LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Flüchtlingskatastrophe 

sda: «Unerbetene Ratschläge»: EU-Parlamentspräsident Martin Schulz

EU reagiert mit Zehnpunkte-Plan auf Kritik an Flüchtlingspolitik

Nach den jüngsten Unglücken im Mittelmeer mit Hunderten Toten macht die EU Flüchtlingspolitik zur Chefsache. «Das kann nicht so weitergehen», sagte EU-Ratspräsident Donald Tusk am Montag. Einen Zehnpunkte-Plan präsentierte die EU-Aussenbeauftragte Federica Mogherini. Von sda

Bildstoff 

WWF Mongolië: Das Altai Gebirge ist das Zuhause des geheimnisvollen Schneeleoparden. Diese Aufnahme wurde mit einer Infrarotkamera gemacht. Zur Beobachtung der Tiere wurde sie mit grossem Aufwand an einer strategisch wichtigen Stelle aufgestellt.

Wenn die «heiligen» Tiere zur Bedrohung werden

Das mongolische Hochgebirge ist einer der letzten Orte, wo noch Schneeleoparden leben. Weil natürliche Beutetiere immer seltener werden, werden die Raubtiere nun zur Bedrohung für die Herden der Nomadenhirten. Von Nils Fisch und Marten van Dijl

Lese-Empfehlung 

Screenshot «The Migrants Files»:

So viele Menschen sterben auf ihrer Flucht nach Europa

Mit dem jüngsten Bootsunglück im Mittelmeer bei dem fast 700 Flüchtlinge umgekommen sind, setzt sich eine lange Leidensgeschichte fort. Das Projekt «The Migrants Files» zeigt, wieviele Menschen auf dem Weg nach Europa sterben. Von Matthias Oppliger

Themen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Amerika-Gipfel 

JONATHAN ERNST: Mit ihrem Handschlag stellten Barack Obama und Raul Castro alle anderen Ereignisse am Amerika-Gipfel in Panama-City in den Schatten.

Im Schatten eines historischen Handschlags

Am Amerika-Gipfel vom vergangenen Wochenende in Panama-Stadt stahlen Obama und Castro mit ihrem historischen Handschlag allen anderen die Show. Dabei war neben der grossen Story auch ziemlich viel los. Von Andreas Knobloch

Irak 

sda: Einsatzkräfte am Ort des Anschlags in Erbil

Tote bei Anschlag auf US-Konsulat im nordirakischen Erbil

In der Nähe des US-Konsulats im nordirakischen Erbil sind am Freitag bei der Explosion einer Autobombe mindestens drei Menschen getötet worden. Wie Behörden in der Hauptstadt der kurdischen Autonomieregion weiter mitteilten, gab es fünf Verletzte. Von sda

Linkempfehlung 

:

Druck von unten

Die Regierungschefs der Europäischen Union (EU) geloben, vom russischen Gas loszukommen. Dabei bauen sie nicht zuletzt auf das Vorkommen unter Groningen, auf Europas grösstes Gasfeld. Doch dieses löst Erdstösse aus.  Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf zeit.de