LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Jagd 

27.6.2012, 13:17 Uhr

Jagd auf geschützte Wildtiere in der Schweiz künftig leichter

27.6.2012, 13:17 Uhr

In der Schweiz können geschützte Wildtiere künftig leichter gejagt werden. Der Bundesrat hat am Mittwoch die revidierte Jagdverordnung verabschiedet. Neu sind Abschüsse auch möglich, wenn Wölfe, Luchse oder Kormorane Jäger und Fischer konkurrenzieren. Von sda

sda: Aufnahme eines Luchses in einem Tierpark - Abschüsse in freier Wildbahn sind künftig einfacher möglich (Symbolbild)

Aufnahme eines Luchses in einem Tierpark - Abschüsse in freier Wildbahn sind künftig einfacher möglich (Symbolbild) (Bild: sda)

Wildtiere würden die Kulturlandschaft der Schweiz bereichern, teilte das Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) mit. Sie würden aber auch Schäden und Konflikte verursachen. Es gelte deshalb zwischen Schutz und Nutzung ein Gleichgewicht zu finden.

Die vom Bundesrat verabschiedete revidierte Jagdverordnung sieht vor, dass Kantone Tiere zum Abschuss frei geben können, wenn diese Infrastrukturanlagen erheblich gefährden, grosse Schäden an Nutztieren verursachen oder den Wildbestand übermässig vermindern.

Bewilligung zwingend

Für einen Abschuss ist allerdings eine Bewilligung des Bundes notwendig. Auch darf die Artenvielfalt nicht gefährdet werden. Die Verordnung tritt am 15. Juli in Kraft.

In der Vernehmlassung wurde die neue Verordnung von Umweltschutzorganisationen heftig kritisiert. Dass Eingriffe auch möglich sein sollen, wenn Wildtiere Jäger und Fischer konkurrenzieren, wurde als "fatalen Paradigmenwechsel" bezeichnet.

Bereits heute ist der Abschuss von Wölfen oder Luchsen möglich. Bevor die Wildhüter ein Tier aber aufs Korn nehmen können, muss nachgewiesen werden, dass es in einer gewissen Zeit eine bestimmte Anzahl Nutztiere gerissen hat.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

  1. rejeanne

    am 27.06.2012, 13:23

    Anscheinend ist die Spezies der Jäger und Fischer stärker bedroht als geschützte Wildtiere.

  1. rejeanne

    am 27.06.2012, 13:23

    Anscheinend ist die Spezies der Jäger und Fischer stärker bedroht als geschützte Wildtiere.

  2. René Reinhard

    am 27.06.2012, 16:41

    Das ist doch bei Wildtieren wie bei uns. Auch wir "verursachen Schäden und Konflikte".

Informationen zum Artikel

27.6.2012, 13:17 Uhr

Jagd auf geschützte Wildtiere in der Schweiz künftig leichter

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/Str: Adolf Ogi anno 1988 beim Stromsparen. Hier nicht mit Ei, sondern mit Reis.
8

Energiepolitik 

Stromsparen war vorgestern

Mit dem Ja zur Energiestrategie 2050 sind die Weichen neu gestellt. Doch vom Stromsparen spricht heute kaum mehr jemand. 25 Jahre nach seiner Geburt spielt das Konzept der 2000-Watt-Gesellschaft keine grosse Rolle mehr.Von Samuel Rink. Weiterlesen8 Kommentare

Hans-Jörg Walter: Bis Baselland und Basel-Stadt ihre Spitäler fusionieren, fliesst noch viel Wasser den Rhein runter.
2

Kantonale Zusammenarbeit 

SP-Forderungen bedrohen Spitalfusion

Das Baselbieter Stimmvolk hat eben erst ein positives Signal für die geplante Spitalfusion gesendet. Und schon stellen die SP Basel-Stadt und Baselland den Plan der Gesundheitsdirektoren Engelberger und Weber wieder in Frage.Von Andrea Fopp. Weiterlesen2 Kommentare