LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Zweitwohnungen 

20.6.2012, 19:42 Uhr

Tessiner Regierung fordert Ausnahmeregelung für Rustici

20.6.2012, 19:42 Uhr

Die Tessiner Kantonsregierung hat am Mittwoch den Verordnungsentwurf zur Umsetzung der Zweitwohnungsinitiative kritisiert. Sorgen bereitet dem Kanton vor allem, dass für Rustici keine Ausnahme gewährt werden soll. Von sda

sda: Renovierte Rustici im Maggiatal: Der Kanton Tessin möchte betreffend Zweitwohnungsinitiative eine Ausnahmeregelung

Renovierte Rustici im Maggiatal: Der Kanton Tessin möchte betreffend Zweitwohnungsinitiative eine Ausnahmeregelung (Bild: sda)

Dies sei insofern eine bittere Überraschung, da dies im Verlauf der bisherigen Debatte - vor und nach der Eidgenössischen Abstimmung - immer anders kommuniziert worden sei, schrieb der Staatsrat am Mittwoch in einer Stellungnahme. Selbst die Befürworter der Initiative hätten in der Vergangenheit erklärt, dass eine neue Zweitwohnungsverordnung nicht den Ausbau von Rustici limitieren würde.

Jede andere Auslegung der Initiative sei gemäss Staatsrat auch unverständlich, da eine Umnutzung der alten Gebäude einen Beitrag zum Schutz historischer Bausubstanz leiste. Das Landschaftsbild würde dadurch in authentischer Weise aufgewertet.

Die Regierung des Kantons Tessin fordert in der an Bundesrätin Doris Leuthard adressierten Stellungnahme, dass die Ausnahmeregelung für Rustici explizit Eingang in die neue Verordnung findet. Im anderen Fall würde ausgerechnet den besonders strukturschwachen Regionen damit geschadet.

Hinsichtlich der weiteren Kritikpunkte verwies der Staatsrat auf die gemeinsame Stellungnahme der Konferenz der Bergkantone. Die aufgeführten Vorbehalte sind bereits am vergangenen Montag im Rahmen einer vom Bundesamt für Raumentwicklung (ARE) organisierten konferenziellen Anhörung benannt worden.

Grundsätzlich wurde bei dem Treffen in Bern, an dem über 100 Vertreterinnen und Vertreter von Kantonsbehörden, Parteien sowie landesweit tätigen Verbänden und Organisationen teilnahmen, für eine grosszügigere Ausnahmen für den Bau von Zweitwohnungen plädiert.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

20.6.2012, 19:42 Uhr

Tessiner Regierung fordert Ausnahmeregelung für Rustici

Text

Text: sda

Aktuell

sda: Die Ölplattform «Deepwater Horizon» nach der Explosion 2010 (Archiv)

«Deepwater-Horizon» 

Mexiko: Entschädigung für Öl-Katastrophe

Mehr als vier Jahre nach der Explosion der Ölplattform «Deepwater Horizon» im Golf von Mexiko zahlt das US-Unternehmen Halliburton 1,1 Mrd. Dollar an Opfer der Katastrophe. Das Geld würde an die Fischer am Golf von Mexiko und andere Betroffene ausgezahlt, teilte Halliburton mit. Von sda. Weiterlesen

sda: Renzi mit einer Printversion des «1000 Tage-Plans»

Regierungsprogramm 

Renzi will mit «1000-Tage-Plan» Italien umkrempeln

Sechs Monate nach seinem Amtsantritt startet Italiens Premier Matteo Renzi mit der Phase Zwei seines Regierungsprogramms. Am Montag stellte der Regierungschef seinen Plan für langfristige Reformen vor. Sein Programm will er in einem Zeitraum von drei Jahren umsetzen. Von sda. Weiterlesen