LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stromwirtschaft 

Axpo: Vom momentan hohen Preis für Spitzenstrom kaum profitieren kann das neueste und teuerste Schweizer Pumpspeicherwerk: «Linthal 2015» steckt noch im Probebetrieb. Dabei ging der Rotor im Generator der ersten Motorengruppe kaputt; er steht seit Mitte September still und geht wohl erst im Frühling 2017 wieder ans Netz. Der Vollbetrieb der ganzen Anlage ist laut Axpo erst ab Mitte 2017 geplant.

Wasserkraft profitiert vom Mangel an Atomstrom

Die Preise auf dem Strommarkt sind seit September 2016 markant gestiegen, weil viele Atomkraftwerke in der Schweiz und Frankreich still stehen. Davon profitieren zurzeit Gas- und vor allem Wasserkraftwerke. Von Hanspeter Guggenbühl

7

Demokratie 

Keystone/Alexandra Wey: Bei Länderspielen fiebern viele Ausländer der dritten Generation mit der alten Heimat mit. In gesellschaftlichen und politischen Fragen unterscheiden sie sich aber nicht von gleichaltrigen Schweizern.

Die vierte Abstimmungsfrage

Die Abstimmung über die erleichterte Einbürgerung ist eigentlich eine kleine Vorlage. Das grosse Thema, das sie einmal mehr aufwirft, ist die Art und Weise, wie Abstimmungskämpfe geführt werden. Von Georg Kreis 7 Kommentare

Themen

7

USR III 

sda: Das überparteiliche Komitee «Steuerreform JA» warnt vor den negativen Folgen. Laut einer neuen Studie im Auftrag der Wirtschaft wären kurzfristig knapp 200'000 Arbeitsplätze in Gefahr. (Symbolbild)

BAK Basel sieht bei Nein 200'000 Arbeitsplätze in Gefahr

Ein Nein zur Unternehmenssteuerreform III hätte laut einer neuen Studie im Auftrag des Wirtschaftsverbandes Economiesuisse deutlich negativere Folgen als bislang angenommen. Das Forschungsinstitut BAK Basel schätzt, dass 194'000 Arbeitsplätze gefährdet sein könnten. Von sda 7 Kommentare

1

Studie 

sda: Die Schweiz hat beim internationalen Wettbewerb um die klügsten Köpfe wiederum auf Platz 1 belegt. (Archiv)

Schweiz bleibt im weltweiten Wettbewerb um Talente top

Zum vierten Mal in Folge belegt die Schweiz im weltweiten Wettbewerb um die besten Talente Platz 1. Die Schweiz sei gut gerüstet für künftige technologische Herausforderungen, heisst es in einer Studie unter 118 Ländern, die im Vorfeld des WEF veröffentlicht wurde. Von sda 1 Kommentar

Chinesischer Staatsbesuch 

sda: Einige junge Personen demonstrierten am Nachmittag ohne Bewilligung auf dem Bärenplatz. Die Polizei stoppte die Aktion und führte die Protestierenden ab.

Polizei beendet unerlaubte Tibet-Demonstration in Bern

Rund 400 Exil-Tibeter und ihre Unterstützer haben am Sonntag anlässlich des Besuchs des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in Bern lautstark demonstriert. Bei einer unbewilligten Demonstration am Nachmittag wurden 26 junge Aktivisten angehalten. Von sda