LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konzert 

22.6.2012, 15:00 Uhr

Alte Schweinerocker, saftige Chicks und junge Häschen

22.6.2012, 15:00 Uhr

Mötley Crüe und Slash spielten am Donnerstag in der St. Jakobshalle in Basel. Doch während die Glamrocker aus den 80ern den Spagat zwischen Vergangenheit und Gegenwart schaffen, bleibt Slash auf der Matte liegen. Von

zVg: Ein gut gereifter Tropfen weiss jede Party in Schwung zu bringen

Ein gut gereifter Tropfen weiss jede Party in Schwung zu bringen (Bild: zVg)

Rund 4000 Fans sind zur St. Jakobshalle gepilgert, um den Helden vergangener Tage zu huldigen. Vorwiegend solche, die die glorreichste Epoche der Bands noch miterlebt haben. Doch auch junges Gemüse ist anwesend. Während die alten Pellkartoffeln sich vorwiegend in Jeansjacken mit darüberhängenden, fettigen Haaren kleiden, sind es kurioserweise die jungen Cherrytomaten, die mit viel Schmuck und Haarputz aus dem Gemüsebeet hervorstechen.

Immer die gleiche Leier

Einer, der sich überhaupt nicht verändert hat, ist Slash himself. Seit 30 Jahren trägt der Ex-Guns’n’Roses Gitarrist die gleiche Uniform; bestehend aus schwarzem Zylinder, Sonnenbrille, Minipli-Frisur, abgeschnittenem Shirt und Lederhosen. Auch bekannt ist der Soli-Gewichse-Gitarrero für sein freizügiges Mitklimpern in jeglichen Bands und auf allen möglichen Platten der letzten 20 Jahre. Für die aktuelle Tour hat er sich «The Conspirators» und den Sänger von «Alter Bridge», Myles Kennedy, als Spielwiese geholt. Darauf duddelt er nach Herzenslust und lässt seine LesPaul jaulen und singen. Irgendwie wirkt das alles schal und fahl. Da nützt auch der Griff in die Trickkiste und das Runterleiern der darin enthaltenen Guns’n’Roses Hits nichts.

Mötley Crüe hingegen, wissen wie man eine gute Show macht. Ein Riesenrad mit Scheinwerfern dominiert das Bühnenbild. In dessen Mitte Trommler Tommy Lee, der auf sein Schlagzeug eindrischt, als wäre es Pamela Anderson. Nikki Sixx Bass glitzert und funkelt, als hätte er die letzten 30 Jahre Tiefschlaf gehalten und sich den Sternenstaub noch nicht aus den Augen gewischt. Sänger Vince Neil ist top in Form, rennt von einem Bühnenrand zum anderen, während sich sein Falsett an die Decke des Stadions schraubt, um von dort wie Nadelpfeile ins Publikum zu schiessen. Einzig Gitarrist Mick Mars scheint nicht so recht Lust auf Mucke zu haben. Zwar spielt er souverän, doch hält sich stets im Hintergrund, tief gebeugt und das Gesicht verdeckt von einem Zylinder, den Slash und er sich gut kameradschaftlich teilen.

Was natürlich bei keiner Mötley Crüe-Show fehlen darf, sind Chicks. Zwar hat die Band nur zwei für die Bühne engagiert, doch dafür können diese nicht nur saftig tanzen, sondern auch sexy singen.

Mit Tommy Lee auf dem Riesenrad

Zur Halbzeit gibt es die altbewährte «Mein-Schlagzeug-macht-mobil»-Einlage mit dem Todespiloten Tommy Lee. Dieses Mal dreht seine Batterie Runden im Riesenrad. Routiniert hämmert Tommy dazu den Beat. Danach darf ein Co-Pilot aus dem Publikum mit auf die Berg-und-Tal-Fahrt.

Im späteren Verlauf des Abends bittet Bassist Nikki Sixx einige Fans auf die Bühne. Der vorwiegend weibliche Haufen stellt sich brav auf Tommy Lees Schlagzeugpodest und singt und shaked beim nächsten Song mit, was die Kehlen und Hüften hergeben. Doch trotz präsentierter Erotik, ein paar Mädels sind im BH auf die Bühne gekommen, wirken sie unverständlicherweise wie die Mädchenkantorei Dornach beim Dorffest. Vielleicht liegt es daran, dass die meisten der Häschen noch unter 20 sind.

