LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gotthard 

27.6.2012, 18:01 Uhr

Bundesrat will zweite Strassen-Röhre

27.6.2012, 18:01 Uhr

Bis 2027 soll durch den Gotthard ein zweiter Autobahntunnel gebaut sein. Und ab 2030 wäre dann auch die bestehende Röhre saniert. Doch der Bundesrat will per Gesetz den Verkehr auf je eine Spur drosseln. Von Niklaus Ramseyer

sda: Kein Ort für Velofahrer: Der Gotthardstrassentunnel (Archiv)

Kein Ort für Velofahrer: Der Gotthardstrassentunnel (Archiv) (Bild: sda)

Der Bundesrat versucht es am Gotthard allen recht zu machen: «Damit die für die Schweiz und Europa wichtige Gotthard-Verbindung auch während der Sanierung des Strassentunnels erhalten bleibt», schlägt die Landesregierung jetzt «den Bau einer zweiten Strassenröhre vor», wie sie gestern beschlossen hat und bekannt gab. Aber: «Es wird pro Richtung immer nur eine Fahrspur in Betrieb sein», beteuert der Bundesrat sofort. Und: «Der Alpenschutzartikel bleibt gewahrt.»

Gesetz gegen Macht des Faktischen

Der Bau dieser zweiten Röhre parallel zum bestehenden, zweispurigen Tunnel werde etwa 2, 8 Milliarden Franken kosten, sagte Verkehrsministerin Doris Leuthard (CVP, AG) gestern vor den Medien in Bern. Das ist etwa eine Milliarde mehr als die Sanierung der bestehenden Röhre unter teilweiser Schliessung derselben kosten würde. Der Apenschutzartikel in der Bundesverfassung verbietet den Bau zusätzlicher Strassenkapazitäten durch die Schweizer Berge.

Doch mit seiner gesetzlichen Beschränkung auf die Benutzung von nur je einer Fahrspur pro Tunnel meint der Bundesrat dieses Problem lösen zu können. «Die andere Spur wird je nur als Pannenstreifen benutzt werden dürfen», beteuert Leuthard im Interview mit der TagesWoche. Sobald indes ab 2030 beide Röhren insgesamt vierspurig voll ausgebaut da sind, wird der Druck seitens der Auto- und Lastwagenverbände sofort ansteigen, zumindest bei grossen Staus zeitweise halt doch die Kapazität zu erhöhen. Leuthard beschwichtigt: «Diese Verbände haben auch nicht so viel Einfluss. Sie haben ja jetzt nach dem Unglück von Gurtnellen auch zusätzliche Öffnungen verlangt; umsonst, wir konnten die Situation auch ohne meistern.»

Volksabstimmung 2015

Der Bundesrat will seine Vorlage für die gesetzlich gedrosselte neue Gotthardröhre noch dieses Jahr in die Vernehmlassung geben. 2014 käme das Projekt dann ins Parlament. Und weil die Grünen schon jetzt ein Referendum angekündigt haben, müsste dann 2015 das Volk entscheiden. Dann rechnet die Landesregierung mit gut 8 Jahren für die Planung und weitere 7 Jahre für den Bau. Frühestens 2027 könnte dann die neue Röhre doppelspurig in Betrieb genommen und der bestehende Tunnel gleichzeitig zwecks Totalsanierung geschlossen werden. Frühestens ab 2030 wären dann beide neu gebauten und sanierten Tunnel je einspurig in Betrieb.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Verkehr

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Leuthard: «Gutes Konzept» Weiterlesen

Der Neat-Ausbau ist gefährdet Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Cornelis Bockemühl

    am 28.06.2012, 14:07

    Dann hoffen wir mal schwer dass das Parlament oder notfalls in letzter Instanz das Volk den Bundesrat noch zur Vernunft bring!

    Zuerst eine Unsumme Geld in einen Basistunnel zu stecken und ihn dann für den Zweck der Umlagerung nicht zu benutzen ist doch einfach nur irgendwie ideologische Verblendung! Denn schon rein ökonomisch ist "nur eine Milliarde mehr" doch auch kein Pappenstiel - ganz abgesehen davon das aller Erfahrung nach Tunnels in der Realisierung deutlich mehr kosten als wenn sie... ... mehrDann hoffen wir mal schwer dass das Parlament oder notfalls in letzter Instanz das Volk den Bundesrat noch zur Vernunft bring!

    Zuerst eine Unsumme Geld in einen Basistunnel zu stecken und ihn dann für den Zweck der Umlagerung nicht zu benutzen ist doch einfach nur irgendwie ideologische Verblendung! Denn schon rein ökonomisch ist "nur eine Milliarde mehr" doch auch kein Pappenstiel - ganz abgesehen davon das aller Erfahrung nach Tunnels in der Realisierung deutlich mehr kosten als wenn sie der Öffentlichkeit "verkauft" werden sollen...

