LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Agenda

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Reisen 

15.6.2012, 00:01 Uhr

Wochenendlich in Besançon

15.6.2012, 00:01 Uhr

Die Stadt am Doubs verbindet geschichtsträchtige Architektur mit robustem Charme. Von

Die Altstadt von Besançon liegt in einer engen Schlaufe des Doubs. Der Ort in der heutigen Franche-Comté gefiel schon den gallischen Sequanern. Sie errichteten dort das Oppidum Vesontio. Es ist allerdings nicht mein Interesse an den Galliern, sondern jenes am französischen Sozialisten Charles Fourier und an der Studiengesellschaft Association d’études fouriéristes, dem ich die Bekanntschaft mit der reizvollen Stadt im französischen Jura verdanke. Fourier wurde hier am 7. April 1772 als Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers geboren. Sein erhaltenes Elternhaus ist an der Grande Rue 81 und 83 zu sehen.

Für die Region hat Besançon Zentrumsfunktion

In Besançon erblickten auch zwei weitere einflussreiche Denker des 19. Jahrhunderts das Licht der Welt: der Schriftsteller Victor Hugo wurde hier am 26. Februar 1802 und der Anarchist Pierre-Joseph Proudhon am 15. Januar 1809 geboren. Besançon hat indessen weit mehr zu bieten als ein paar gros­­se Namen aus vergangener Zeit. Man kann hier am Ufer des Doubs spazieren, zur imposanten Zitadelle mit ihren zahlreichen Attraktionen hochsteigen, durch die Stras­sen der Altstadt schlendern und dabei in Hinterhöfe schauen oder in einem Café sitzen und das bunte Leben an sich vorbeiziehen lassen.
Für die Region hat Besançon Zentrumsfunktion. Daher mangelt es auch nicht an Einkaufsmöglichkeiten in Schuh- und Kleiderläden, im obligaten Zwei-Euro-Shop oder in einer der Buchhandlungen. Mich zieht es jeweils in die Librairie Camponovo an der Grande Rue 50, deren Sortiment man anmerkt, dass Besançon auch eine Universitätsstadt ist. Es muss freilich nicht immer nur Shopping sein: An der Grande Rue 96 lädt das Musée du Temps oder an der Place de la Révolution das Musée des Beaux-Arts et d’Archéologie zum Besuch. Seit diesem Jahr ist der Eintritt in diese zwei Häuser sowie in die Zitadelle mit ihrem kleinen Zoo, einem Aquarium und zwei weiteren Museen für Inhaber des Oberrheinischen Museumspasses übrigens gratis. Der Aufstieg zur Zitadelle ist schweisstreibend. Der Blick von den Zinnen der Vauban-Festung über die Stadt entschädigt einen aber für die Mühen.

Eine Salzgewinnungsanlage aus dem 18. Jahrhundert

Sehr zu empfehlen ist ein Besuch der in den 1770er-Jahren im Auftrag von König Louis XVI gebauten Saline Royale von Arc-et-Senans. Mit der Bahn ist diese architektonisch hochinteressante Anlage in gut 20 Minuten zu erreichen. Seinerzeit wurde hier aus salzhaltigem Wasser, das aus dem rund 20 Kilometer entfernten Salins-les-Bains nach Arc-et-Senans geleitet wurde, das begehrte Salz gewonnen. Die Gebäude der Anlage sind halbkreisförmig angeordnet, der imposante Sitz des Direktors besetzt den zentralen Punkt. Ihr Architekt und Erbauer Claude Nicolas Ledoux (1736–1806) hat als Ergänzung der Anlage nicht nur eine ideale – allerdings nie realisierte – Siedlung geplant, sondern ist schliesslich auch zum Fürsprecher einer rationalistisch-fantastischen Urbanistik geworden. Im kleinen Museum der Saline Royale sind zahlreiche Pläne und Modelle seiner realisierten Bauten, aber auch seiner architektonischen Träume zu sehen.