Mötley Crüe inszenieren eine gelungene Party. Es wird Kunstblut gespuckt, die Fäuste werden in die Höhe gestreckt, Filmprojektionen gezeigt, und das Publikum zum Händeklatschen und Mitgrölen animiert. Die Rüpelrocker sehen zwar nicht mehr genauso aus wie in den 80ern, Haarspray und Nietenleder werden nur noch dezent eingesetzt, doch die Feiern-Attitüde haben sie sich bewahrt.
Und das ist gut so, alles andere wäre entweder lächerlich gewesen, oder man hätte es ihnen nicht abgekauft.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Auf dass uns die Haare zu Berge stehen! Weiterlesen

Die Ärzte spielten im Zürcher Hallenstadion Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. zeralda

    am 22.06.2012, 15:45

    einmal kurz googeln ergibt, dass Mick Mars an einer schweren Knochenkrankheit leidet und sich deswegen auf der Bühne kaum bewegen kann...

  2. AutorIn des Artikels

    Cédric Russo

    am 22.06.2012, 16:30

    Gut, da habe ich gepennt und zuwenig nachrecherchiert. Mein Fehler, sorry.

  1. zeralda

    am 22.06.2012, 15:45

    einmal kurz googeln ergibt, dass Mick Mars an einer schweren Knochenkrankheit leidet und sich deswegen auf der Bühne kaum bewegen kann...

  2. AutorIn des Artikels

    Cédric Russo

    am 22.06.2012, 16:30

    Gut, da habe ich gepennt und zuwenig nachrecherchiert. Mein Fehler, sorry.

  3. Daniel Feiner

    am 26.06.2012, 14:18

    Ein so bescheuerte und klischee hafte Konzertkritik habe ich echt lange nicht mehr gelesen. Klar: Hardrock Fans sind älteren Jahrgangs, haben fettige Haare, stinken und sind durchwegs ungeblidet. Was für ein Schrott! Vielleicht hätte der Kritiker auch mal seine Ohren einschalten müssen, um zu hören, dass der Sound von Mötley Crue unterirdisch mies war und der von Slash genau das Gegenteil. Besser das nächste mal den "Grand Prix der Volksmusik" kommentieren. Da kommt eh alles ab Konserve und... mehrEin so bescheuerte und klischee hafte Konzertkritik habe ich echt lange nicht mehr gelesen. Klar: Hardrock Fans sind älteren Jahrgangs, haben fettige Haare, stinken und sind durchwegs ungeblidet. Was für ein Schrott! Vielleicht hätte der Kritiker auch mal seine Ohren einschalten müssen, um zu hören, dass der Sound von Mötley Crue unterirdisch mies war und der von Slash genau das Gegenteil. Besser das nächste mal den "Grand Prix der Volksmusik" kommentieren. Da kommt eh alles ab Konserve und die Leute sind gebadet und gebildet :)

Informationen zum Artikel

22.6.2012, 15:00 Uhr

Alte Schweinerocker, saftige Chicks und junge Häschen

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

sda: Irakische Sicherheitskräfte mit einer Fahne des IS (Archiv)

Islamismus 

Ermittlungen gegen IS-Terroristen

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt in rund zwanzig Fällen im Bereich des radikalen Dschihadismus. Vier dieser Fälle haben einen Bezug zu Syrien, wie Jeannette Balmer, Sprecherin der Bundesanwaltschaft, auf Anfrage sagte. Von sda. Weiterlesen

sda: «Kontraproduktiv»: Martine Brunschwig-Graf zu SVP-Kritik (Archiv)
3

Rassismus 

Support für die SVP von allen Seiten

Die Präsidentin der Eidg. Kommission gegen Rassismus, Martine Brunschwig-Graf, verurteilt Rassismusvorwürfe gegen die SVP, wie sie jüngst von Parteipräsidenten vorgebracht worden waren. Das sei kontraproduktiv und verschärfe bloss die Tonart. Von sda. Weiterlesen3 Kommentare

NASA: «Unser» Astronaut: Claude Nicollier war bislang der einzige Schweizer im All.

Europäische Raumfahrt 

Kooperation im grossen Ganzen

Die Europäische Weltraumorganisation ESA feiert ihr 50-jähriges Bestehen: Es ist eine Erfolgsgeschichte, an der auch die Schweiz ihren Anteil hat.Von Georg Kreis. Weiterlesen