LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Pensionskassen-Reform 

20.6.2012, 15:08 Uhr

Ein «optimaler Spagat» und
Scharmützel am Rand

20.6.2012, 15:08 Uhr

Vor vier Monaten informierte die Baselbieter Regierung zur geplanten Reform der Baselbieter Pensionskasse. Jetzt ist die Vernehmlassung abgeschlossen und das Vorhaben kommt in den Landrat. Dabei wurden drei Punkte noch geändert. Finanzdirektor Adrian Ballmer stellte heute den definitiven Plan vor – nicht ganz ohne Nebengeräusche. Von

: Die Regierung ist auf Kurs, aber das Volk nicht: der Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer (FDP).

Die Regierung ist auf Kurs, aber das Volk nicht: der Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer (FDP).

Die geplante Reform der ramponierten Baselbieter Pensionskasse wurde bereits im Februar vorgestellt, im Zuge der nun abgeschlossenen Vernehmlassung wurden drei Punkte angepasst. Der Baselbieter Finanzdirektor Adrian Ballmer sprach an der Medienkonferenz in Liestal von Mittwochmorgen von einem «optimalen Spagat», der mit dieser Vorlage erreicht worden sei.

Die drei wesentlichen Änderungen der Vorlage:

  • Die Beiträge zur Sanierung der Kasse sollen nicht wie bisher vorgesehen je hälftig zwischen Kanton und Arbeitnehmern aufgeteilt werden, sondern im Verhältnis 45 (Arbeitnehmer) zu 55 (Arbeitgeber). Das bedeutet konkret, dass ein Arbeitnehmer im Durschnitt 1,4 Prozentpunkte mehr in die Kasse einzahlen muss. Bisher ist das Verhältnis 40 zu 60. Gemäss der Vorlage werde diese Massnahme vollumfänglich durch Änderungen bei der Besitzstandwahrung finanziert.
  • Die Finanzdirektion kam den Gemeinden und Institutionen entgegen, die mehr Flexibilität bei der Amortisation ihres Anteils an den Sanierungskosten verlangten. Neu können sie frei wählen, wie sie diese innerhalb der vom Kanton geplanten 40 Jahre bezahlen möchten. Eine Einmaleinlage ist neu auch möglich.
  • Drittens bleiben die Lehrpersonen (Kindergarten, Primar- und Musikschulen) im Bestand des Kantons.

Im Interesse der Kasse

Die Gemeinden und Institutionen sollen also die Möglichkeit haben, frei zu entscheiden wie sie ihren Anteil (1,07 Milliarden Franken) an den Sanierungskosten von insgesamt 2,3 Milliarden bezahlen wollen. Doch diese Flexibilität kann ihren Preis haben: Je länger sich eine Gemeinde Zeit nimmt, im längsten Fall die oben erwähnten 40 Jahre, umso mehr profitiert im Gegenzug die Pensionskasse von zusätzlichen Zinszahlungen, die anfallen. Für Ballmer ist diese Freiheit dennoch ein Vorteil: «Die Gemeinden wissen so, was sie zahlen müssen und können planen. Wenn sie die Schulden schneller tilgen müssen, ist auch ein Kraftakt möglich». So werde viel Risiko aus dem System herausgenommen.

Nicht ein Risiko, sondern eine «existenzielle Gefährdung» bedeutet die Reform für die reformierte Landeskirche. In einer Stellungnahme in der Landratsvorlage sagt deren Verband, die reformierte Kirche Baselland, dass sie sich «durch die starke Belastung dieser Reform» ausserstande sehe, «ihre Leistungen auch künftig für die Gesellschaft zu erbringen».

