LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Olympische Spiele 

22.6.2012, 00:01 Uhr

«Ich würde gerne wissen, was ich im Baseball drauf habe»

22.6.2012, 00:01 Uhr

Die regionalen Kandidaten für die Olympischen Sommerspiele 2012 im Interview. Teil 1 der TagesWoche-Serie mit Speerwerfer Nicola Müller. Von Kevin Rossiter und Dominik Plüss

Worin liegt die Essenz Ihrer Sportdisziplin – in zwei Sätzen?

Beim Speerwerfen geht es für mich um einerseits um Ästhetik und andererseits darum, zuzusehen, wie der Speer auf 70 bis 75 Meter fliegt. Bei der Weltspitze sogar noch etwas weiter auf bis zu 90 Meter.

Was ist Ihr grösster Erfolg?

Der Schweizermeister-Titel aus dem Jahr 2002. Da gelang mir ein Exploit. Ich war überhaupt nicht der Favorit und konnte Felix Loretz einen Strich durch die Rechnung machen.

Wo liegen Ihre Stärken, wo Ihre Schwächen?

Zu meinen Stärken zählt sicher mein Ehrgeiz. Wenn ich ein Ziel vor Augen habe, will ich es auch erreichen. Dafür bin ich oft etwas ungeduldig. Wenn etwas nicht sofort klappt, beginne ich schnell zu hadern. Wobei ich in dieser Saison relativ gut damit umgehen kann.

Wie motivieren Sie sich, wenn es gerade nicht rund läuft?

Mit dem Training. Jetzt, wo es nicht so optimal läuft, ist dieser Aufbau eigentlich ideal. So kann man nochmals von null anfangen.

Was geben Sie für den Sport auf?

Sicher Freizeit. Viele Trainingseinheiten sind am Abend. Das heisst auch, dass man für viele Freunde weniger oder erst später Zeit hat. Aber auch finanziell gebe ich etwas auf, da ich nur noch 80 Prozent arbeite.

Was haben Sie in dieser speziellen olympischen Saison anders gemacht?

Ich habe eigentlich vor zwei Jahren angefangen, die Dinge anders zu machen. Dass ich damals ins Olympia-Team kam, hatte die Folge, dass ich bei der Arbeit auf 80 Prozent reduzierte habe und statt vier, sechs Trainings pro Woche absolvierte. Ich habe dann aber gemerkt, dass ich ziemlich «ausgelatscht» war nach einiger Zeit und habe deswegen auf diese Saison hin einen Trainerwechsel vollzogen. Im Kraftbereich arbeite ich zum Beispiel mit Jean-Pierre Egger, dem ehemaligen Trainer von Werner Günthör. Er hat die neuesten Technologien im Repertoire.

Was ist Ihr Ziel in London?

London ist sehr weit weg. Die Limit liegt bei 79.5 Metern. Dafür brauche ich einen absoluten «Lucky Punch». Die Chancen liegen etwa bei einem Prozent, dass das klappt.

Was ist Ihr grösster Traum?

In dieser Saison möchte ich einfach allen nochmals zeigen, dass ich es nochmals wissen wollte und dass ich das Richtige gemacht habe - auch mit der ganzen Umstellung, die ich letzten Winter vollzogen hatte.

Welche andere Sportart würden Sie ausüben, wenn Sie nicht Speerwerfer wären?

Handball habe ich schon mal gespielt. Aber was mich interessieren würde, ist Baseball. Zu sehen, was ich da drauf hätte als Pitcher. Moritz Lüscher, der Kanute, will mich auch immer dazu bringen, mal mit ihm zum American Football zu gehen und dort mein Glück als Quarterback zu versuchen.

Was machen Sie gerne, wenn Sie gerade nicht mit Sport beschäftigt sind?

Dann ist Erholung angesagt. Mit Freunden essen gehen, zu Hause Musik hören.

Wer ist für Sie der beste Sportler resp. die beste Sportlerin aller Zeiten?

Roger Federer. Wegen seines Auftretens und seines Umgangs mit Medien.

Wer ist es in Ihrer eigenen Sportart?

Andreas Thorkildsen. Er hat in den letzten fünf Jahren das Speerwerfen dominiert. Diese Saison hat er noch nicht ganz eingeschlagen, aber er ist ganz klar einer der Grössten.

Was ist der letzte Film, den Sie gesehen haben?

Kürzlich habe ich in einen der Läppli-Filme geschaut. Der, in dem er im Militär ist.

Was ist Ihr Lieblingslied?

Chris Brown - Beautiful People.

Kochen Sie selber?

