LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tierpark Lange Erlen 

25.6.2012, 18:56 Uhr

Jungtiere und ein neues Terrarium

25.6.2012, 18:56 Uhr

Im Tierpark Lange Erlen tummeln sich neue Jungtiere und die Besucher können ab sofort das am Montag eröffnete Feuersalamander-Terrarium besuchen. Von

Im Tierpark Lange Erlen erblickten in den warmen Monaten einige Jungtiere das Licht der Welt: Im Gehege der Rothirsche sind zwei Rehkitze auszumachen. Am 23. März haben zwei junge Wildschwein-Bachen sechs Frischlinge geworfen und die neueste Geburt im Tierpark ist ein Esel-Fohlen, das am 19. Juni zur Welt kam. Es hat noch keinen Namen – den werden ihm die Erlen-Kids geben, die sich an drei Nachmittagen in der Woche um die Tiere kümmern.

Bitte nicht berühren

«Die Wildschwein-Bachen teilen sich die Kinderbetreuung – das Zusammenleben gestaltet sich wie ein Frischlingskindergarten, der jeweils von einer Bache betreut wird», sagt Edwin Tschopp, der Geschäftsführer des Erlen-Vereins. Die Tragzeit bei den Wildschweinen beträgt zwischen drei und vier Monaten. Wildschwein-Keiler seien, bis auf die unter Einjährigen, keine in der Rotte. 

Bei den Rehkitzen müsse man aufpassen, dass man sie nicht berühre, weil die Herde sich gegenseitig am Geruch erkenne. «Zum Wägen heben wir sie in einem Sack hoch. Wir erwarten noch mehr Nachwuchs, mindestens eine Rothirschkuh ist trächtig.» Die Hirsche, die ihr Geweih zwischen Februar und April abgeworfen haben, frässen den ganzen Tag, damit ihre Geweihe wieder wachsen.

Neue Terrarien im Tierpark

Sechs Feuersalamander wohnen derzeit in ihrem neu eröffneten Terrarium, 21 Stück sollen es einmal werden. Die 30'000 Franken für das Terrarium wurden von der Elsa Martha und Eduard Stahl-Greuter Stiftung finanziert.

Neben dem Terrarium plant der Erlen-Verein einen Beobachtungspavillon, genannt «Hide», am Ententeich zu bauen. Dank grösseren Spenden fehlten nur noch 50'000 Franken, sagt Tschopp. Der Verein geht davon aus, dass auch der restliche Betrag noch mit Spenden aufgebracht werden könnte. Im Hide sollen in Terrarien Zwergmäuse, Ringelnattern und Laubfrösche zu sehen sein – alle drei sind typische Uferbewohner.

Zudem soll in einigen Wochen ein neues Vogelhaus engeweiht und ein neues Meerschweinchengehege bis September fertiggestellt sein.

Edwin Tschopp kündigt noch ein Bauprojekt an, das allerdings zuerst bewilligt werden muss: «Wir planen, dass der Tierpark dem Restaurant näher rückt.» Man plane eine Vergrösserung mit Betriebshof, so Tschopp.

Im Tierpark wird Wissen vermittelt

Eine weitere Neuheit im Tierpark ist der «Schlaumacher»-Wagen. Er bietet Informationsmaterial zu den Tieren, die im Park leben. Das Ganze ist spielerisch aufgemacht mit Gegenständen zum Tasten und Anschauen und mit Info-Tafeln, die die Erlen-Scouts auf ihren Führungen im Dialog mit Kindern behandeln.

Bei den Volieren neben dem Kiosk können sich die Besucher nun auf beschrifteten Tafeln über die Eigenschaften ihrer Bewohner informieren.

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Lokales, Tiere

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Den Hirschen droht das Ende Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

25.6.2012, 18:56 Uhr

Jungtiere und ein neues Terrarium

Text

Text:

  • 21.09.2012 um 00:01
    Wochenendlich im Lötschental

    Das Walliser Lötschental lockt von Frühling bis Herbst mit vielen Wanderrouten. Es bietet für jede Kondition etwas.

  • 27.08.2012 um 17:16
    Bildergalerie: Die neuen Jungen im Tierpark Lange Erlen

    Im Tierpark Lange Erlen hat seinen tierischen Nachwuchs der letzten Monate präsentiert. Am ersten Septemberwochenende werden zwei neue Attraktionen eröffnet.

  • 25.08.2012 um 08:00
    «Bubble Tea» mit ungesundem Inhalt

    «Bubble Tea» heisst ein Süssgetränk, das neu auch in Basel erhältlich ist. In Asien kennt man es seit den 1980er Jahren. «Bubble Tea» war 2011 im Herkunftsland Taiwan von einem Lebensmittelskandal betroffen. Nun hat ein deutsches Wissenschaftsteam in einer Stichprobe bedenkliche Substanzen gefunden.

  • 15.04.2013 um 07:00
    Super!
    Zum Artikel: Gewonnen!

    Ich gratuliere euch von Herzen. Der Preis ist hochverdient. Eure Experimentierfreude und Kreativität sowie die Nähe zur Leserschaft sind beispielhaft in der Schweizer Medienwelt.

  • 21.12.2012 um 14:34
    @ David Klein
    Zum Artikel: Wenn der Eisenfuss stürmt

    Da Urs Buess einmal für die BaZ gearbeitet hat, sehe ich ihn schon als von Bollmanns Aussagen Betroffenen.

  • 10.12.2012 um 10:57
    Matt Andersen
    Zum Artikel: Freitagsfeierabendständchen

    Das nenne ich Leidenschaft! Wundervoll.

Aktuell

fra: Die Reisen der Nationalspieler des FC Basel vom 1. September bis 10. September 2014.

Fussball, FC Basel 

Zweimal um die Welt mit dem FC Basel

Nicht weniger als 15 Spieler des FC Basel sind in dieser Woche mit ihrer Nationalmannschaft unterwegs. Die Reisekilometer zusammengerechnet reisen die Basler Profis locker zweimal um die Welt.Von Florian Raz. Weiterlesen