LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Reisen 

22.6.2012, 00:01 Uhr

Wochenendlich in Turin

22.6.2012, 00:01 Uhr

Im Herzen des Piemont, umrahmt von Alpen – die Fiat-Stadt zeigt sich von der charmanten Seite. Von Petra Geissmann

Petra Geissmann: Glutenfreie Pizza.

Glutenfreie Pizza. (Bild: Petra Geissmann)

Mitten in der Nacht kommen wir an, und kein Zimmer ist frei. So fängt unser Kurz­urlaub in Turin an. Um 23.50 Uhr erst die grosse Erleichterung – wir finden ein Zimmer –, doch dann die Enttäuschung: ein Raucherzimmer. Das kann nicht gut gehen, aber ein anderes Zimmer ist nicht frei im Hotel. Die einzige Lösung: Wir genehmigen uns einen kleinen Absacker in der Nähe, öffnen vorher das grosse Fenster und hoffen auf bessere Luft, wenn der Nachtwind das Zimmer erst mal richtig gereinigt hat. Vergebliche Hoffnung: Es stinkt nach wie vor. Total müde legen wir uns in die rauchigen Betten und lassen die Fenster offen. Von Ruhe allerdings keine Spur: Direkt vor dem Zimmer fährt das Tram und kalt ist es auch noch. So ist an Erholung vorerst einmal nicht zu denken.

Doch das ändert sich: Am nächsten Morgen finden wir ein ruhig gelegenes Hotel, saubere, moderne Zimmer und alle für Nichtraucher. Das Glück ist perfekt –und die Altstadt nah. Wir erkunden sie zu Fuss: eine wunderschöne Altstadt mit vielen Läden und Cafés, das Leben spielt sich draus­sen ab. Turin bietet alles, was das Herz begehrt. Viele historische Sehenswürdigkeiten, aber auch viele grüne Oasen und immer mal wieder einen Blick auf die Alpen. Bei guter Sicht und etwas erhöht, überblickt man die ganze Alpenkette vom Mont Blanc bis zu den Dolomiten.

Nach einer anstrengenden Shoppingtour setzen wir uns an die Sonne und erholen uns in ­einer der vielen schön gepflegten Parkanlagen.
Alle schwärmen vom kulinarischen ­Turin. Zu Recht. In Turin lässt sichs essen – und das gilt auch für Leute wie mich, die beim Essen in Restaurants arg eingeschränkt sind. Da ich Zöliakie habe (eine Getreide­unverträglichkeit), sind für mich die meisten angebotenen Menüs tabu. So machte ich mich vor der Reise nach Turin auf einiges gefasst, denn die italienische ­Küche besteht ja hauptsächlich aus Getreide (Pizza, Pasta usw.). Da liegen für mich ­meistens nur Salat oder Gemüse drin. Doch in Turin gibt es Restaurants, welche glutenfreies Essen anbieten, und zwar nicht wenige.

Wir testen das Angebot gleich am ersten Abend, und es ist fantastisch. Was hierzulande undenkbar ist, schafft Turin locker: Ich kann von der normalen Speisekarte aussuchen und bekomme meine glutenfreie Pizza, die in einem separaten Ofen gebacken wird. Auch in anderen Restaurants werde ich immer verwöhnt mit leckeren glutenfreien Esswaren.
Zu Turin gehören Gelati, gehört das Schlendern dem Ufer des Po entlang, gehört das Nachtleben. Bei schönem Wetter ist fast kein Durchkommen. Jung und Alt sind auf den Beinen. Es wird getanzt, gesungen, gefeiert und einfach das Leben genossen.

Und zum Turiner Samstag gehört der Markt, das bunte Treiben rund um die unzähligen und bunten Stände. Wir bummeln durch die engen Marktgassen, wo einfach alles angeboten wird. Das ermüdet, gewiss, doch da sind nicht weit die ruhigeren Plätzchen mit schönen Strassencafés, wo die Sonnenstrahlen wärmen, Pizzerias mit den glutenfreien Angeboten. Und leider ist da auch die Gewissheit, dass die Heimreise durch das schöne Aostatal schon naht.

  • Anbeissen: Kipling, mitten in der Altstadt, Via Giuseppe Mazzini 10
    Anschauen: die Altstadt, das Automobilmuseum
    Ausspannen: Am Po entlang und in den grünen Oasen
Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Reisen, Wochenendlich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

22.6.2012, 00:01 Uhr

Wochenendlich in Turin

Text

Text: Petra Geissmann

  • 22.06.2012 um 00:01
    Wochenendlich in Turin

    Im Herzen des Piemont, umrahmt von Alpen – die Fiat-Stadt zeigt sich von der charmanten Seite.

Aktuell

sda: Künftig müssen alle ausländische Unternehmen, die in der Schweiz vorübergehende Leistungen erbringen, eine Schweizer Mehrwertsteuernummer angeben. (Symbolbild)

Steuerpflicht 

Mehrwertsteuer für ausländische Firmen

Der Bundesrat kommt dem Tessin und den anderen Grenzregionen entgegen: Er will die Steuerschlupflöcher für ausländische Unternehmen, die in der Schweiz vorübergehende Leistungen erbringen, schliessen. Von sda. Weiterlesen

Unia: Ein Geschenk der eher unfreundlichen Art: Transportunternehmer Ulrich Giezendanner (rechts) erhält vom Gewerkschafter Roland Schiesser (Unia) den «Tieflohn-Kaktus».
1

Mindestlohn-Initiative 

Giezendanners Spielchen mit der Gewerkschaft

Im Hinblick auf die Abstimmung über den Mindestlohn schalten die Gewerkschaften auf Angriff um – und geraten selbst unter Druck: Der als «Lohndrücker» und «Scheinpatriot» verunglimpfte Fuhrhalter Ulrich Giezendanner (SVP) wirft ihnen unsaubere Methoden vor. Dabei verstrickt er sich allerdings in Widersprüche.Von Michael Rockenbach und Simon Jäggi. Weiterlesen1 Kommentar