LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

2

Atomabfälle 

sda: Das Zürcher Weinland gilt als geeignet für ein Tiefenlager

Nagra schlägt Jura Ost und Zürich Nordost als Endlager vor

Die Nagra will die Suche nach einem Standort für ein geologisches Tiefenlager auf Jura Ost und Zürich Nordost einschränken. Das Seilziehen dürfte nun aber erst recht beginnen. Bereits hat die Baselbieter Umweltdirektion klargemacht, dass man sich «entschlossen gegen einen möglichen Standort zur Tiefenlagerung in unmittelbarer Nähe des Kantons Basel-Landschaft einsetzen» wird. Von sda 2 Kommentare

Linkempfehlung 

:

Analyse: Die steile Karriere der Empörung

Die harte Debatte um die getöteten Kinder im Fall Flaach zeigt: Empörung ist das Gefühl, das im 21. Jahrhundert die steilste Karriere gemacht hat, schreibt Constantin Seibt im «Tages-Anzeiger». Empfohlen von Samanta Siegfried Zur Analyse

Umweltbericht 

sda: Wasser und Luft sind sauberer geworden in der Schweiz – die Belastung mit Feinstaub liegt aber weiterhin über dem Grenzwert.

Schadstoffbelastung von Luft und Wasser sinkt in der Schweiz

Die Schadstoffbelastung von Luft und Wasser hat in den letzten Jahren deutlich abgenommen. In der Klimapolitik, bei der Biodiversität und bei der Nutzung natürlicher Ressourcen warten aber noch grosse Herausforderungen. Von sda

Themen

Arbeit 

sda: Forderung der Unia: Gleicher Lohn für die gleiche Arbeit

Gewerkschaft Unia fordert Kontrollen gegen Lohndiskriminierung

Lohnklagen sind aus Sicht der Gewerkschaft Unia ein wichtiges Mittel, um Lohnunterschiede zwischen Frauen und Männern zu bekämpfen. Wer klage, brauche aber Mut und stehe vor einem hürdenreichen Weg. Die Unia fordert deshalb systematische Kontrollen. Von sda

Linkempfehlung 

:

Ein offenes Haus für Lobbyisten

Das Milizparlament ist auf Einflüsterer angewiesen. Im Fall Borer aber wurden Grenzen überschritten. Das sei kein Einzelfall, analysiert der «Tages-Anzeiger». Empfohlen von Jeremias Schulthess

Abstimmungen 

sda: Mitte Juni gilt es über vier eidgenössische Vorlagen abzustimmen

Darüber stimmen wir im Juni ab

Am 14. Juni stimmt das Volk über vier eidgenössische Vorlagen ab: Die Erbschaftssteuer-Initiative, die Stipendien-Initiative, die Änderung des Radio- und Fernsehgesetzes und die Änderung der Verfassungsbestimmung über die Fortpflanzungsmedizin. Von sda

2

Nationalrat 

Peter Klaunzer: Zivis müssen rund 13 Monate Dienst leisten, Rekruten nur etwa 9 Monate.

Zulassung zum Zivildienst wird nicht verschärft

Die Zivildienstler feiern einen Teilerfolg: Die Hürden zum waffenlosen Dienst werden nicht erhöht, der Zivildienst soll aber weiterhin länger als der Militärdienst dauern. Für Armee-Gegner bleibt die Situation der Zivildienstleistenden «eine der grössten Baustellen». Von Jeremias Schulthess 2 Kommentare

Energiesteuer 

sda: Nationalräte Guy Parmelin, Eric Nussbaumer, Peter Schilliger, Hans Grunder und Marco Romano (v.l.).

Breite Allianz bekämpft «Energiesteuermonster»

Die Gegnerinnen und Gegner der Initiative «Energie- statt Mehrwertsteuer» warnen vor einem Dilemma: Entweder werde Energie unerschwinglich, oder in der Bundeskasse klaffe ein Milliardenloch. Das Abstimmungsplakat zeigt ein grünes, geldverschlingendes Monster. Von sda

Frankenstärke 

sda: Will Arbeitsplätze erhalten: Bundesrat Schneider-Ammann (Archiv)

Arbeitsplätze erhalten: Schneider-Ammann ermöglicht Kurzarbeit

Bundesrat Johann Schneider-Ammann ermöglicht wegen des starken Frankens Kurzarbeit. Arbeitsausfälle werden ab sofort von der Arbeitslosenversicherung entschädigt, wie das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung (WBF) am Dienstag mitteilte. Von sda