LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Social Media 

26.6.2012, 21:17 Uhr

Empörung über eigenmächtige Email-Änderung bei Facebook

26.6.2012, 21:17 Uhr

Mit Empörung haben Facebook-Nutzer auf eine eigenmächtige Änderung ihrer Email-Adressen in dem sozialen Netzwerk reagiert. Das Unternehmen ersetzte die bisherigen Email-Adressen auf den Profilen seiner Nutzer mit einer Adresse des hauseigenen Email-Dienstes. Von sda

sda: Die Idylle trügt: Nutzer sind empört über das Verhalten von Facebook

Die Idylle trügt: Nutzer sind empört über das Verhalten von Facebook (Bild: sda)

Facebook erklärte, es habe die Pläne zur Vereinheitlichung der Adressen bereits im April angekündigt. Nutzer könnten ihre Kontaktdaten wieder in die alte Fassung zurückändern.

Laut dem Nachrichtensender CNN begann Facebook mit der Umstellung auf die Email-Adressen mit der Endung @facebook.com vor einige Wochen. Die neue Email erscheint standardmässig auf den Profilen und wird den Freunden als bevorzugte Kontaktadresse angezeigt.

Viele Nutzer wurden aber erst darauf aufmerksam, als am Wochenende Blogger das Netzwerk für die ungefragten Änderungen mit Kritik überhäuften. Ein Blogger etwa warf Facebook vor, sich "still und heimlich" in die private Kommunikation der Nutzer einzuschalten.

Der IT-Sicherheitsexperte Graham Cluley schrieb, das Netzwerk versuche mit der Umstellung, seine Mitglieder verstärkt zur Nutzung des eigenen Email-Dienstes zu bewegen. Damit solle es für Nutzer noch schwieriger werden, sich von dem Netzwerk zu lösen.

Facebook hat nach eigenen Angaben mehr als 900 Millionen Nutzer. Das weltweit grösste soziale Netzwerk stand in der Vergangenheit immer wieder wegen seines Umgangs mit Nutzerdaten in der Kritik.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Facebook

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Positionsdaten drohen laut Studie ausser Kontrolle zu geraten Weiterlesen

Facebook-Nutzer können über Daten-Richtlinie und Rechte abstimmen Weiterlesen

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Lukas T. Schmid

    am 27.06.2012, 12:29

    Bis anhin war meine eMail-Adresse auf meinem facebook-Account gegen aussen nicht sichtbar.
    Mit grösserem Erstaunen habe ich gestern festgestellt, dass facebook mir nun klammheimlich eine neue (natürlich facebook-) eMail-Adresse verpasst hat, welche ich nicht wünsche, aber auch nicht mehr entfernen kann!
    ... Wenn diese Herren schon entscheiden wollen, wohin ich meine Anschriften erhalte - warum verpasst mir facebook nicht auch noch gerade neue Freunde?

  2. Maya Eldorado

    am 2.07.2012, 17:12

    Ich habe jetzt bei facebook auch eine facebook e-mail-adresse.
    Die lässt sich wirklich nicht löschen. Das ist sehr ärgerlich.
    Um diese adresse nicht zu haben, bleibt offenbar nur, sich bei facebook ganz zu verabschieden.
    Ich habe das gar nicht gerne, wenn von aussen bestimmt wird, was richtig für mich sein soll!!!

Informationen zum Artikel

26.6.2012, 21:17 Uhr

Empörung über eigenmächtige Email-Änderung bei Facebook

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone/EDDY RISCH: YB Trainer Uli Forte mit leichter Bestuerzung waehrend dem Spiel, aufgenommen am Samstag, 1. August 2015, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen die Berner Young-Boys in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Linkempfehlung 

YB und die dicke Lippe

Wöchentlich grüsst das Murmeltier: Nach dem dritten 1:1 der Young Boys kommt die «Berner Zeitung» zum Urteil: «Mit 36 Unentscheiden wird YB die hohen Vereinsziele nicht erreichen.» Als «ungemütlich» wird inzwischen die Lage in der Bundesstadt taxiert, und der unter Druck stehende Trainer Uli Forte sagt: «Selber schuld. Wir haben auch eine dicke Lippe riskiert.» Empfohlen von Christoph Kieslich. Weiterlesen bei bernerzeitung.ch

Imago: Das ist mal ein Debüt: Ohne vorher jemals zum Kader der ersten Mannschaft gehört zu haben, erzielt Jean-Paul Boëtius am 28. Oktober 2012 im Klassiker gegen Ajax sein erstes Tor für Feyenoord Rotterdam.
1

Fussball, FC Basel 

Jean-Paul Boëtius wechselt wohl zum FCB

Der FC Basel steht offenbar unmittelbar vor der Verpflichtung von Jean-Paul Boëtius von Feyenoord Rotterdam. Das 21-jährige Offensivtalent soll angeblich 2,5 Millionen Euro Ablöse kosten und wäre der Ersatz für den zu Dynamo Kiew abgewanderten Derlis Gonzalez.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar