LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Philosophie 

27.6.2012, 11:54 Uhr

Die pädagogischen Einsichten von Rousseau

27.6.2012, 11:54 Uhr

Am 28. Juni 1712 kam Jean-Jacques Rousseau in Genf zur Welt. Bis zum Jahrestag erinnern wir an bemerkenswerte Schriften des Philosophen und Pädagogen. Im vierten Teil dieser Serie widmen wir uns seinem pädagogischen Denken. Rousseau glaubte, dass das Kindesalter eine Sphäre eigenen Werts ist, in der das Kind nur vor sich selbst geschützt werden muss. Von Mario Schärli

Artwork Nils Fisch: Lasst das Kind auch Kind sein, forderte Rousseau vor 250 Jahren.

Lasst das Kind auch Kind sein, forderte Rousseau vor 250 Jahren. (Bild: Artwork Nils Fisch)

«Keiner von uns ist ein so grosser Philosoph, dass er sich an die Stelle eines Kindes versetzen könnte.»

Neben dem Staat (vgl. Teile zwei und drei dieser Serie), der zur kollektiven Selbstbestimmung der Menschen dienen soll, entwickelt Rousseau ein zweites Korrektiv gegen die von ihm diagnostizierte gesellschaftliche Entfremdung des Menschen: Die Erziehung. Sie wird von Rousseau als ein Mittel zur Bildung verstanden und soll die individuelle Selbstbestimmung des Menschen ermöglichen. Entwickelt hat Rousseau seine Pädagogik in «Émile oder über die Erziehung» (hier online zugänglich), dessen Erscheinen sich wie das des Gesellschaftsvertrags heuer zum 250. Mal jährt.

Die vielleicht folgenreichste der pädagogischen Einsichten Rousseaus besteht darin, dass er die Kindheit als Lebensphase eigenen Werts anerkennt; man müsse sich also bei der Erziehung, so Rousseau, Gedanken darüber machen, «was die Kinder zu lernen imstande sind» und sollte sich davor hüten «stets den Erwachsenen im Kinde» zu suchen. Wer letzteres tue (was Rousseau dem englischen Philosophen John Locke vorhält), verfange sich in einen Widerspruch: Wenn die Kinder schon derart vernünftig wären, dass man sie als Erwachsene behandeln könnte, dann müssten sie auch nicht mehr erzogen werden.

Keine Hektik für Kinder

Das bedeutet aber durchaus nicht, dass man die Kinder auf eine plumpe Weise abrichten sollte, da sie Vernunft nicht zugänglich sind – Rousseau verficht das Ideal einer negativen Erziehung, dem zufolge die Erziehenden das Kind vor sich selbst schützen und verhindern sollten, dass etwas Schlimmes passiert. Zudem legt Rousseau Wert darauf, dass das Kind seine eigenen Erfahrungen macht und dass es den in der Erwachsenenwelt herrschenden Imperativen der Hektik entzogen wird – in der Kindheit gilt es, Zeit zu verlieren, nicht Zeit zu gewinnen.

Obschon manche Erkenntnisse Rousseaus (besonders für seine Zeit) geradezu revolutionär anmuten, hat sein Erziehungsbuch auch seine Schattenseiten: So wird der Erziehung des Mädchens nur ein marginales Kapitel gewidmet, in dem zwar beteuert wird, dass die Erziehung gleich wie bei den Jungen vonstatten gehen solle, aber dennoch andere Inhalte haben sollte: Nähen und Kochen geziemen sich für die Frau, die dem Mann ein geruhsames Leben bescheren soll. Rousseaus Sexismus setzt sich im Übrigen auch auf der Ebene der Eltern fort, wo es für Rousseau klar ist, dass der Vater die führende Kraft in der Erziehung sein soll.

Ein Scheibchen Rousseau abschneiden

Diese Postulate befremden uns heute. Dennoch findet sich in der Betonung des Kindesalters als Lebensabschnitt eine beherzigenswerte Position, die heute in Gefahr scheint. Wenn man einen Blick in das Weissbuch «Zukunft Bildung Schweiz» der Akademien der Wissenschaften Schweiz wirft, so liest man dort, dass Bildung eine wichtige «Ressource» (auch: «Rohstoff») der Schweiz sei und für deren «wichtigste strategische Investition» gehalten werden müsse. Investitionen in die Bildung seien für die «Wettbewerbsfähigkeit» der Schweiz von eminenter Bedeutung und es müsse der «Marktwert einer Bildungsmarke ›Swissmade‹ erhalten und gesteigert» werden, wobei sich diese auf einem «internationalen Bildungsmarkt» behaupten müsse. Zudem befänden wir uns in einer «Wissensgesellschaft», was wohl dazu berechtigt, Menschen bisweilen als «Wissensträger» mit einer bestimmten Menge an «Humanvermögen» (auch: Humankapital) zu bezeichnen.

