LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Lohnstatistik 

20.6.2012, 15:27 Uhr

Jede zehnte Stelle wird mit Tieflohn entlöhnt

20.6.2012, 15:27 Uhr

Rund zehn Prozent der Angestellten in der Schweiz haben 2010 für ein volles Pensum einen Monatslohn von unter 4000 Franken erhalten. Wie das Bundesamt für Statistik (BFS) am Mittwoch bekannt gab, wurden 2010 rund 275 000 so genannte Tieflohnstellen gezählt. Von sda

sda: Jede zehnte Person in der Schweiz muss sich mit einem Tieflohn begnügen

Jede zehnte Person in der Schweiz muss sich mit einem Tieflohn begnügen (Bild: sda)

Der Anteil an Tieflohnstellen am gesamten Arbeitsplatzangebot der Unternehmen belief sich auf 10,5 Prozent. Das BFS spricht von Tieflohnstellen, wenn der auf der Basis eines Vollzeitpensums von 40 Wochenstunden berechnete Lohn weniger als zwei Drittel des standardisierten Bruttomedianlohnes ausmacht. Im Jahr 2010 galt ein Lohn unter 3986 Franken als tief.

Mehr als zwei Drittel der Tieflohnstellen (68,4 Prozent) haben Frauen inne. Mit anderen Worten: Fast jede fünfte Frau (19,1 Prozent) muss mit einem tieferen Lohn auskommen; bei den Männern sind es hingegen nur 6,9 Prozent.

Besonders betroffen sind zudem Personen ohne Schweizer Pass. Der Anteil der Tieflohnbezügerinnen und -bezüger ist bei Angestellten ausländischer Nationalität mit 18,5 Prozent fast doppelt so hoch wie bei Schweizer Staatsangehörigen

Auch zwischen den Branchen sind die Unterschiede gross: So beträgt beispielsweise in der Gastronomie der Anteil an Tieflohnstellen 42,1 Prozent. Rund die Hälfte aller Tieflohnstellen verteilt sich auf die vier Wirtschaftszweige Detailhandel, Gastronomie, Beherbergung und Gebäudebetreuung/Garten- und Landschaftsbau.

Die Grösse des Unternehmens spielt ebenfalls eine Rolle: Über die Hälfte der Tieflohnstellen (52,9 Prozent) wurden in kleinen Firmen mit weniger als 50 Angestellten gezählt. Im Allgemeinen nehme der Anteil der Tieflohnstellen mit zunehmender Grösse des Unternehmens ab, schreibt das BFS dazu.

Mindestlohn

Einen starken Einfluss hat zudem das Dienstalter: Über die Hälfte der Angestellten im Tieflohnbereich arbeiten seit weniger als 3 Jahren im gleichen Unternehmen.

Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) sieht sich mit den vom BFS veröffentlichten Daten in seiner Einschätzung bestätigt. Es brauche Gesamtarbeitsverträge und einen staatlich festgelegten Mindestlohn, wie ihn die Anfang Jahr eingereichte Mindestlohn-Initiative fordert.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Politik, Arbeitsmarkt

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Löhne der Schweizer Kader langsamer gestiegen Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. René Reinhard

    am 20.06.2012, 22:38

    Wurde heute die Initiative "für gerechte Löhne" von der Mehrheit der Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) deshalb abgelehnt, weil sie so "wirtschaftsfeindlich" ist, dass "jede zehnte Stelle mit einem Tieflohn vergütet" werden muss?

  2. Maya Eldorado

    am 20.06.2012, 23:09

    Was da alles genommen wird, um sich im Beruf fit zu halten, wird schon gar nicht geredet.

  3. Maya Eldorado

    am 20.06.2012, 23:41

    steht nun wirklich am falschen Ort.
    Der kann gelöscht werden.

