LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

sda: Preisüberwacher Stefan Meierhans und die ÖV-Branche stecken in schwierigen Verhandlungen, was die angekündigte Erhöhung der Billettpreise betrifft. (Archiv)

Öffentlicher Verkehr 

Billettpreis-Verhandlungen stecken in der Sackgasse

Die Verhandlungen zwischen dem Preisüberwacher und dem Verband öffentlicher Verkehr (VÖV) über die angekündigte Billettpreiserhöhung von drei Prozent stecken in der Sackgasse. Stefan Meierhans spricht von «schwierigen Problemen», die noch zu überwinden seien. Von sda Weiterlesen

FCZ-Abstieg 

sda: Einsatz gegen randalierende Fussballfans: Zürcher Polizisten in der Nähe des Bahnhofs Zürich

Sachbeschädigungen in der Zürcher Innenstadt

Die Stadtpolizei Zürich setzt an verschiedenen Orten in Zürich Wasserwerfer, Gummischrot und Reizstoff ein: Sie muss rund 500 FCZ-Fans zurückdrängen, die Steine und Fackeln werfen. Von sda

Themen

Im Fokus:
Abstimmungen 28. Februar
STEFFEN SCHMIDT: Bis 12 Uhr sind die Stimmlokale noch geöffnet.

Vier nationale und drei baselstädtische Abstimmungen standen Ende Februar an – von der Durchsetzungs- bis zur Bodeninitiative, und in den Baselbieter Gemeinden wurde gewählt. In diesem Dossier finden Sie alle unsere Artikel dazu. Weiterlesen

Im Fokus:
Georg Kreis
:

Der Basler Historiker Georg Kreis schreibt in der TagesWoche regelmässig über das Verhältnis der Schweiz zur EU, den Umgang mit Minderheiten und Rassismusfragen. Weiterlesen

Pro Service Public 

sda: Die Befürworter der Pro-Service-public-Initiative haben gemäss einer Umfrage an Terrain verloren, behalten aber vorerst die Oberhand. Klarheit wird erst nach der Abstimmung vom 5. Juni herrschen.

Umfrage: Zustimmung für Initiative bröckelt

Bei der Pro-Service-Public-Initiative, die von Bundesrat und allen Parteien im Parlament bekämpft wird, zeichnet sich ein offenes Rennen ab. Laut der zweiten SRG-Trendumfrage ist die Zustimmung allerdings gesunken. Von sda

Linkempfehlung 

:

Wie sich eine Einbürgerung wirklich anfühlt

Nächtliche Visiten, Befragungen von Nachbarn, komplizierte Fristen: Ausländer, die sich einbürgern lassen wollen, müssen einiges über sich ergehen lassen. Der «Tages-Anzeiger» mit Beispielen. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Artikel

1

Missbrauch 

sda: Swisscom soll laut Weko seine marktbeherrschende Stellung missbraucht haben. Swisscom TV gibt es auch als App für das Smartphone.

Weko büsst Swisscom mit 72 Millionen Franken

De Wettbewerbskommission (Weko) büsst die Swisscom mit 71,8 Millionen Franken. Die Swisscom hat nach Ansicht der Weko ihre marktbeherrschende Stellung bei der Live-Übertragung von Schweizer Fussball- und Eishockeyspielen im Pay-TV missbraucht. Von sda 1 Kommentar

3

Politkampagnen 

Hans-Jörg Walter: Bewegt sich gerne dort, wo man ihn nicht sieht: Werber und PR-Berater David Schärer.

«Damit sich die Welt verändert, braucht es die Avantgarde»

Ob man für eine Marke wirbt oder einen Politiker, macht keinen Unterschied, sagt David Schärer. Der Basler PR-Mann steht hinter der Kampagne des Zürcher SP-Nationalrats Tim Guldimann, auch Operation Libero baute auf seine Dienste. Ein Gespräch über den Kampf um Aufmerksamkeit, über die Ermüdung der Menschen – und die Suche nach dem Weckruf. Von Renato Beck 3 Kommentare