Die «Visionen» für die Bildung in der Schweiz sind durchwegs im Vokabular der Wirtschaft (Ressource, Vermögen, Marktwert, Investition, Kapital) formuliert. In diesem Lichte erscheint die Rousseausche Forderung danach, das Kind der Hektik der Erwachsenen (und damit auch der Wirtschaftswelt) zu entziehen, unzeitgemäss. Schon im Kindesalter erfolgt heutzutage geradezu automatisch die Schaffung von Bedürfnissen nach Konsumgütern und damit die Eingliederung in das ökonomische Denken mithilfe der Werbung. Eine Erziehung zum Zwecke der Selbstbestimmung darf sich indes solchen Imperativen nicht unterwerfen – vielleicht wäre es in diesem Sinne ab und an eine Überlegung wert, Kinder im Sinne der negativen Erziehung Rousseaus davor zu bewahren.

 

 

 

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik, Frankreich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Rousseau und der Zwang zur Freiheit Weiterlesen

Rousseau und die Staatstheorie Weiterlesen

Rousseaus Kritik am Wissenschaftsfortschritt Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

27.6.2012, 11:54 Uhr

Die pädagogischen Einsichten von Rousseau

Text

Text: Mario Schärli

  • 20.09.2012 um 11:25
    Am Anfang war das Bild

    Nicht er, das Bild steht im Zentrum. Nach 26 Jahren Lehren und Forschen wird Gottfried Boehm, Ordinarius für Neuere Kunstgeschichte an der Uni Basel, emeritiert. 

  • 28.06.2012 um 15:44
    Rousseau als einsamer Spaziergänger

    Heute vor 300 Jahren, am 28. Juni 1712, kam Jean-Jacques Rousseau in Genf zur Welt. Während der letzten fünf Tage erinnerten wir an bemerkenswerte Schriften des Philosophen und Pädagogen. Im letzten Teil der Serie widmen wir uns seinen letzten Jahren und seiner Vorstellung von Glück.

  • 27.06.2012 um 11:54
    Die pädagogischen Einsichten von Rousseau

    Am 28. Juni 1712 kam Jean-Jacques Rousseau in Genf zur Welt. Bis zum Jahrestag erinnern wir an bemerkenswerte Schriften des Philosophen und Pädagogen. Im vierten Teil dieser Serie widmen wir uns seinem pädagogischen Denken. Rousseau glaubte, dass das Kindesalter eine Sphäre eigenen Werts ist, in der das Kind nur vor sich selbst geschützt werden muss.

Aktuell

RDA: «The Greatest»: Muhammad Ali wurde 1974 in Zaire triumphal empfangen.

Kultwerk #153 

40 Jahre «Rumble in the Jungle»

Ein Grossmaul und politischer Fürsprecher kämpfte sich zur Legende: Vor vierzig Jahren schlug Muhammed Ali in Kinshasa George Foreman k.o. Und wurde zum Grössten.Von Andreas Schneitter. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: Der Basler Giovanni Sio, links, gegen den Wohlener Mario Buehler, rechts, im Achtelfinal des Schweizer Fussball Cups zwischen dem FC Wohlen und dem FC Basel, am Mittwoch, 29. Oktober 2014, in Wohlen. (KEYSTONE/Walter Bieri )

Fussball, FC Basel 

Ein ackernder Torjäger und ein Drahtzieher

Beim 3:1-Sieg im Cup-Achtelfinal gegen den FC Wohlen beweist einer, dass er technisch beschlagen ist, aber sehr leicht. Ein anderer hat die Bälle am Fuss und so die Fäden in der Hand. Und einer trifft und trifft, aber fast nur im Cup – die Einzelkritik.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/WALTER BIERI: Gut gemacht: Luca Zuffi gratuliert Yoichiro Kakitani (rechts) zu einem Tor und einem Assist, der Beitrag des Japaners zum Cup-Sieg in Wohlen.

Fussball, Schweizer Cup 

3:1 in Wohlen: FCB lässt nichts anbrennen

Konzentriert, zweckmässig und phasenweise ansehnlich – so erledigt der FCB die Aufgabe im Cup, steht nach dem 3:1 (2:1)-Sieg in Wohlen in den Viertelfinals und hellt die Stimmung in Basel etwas auf. Yoichiro Kakitani, Giovanni Sio und Breel Embolo erzielen die Basler Tore beim Challenge-League-Tabellenführer, der nur eine erste Halbzeit lang mithalten kann.Von Christoph Kieslich und Samuel Waldis. Weiterlesen