LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Politik 

26.6.2012, 15:52 Uhr

Verfasser des «Kristallnacht»-Tweets zieht sich aus SVP zurück

26.6.2012, 15:52 Uhr

Ein wegen seiner Twitteraktivitäten in die Kritik geratener Stadtzürcher SVP-Politiker hat am Dienstagabend seinen sofortigen Austritt aus der Partei erklärt. Damit kommt er einer Forderung der Parteispitze nach. Für Mittwoch kündigte er eine Stellungnahme an. Von sda

sda: Der unbedachte Twitterer zog die Konsequenzen seines Verhaltens (Symbolbild)

Der unbedachte Twitterer zog die Konsequenzen seines Verhaltens (Symbolbild) (Bild: sda)

Gegen den Mann hat die Zürcher Staatsanwaltschaft ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Verstoss gegen die Anti-Rassissmus-Strafnorm eröffnet.

Der Vorstand der SVP Kreis 7 und 8 begrüsse den Schritt ihres Mitgliedes, teilte die Kreispartei am späten Dienstagabend mit. Der Vorstand verurteile jede Form der Hetze oder Gewalt gegen Einzelpersonen oder Minderheiten. Der Mann hatte am Wochenende islamfeindliche Tweets abgesetzt.

"Vielleicht brauchen wir wieder eine Kristallnacht... diesmal für Moscheen", schrieb der Lokalpolitiker auf Twitter. Er reagierte damit auf ein Gerichtsurteil, bei dem ein Islamist in zweiter Instanz freigesprochen wurde, obwohl er Gewalt gegenüber sexunwilligen Ehefrauen als "okay" bezeichnete.

Auch andere Einträge wie "Ich würde gewisse Leute tatsächlich gerne an die Wand stellen und erschiessen. Dreck weniger auf Erden wäre gut", stammen gemäss der Archiv-Plattform von ihm.

Den "Kristallnacht"-Tweet löschte der SVP-Politiker zwar kurz darauf wieder und stritt anfänglich ab, den Eintrag selber verfasst zu haben. Eine Wiederherstellung auf einer Monitoring-Plattform, die "20Minuten online" in Auftrag gegeben hatte, zeigte jedoch, dass er diese Äusserung selber verfasste.

"Aus dem Zusammenhang gerissen"

Die Zürcher Staatsanwaltschaft eröffnete am Dienstag gegen den Mann ein Strafverfahren wegen Verdachts auf Verstoss gegen die Anti-Rassismusstrafnorm. Am selben Tag wurden seine technischen Geräte bei einer Hausdurchsuchung sichergestellt.

In einer ersten Befragung habe der Beschuldigte zugegeben, den relevanten Tweet verfasst, auf Twitter gestellt und kurze Zeit später wieder gelöscht zu haben. Er mache jedoch geltend, dass die Äusserung von den Medien aus dem Zusammenhang gerissen worden sei.

Probleme bekam der SVP-Vertreter auch mit seiner Partei. Der Stadtzürcher SVP-Präsident Roger Liebi teilte am selben Tag mit, dass solche Äusserungen inakzeptabel seien und das Präsidium deshalb den Parteiauschluss beantrage. Über den Rausschmiss hätte der Vorstand entschieden. Mit dem Rücktritt kam der Betroffenen dem Ausschluss zuvor.

Entrüstung über den Schulpfleger

Die Jungen Grünen der Stadt Zürich und der Islamische Zentralrat, welche beide mit Entrüstung auf die Tweets reagierten, überlegen sich zudem, zusätzlich zum bereits laufenden Strafverfahren Anzeige zu erstatten. Die Jungen Grünen fordern den Politiker ausserdem auf, per sofort von seinem Amt als Schulpfleger zurückzutreten.

Der Twitterer ist seit vergangenem Juli Schulpfleger am Zürichberg. Zahlreiche entrüstete Eltern hätten sich seit dem Wochenende bei ihr gemeldet, sagte Hanna Lienhard, Präsidentin der Kreisschulpflege, auf Anfrage der Nachrichtenagentur sda.

Sie werde nun mit ihm das Gespräch suchen. Man wolle keinesfalls so tun, als sei nichts passiert. Entlassen kann die Schulpflege ihr umstrittenes Mitglied aber nicht, weil die Behörde vom Volk gewählt wird. Eine Entlassung kann nur der Bezirksrat verfügen.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Kanton Zürich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Verifiziert

    Christian Mueller

    am 26.06.2012, 18:03

    eine svp, die zugibt rassistisch zu sein, ist etwa so wahrscheinlich, wie wenn israel den besitz von atombomben eingesteht. wahr ist es trotzdem. leider.

  2. René Reinhard

    am 27.06.2012, 08:17

    Und wenn alle SVP Mannen und Frouen bei denen rassistisches und fremdenfeindliches Gedankengut in den Köpfen "herumschwirrt", die Partei verlassen würden oder müssten, dann gäbe es sie bestimmt nicht mehr.

  3. Angelo Rizzi

    am 27.06.2012, 08:40

    Wo bleibt der Aufschrei von Christoph & Christoph, Toni & Toni, Ulrich & Alfred, Natalie & Yvette, mit der Behauptung, alles sei nur SVP-Bashing?

  4. rejeanne

    am 27.06.2012, 13:20

    Wie bitte? Und wie sind denn die Plakate mit nach Schweizer Pässen greifenden Händen, den schwarzen Schafen, den Burka-tragenden Frauen und den über das Schweizer Kreuz marschierenden Stiefeln zu verstehen? Hetze geschieht nicht nur durch Worte sondern auch durch Bilder - vielleicht sogar noch effektiver.

Informationen zum Artikel

26.6.2012, 15:52 Uhr

Verfasser des «Kristallnacht»-Tweets zieht sich aus SVP zurück

Text

Text: sda

Aktuell

Reuters/PHIL NOBLE: Die Liverpool-Fans konnten nicht nur über Cristiano Ronaldos Jubel staunen, sondern auch über ein herrliches Tor des Madrilenen in der 23. Minute.

Fussball, Champions League 

Cristiano Ronaldo verzaubert die Liverpooler

Mit einem fabelhaften Tor stiehlt Cristiano Ronaldo nicht nur Mario Balotelli die Show, sondern auch die Zuneigung der Fans. Nach 70 Minuten verabschieden die Liverpool-Fans den Real-Spieler mit stehenden Ovationen. Und Real Madrid spaziert weiter durch die Champions-League-Gruppe des FC Basel.Von Raphael Honigstein. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Switzerland's Roger Federer cheers after winning his round of sixteen match against Uzbekistan's Denis Istomin at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 23, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Tennis, Swiss Indoors 

Der Schlaf wird für Federer immer wichtiger

Denis Istomin ist im Achtelfinal ein erster Gradmesser für Roger Federer. Mehr aber auch nicht. In der nächsten Runde wartet Grigor Dimitrov, der seit letztem Jahr grosse Fortschritte gemacht hat. Für Federer heisst das: Massage – und früh ins Bett.Von Samuel Waldis. Weiterlesen