Nebengeräusche

Die Vorstellung der definitiven Vorlage verlief auch sonst nicht ohne kritische Nebengeräusche. Ballmer machte zu Ende der Präsentation darauf aufmerksam, dass in der Eingangshalle des Hotel Engel die beiden Landräte Gerhard Schafroth (Grünliberale) und Marie-Therese Müller (BDP) auf die Presse warteten. Gemäss einer Mitteilung der SP-Fraktion ist den beiden die direkte Teilname auf Order Ballmers an der Medienkonferenz untersagt worden. Der Fianzdirektor nahm die Kritik der beiden Landräte bereits vorweg und sprach sich gegen «radikale Lösungen» aus, welche die Leistung der Kasse um ein Drittel herunterfahren würden.

Schafroth und Müller waren für die TagesWoche nicht mehr erreichbar. Gemäss Manfred Messmer, Autor des Blogs arlesheimreloaded.ch, fordern diese in einer Mitteilung die anderen Landräte dazu auf, Ballmer morgen nicht zum Vizepräsidenten des Regierungsrats zu wählen und werfen diesem sowie der Baselbieter Pensionskasse vor, die «eigentlichen politischen, organisatorischen und personellen Strukturprobleme» nicht anzupacken und Neurentnern zu hohe Renten zu versprechen. Die SP Fraktion hat wegen des Ausschlusses von Schafroth und Müller eine dringliche Interpellation (siehe Rückseite des Artikels) eingereicht.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Baselland, Pensionskasse

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

«Rechnung hat nichts mit Politik zu tun» Weiterlesen

Das Baselbiet vor einer düsteren Zukunft Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

20.6.2012, 15:08 Uhr

Ein «optimaler Spagat» und
Scharmützel am Rand

Text

Text:

  • 29.08.2012 um 18:00
    Gymnasiasten proben den Aufstand

    Am Gymnasium am Münsterplatz soll das Schwerpunktfach PPP abgeschafft werden. So lautet der Plan der Erziehungsdirektion von Regierungsrat Christoph Eymann. Dagegen protestieren die Lehrkräfte und Schüler des Gyms.

  • 20.06.2012 um 15:08
    Ein «optimaler Spagat» und Scharmützel am Rand

    Vor vier Monaten informierte die Baselbieter Regierung zur geplanten Reform der Baselbieter Pensionskasse. Jetzt ist die Vernehmlassung abgeschlossen und das Vorhaben kommt in den Landrat. Dabei wurden drei Punkte noch geändert. Finanzdirektor Adrian Ballmer stellte heute den  definitiven Plan vor – nicht ganz ohne Nebengeräusche.

  • 07.06.2012 um 11:27
    Warnstreik auf dem Novartis-Campus

    Fünf Bauarbeiter der e-Therm, einer Tochterfirma der Thuner Baufirma Frutiger AG, legten am Donnerstagmorgen ihre Arbeit auf dem Novartis-Gelände nieder. Sie wollen nicht länger zu den schlechteren Bedingungen arbeiten als die anderen Arbeiter auf der Baustelle.  

  • 17.11.2011 um 12:07
    Freie Wahl?
    Zum Artikel: Musikabo von Spotify

    Ja, die klassische Wahl zwischen Pest oder Cholera also. Entweder Künstler akzeptieren die Konditionen, die von der Industrie festgesetzt werden, oder sie finden im grösseren Rahmen nicht statt. Ob das jetzt der klassische Plattenvertrag oder der Vert...

  • 17.11.2011 um 11:23
    Vor allem...
    Zum Artikel: Musikabo von Spotify

    ...die Majorlabels haben anscheinend ihre Freude an Spotify, glaubt man dem Guardian: http://www.guardian.co.uk/music/musicblog/2009/aug/17/major-labels-spotify Die (Indie-)Künstler wohl insgesamt weniger...

Aktuell

foto-net: Basel, 15.6.1981. Sport, Fussball, Nationalliga A, NLA, Historisch
FCB Trainer Helmuth Benthaus (re), links Peter Ramseier
� foto-net
2

Fussball, Cupfinal 

Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»Von Christoph Kieslich. Weiterlesen2 Kommentare