LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

1

Service Public 

sda: Die zuständige Nationalratskommission ist mit dem Service-public-Bericht des Bundesrates nicht zufrieden. Kommissionspräsidentin Natalie Rickli (SVP/ZH) hat die Forderungen der Kommission präsentiert.

Nationalratskommission will engeres Korsett für die SRG

Unvollständig und wenig zukunftsgerichtet: Das ist das Urteil der zuständigen Nationalratskommission zum Service-public-Bericht des Bundesrates. Sie verlangt einen Zusatzbericht zu Fragen rund um die SRG – und möchte deren Möglichkeiten einschränken. Von sda 1 Kommentar

10

Interview 

Hans-Jörg Walter: Christoph Meier, Chef-Pharmazeut der Uni Basel: «Gut, wird die Beratungstätigkeit der Apotheker jetzt anerkannt.» 

«Es braucht die Apotheke als niederschwellige Anlaufstelle»

Mit Aufgaben wie Impfen und Diagnostik stehen die Apotheker in der Schweizer Grundversorgung neu stärker in der Pflicht. Dieser Schritt sei richtig, sagt Christoph Meier, Chef-Pharmazeut der Uni Basel. Sorgen macht ihm vor allem die allgemeine Kostenentwicklung im Gesundheitssektor. Von Andreas Schwald 10 Kommentare

Themen

Im Fokus:
Wahlen BS 2016
GEORGIOS KEFALAS: Das Rathaus spiegelt sich in einer Kugel auf dem Marktplatz am Rathausfest in Basel am Samstag, 23. August 2014. Das Fest findet aus Anlass des fuenfhundert jaehrigen Bestehens des Rathauses statt. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Am 23. Oktober 2016 wählt Basel-Stadt eine neue Regierung und ein neues Parlament. Bleibt Basel weiterhin in linken Händen oder gibt es einen Machtwechsel? Alles, was Sie über die Gesamterneuerungswahlen wissen müssen. Weiterlesen

Im Fokus:
Georg Kreis
:

Der Basler Historiker Georg Kreis schreibt in der TagesWoche regelmässig über das Verhältnis der Schweiz zur EU, den Umgang mit Minderheiten und Rassismusfragen. Weiterlesen

Schweizer Luftwaffe 

sda: Ein Helikopter sucht heute im Gebiet Sustenpass nach der vermissten F/A-18.

Beim Sustenpass sind Suchtruppen und Helikopter im Dauereinsatz

Von der seit Montagnachmittag im Sustengebiet vermissten F/A-18 ist bis zum Dienstagvormittag keine Spur aufgetaucht. Seit dem frühen Morgen waren Helikopter und Suchtrupps zu Fuss im Dauereinsatz, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Von sda

15

Gesundheit 

GettyImages/Sofia Moro: Früher gab es unter diesem Zeichen Medikamente, heute auch Impfungen und schon im nächsten Jahr werden auch Rezepte ausgestellt.

Zum Apotheker statt zum Arzt – die neue Grundversorgung

Die Schweizer Gesundheitsversorgung hat ein Problem. In den Städten gibt es zu viel davon, auf dem Land zu wenig. Die Situation verschärft sich, Ärzte und Apotheker müssen ihre Zusammenarbeit nach Vorgaben des Bundes neu definieren. Der Konsument darf sich freuen. Von Andreas Schwald 15 Kommentare

Migration 

sda: Stehen im Fokus dieser Tage: Grenzwächter hält einem Flüchtling die Tür auf am Bahnhof in Chiasso.

Andrang von Flüchtlingen in Chiasso in zwei Wochen halbiert

Der Andrang von Flüchtlingen an der Grenze in Chiasso hat vergangene Woche stark abgenommen. Die Zahl Fälle, die Grenzwächter als «rechtswidrige Aufenthalter» registrierten, sank auf 893. In zwei Wochen halbierten sich die Fallzahlen. Von sda

Schweizer Luftwaffe 

sda: Vom vermutlich abgestürzten F/A-18 der Schweizer Luftwaffe fehlte auch am Montagabend noch jede Spur (Archivbild).

F/A-18 der Schweizer Luftwaffe im Gebiet Susten vermisst

Eine F/A-18 der Schweizer Luftwaffe wird seit Montagnachmittag vermisst. Die Maschine ist mit grosser Wahrscheinlichkeit im Gebiet des Sustenpasses abgestürzt. Über das Schicksal des Piloten war am Abend noch nichts bekannt. Von sda

19

Studie 

Basile Bornand: Moderne Nomaden: Firmen wie Novartis sind auf die hochmobilen und bestens qualifizierten Expats angewiesen.

Expats leiden unter Unfreundlichkeit der Schweizer

Fachkräfte aus dem Ausland fühlen sich in der Schweiz nicht willkommen, sie empfinden die Schweizer als unfreundlich und sie finden nur schwer Freunde. In einer Umfrage klassifizieren Expats die Schweiz gar schlechter als Länder wie Vietnam oder Uganda. Von sda 19 Kommentare

Technik 

sda: Die EPFL-Forschenden Andreas Schüler und Olivia Bouvard präsentieren ihr mobilfunkdurchlässiges Zugfenster.

Bessere Mobilfunkverbindung im Zug dank neuer Fensterscheiben

Forschende der ETH Lausanne (EPFL) stellen spezielles Fensterglas für Züge vor, das die Innentemperatur angenehm hält, aber im Vergleich zum üblichen Isolierglas für Mobilfunkwellen viel durchlässiger ist. Die Fensterscheiben haben sich bereits im Einsatz bewährt. Von sda

Wetter 

sda: Der Sommer geht munter weiter: In der Schweiz lagen die Temperaturen am Wochenende an vielen Orten über 30 Grad.

Die Schweiz schwitzt weiter

Das letzte Augustwochenende hat der Schweiz Temperaturen von über 30 Grad beschert. Am wärmsten war es am Samstag in Basel und Möhlin AG mit 33,8 Grad. Damit ist die Hitzewelle vorerst zu Ende. Der Sommer dürfte aber erneut kommen. Von sda