LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Abstimmung 

17.6.2012, 13:45 Uhr

Das Baselbiet lehnt die Sparvorlagen ab

17.6.2012, 13:45 Uhr

Die Baselbieter Regierung ist mit ihrem Vorhaben gescheitert, im Bereich der Schule, der Heime und der Krankheitskosten zu sparen: Das entsprechende Gesetz ist nach einem harten Abstimmungkampf mit 59 Prozent der Stimmen abglehnt worden. Angenommen wurden dafür die Reformen im Bereich der Gerichte und Amtsstellen, die zivilrechtliche Dienstleistungen erbringen. Von

zVg: Vor der Abstimmung vom 17. Juni gab sie sich noch zuversichtlich: Die Baselbieter Regierung mit Urs Wüthrich, Adrian Ballmer, Sabine Pegoraro, Peter Zwick, Landschreiber Alex Achermann, Zweite Landschreiberin Andrea Mäder und Isaac Reber.

Vor der Abstimmung vom 17. Juni gab sie sich noch zuversichtlich: Die Baselbieter Regierung mit Urs Wüthrich, Adrian Ballmer, Sabine Pegoraro, Peter Zwick, Landschreiber Alex Achermann, Zweite Landschreiberin Andrea Mäder und Isaac Reber. (Bild: zVg)

Das Baselbiet muss am 17. Juni unbedingt Ja sagen zu den Entlastungsmassnahmen. Unbedingt!

Mit diesem eindringlichen Appell warb die Baselbieter Regierung mit einem gemeinsamen Auftritt und sonstigen Verlautbarungen für ihr Sparpaket. Bei einem Nein müssten in anderen Bereichen des Staatshaushaltes schmerzhafte Abstriche vorgenommen werden. Oder die Steuern erhöht werden.

Es nutzte nichts. Die Baselbieter lehnten die Sparvorlagen an diesem Abstimmungswochenende mit 59 Prozent der Stimmen ab. (Hier die Resultate aus den einzelnen Gemeinden.)

Die Regierung wolle das Geld nun anderswo einsparen, sagte Regierungspräsident Peter Zwick zum Resultat. Im Vorfeld musste sich  die Regierung vor allem von links-grüne Politiker den Vorwurf anhören, in den vergangenen Jahren einseitig auf die positiven Effekte von Steuersenkungen vertraut und vieles andere vernachlässigt zu haben – unter anderem die Wirtschaftsförderung. In den Medien war darum die Rede davon, dass die Regierung mit ihren Sparvorlagen auch die Vertrauensfrage stelle.

Nun stellten ihr alle fünf Bezirke ein schlechtes Zeugnis aus: Am besten kam das Entlastungsgesetz noch im Unterbaselbiet an (45 Prozent Ja), am schlechtesten im Laufental (70 Prozent Nein). An Rücktritt denke aber dennoch keiner der fünf amtierenden Regierungsräte, sagt Zwick.

Nach dem Nein zum Entlastungsgesetz kann sich der Regierungsrat jetzt aber höchstens noch damit trösten, dass ihre Vorlagen über eine Gerichtsreform, über die Abschaffung der Amtsnotariate und die Zusammenlegung jener Amtsstellen, die zivilrechtliche Dienstleistungen erbringen, angenommen worden sind – mit einem Stimmenanteil zwischen 57 und 66 Prozent.

Das klingt alles nicht nur sehr kompliziert, sondern ist es auch. Darum hier zur Veranschaulichung noch die Liste der einzelnen Geschäfte, die das Baselbiet an diesem Wochendende mit ihrem Nein zum Gesetz über die Entlastung des Finanzhaushalts bis 2014 abgelehnt hat.

