LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ernährung 

19.6.2012, 09:42 Uhr

«Goldener Windbeutel» für Hipp

19.6.2012, 09:42 Uhr

Für die Konsumentenorganisation Foodwatch hat sich die Firma Hipp bei der Vermarktung ihrer Kindertees die dreisteste Werbelüge 2012 geleistet und ist dafür mit dem Negativpreis «Goldener Windbeutel» ausgezeichnet worden. Von sda

sda: Regal mit Hipp-Babyfood (Symbolbild)

Regal mit Hipp-Babyfood (Symbolbild) (Bild: sda)

Bei der selbst initiierten Online-Abstimmung hätten mehr als 44'000 Konsumenten (34,1 Prozent) für die Zuckergranulat-Tees «Früchte», «Waldfrüchte» und «Apfel-Melisse» von Hipp gestimmt, wie Foodwatch am Dienstag mitteilte. Insgesamt gaben 129'229 Menschen auf der Internetseite abgespeist.de ihre Stimme ab.

Zweieinhalb Würfelzucker pro Glas

Der Kindertee bringe es auf umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker pro 2 Deziliter, hiess es. Experten würden aber empfehlen, Kindern nur ungesüsste Tees zu geben. Ein solches Getränk zu empfehlen, sei unverantwortlich.

Auf Platz zwei der Etikettenschwindelliste schaffte es die Viva Vital Hackfleisch-Zubereitung von Netto (27,5 Prozent). Auf Rang drei folgte Becel pro activ von Unilever (22,2 Prozent) vor Clausthaler von Radeberger (10,1 Prozent). Der «Goldene Windbeutel» wurde zum vierten Mal vergeben. Nominiert waren fünf Produkte, die vom 22. Mai bis 18. Juni gewählt werden konnten.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Ernährung

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Bilder von kalorienreichen Nahrungsmitteln machen das Essen besser Weiterlesen

Regelmässige Schokoladen-Esser sind laut Studie schlanker Weiterlesen

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

19.6.2012, 09:42 Uhr

«Goldener Windbeutel» für Hipp

Text

Text: sda

Aktuell

Nils Fisch: Roboter schaffen Mehrwert. Sollen sie deshalb Geld verdienen und Steuern zahlen?

Digitalisierung 

Sollten Roboter Steuern bezahlen?

Die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung verändert die Arbeitswelt massiv. Das Europäische Parlament fordert nun in einem Entwurfsbericht, dass Besitzer von Robotern Abgaben zahlen sollen. Aber konsequenter wäre, wenn Roboter Steuern bezahlen würden.Von Adrian Lobe. Weiterlesen

sda: Das Elektroauto-Unternehmen Tesla will in Zukunft nicht nur Autos, sondern auch Lastwagen und Busse bauen. Darüber hinaus will das Unternehmen auch Solardächer anbieten.

Elektroautos 

Tesla will Lastwagen und Busse bauen

Das US-Elektroauto-Unternehmen Tesla will seine Geschäftsfelder künftig deutlich ausweiten und elektrische Busse und Lastwagen bauen. Darüber hinaus will das Unternehmen in Zukunft auch Solardächer für Häuser mit integrierten Batteriespeichern anbieten. Von sda. Weiterlesen