LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

31

Service Public 

Montage: Nils Fisch: Nationalrätin Natalie Rickli: Service Public – oder nur vergoldete Privatwirtschaft?

Wie SRF-Gegner mit SRF reich werden wollen

Von der aktuellen Schweizer Medienpolitik könnte sich manche Bananenrepublik eine Scheibe abschneiden. Die Privaten stellen jedenfalls die Weichen, um sich auf Kosten der Allgemeinheit noch weiter zu vergolden – und nennen es «Medienfreiheit». Von Gabriel Brönnimann 31 Kommentare

Digitale Wirtschaft 

sda: Avenir suisse ziehlt auf Preisüberwacher Stefan Meierhans (Archiv)

Preisüberwacher nimmt Buchungsportale ins Visier

Preisüberwacher Stefan Meierhans will im laufenden Jahr die Angebote der digitalen Wirtschaft genauer unter die Lupe nehmen. Gegen die Online-Buchungsplattform Booking.com ist bereits eine Untersuchung hängig. Ein Schwerpunkt sind auch die Gesundheitskosten. Von sda

Themen

Linkempfehlung 

:

Schweiz – Land ohne Konsequenzen

Grosse politische Verwerfungen bleiben in der Schweiz folgenlos für das politische Personal – kleinere Skandale sowieso. Vielleicht wäre es Zeit, das zu ändern, schreibt Alan Cassidy im «Tages-Anzeiger» und stösst dabei eine Debatte über Rücktritte in der Politik an. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Kommentar

Wirtschaftskriminalität 

sda: Der grösste Betrugsfall in der jüngeren Schweizer Geschichte mit einem Gesamtschaden 800 Millionen Franken: Das Bundesstrafgericht in Bellinzona verurteilte den Angeklagten Dieter Behring (im Bild) zu einer Freiheitsstrafe von fünfeinhalb Jahren. (Archiv)

Im Gaunern sind Chefs Spitze

Noch nie wurden an Schweizer Gerichten Fälle von Wirtschaftskriminalität mit so hohen Schäden behandelt wie 2016. Der Gesamtschaden betrug 1,4 Milliarden, allein 800 Millionen davon gehen auf das Konto von Dieter Behring.  Von sda

Arzneimittel 

sda: Der Bundesrat sagt Medikamentenfälschern den Kampf an. Gegen sie soll in Zukunft verdeckt ermittelt werden können. 

Bundesrat will gegen gefälschte Medikamente vorgehen

Der Bundesrat sagt Medikamentenfälschern den Kampf an. Gegen sie soll in Zukunft verdeckt ermittelt werden können. Zudem sollen auf Medikamentenschachteln Sicherheitsmerkmale angebracht werden können, um sie wie Banknoten vor Fälschung zu schützen. Von sda

Wirtschaftskommission 

sda: Jeden Tag zur selben Zeit ein- und ausstempeln ist nicht mehr zeitgemäss, findet die zuständige Nationalratskommission. Sie wünscht sich deshalb flexiblere Arbeitszeiten. (Symbolbild)

Arbeitnehmerschutz soll aufgeweicht werden

Die Wirtschaftskommission des Nationalrates (WAK) will den Arbeitnehmerschutz lockern. Sie hat drei parlamentarischen Initiativen zugestimmt. Diese fordern Ausnahmen von der Pflicht zur Arbeitszeiterfassung und den Regeln zu Höchstarbeitszeit sowie Ruhezeiten. Von sda

Linkempfehlung 

:

Der Fall Leibstadt

Störfälle im AKW geben seit 20 Jahren zu reden. Gegner fordern, den Betrieb einzustellen, solange die Ursachen nicht geklärt sind. Für Nuklearexperten ist das nicht zwingend. Empfohlen von Amir Mustedanagić Erklärstück beim «Tages-Anzeiger»