> Die Berufsvorbereitungsschule 2 (BVS 2) sollte in der bestehenden Form abgeschafft und neu nur noch als einjähriger Kurs angeboten werden – zusammen mit einem bereits bestehenden Brückenangebot SBA plus.
> Die bei der Sonderschulung entstehenden Grundkosten sollten auf Stufe Kindergarten und Primar neu von den Gemeinden und nicht mehr vom Kanton getragen werden.
> Die Beiträge von 2500 Franken für Schüler, die eine Privatschule auf Stufe Kindergarten oder Primar besuchen, sollten ebenfalls von den Gemeinden und nicht mehr vom Kanton übernommen werden.
> Bei den Steuern sollten nur noch jene selbst getragenen Krankheitskosten abgezogen werden können, die 5 Prozent des steuerbaren Reineinkommens übertreffen.
> Heimbewohner sollten mit ihrem Vermögen bis zu einer höheren Limite für ihre Lebenskosten aufkommen und damit weniger Ergänzungsleistungen zur AHV und IV beziehen.
> Für den Bezug der Kirchensteuer wollte der Kanton Baselland künftig eine Provision von 1 Prozent des Kirchensteuerbetrags behalten.
> Die kantonale Steuerverwaltung sollte anstatt eingeschriebene Briefe zu verschicken künftig ein neues und gleichwertiges Angebot der Post nutzen: A-Post Plus.

Und hier die Liste der angenommenen Reformen

> Die heute sechs Bezirksgerichte werden an zwei Standorten (Sissach und Arlesheim) zusammengefasst.
> Die Amtsnotariate werden abgeschafft und durch selbständige Notare ersetzt werden.
> Ebenso werden die 26 Ämter, die zivilrechtliche Dienstleistungen erbringen, in Arlesheim (Grundbuch-, Erbschaft- und Zivilstandsamt) und Liestal (Betreibungs- und Konkursamt) zusammengezogen werden.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Abstimmungen & Wahlen

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Baselbieter Volk sagt Nein zur zentralen Vorlage des Sparpaketes Weiterlesen

Lukas Ott gewinnt in Liestal Weiterlesen

Voller Feuer fürs Baselbiet Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Ehre

    von Adil Koller am 17.06.2012 um 14:21Uhr

    Rücktritte können Ehre retten.
    Direktlink zum Kommentar

  2. beförderungsentscheid: "nicht befördert"

    von thierry f moosbrugger am 17.06.2012 um 14:35Uhr

    nachdem die regierung die abstimmung zum vertrauensbeweis emporstilisiert hat, ist zu hoffen, dass sie den superdeutlichen entscheid in allen teilen des kantons auch so verstehen und die konsequenzen ziehen.
    Direktlink zum Kommentar

  3. Das Zeichen erkannt

    von Sarah WyssVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 18.06.2012 um 08:57Uhr

    Die Bevölkerung hat sich gegen die Regierungsempfehlung ausgesprochen. Dies muss nicht a priori heissen, dass eine Regierung zurück treten muss. Aber im Falle des Baselbiets, müssen sich die Regierungsmitglieder wirklich gut überlegen, ob sie überhaupt noch eine geringe Glaubwürdigkeit haben. Nach all den vielen Fehlern, die u.a. gerade sie gemacht haben, wäre ein Rücktritt vielleicht gar nicht das Dümmste...
    Direktlink zum Kommentar

  1. Ehre

    von Adil Koller am 17.06.2012 um 14:21Uhr

    Rücktritte können Ehre retten.
    Direktlink zum Kommentar

  2. Klares Votum

    von Adrian Mangold am 17.06.2012 um 14:31Uhr

    Das Volk hat gesprochen. Die Regierung muss sich nun ernsthaft überlegen wie weiter.
    Direktlink zum Kommentar

  3. beförderungsentscheid: "nicht befördert"

    von thierry f moosbrugger am 17.06.2012 um 14:35Uhr

    nachdem die regierung die abstimmung zum vertrauensbeweis emporstilisiert hat, ist zu hoffen, dass sie den superdeutlichen entscheid in allen teilen des kantons auch so verstehen und die konsequenzen ziehen.
    Direktlink zum Kommentar

  4. Das Zeichen erkannt

    von Sarah WyssVon der TagesWoche verifiziertes Profil am 18.06.2012 um 08:57Uhr

    Die Bevölkerung hat sich gegen die Regierungsempfehlung ausgesprochen. Dies muss nicht a priori heissen, dass eine Regierung zurück treten muss. Aber im Falle des Baselbiets, müssen sich die Regierungsmitglieder wirklich gut überlegen, ob sie überhaupt noch eine geringe Glaubwürdigkeit haben. Nach all den vielen Fehlern, die u.a. gerade sie gemacht haben, wäre ein Rücktritt vielleicht gar nicht das Dümmste...
    Direktlink zum Kommentar

