LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Geldpolitik 

Nils Fisch:

Das ist positiv an den Negativzinsen

Die Schweizerische Nationalbank kann es niemandem recht machen – und macht gerade darum das meiste richtig. Jedenfalls geht es dem Land auch wegen der Politik der Nationalbank besser als vielen anderen Ländern. Von Gerd Löhrer

Geldpolitik 

sda: Keine Negativzinsen für Kleinsparer (Symbolbild)

Sparer erhalten wohl weniger Zins - müssen aber nicht drauflegen

Kleinsparer müssen nicht befürchten, dass sich das Geld auf ihren Konten künftig vermindern statt vermehren wird. UBS, Credit Suisse, Zürcher Kantonalbank, PostFinance und Raiffeisen gaben nach dem Negativzins-Entscheid der Schweizerischen Nationalbank Entwarnung. Von sda

2

Migration 

sda: Migranten klettern über den Grenzzaun in Spaniens Enklave Melilla

Vertriebene sollen neuen Schutzstatus erhalten

53 Millionen Menschen sind 2014 auf der Flucht. Nicht alle Vertriebenen gelten als «echte» Flüchtlinge im Sinne der Genfer Konvention. Schutz bräuchten sie trotzdem, findet die Eidgenössische Kommision für Migrationsfragen und fordert für diese Menschen einen neuen Schutzstatus. Von sda 2 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Andreas Gross
Nils Fisch: Politikwissenschaftler, SP-Nationalrat und Europa-Parlamentarier Andreas Gross.

Andreas Gross ist Politikwissenschaftler, SP-Nationalrat und Mitglied des Europarats in Strassburg. In seiner TagesWoche-Kolumne «Das Mosaik der Demokratie» beschreibt er die Bausteine, aus denen sich die Demokratie zusammensetzt und ohne die sie nicht funktionieren kann. Weiterlesen

Linkempfehlung 

:

Marignano oder nicht?

2015 stehen grosse Jubiläen an. Doch was sollen wir feiern? Ein Streitgespräch von SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr, Wissenschaftler Kijan Espahangizi und SVP-Nationalrat Peter Keller. Empfohlen von Valentin Kimstedt Weiterlesen beim «Bund»

Manager-Boni 

Nils Fisch: Der CS-Chef Brady Dougan hat sich die Minder-Initiative noch nicht zu Herzen genommen. Seit Gehalt stieg von 2012 auf 2013 um zwei Millionen Franken

Abzocker-Initiative zeigt bisher wenig Wirkung

Vor eineinhalb Jahren stimmte die Schweiz gegen Bonus-Exzesse auf den Chefetagen, seither hat sich jedoch nicht viel verändert. Ob die Minder-Initiative hält, was sie verspricht, zeigt sich im nächsten Jahr. Von Jeremias Schulthess

Justiz 

sda: Der Grenzübergang in Chiasso

Bund sagt Menschenschmuggel Kampf an

Der Mangel an Alternativen treibt Migranten in die Hände von kriminellen Schlepperbanden, kommt das Bundesamt für Polizei in einem aktuellen Bericht zum Schluss. Der Bund will nun reagieren. Von sda

Arbeitsmarkt 

sda: Kabel an einem Arbeitsplatz in Zürich (Symbolbild)

Jobsharing steckt in der Schweiz noch in den Kinderschuhen

Bei Arbeitgebern in der Schweiz ist das Teilen der Stelle (Jobsharing) nicht sehr beliebt: Schweizer Unternehmer erachten dieses Arbeitsmodell als ineffizient. Im europäischen Vergleich belegt die Schweiz denn auch den vorletzten Platz, nur in Deutschland werden noch weniger Arbeitsplätze geteilt. Von sda