  1. Cornelis Bockemühl

    am 28.06.2012, 14:07

    Dann hoffen wir mal schwer dass das Parlament oder notfalls in letzter Instanz das Volk den Bundesrat noch zur Vernunft bring!

    Zuerst eine Unsumme Geld in einen Basistunnel zu stecken und ihn dann für den Zweck der Umlagerung nicht zu benutzen ist doch einfach nur irgendwie ideologische Verblendung! Denn schon rein ökonomisch ist "nur eine Milliarde mehr" doch auch kein Pappenstiel - ganz abgesehen davon das aller Erfahrung nach Tunnels in der Realisierung deutlich mehr kosten als wenn sie... mehrDann hoffen wir mal schwer dass das Parlament oder notfalls in letzter Instanz das Volk den Bundesrat noch zur Vernunft bring!

    Zuerst eine Unsumme Geld in einen Basistunnel zu stecken und ihn dann für den Zweck der Umlagerung nicht zu benutzen ist doch einfach nur irgendwie ideologische Verblendung! Denn schon rein ökonomisch ist "nur eine Milliarde mehr" doch auch kein Pappenstiel - ganz abgesehen davon das aller Erfahrung nach Tunnels in der Realisierung deutlich mehr kosten als wenn sie der Öffentlichkeit "verkauft" werden sollen...

Informationen zum Artikel

27.6.2012, 18:01 Uhr

Bundesrat will zweite Strassen-Röhre

Text

Text: Niklaus Ramseyer

  • 13.03.2014 um 17:53
    Ein Gripen kommt so oder so

    Auch nach einem Volks-Nein zum Gripen-Fonds am 18. Mai kommt der Gripen: Zwar nicht der gekaufte Gripen E, dafür aber der gemietete Gripen C/D. Und genau gleich bewaffnet. Er steht schon in Maurers Rüstungsprogramm 2014.

  • 21.02.2014 um 05:01
    So waschen Berner Bürgerliche ihren Bundesrat Schneider-Ammann rein

    Weder die eidgenössische Steuerverwaltung noch die kantonale Berner Finanzkommission wollen genau wissen, ob Bundesrat Schneider-Ammanns Steuertricks legal waren. Beide fielen auf ein Manöver der Berner Finanzdirektorin Beatrice Simon (BDP) herein.

  • 20.02.2014 um 11:53
    Blocher und Calmy-Rey duellieren sich in der «Arena»

    Das Ja zur Einwanderungs-Initiative hat bei den Verlierern viel Nervosität ausgelöst. Jetzt treffen zwei Hauptakteure der beiden Lager öffentlich aufeinander. Die ehemaligen Mitglieder des Bundesrates Micheline Calmy-Rey (SP) und Christoph Blocher (SVP) stehen am Freitag im Zentrum der «Arena» vom SRF.

Aktuell

Keystone/VASSIL DONEV: epa04456569 Basel's coach Paulo Sousa (C) runs with players during a training session at Vassil Levski stadium in Sofia, Bulgaria, 21 October 2014. FC Basel play PFC Ludogorets Razgrad in the UEFA Champions League Group B soccer match in Sofia on 22 October 2014. EPA/VASSIL DONEV

Fussball, Champions League 

Der FCB zu Gast beim kleinen Fussballwunder

Mit viel Respekt begegnet der FC Basel seinem Gegner Ludogorets Razgrad. Die Punkte im dritten Champions-League-Gruppenspiel will der Schweizer Meister dennoch am Mittwoch (20.45 Uhr) aus Sofia mitnehmen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: epa04456341 Switzerland's Marco Chiudinelli thanks the fans after losing his first round match against Croatia's Ivan Dodig at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, 21 October 2014. EPA/GEORGIOS KEFALAS

Tennis, Swiss Indoors 

Chiudinelli verliert siebtes Startspiel

Vor fünf Jahren erspielte sich Marco Chiudinelli mit dem Halbfinal an den Swiss Indoors den grössten Erfolg seiner Karriere. 2014 scheitert er in der ersten Runde am Kroaten Ivan Dodig (ATP 85) – allerdings äussert knapp in drei Sätzen.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/KURT SCHORRER: Roger Federer ist die Lichtgestalt des Basler Tennisurniers, zieht die Aufmerksamkeit auf sich – obwohl er ohne Vertrag antritt.

Tennis, Swiss Indoors 

Federer spielt ohne Vertrag in Basel

Die Prioritäten von Roger Federer sind in diesem Jahr der Final des Davis Cups gegen Frankreich und die World Tour Finals in London. Mit den Swiss Indoors sei er nicht verbunden – er habe sich normal angemeldet, wie jeder andere Spieler auch.Von Samuel Waldis. Weiterlesen