LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Verkehr 

sda: Nur eine Röhre und darin gibt es Gegenverkehr: Für sein Tunnelsystem erhielt der Gotthardtunnel schlechte Noten. (Archiv)

Gotthardtunnel erhält schlechte Noten für Tunnelsystem

Europas Tunnel sind sicherer geworden. Zu diesem Schluss kommt der jüngste ADAC-Tunneltest. Trotz der Gesamtnote «gut» figuriert die Gotthardröhre am Schluss der Rangliste von 20 untersuchten Tunnel. Grund dafür ist das hohe Unfallrisiko. Von sda

1

Nachhaltigkeit 

sda: Das Garn aus Schlachtabfällen (links) hat einen seidigen Glanz, lässt sich aber nicht ganz so glatt stricken wie Merinowolle. (Bild: Handout)

ETH-Forscher kreieren «Wolle» aus Schlachtabfällen

Wärmende Kleidung, die aus den Resten von Tierkadavern besteht, könnte bald Realität sein: ETH-Forschern ist es gelungen, hauchdünne Fasern aus Gelatine zu spinnen. Die Gelatine-«Wolle» ist biologisch abbaubar – aber nichts für Veganer. Von sda 1 Kommentar

2

Speaker's Corner 

Getty Images: Vertrauensverhältnis nicht mehr benötigt: Die USA haben das Schweizer Vermittlermandat in Kuba aufgelöst. Auf dem Bild aus dem Jahr 1965 bespricht sich der ehemalige Schweizer Botschafter Emil Stadelhofer mit Fidel Castro in einer Pizzeria. Stadelhofer übernahm das Mandat kurz nach der kubanischen Revolution.

Die Welt, eine Genossenschaftsbeiz

Die USA einigt sich mit dem Iran und setzt sich mit Kuba an einen Tisch: Angesichts der gegenwärtigen Entwicklungen sollte die Schweiz überdenken, wie sie sich an der Global Governance beteiligt, statt sich auf den Part der neutralen Vermittlerin zu beschränken. Von Daniel Högger 2 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Wochenthema Zuwanderung
:

Die Umsetzung der Masseneinwanderungs-Initiative kommt nicht vom Fleck. Welche Schwierigkeiten gibt es? Welche Forderungen stehen im Raum? Welche Position vertritt der Grenzgänger-Kanton Basel-Stadt? Ein Schwerpunkt mit Antworten. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

«Das ist eine neue Dimension»

Herbert Winter, Präsident des Schweizerischen Israelitischen Gemeindebunds, zeigt sich gegenüber dem «Tages-Anzeiger» bestürzt wegen des Angriffs auf einen orthodoxen Juden in Zürich. Die Verrohung gehe weit über den Antisemitismus hinaus.  Empfohlen von Andreas Schwald Weiterlesen bei www.tagesanzeiger.ch

Gesundheit 

sda: Viel gefährlicher als Spiderman: Mit Schutzmasken versuchen sich Koreaner vor der Atemwegskrankheit Mers zu schützen. Antikörper hätten die Epidemie verhindern können, meint ein Schweizer Immunologe. (Archivbild)

Schweizer Forscher stellen Antikörper gegen Mers her

Ein internationales Forscherteam unter Schweizer Leitung hat einen Antikörper gegen die lebensgefährliche Viruserkrankung Mers isoliert. Er könnte in Kürze zur Therapiereife gebracht werden – sofern sich ein Produzent findet. Von sda

Kriegsmaterial 

sda: Unter anderem solche Fliegerabwehrsysteme wurden im ersten Halbjahr 2015 von Schweizer Rüstungsunternehmen nach Indonesien exportiert. Der Grossauftrag war für den Waffenexportanstieg mitverantwortlich. (Symbolbild)

Grossauftrag aus Indonesien sorgt für Zunahme der Waffenexporte

Die Schweizer Rüstungsindustrie läuft weiter auf Hochtouren: Im ersten Semester des laufenden Jahres haben die Exporte um über 16 Prozent zugelegt - nicht wegen der gelockerten Regelungen, sondern vor allem wegen eines Grossauftrags aus Indonesien. Von sda

Innovationsförderung 

Basile Bornand:

Versuchslabor für die Zukunft der Schweiz

Wie Innovationsförderung funktioniert, zeigt sich im Futuro Liestal. Dort gedeihen Jungunternehmen unter besonderen Bedingungen. Ein Vorbild für die Schweiz? Von Jeremias Schulthess

1

Banken 

sda: Sehr zufrieden mit den 1,2 Milliarden Reingewinn: UBS-CEO Sergio Ermotti (Archivbild)

Starker Gewinnanstieg bei der UBS

Die UBS ist im Wandel: Das risikoreiche Investmentbanking wird zurückgebaut, Konzernchef Sergio Ermotti legt den Fokus auf die Vermögensverwaltung. Die Strategie scheint aufzugehen: Im zweiten Quartal hat die Bank deutlich besser abgeschnitten als erwartet. Von sda 1 Kommentar

5

Andreas Gross 

Reuters: Mitsprache über die Grenzen hinaus: Europa braucht endlich länderübergreifende demokratische Gremien.

Transnationalisierung – der Schlüssel zur Zukunft der Demokratie

Jetzt haben es die meisten gemerkt: Nicht der Euro ist das Problem, sondern die Demokratie und die demokratische Basis, die ihm fehlen. Eine transnationale Demokratie wäre nicht das Ende der nationalen Demokratien, sondern deren notwendige Erweiterung; das jüngste und fürs ganze Gesamtkunstwerk absolut notwendige Steinchen. Von Andreas Gross 5 Kommentare

1

Peter Niggli 

Raffael Waldner: Die Empörung über den Zustand der Welt begleitet ihn in den Ruhestand: Peter Niggli.

«Die Revolution sagten wir 1976 bei einem Eiskaffee ab»

Peter Niggli wird pensioniert. Doch Altersmilde kennt der Experte für Entwicklungszusammenarbeit keine. Seine Analysen zur Schweizer Innenpolitik sind noch immer so scharf wie präzise. Und den Zustand der Welt findet er noch immer empörend. Von Stefan Michel und Reto Aschwanden 1 Kommentar