LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kantonale Abstimmung BL 

17.6.2012, 15:52 Uhr

Baselbieter Volk sagt Nein zur zentralen Vorlage des Sparpaketes

17.6.2012, 15:52 Uhr

Herbe Niederlage für die Sparpolitik der Baselbieter Regierung: Beim Urnengang über den dem Volk vorgelegten Teil des umstrittenen 180-Millionen-Sparpakets für den Staatshaushalt wurde die zentrale Vorlage verworfen, die anderen drei kamen durch. Die Stimmbeteiligung lag bei 38,5 Prozent. Von sda

sda: Die zentrale Vorlage des Sparpakets erlitt Schiffbruch

Die zentrale Vorlage des Sparpakets erlitt Schiffbruch (Bild: sda)

Mit 40'759 zu 28'860 Stimmen Nein sagte das Volk zum sogenannten Entlastungsrahmengesetz. Mit 45'541 zu 21'871 Stimmen genehmigte es hingegen die Verfassungsänderung zur Straffung der Zivilgerichte, mit 40'566 zu 25'903 Stimmen jene zur Aufhebung der Bezirksverwaltung und mit 38'458 zu 28'335 Stimmen das Gesetz zur Aufhebung des Amtsnotariats sowie der Bezirksverwaltung.

Das Rahmengesetz verknüpfte sieben Massnahmen mit 26 Mio. Fr. Sparpotential, darunter den mit 15 Millionen grössten Einzelposten des Pakets: ein erschwerter Steuerabzug für Gesundheitskosten. Weiter sah es etwa den Abbau der Berufsvorbereitenden Schule (BVS 2) oder mehr Vermögensverzehr für Heimbewohner vor.

Die gutgeheissenen weiteren Vorlagen sehen den Zusammenzug der sechs Bezirksgerichte zu zwei Zivilgerichten in Arlesheim und Sissach sowie die Aufhebung der sechs Bezirksschreibereien und deren Zentralisierung in zwei Zivilrechtsämtern in Arlesheim und Liestal vor. Das Notariat wird privatisiert.

Alle vier Vorlagen machen rund 30 Mio. der 180 Mio. Fr. Sparpotential des Pakets aus; weitere Massnahmen legten Regierung oder Landrat dagegen abschliessend fest, oder sie sind erst geplant. Gegen das Entlastungsrahmengesetz war die Linke. CVP und andere Mitte-Parteien stellten sich gegen die Vorlagen zu Gerichten und Bezirksverwaltung.

Die Stimmbeteiligung betrug beim Entlastungsrahmengesetz 38,53 Prozent, bei den übrigen drei Vorlagen zwischen 37,88 und 38,06 Prozent.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

17.6.2012, 15:52 Uhr

Baselbieter Volk sagt Nein zur zentralen Vorlage des Sparpaketes

Text

Text: sda

Aktuell

Keystone: ALS VORSCHAU AUF DEN SCHWEIZER CUPFINAL ZWISCHEN DEM FC SION UND DEM FC BASEL AM DONNERSTAG, 25. MAI 2017, IM STADE DE GENEVE IN GENF STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILDMATERIAL ZUR VERFUEGUNG - Der FC Basel gewinnt den Cupfinal 1975 gegen den FC Winterthur und wird Schweizer Cupsieger. Der Basler Captain Karl Odermatt streckt den Pokal in die Hoehe, links von ihm stehen Wenger und Stohler, rechts Bundesrat Willi Ritschard und Hitzfeld, waehrend Demarmels (Nr. 4) und Tanner (Nr. 13) auf der Treppe warten, aufgenommen am 31. Maerz 1975 in Bern. (KEYSTONE/Str)

Schweizer Cup 

Weisch no? Die Galerie der Basler Cup-Siege

Wer hat die meisten Tore für den FC Basel in Endspielen um den Schweizer Cup erzielt? Und welcher Trainer hat sämtliche vier Finals, die er mit dem FCB erreicht hat, auch gewonnen? Ein kleiner Gang durch den Basler Teil der Cup-Geschichte und die Bilder von den elf Cup-Siegen.Von Christoph Kieslich und Keystone. Weiterlesen

Keystone/Jean-Christophe Bott: Sein letzter Triumph: Christian Constantin mit dem Schweizer Cup, den seine Spieler 2015 aus Basel ins Wallis mitbrachten.

Schweizer Cup 

Constantin ist Rappan dicht auf den Fersen

Als Präsident des FC Sion bestreitet Christian Constantin seinen achten Cupfinal. Die sieben zwischen 1995 und 2015 hat er allesamt gewonnen, es ist ein Rekord für einen Clubchef in der Schweiz. Jetzt will er dem legendären Schweizer Nationaltrainer Karl Rappan auf die nächste Stufe folgen.Von Stéphane Fournier. Weiterlesen

Keystone/Georgios Kefalas: Vor dem letzten grossen Gang als FCB-Trainer: Urs Fischer am Dienstag im Training, zwei Tage vor dem Cupfinal in Genf, für das er verspricht: «Wir werden alles abrufen, was noch im Tank ist.»

Schweizer Cup 

Fischer bläst zum letzten Halali mit dem FCB

Der 92. Final im Schweizer Cup am Auffahrtstag um 16 Uhr in Genf ist für den FC Basel nicht nur die Herausforderung, den Mythos des FC Sion zu brechen. Für den scheidenden Trainer Urs Fischer, vor allem aber auch für die abtretende Clubführung ist es der letzte Tusch einer unvergleichlichen Ära.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen