LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Demo gegen Vergewaltigungen 

28.6.2012, 21:43 Uhr

«Der Gewalt etwas entgegensetzen!»

28.6.2012, 21:43 Uhr

Zwei Basler Frauen hatten zu einer Kundgebung gegen sexuelle Gewalt aufgerufen. Rund 100 Leute kamen und zogen durch die Innenstadt. Von

Unter den 100 Anwesenden in Rot befanden sich, neben vielen Frauen, auch eine Handvoll Männer und etwa ein Dutzend Kinder. Sie alle reihten sich hinter Doris Weiler, der einen Co-Initiantin der Veranstaltung, ein. Sie hob einen grossen gelben Ballon mit der Aufschrift «Wir sind empört...» in die Höhe. Ein Mann sagte: «Sicherheit ist ein Menschenrecht. Wussten Sie das?»

Einige Frauen und Männer verteilten Zettel mit Slogans wie «Das betrift uns alle!». Auch ein Transparent wurde gezeigt mit der Aufschrift «Lärmen und anzeigen statt schämen und schweigen».

Die Geräuschkulisse war entsprechend laut. Einige bliessen in Trillerpfeifen, andere stiessen ein indianerähnliches Kampfgeheul aus. Während des Marsches durch die Freie Strasse wurde der gelbe Ballon zwischen den Teilnehmenden hin und her geworfen.

Dann zog die rote Masse über den Marktplatz zum Rümelinsplatz. Dort verabschiedeten sich zwei Verkehrspolizisten augenzwinkernd von der Gruppe: «Auf Verdacht entlassen.» Mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Die Gruppe lief noch weiter in die Gerbergasse und blieb vor dem Unternehmen Mitte stehen, wo der Ballon in der Mitte aufgestochen wurde und zahllose Zettel mit Botschaften zum Thema hinausfielen. Ein Grüppchen Frauen zog sich schliesslich ins Café zurück, um Ideen für mögliche politische Forderungen zu sammeln.

Hintergrund der Aktion ist eine Reihe von Vergewaltigungen und Übergriffen im öffentlichen Raum, die in diesem Jahr auch in den Medien immer wieder thematisiert wurden.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Frauen demonstrieren gegen Gewalt Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

28.6.2012, 21:43 Uhr

«Der Gewalt etwas entgegensetzen!»

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

:
4

«Basel zeigt Haltung» 

3) Ist es rassistisch …

In unserem Wochenthema beschäftigen wir uns mit Fragen zum Rassismus im Alltag. Wo fängt dieser an? Ist es okay, wenn ein Türke keine Chance auf eine Genossenschaftswohnung hat? Reden Sie mit!Von Renato Beck. Weiterlesen4 Kommentare

Udo Theiss: Lokale Kleinbrauereien präsentierten ihre Getränke.

Basler Biermarkt 

Degustieren, was der Becher hält

Am Samstag präsentierten 12 regionale Kleinbrauereien ein überraschend vielfältiges Angebot auf dem Vogesenplatz. Dank Wetterglück mangelte es auch nicht an Besuchern und durstigen Kehlen.Von Udo Theiss. Weiterlesen