Ja.

Was am liebsten?

Am liebsten asiatisch. Im Moment ist das Panang-Curry mein Favorit. Damit locke ich auch meine Freunde an. Oft gehe ich aber auch auswärts essen.

Was würden Sie gerne gefragt werden?

Ich werde immer wieder gefragt, was ich in meinem Alter noch mit diesem Sport am Hut habe.

Wie lautet Ihre Antwort?

Weil ich gesund bin und noch immer grosse Freude habe am Speerwurf. Es hat sicher auch etwas mit dem Privaten zu tun. Die letzten zwei Jahre war ich Single und da hatte ich viel Zeit für den Sport. Da geht man dann halt ins Trainingslager, anstatt gemeinsam in die Ferien.

www.nicola-mueller.ch

Zurück zur Übersichtsseite der Serie.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Leichtathletik, Olympische Spiele 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Die grosse Ernte soll noch folgen Weiterlesen

Alex Wilson erreicht die Halbfinals Weiterlesen

«Ein iPod mit Krach drauf» Weiterlesen

«Ich bin da halt so reingerutscht» Weiterlesen

Verrückt: die Seite für den Fisch Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

22.6.2012, 00:01 Uhr

«Ich würde gerne wissen, was ich im Baseball drauf habe»

Text

Text: Kevin Rossiter

  • 03.01.2014 um 20:29
    Unvergängliche Asche

    Viel mehr Tradition, Mythos und Skurrilität geht nicht: Australien zeigt im Cricket den Engländern mal wieder, wo die Wickets stehen. Entschieden wurde der epische Wettstreit über Wochen hinweg bereits Ende Dezember, aber die Serie wurde am Sonntag bis zum bitteren Ende und dem 0:5 aus englischer Sicht weitergespielt.

  • 04.07.2013 um 15:46
    Passion kennt kein Handicap

    Dem Behindertensport geht es nicht mehr nur um Anerkennung. Der Wettkampf und der Sieg erfüllen heute in erster Linie einen Selbstzweck.

  • 04.07.2013 um 15:46
    Das Angebot erfunden

    Als Nico Keller aus der «Bändli-Fangis-Gruppe» herausgewachsen war, musste etwas Neues her. Gar kein einfaches Unterfangen für einen Rollstuhlfahrer.

Bild

Bild: Dominik Plüss

  • 08.11.2012 um 12:14
    Bigband-Jazz und Pop-Setzkasten

    Die afrohispanische Amerikanerin Esperanza Spalding und der Belgo-Australier Wally De Backer alias Gotye bei der AVO Session: Sophisticated Bigband-Jazz traf auf einen poppigen Setzkasten.

  • 25.06.2012 um 18:03
    Alex Wilson erreicht die Halbfinals

    Vierter wurde der Basler Alex Wilson in seinem Vorlauf über 200 Meter, der von Usain Bolt (20,39 Sekunden) locker gewonnen wurde. Hinter dem schnellsten Mann der Welt wurde Wilson Vierter in 20,57, nur fünf Hundertstel über seiner persönlichen Bestleistung. Nach einer Stunde des Wartens und Bangens war klar: Als Wilson erreicht die Halbfinals.

  • 22.06.2012 um 18:11
    «Verrückt: Für einen Fisch gibt es eine Seite in der Zeitung»

    Er ist im heute Mittwoch stattfindenden Degen-Wettbewerb im Achtelfinal gescheitert. Max Heinzer, der neben Roger Federer der heisseste Medaillenkandidat mit Bezug zur Region Basel gewesen war. Im Interview erklärt der 24-Jährige, warum es einfacher ist, mit einem Fisch in die Zeitung zu kommen als mit einem guten Fechtresultat.

Aktuell

Adrian Elsener: Pflegen den Schweizer Minderwertigkeitskomplex: Stahlberger.

Stahlberger 

Lachen, wenn man «im Saich hockt»

Am 17. April präsentiert die Mundart-Band Stahlberger ihr neues Album in der Basler Kuppel. Ein Name, den man sich merken sollte, wie die Plattentaufe in St. Gallen zeigte: Ein Abend voller Geschichten, offener Vokale und mit einem Weltuntergang.Von Timo Posselt. Weiterlesen

:

Lichtspiele 

«Still Life» - eine Herzensangelegenheit

Ein Film über einen staatlichen Bestatter könnte eine traurige Sache sein: Doch wenn Uberto Pasolini (er hat u.a. «The Full Monty» produziert) sich hinter die Kamera stellt, wird das wundersam amüsant.Von Hansjörg Betschart Weiterlesen