LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Gastbeiträge 

:

Brexit – was erwarten Sie davon?

Was bedeutet der Brexit für Europa, die Schweiz und die Region Basel? Diese Frage bringt HKBB-Chef Franz Saladin ins Schwitzen. Gelassener nimmts BKB-Chef Guy Lachappelle. FDP-Präsidentin Petra Gössi kennt bereits Lösungsansätze, während SP-Grossrat Rudolf Rechsteiner den Verunsicherten offen ins Gesicht sagt: «Ich finde den Brexit gut.» Von TaWo

9

Brexit 

: Die doppelte Symbolik des Turms zu Babel: Die Erbauer der EU sind keine kopflosen Himmelstürmer. Die Rechtsnationalen aber bauen an einem Anti-Brüssel-Turm.

Die Baustelle Europa

Auch nach dem «Leave» der Briten muss weiter an Europa gebaut werden. Denn die gerne als Monster dargestellte EU ist in vielem noch immer viel zu schwach. Und Einzelstaaten vermögen nur wenig zu erreichen. Von Georg Kreis 9 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

2

Grossbritannien 

:

Rassisten halten den Brexit für einen Freipass

Seit dem Brexit ist es für Migrantinnen und Migranten ziemlich ungemütlich geworden in Grossbritannien. Neben aller Ungewissheit über ihre Zukunft sehen sie sich auch noch einem erschreckenden Alltagsrassismus ausgesetzt. Eine Übersicht. Von Tino Bruni 2 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Die Nato zeigt Russland den Säbel

Manöver in Polen, Truppenstationierung im Baltikum: Die Nato demonstriert an Russlands Grenzen Stärke. Nun regen sich Zweifel, ob «Kriegsspiele» die richtige Taktik im Umgang mit Putin sind, berichtet die ARD-Sendung «Panorama». Empfohlen von Reto Aschwanden weiterschauen bei «Panorama»

Schifffahrt 

sda: Der Frachter «Cosco Shipping Panama» fährt als erstes Schiff durch den ausgebauten Panamakanal.

Erweiterter Panama-Kanal eröffnet

Nach neun Jahren Bauzeit ist der erweiterte Kanal zwischen Atlantik und Pazifik in Panama eröffnet worden. Die «Cosco Shipping Panama» nutzte am Sonntag als erstes Schiff die ausgebaute Wasserstrasse. Von sda

Ägypten 

Astrid Frefel: Besonders gefragt auf den Ramadan-Märkten der Regierung ist Fleisch, das nur halb so teuer ist wie in normalen Geschäften.

Präsident Sisi punktet beim Volk mit Ramadan-Rabatt auf Reis und Fleisch

Klagen über zu hohe Preise gehören in Ägypten zum Ramadan wie das Fasten. Aber in diesem Jahr sind sie besonders laut und berechtigt. Durch den Wertzerfall des ägyptischen Pfunds sind Grundnahrungsmittel extrem teuer geworden. Präsident Sisi lässt den Staat einspringen – aus Angst vor sozialen Unruhen. Von Astrid Frefel

12

Attentat von Orlando 

Reuters/Jim Young: Mahnwache für die Opfer des Massakers von Orlando, Florida.

Die tödliche Logik von Normalität

Schwulenhass ist auf verschiedenen Ebenen verwurzelt. Im Kern geht es dabei um die Wahrung einer propagierten Normalität, die überraschend schnell im Gewaltexzess enden kann. Vor diesem Hintergrund versucht Alois-Karl Hürlimann das Attentat von Orlando einzuordnen – als Tat gegen die Schwulen, die Lesben, die Transgender. Von Alois-Karl Hürlimann 12 Kommentare