Verglichen mit Ledoux’ städtebaulichen Fantasien und Fouriers sozialistischen Gemeinschaftswohnanlagen wirkt Besançons Altstadt ziemlich bieder. Nichtsdestotrotz hat sie uns mit ihrem robusten Charme ein paar vergnügliche Stunden geschenkt.

 

  • Anbeissen: Im Restaurant Le Coucou an der Rue Luc Breton 12 regionale Spezialitäten geniessen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Reisen, Architektur, Museen, Freizeit, Wochenendlich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

15.6.2012, 00:01 Uhr

Wochenendlich in Besançon

Text

Text:

  • 12.05.2015 um 14:50
    Bestseller aus dem Baselbiet

    Mit den roten Rechenbüchlein von Justus Stöcklin lernten im 20. Jahrhundert Hunderttausende von Schülerinnen und Schüler rechnen.

  • 07.05.2015 um 14:50
    So sah der erste Bahnhof der Schweiz aus

    1845 wurde in Basel der erste Bahnhof auf Schweizer Boden eingeweiht. Damit begann auch hier das Eisenbahn-Zeitalter mit Volldampf – mit einschneidenden Veränderungen im Stadtbild, wie eine Ausstellung im Museum Kleines Klingental deutlich macht.

  • 01.05.2015 um 14:38
    Auf Besuch beim lächelnden Engel in Reims

    Reims in der Champagne ist nicht nur für Royalisten einen Besuch wert, auch Republikaner erhalten ein charmantes Lächeln, viel Geschichte und falls alle Stricke reissen, bleibt zum Glück der örtliche Rebsaft.

  • 02.05.2015 um 17:03
    Zum Artikel: Emma Herweghs Pistolen

    Werter Bürger Hage, da bin ich ganz mit Ihnen einverstanden: Es geht um die Menschenrechte und die freie Republik. Erst wenn wir sie errungen haben, scheint auch im Dreyeckländli die Sonne ohn' Unterlass. In diesem Sinne wünsche ich ein schönes Wo...

  • 16.03.2015 um 01:49
    Zum Artikel: Politische Prozesse

    Lieber Herr Hage, Sie haben natürlich recht, der Kommunistenfresser und Hexenjäger McCarthy hiess Joseph (1908 - 1957). Ich habe ihm hier leider den Vornamen seines Namensvetters Eugene Joseph McCarthy (1916 - 2005) gegeben. Letzterer war ein Gegner de...

  • 21.02.2015 um 15:36
    Zum Artikel: «Chienbäse», «Füürsunntig», «Reedlischwinge»: Wo die Landschaft Fasnacht macht

    Vielen Dank, ich habe das Versehen inzwischen korrigiert - das Konzert in Waldenburg findet tatsächlich gleichzeitig wie das Guggenkonzert in Basel statt

Aktuell

Screenshot Youtube: Fifa-Sprecher Walter De Gregorio nimmt Stellung zu den Verhaftungen vom Mittwochmorgen.
5

Fifa 

Fifa wurde von Verhaftungen «überrascht»

Kurz vor dem FIFA-Kongress sind am Mittwoch in Zürich sieben FIFA-Funktionäre wegen Bestechungsverdachts festgenommen worden. Sie sollen Bestechungsgelder in Millionenhöhe angenommen haben. Gleichzeitig stellte die Bundesanwaltschaft am FIFA-Sitz Dokumente sicher.Von sda und Remo Leupin. Weiterlesen5 Kommentare

Hansjörg Brunhart: Christoper Ullmann, 52. Susanne-Meier-Memorial 2015

Leichtathletik 

Wilson und weitere starke Rückmeldungen

Alex Wilson und ein Frauen-Trio, darunter Stabhochspringerin Angelica Moser mit einem Schweizer Rekord, sorgten für die raren Höhepunkte am Susanne-Meier-Memorial, einem Leichtathletik-Meeting unter erschwerten Bedingungen auf der Schützenmatt.Von Jörg Greb. Weiterlesen