  4. Kulturbetrachter Basel

    am 21.06.2012, 11:47

    Solange ein Tiefstlohn ein Zweiteinkommen ist, der nicht dazu dient, den Unterhalt zu sichern, ist dies völlig in Ordnung. Viele Vereine mit gemeinnütziger Ausrichtung etc. können sich einen höheren Lohn nicht leisten und beschäftigen stundenweise, zeitlich flexible Personen, bei denen das Gehalt nicht im Vordergrund steht.
    Wenn aber Menschen Vollzeit arbeiten und dafür einen Tieflohn erhalten, der die Grundbedürfnisse nicht abdeckt, sind sie gezwungen, Zuschüsse aus der öffentlichen Hand zu... mehrSolange ein Tiefstlohn ein Zweiteinkommen ist, der nicht dazu dient, den Unterhalt zu sichern, ist dies völlig in Ordnung. Viele Vereine mit gemeinnütziger Ausrichtung etc. können sich einen höheren Lohn nicht leisten und beschäftigen stundenweise, zeitlich flexible Personen, bei denen das Gehalt nicht im Vordergrund steht.
    Wenn aber Menschen Vollzeit arbeiten und dafür einen Tieflohn erhalten, der die Grundbedürfnisse nicht abdeckt, sind sie gezwungen, Zuschüsse aus der öffentlichen Hand zu beantragen um über die Runden zu kommen.
    Die Allgemeinheit ist aber das Volk und somit auch wieder jeder Steuerzahler. Da werden Krankenversicherungen abgeschlossen, welche eine utopische Franchise haben, damit die Prämie noch zahlbar bleibt. Im Umkehrschluss gehen dann genau die Niedrigverdiener oft nicht rechzeitig zum Arzt, weil sie den Selbstbehalt nicht aufbringen können. So entstehen grössere Krankheiten, welche dann wieder auf die Allgemeinheit abgewälzt werden. Unternehmer die Menschen zu Tiefstlöhnen einstellen um ihre Gewinne zu maximieren, handeln unsozial und bereichern sich letztlich auf Kosten des Volkes.

Informationen zum Artikel

20.6.2012, 15:27 Uhr

Jede zehnte Stelle wird mit Tieflohn entlöhnt

Text

Text: sda

Aktuell

:

Kunstmuseum Basel 

Der Direktor zeigt im Video seine Highlights

Wie sieht Josef Helfenstein, der Direktor des Kunstmuseums Basel, «sein» Museum? Im Video erklärt er uns auf einer Tour durch Haupt- und Neubau, welche Werke ihm besonders wichtig sind – und warum.Von Karen N. Gerig, Dominique Spirgi und Hans-Jörg Walter. Weiterlesen

Sandra Then: Das Theater Basel und die Stockhausen-Stiftung haben einen Waffenstillstand vereinbart.

Theater Basel 

Happy Kompromiss im Stockhausen-Streit

Die Basler Inszenierung von Karlheinz Stockhausens Oper «Donnerstag aus ‹Licht›» kann nun doch live gestreamt werden. Nachdem es so aussah, dass der Streit zwischen dem Theater und der Stockhausen-Stiftung als Urheberrechts-Wahrerin eskalieren könnte, haben sich die beiden Parteien nun auf einen Kompromiss geeinigt.Von Dominique Spirgi. Weiterlesen

Nils Fisch: «Ich bin über den Berg. Ich muss aber viel Sorge tragen und auch an Konzerten mein Wohlbefinden in den Vordergrund stellen.»

Interview 

Ira May: «Ich bin über den Berg»

«Songs schreiben, das ist für mich wie eine Therapie», sagt Ira May. Denn mit dem grossen Erfolg ihres ersten Albums kam 2014 auch eine grosse Krise: Die Soul-Sängerin aus Sissach erlitt Panikattacken und musste ein Jahr pausieren. Jetzt spricht sie offen über ihre Depressionen – und ihre Rückkehr auf die Konzertbühne.Von Marc Krebs. Weiterlesen