LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Basel-Stadt 

26.6.2012, 16:41 Uhr

Baudepartement prüft Klage gegen «Weltwoche»

26.6.2012, 16:41 Uhr

Vor einem Monat erhob die «Weltwoche» Filz-Vorwürfe gegen eine Mitarbeiterin des Bau- und Gastgewerbeinspektorats. Eine Untersuchung hat ergeben, dass die Vorwürfe haltlos sind. Jetzt prüft das Basler Baudepartement rechtliche Schritte gegen Roger Köppels Wochenzeitung. Von

Hans-Jörg Walter: Kein Filz zwischen Milieu und Bauinspektorat nachweisbar: Die Vorwürfe der Weltwoche haben sich offenbar als haltlos erwiesen.

Kein Filz zwischen Milieu und Bauinspektorat nachweisbar: Die Vorwürfe der Weltwoche haben sich offenbar als haltlos erwiesen. (Bild: Hans-Jörg Walter)

Aufgrund von Filz-Vorwürfen, die die Wochenzeitung «Weltwoche» gegen eine Abteilungsleiterin des Bau- und Gastgewerbeinspektorats erhoben hatte, wurden polizeiliche Ermittlungen eingeleitet (die TagesWoche berichtete). Diese kommen nun zum Schluss, dass die Vorwürfe sich nicht erhärten lassen. Deshalb, schreibt die Basler Staatsanwaltschaft in einer Medienmitteilung, werde man kein Verfahren einleiten. Die polizeilichen Ermittlungen seien damit abgeschlossen.

Die «Weltwoche» hatte der Chefbeamtin unterstellt, sie sei eng verbandelt mit dem «Milieukönig» Beat Emmenegger und hätte diesen bevorzugt behandelt, respektive sie sei auf Vorwürfe gegen seinen Betrieb des Lokals «Roter Kater» nicht eingetreten.

«Angesichts der in der 'Weltwoche' erhobenen offensichtlich haltlosen Vorwürfe und Verdächtigungen prüft das BVD rechtliche Schritte gegen die 'Weltwoche'», schreibt Pressesprecher Marc Keller in einem Communiqué.

Der Autor des Weltwoche-Artikels, Alex Baur, sagt, er habe lediglich beschrieben, dass er die Konstellation vom «Milieukönig» als Vermieter der Mitarbeiterin des Bauinspektorats heikel finde – auch, dass diese mit Emmenegger zusammen in die Ferien verreist sei. «Wie im Titel meines Artikels 'Szenen aus dem Basler Sexfilz' zu entnehmen ist, erhebe ich keine Korruptionsvorwürfe. Ich schreibe lediglich über den Filz.»

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Lokales

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Ermittlungen gegen Basler Chefbeamtin Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Urs Engler

    am 27.06.2012, 14:55

    Klagen kann sicher nur die betroffene Kantonsangestellte persönlich und nicht das Baudepartement. Sie ist m.E. in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt worden. Auch der blosse "Filz"-Vorwurf unterstellt in diesem Zusammenhang vorsätzlich ein korruptes Verhalten. Nur so war der Beitrag ja "Weltwoche-würdig".
    Ohne mich näher mit den sich stellenden Rechtsfragen befasst zu haben, vermute ich, dass hier das zivilrechtliche Vorgehen wegen Persönlichtsverletzung eher erfolgreich ist als das... ... mehrKlagen kann sicher nur die betroffene Kantonsangestellte persönlich und nicht das Baudepartement. Sie ist m.E. in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt worden. Auch der blosse "Filz"-Vorwurf unterstellt in diesem Zusammenhang vorsätzlich ein korruptes Verhalten. Nur so war der Beitrag ja "Weltwoche-würdig".
    Ohne mich näher mit den sich stellenden Rechtsfragen befasst zu haben, vermute ich, dass hier das zivilrechtliche Vorgehen wegen Persönlichtsverletzung eher erfolgreich ist als das strafrechtliche. Vielleicht erfüllt der Filzvorwurf tatsächlich keinen Straftatbestand

  1. Inaktiver Nutzer

    am 26.06.2012, 15:42

    Wenn das BVD nichts zu verbergen hat, dann reicht sie sicher eine Anzeige ein. Wenn Nein, so wird das BVD sicherlich auch die entsprechende Gründe haben.

  2. Urs Engler

    am 27.06.2012, 14:55

    Klagen kann sicher nur die betroffene Kantonsangestellte persönlich und nicht das Baudepartement. Sie ist m.E. in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt worden. Auch der blosse "Filz"-Vorwurf unterstellt in diesem Zusammenhang vorsätzlich ein korruptes Verhalten. Nur so war der Beitrag ja "Weltwoche-würdig".
    Ohne mich näher mit den sich stellenden Rechtsfragen befasst zu haben, vermute ich, dass hier das zivilrechtliche Vorgehen wegen Persönlichtsverletzung eher erfolgreich ist als das... mehrKlagen kann sicher nur die betroffene Kantonsangestellte persönlich und nicht das Baudepartement. Sie ist m.E. in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt worden. Auch der blosse "Filz"-Vorwurf unterstellt in diesem Zusammenhang vorsätzlich ein korruptes Verhalten. Nur so war der Beitrag ja "Weltwoche-würdig".
    Ohne mich näher mit den sich stellenden Rechtsfragen befasst zu haben, vermute ich, dass hier das zivilrechtliche Vorgehen wegen Persönlichtsverletzung eher erfolgreich ist als das strafrechtliche. Vielleicht erfüllt der Filzvorwurf tatsächlich keinen Straftatbestand

Informationen zum Artikel

26.6.2012, 16:41 Uhr

Baudepartement prüft Klage gegen «Weltwoche»

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell