LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Badeunfälle, SLRG 

18.6.2012, 17:07 Uhr

40 tödliche Badeunfälle im letzten Jahr in der Schweiz

18.6.2012, 17:07 Uhr

Im Jahr 2011 sind in der Schweiz 40 Menschen ertrunken, wie die Schweizerische Lebensrettungs-Gesellschaft (SLRG) am Montag mitteilte. Sie erinnert einmal mehr an die Baderegeln. Von sda

sda: Die SLRG mahnt zur Beachtung der Baderegeln (Symbolbild)

Die SLRG mahnt zur Beachtung der Baderegeln (Symbolbild) (Bild: sda)

Von den 40 Ertrunkenen waren 25 Männer, 11 Frauen und 4 Kinder. 18 Personen starben in Seen, 18 in Flüssen, 3 beim Tauchen und eine in einem privaten Pool. Am meisten Ertrinkungsfälle ereigneten sich im Kanton Zürich (11) gefolgt vom Kanton Bern (10) sowie St. Gallen und Tessin (je 3).

Je zwei Ertrinkungsfälle ereigneten sich in den Kantonen Obwalden, Wallis, Luzern und Genf. Je eine Person ertrank in Graubünden, Schwyz, Neuenburg, Waadt und Basel-Stadt. Aus den restlichen Kantonen wurden der SLRG keine Ertrinkungsfälle gemeldet.

90 Prozent aller Ertrinkungsfälle bei kleinen Kindern liessen sich vermeiden, wenn sie besser beaufsichtigt würden, schreibt die SLRG. Mit dem Film "Lautloses Ertrinken" auf www.das-wasser-und-ich.ch will sie die Botschaft vermitteln, dass kleine Kinder in Wassernähe immer begleitet und in Griffnähe beaufsichtigt sein müssen.

Die SLRG erinnert bei der Gelegenheit an die sechs Baderegeln: Nie überhitzt ins Wasser springen. Kleine Kinder sollten nie unbeaufsichtigt am Wasser gelassen werden. Luftmatratzen und Schwimmhilfen gehören nicht ins tiefe Wasser.

Zur Vermeidung von Badeunfällen soll nie mit vollem oder ganz leerem Magen ins Wasser gegangen werden. Nach üppigem Essen soll man am besten zwei Stunden warten. Auch Alkohol und Drogen sollen gemieden werden. Trübe oder unbekannte Gewässer sollten gemieden und lange Strecken nie allein geschwommen werden.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

18.6.2012, 17:07 Uhr

40 tödliche Badeunfälle im letzten Jahr in der Schweiz

Text

Text: sda

Aktuell

GEORGIOS KEFALAS: Die Mannschaft des FC Basel 1893 beim Einlaufen im Training in den Sportanlagen St. Jakob in Basel, am Freitag, 1. August, 2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Fussball, FC Basel 

Der Vertrauensbeweis des Paulo Sousa

Ja, auch Fussballer sind mündige Menschen, denen nicht alles vorgekaut werden muss. Das denkt Trainer Paulo Sousa. Und verzichtet darauf, seine Spieler vor den Spielen des FC Basel im Hotel zu kasernieren. Auch vor dem Auswärtsspiel in Thun.Von Florian Raz. Weiterlesen

: Unsichere Zukunft? Roger Ehrler tritt als Präsident des RHC Basel zurück – Grund ist unter anderem ein Streit um die Rollsport-Halle, in der der RHC seine Heimspiele austrägt.
1

Rollhockey, RHC Basel 

Roger Ehrler wirft das Handtuch

Roger Ehrler tritt per sofort als Präsident des von ihm gegründeten RHC Basel zurück. Grund ist ein Streit mit der Rollsporthalle in Basel. Die Zukunft des Basler Rollhockey-Spitzenteams ist damit in der Schwebe – nur Tage nachdem der Club mit namhaften Transfers auf sich aufmerksam gemacht hatte.Von Stephan Dietrich. Weiterlesen1 Kommentar

Andy Müller/Freshfocus: Nimmt in Basel einen zweiten Anlauf auf Europas Fussballbühne: Derlis González.
1

Fussball, FC Basel 

Derlis González und der zweite Anlauf

Vielversprechend war es, was Flügelstürmer Derlis González zum Einstieg im Trikot des FC Basel gezeigt hat. Er erzählt die Geschichte eines jungen Profis aus Paraguay, der bereits einen vergeblichen Anlauf hinter sich hat, sich den Traum vom europäischen Fussball und der Champions League zu erfüllen.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen1 Kommentar