LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kulturförderung 

20.6.2012, 14:59 Uhr

Der Kanton machts auch

20.6.2012, 14:59 Uhr

Seit Dienstag hat die Region Basel auf der Crowdfunding-Plattform Wemakeit.ch eine eigene Subdomain. Deren Unterstützer ist der Kanton Basel-Stadt. Von

Facebook/Ralph Tharayil: Die Basler Band LaFayette sammelt auf wemakeit.ch Geld für eine neue EP.

Die Basler Band LaFayette sammelt auf wemakeit.ch Geld für eine neue EP. (Bild: Facebook/Ralph Tharayil)

Das Prinzip des Crowdfunding (dt. Schwarmfinanzierung) ist simpel: Kulturschaffende können im Internet ihr Projekt vorstellen und private Unterstützer entscheiden, ob und in welcher Höhe sie sich finanziell daran beteiligen möchten. Im Februar wurde mit Wemakeit.ch die erste Schweizer Plattform lanciert, die nach ebendiesem Prinzip funktioniert. Geld fliesst hier nur, wenn ein zuvor definiertes Finanzierungsziel pro Projekt innerhalb eines bestimmten Zeitrahmens erreicht werden konnte. Andernfalls erhalten die Kulturschaffenden nichts. Wemakeit.ch fungiert somit als Ergänzung zu den bislang bekannten Formen der Kulturförderung und soll auch jenen eine Finanzierungsmöglichkeit bieten, die auf institutionellen Plattformen keine Chance haben.

Seit gestern hat die Region Basel auf Wemakeit.ch eine eigene Subdomain, die vorerst nur über die URL basel.wemakeit.ch erreichbar ist – eine Kategorieführung nach Regionen sei für Wemakeit.ch jedoch geplant, wie Johannes Gees, einer der Initianten, sagt. Eilig habe man es jedoch nicht, denn die meisten Besucher würden sowieso direkt via den Link eines der Projekte auf der Website landen und nicht über die Einstiegsseite.

Projekte gesucht!

Sechs Projekte findet man in der Region Basel bis jetzt: LaFayette und Tom Swift suchen Geld für ein neues Album, die Gruppe Recycled Illusions braucht Geld zur Realisierung ihres interdisziplinären Theaterstücks und der Illustrator Jürg Lindenberger möchte seine Postkarten als Buch veröffentlichen. Eine Gruppe von Skateboardern benötigt Geld, um ihren Wunsch-Skatepark «Port Land» auf der Klybeckinsel nach erteilter Bewilligung auch wirklich bauen zu können und ein Kleinstverlag möchte einen persönlichen Führer fürs Kunstmuseum veröffentlichen.

Unterstützt wird die Subdomain basel.wemakeit.ch von der Abteilung Kultur des Kantons Basel-Stadt. Dort hat man bereis eine Projektverantwortliche ernannt, die sich – so hört man – im Vorfeld in der Stadt nach geeigneten Projekten umhörte, um die Subdomain am Dienstag zur Lancierung bereits einigermassen gefüllt präsentieren zu können. Die Idee ist es, dass diese Stelle auch anteilweise vom Kanton Baselland finanziert werden soll, wie Philippe Bischof, Leiter der Abteilung Kultur Basel-Stadt, erklärt. Denn: «Das Portal hat klar eine regionale Zielgruppe im Auge und nicht nur eine lokale.» Das Geld, das für diese geplante 30/35-Prozent-Stelle gesprochen wurde, ist das einzige Geld, das von der Abteilung Kultur ausgegeben wird: «In die Plattform selbst fliesst kein Geld, das haben wir zur Bedingung gemacht», sagt Bischof. 

Kantonale vs. private Förderung?

Doch ist eine private Crowdfundingplattform bei einer kantonalen Kulturförderstelle überhaupt am richtigen Ort angesiedelt? Johannes Gees sieht hier kein Problem, denn Wemakeit.ch verstehe sich als Dienstleistungsangebot, das jeder nutzen könne. Philippe Bischof kommt zum selben Schluss. Einer der Gründe: «Gewisse Projekte, die auf Wemakeit.ch lanciert werden, könnten wir als Kanton gar nicht fördern, da die Fördergefässe dafür fehlen.» Dazu gehört beispielsweise der Skatepark «Port Land». Der grösste Teil der eingereichten Projekte findet sich jedoch in den Bereichen Kunst und Musik – also dort, wo die Kantone zwar Gelder zu vergeben haben, jedoch oft zu wenig. Bischof ist es hier wichtig zu betonen, dass ein Projekt durchaus beim Kanton eingereicht werden kann und gleichzeitig auf Wemakeit.ch nach einer alternativen Finanzierungsart suchen kann.