  5. Möglicherweise eine dumme Frage an Herr Mangold

    von René Reinhard am 18.06.2012 um 09:01Uhr

    Können die das überhaupt, die Mitglieder der "Regierung", ernsthaft überlegen? Macht hat eine andere Vorgehensweise.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

17.6.2012, 13:45 Uhr

Das Baselbiet lehnt die Sparvorlagen ab

Text

Text:

  • 22.04.2014 um 05:00
    Drei Kandidaten im Streitgespräch

    Am 18. Mai 2014 wird über die Nachfolge des zurücktretenden Basler CVP-Gesundheitsdirektors Carlo Conti entschieden. Die drei Kandidaten Martina Bernasconi (GLP), Lukas Engelberger (CVP) und Eduard Rutschmann (SVP) im Video-Streitgespräch.

  • 21.04.2014 um 19:17
    Der FC Basel und DIE Karte

    Die Basler reden sonst gerne über IHN, Matias Delgado. DER spielte im Cupfinal aber eher eine untergeordnete Rolle. Das Thema nach dem Spiel war darum ein ganz anderes: DIE Karte; DIE Gelbrote für eine angebliche Schwalbe von Sio, DIE ihn auch nach dem Schlusspfiff noch sichtlich empörte.

  • 21.04.2014 um 10:48
    FCB muss krassen Fehlentscheid einstecken und verliert den Cupfinal

    Der FC Zürich gewinnt den 89. Cupfinal gegen einen FC Basel in doppelter Überzahl mit 2:0 in der Verlängerung. Dem entscheidenden Treffer zum 1:0 von Doppeltorschütze Mario Gavranovic in der 100. Minute geht unmittelbar davor eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters voraus, der Giovanni Sio für eine angebliche Schwalbe vom Platz stellt, statt Penalty für den FCB zu geben.

  • 28.02.2014 um 18:18
    Zum Artikel: «Mittendrin:Integriert?!» – der Rückblick

    Na ja, manchmal ist ein Korrekturprogramm halt auch eher das Gegenteil von dem, was der Name verspricht. Danke darum für den Hinweis!

  • 27.01.2014 um 12:21
    @Luethi
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Lieber Herr Luethi. Ich persönlich finde die Verteilung, so wie sie heute ist, selbstverständlich auch nicht in Ordnung und schon gar nicht gerecht. Nur glaube ich nicht, dass sich dieses Problem bei mehrkantonalen und teilweise sogar binationalen Inst...

  • 27.01.2014 um 09:59
    @Thüring
    Zum Artikel: Frauenquote: Die falschen Angaben der Befürworter

    Danke für den Hinweis. Ist mir schleierhaft, wie das in den Lead kam.

Aktuell

Jean-François Taillard: Endlich geschafft! Die Cellistinnen Yolena Orea-Sanchez und Phoebe Lin hatten ihre liebe Mühe bei der Reise: Erst fehlte im Flugzeug ein eigener Sitzplatz für das Cello, dann mussten sie eine Stunde warten, ehe sie nach Grossbritannien einreisen durften.

Sinfonieorchester on tour 

Loops, Trance und Müesliriegel

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Beim ersten Konzert waren zwar auch einige Sitzreihen leer, dennoch: ein gelungener Auftakt. Notgedrungen wurde dieser mit Mineralwasser und Müesliriegel gefeiert.Von Jenny Berg. Weiterlesen

Thomas Aurin: Auftritt Kids-Chor. Ihre Aufgabe: Einen Halbgott spielen, ein Halbtier und die Suche nach Unsterblichkeit.

Kaserne Basel 

Kids aus Berlin heizen ein

Die Basler Band «The Bianca Story» und der Regisseur Daniel Pfluger haben den Gilgameschepos zur Popoper gemacht. Mit dabei: Eine Sopranistin und 14 Berliner Jugendliche, die das Haus zum Wackeln bringen.Von Valentin Kimstedt. Weiterlesen

Jean-François Taillard:

Sinfonieorchester Basel on tour 

Klangvoller Arbeitsaufenthalt in England

Das Sinfonieorchester Basel ist auf Konzerttournee in England. Unsere Mitarbeiterin Jenny Berg gehört zum 100-köpfigen Tross, der gestern in London landete. In den nächsten zehn Tagen wird sie vom Touralltag berichten. Hier ist der Auftakt.Von Jenny Berg. Weiterlesen