Bild

Bild: Dominik Plüss

  • 08.11.2012 um 12:14
    Bigband-Jazz und Pop-Setzkasten

    Die afrohispanische Amerikanerin Esperanza Spalding und der Belgo-Australier Wally De Backer alias Gotye bei der AVO Session: Sophisticated Bigband-Jazz traf auf einen poppigen Setzkasten.

  • 25.06.2012 um 18:03
    Alex Wilson erreicht die Halbfinals

    Vierter wurde der Basler Alex Wilson in seinem Vorlauf über 200 Meter, der von Usain Bolt (20,39 Sekunden) locker gewonnen wurde. Hinter dem schnellsten Mann der Welt wurde Wilson Vierter in 20,57, nur fünf Hundertstel über seiner persönlichen Bestleistung. Nach einer Stunde des Wartens und Bangens war klar: Als Wilson erreicht die Halbfinals.

  • 22.06.2012 um 18:11
    «Verrückt: Für einen Fisch gibt es eine Seite in der Zeitung»

    Er ist im heute Mittwoch stattfindenden Degen-Wettbewerb im Achtelfinal gescheitert. Max Heinzer, der neben Roger Federer der heisseste Medaillenkandidat mit Bezug zur Region Basel gewesen war. Im Interview erklärt der 24-Jährige, warum es einfacher ist, mit einem Fisch in die Zeitung zu kommen als mit einem guten Fechtresultat.

Aktuell

Livio Marc Stoeckli: Peter Wawerzinek stänkert gerne gegen den Literaturbetrieb, den er zugleich knacken wollte. «Die meisten Autoren geben sich nicht mal Mühe!»

Literatur 

«Neid ist ein guter Antrieb»

Der Autor Peter Wawerzinek trank, um im Mittelpunkt zu stehen. Und kam davon weg, indem er ganz auf Literatur setzte. Ein Gespräch, das beim Kaffee beginnt und beim Gin Tonic endet.Von Livio Stöckli und Valentin Kimstedt. Weiterlesen

Françoise Theis:

Kunst am Wegrand #12 

Roni Horn «You in You»

Mit dem Peter Merian Haus hat der Architekt Hans Zwimpfer eine Vision umgesetzt: Kunst wird in den Bau miteinbezogen, statt nachträglich hinzugefügt. Etwa die von Roni Horn geschaffene Fussgängerpassage.Von Françoise Theis. Weiterlesen