Der Kanton Basel-Stadt ist bis dato der erste Kanton, der sich an Wemakeit.ch beteiligt. Geht es nach den Initianten der Plattform, so sollen andere seinem Beispiel folgen, wie Johannes Gees erklärt. Man sei mit mehreren Kantonen, Städten, Stiftungen etc. am Verhandeln.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Kulturpolitik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Erste Schweizer Plattform für Kultur-Crowdfunding vor dem Start Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

  1. Nicht nur Kultur

    von Wahrsager am 21.06.2012 um 03:22Uhr

    Crownfunding betrifft nicht nur Kulturförderung sondern kann auch Technologie-Produkte-Bau ermöglichen.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

20.6.2012, 14:59 Uhr

Der Kanton machts auch

Text

Text:

  • 24.04.2014 um 14:50
    Kultwerk #127: «Melencolia I»

    Vor 500 Jahren schuf Albrecht Dürer einen seiner Meisterstiche – die «Melencolia». Noch heute rätseln die Kunstwissenschaftler, was der deutsche Künstler uns damit sagen wollte.

  • 14.04.2014 um 12:04
    Eine Frau am Ruder: Elena Filipovic übernimmt Adam Szymczyks Job

    Die Kunsthalle Basel wird ab Herbst von einer Frau geführt: Elena Filipovic tritt die Nachfolge von Adam Szymczyk an. Was bleiben wird, ist die internationale Ausrichtung.

  • 10.04.2014 um 10:08
    Eine Ernte im Wert von 190'000 Franken

    Im Kunsthaus Baselland präsentiert der Landkanton seine Kunstankäufe: Ein bunter Reigen von Werken aus allen Medien mit einem Akzent auf Videokunst und Malerei. Wir stellen sieben vor.

  • 27.02.2014 um 09:11
    @K Willi
    Zum Artikel: Gegenvorschlag der Basler Regierung zur Initiative «Wohnen für alle»

    Ups, Herr Willi, da ist mir vor lauter Suchen im Internet der falsche Link reingerutscht - das kommt davon, wenn mehrere Initiativen unter demselben Titel rumschwirren... Jedenfalls ist nun der Basler Initiativtext verlinkt. Entschuldigen Sie, und dank...

  • 26.02.2014 um 14:59
    @DieterMeier1
    Zum Artikel: BVB kaufen für 31 Millionen 46 neue Diesel-Gelenkbusse

    Lieber Herr Meier, danke für den Hinweis. Solche Fehler können leider passieren - dieser ist mir passiert. Freundliche Grüsse, Karen N. Gerig

  • 20.02.2014 um 21:29
    @alex schaub
    Zum Artikel: Krude BaZ-Kampagne gegen Regierungsrat Wessels

    Lieber Herr Schaub, ich möchte Sie schnell auf zwei Dinge hinweisen: 1) Urs Buess war nie Chefredaktor der BaZ. Er war Teil der Chefredaktion unter Ivo Bachmann, Matthias Geering und Markus Somm. 2) Mindestens die Hälfte der von Ihnen gerade aufgeli...

Aktuell

Jean-François Taillard: Endlich geschafft! Die Cellistinnen Yolena Orea-Sanchez und Phoebe Lin hatten ihre liebe Mühe bei der Reise: Erst fehlte im Flugzeug ein eigener Sitzplatz für das Cello, dann mussten sie eine Stunde warten, ehe sie nach Grossbritannien einreisen durften.

Sinfonieorchester on tour 

Loops, Trance und Müesliriegel

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Beim ersten Konzert waren zwar auch einige Sitzreihen leer, dennoch: ein gelungener Auftakt. Notgedrungen wurde dieser mit Mineralwasser und Müesliriegel gefeiert.Von Jenny Berg. Weiterlesen

Thomas Aurin: Auftritt Kids-Chor. Ihre Aufgabe: Einen Halbgott spielen, ein Halbtier und die Suche nach Unsterblichkeit.

Kaserne Basel 

Kids aus Berlin heizen ein

Die Basler Band «The Bianca Story» und der Regisseur Daniel Pfluger haben den Gilgameschepos zur Popoper gemacht. Mit dabei: Eine Sopranistin und 14 Berliner Jugendliche, die das Haus zum Wackeln bringen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

Jean-François Taillard:

Sinfonieorchester Basel on tour 

Klangvoller Arbeitsaufenthalt in England

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Unsere Mitarbeiterin Jenny Berg gehört zum 100-köpfigen Tross, der gestern in London landete. In den nächsten zehn Tagen wird sie vom Touralltag berichten. Hier ist der Auftakt.Von Jenny Berg. Weiterlesen