LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Banken 

22.6.2012, 19:17 Uhr

Safra darf Mehrheit an Bank Sarasin übernehmen

22.6.2012, 19:17 Uhr

Die Safra Gruppe darf die bisher von der Rabobank gehaltene Mehrheit an der Bank Sarasin erwerben. Die Finanzmartkaufsicht (Finma) erteilte die Genehmigung dazu, wie Sarasin am Freitagabend mitteilte. Von sda

sda: Zweigniederlassung der Bank Sarasin in Zürich: Die Safra Gruppe darf die Mehrheit übernehmen (Archiv)

Zweigniederlassung der Bank Sarasin in Zürich: Die Safra Gruppe darf die Mehrheit übernehmen (Archiv) (Bild: sda)

Der Abschluss der Transaktion werde im Juli erwartet. Allerdings stünden noch Bewilligungen einiger internationaler Aufsichtsbehörden aus.

«Die Safra Gruppe wird uns als Mehrheitsaktionär eine starke Kapitalbasis ermöglichen sowie ein starkes Bekenntnis gegenüber unserer Wachstumsstrategie und unserem zukunftsgerichteten Geschäftsmodell abgeben», wird Sarasin-Chef Joachim H. Strähle zitiert. Dies ermögliche eine weitere Stärkung von Sarasin als unabhängige Schweizer Privatbank.

Eine Milliarde für Rabobank

Die Safra Gruppe geht laut Communiqué davon aus, dass der neue Sarasin-Verwaltungsrat wie folgt besetzt wird: Dagmar Wöhrl, Pierre-Alain Bracher, Philippe Dupont, Hans-Rudolf Hufschmid, Sergio Penchas, Jacob Safra, Sipko Schat und Marcelo Szerman.

Die brasilianische Safra Gruppe hatte im vergangenen Herbst überraschend den Zuschlag erhalten. Sie übernimmt für 1,04 Mrd. Fr. von Rabobank die Mehrheit an Sarasin. Auch Bank Bär und Raiffeisen hatten sich um das Paket bemüht, waren aber nicht zum Zug gekommen. Gemessen an den verwalteten Vermögen sind Safra und Sarasin in etwa gleich gross.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Banken, Bank Sarasin

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bank Sarasin hat weniger Kunden wegen Weissgeldstrategie Weiterlesen

Die Sarasins – Aufstieg einer Dynastie Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

22.6.2012, 19:17 Uhr

Safra darf Mehrheit an Bank Sarasin übernehmen

Text

Text: sda

Aktuell

sda: BKW-CEO Suzanne Thoma spricht vor den Medien (Archiv)
4

Energiewende 

BKW-Chefin: Mühleberg ist rentabel

Nimmt das Berner Stimmvolk am 18. Mai die Initiative «Mühleberg vom Netz» an, rechnet der Stromkonzern BKW mit Schadenersatzklagen der Aktionäre in Höhe von einer halben Milliarde Franken. Berappen müsste dies der Steuerzahler, warnt BKW-Chefin Suzanne Thoma. Von sda. Weiterlesen4 Kommentare