LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Euro 2012 

14.6.2012, 22:57 Uhr

Der Weltmeister deklassiert Irland mit 4:0

14.6.2012, 22:57 Uhr

Mit einem diskussionslosen 4:0-Sieg über Irland schiesst sich Spanien an die Spitze der Gruppe C. Fernando Torres meldet sich mit zwei Treffern eindrücklich zurück. Irland ist ausgeschieden. Von sda

sda: Fernando Torres traf gegen die Iren doppelt.

Fernando Torres traf gegen die Iren doppelt. (Bild: sda)

Nach dem Unentschieden im Startspiel gegen Italien wurde in Spanien heftig diskutiert. Neben dem zu trockenen Rasen wurde vor allem das Spielsystem von Trainer Del Bosque mit sechs Mittelfeldspielern und ohne echten Stürmer in der Offensive kritisiert. Für das Spiel gegen Irland wurde eine echte Sturmspitze gefordert. Vor dem Spiel waren diese Punkte geklärt: Del Bosque setzte den umstrittenen Stürmer Fernando Torres von Chelsea in die Startformation und durch den Regen war der Rasen wunschgemäss bewässert.

Und Spanien startete furios: Nach nur 3 Minuten und 49 Sekunden gingen sie in Führung. Torschütze war ausgerechnet Fernando Torres, der seit seinem Wechsel zu Chelsea an einer chronischen Torlosigkeit leidet und gegen Italien kläglich den Sieg vergab. Er reagierte nach einem abgeblockten Ball im Strafraum der Iren schnell, schnappte sich den Ball, liess Ward aussteigen und hämmerte den Ball ins Tor - als hätte er das ganze Jahr nichts anderes gemacht. Die Spanier dominierten darauf Ball und Gegner nach Belieben, kombinierten sich immer wieder in den Strafraum der Iren und kamen zu weiteren guten Chancen. Zur Pause hätten sie mit zwei, drei Toren führen müssen. Stattdessen stand es weiterhin 1:0. Den Pessimisten im Lager der Spanier mochten bereits Zweifel aufkommen.

Hoffnungslos unterlegen

Doch ein zweites Blitztor kurz nach Wiederanpfiff durch den überragenden David Silva beseitigte die letzten Zweifel daran, wer dieses Spiel gewinnen würde. Nach einem abgewehrten Schuss von Torres tänzelte er kurz und schob den Ball dann gefühlvoll zwischen den Beinen der irischen Innenverteidigung ins Tor. Und in der 71. Minute schlugen Silva und Torres nochmals zu. Der Mittelfeldspieler von Manchester City, bester Vorbereiter der abgelaufenen Premier League Saison, schickte Torres in die Tiefe und dieser überwand Shay Given ein weiteres Mal mühelos. In der 83. Minute traf auch noch der eingewechselte Fabregas zum 4:0-Schlussstand, ein Resultat, das auch in dieser Höhe hoch verdient war. Irland konnte den Spaniern heute in keiner Hinsicht Paroli bieten.

Die Spanier übernehmen nach diesem Spiel die Führung in der Gruppe C und können im letzten Spiel mit einem Unentschieden gegen Kroatien alles klar machen. Irland dagegen ist nach diesem Spiel als erste Mannschaft ausgeschieden.

Spanien - Irland 4:0 (1:0) Arena, Danzig. - 39'150 Zuschauer. - SR Proença (Por). - Tor: 4. Torres 1:0. 49. Silva 2:0. 70. Torres 3:0. 83. Fabregas 4:0. Spanien: Casillas; Arbeloa, Piqué, Ramos, Jordi Alba; Xavi, Busquets, Xabi Alonso (65. Javi Martinez); Silva, Torres (73. Fabregas), Iniesta (80. Cazorla). Irland: Given; O'Shea, St. Ledger, Dunne, Ward; Duff (76. McClean), Andrews, Whelan (80. Green), McGeady; Cox (46. Walters), Keane. Bemerkungen: Beide Teams komplett. Verwarnungen: 36. Keane. 45. Whelan. 54. Xabi Alonso. 76. Javi Martinez. 84. St. Ledger (alle wegen Fouls).

 

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Fussball, Euro 2012

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

14.6.2012, 22:57 Uhr

Der Weltmeister deklassiert Irland mit 4:0

Text

Text: sda

Aktuell

Museum Baselland: Hanro ist zwar für Unterwäsche bekannt, produziert aber auch Abendkleider.
3

Hanro-Forschungsprojekt 

Der Wertewandel als Wäschewandel

Der Nationalfonds finanziert ein Forschungsprojekt, welches die Archivbestände des Liestaler Textil-Unternehmens Hanro untersuchen soll. Kulturwissenschaftler und Designforscher spüren so der wechselvollen Geschichte der Unterwäsche nach.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen3 Kommentare

fhnw.ch: Soll im Oktober eröffnet werden: Visualisierung des Campus Dreispitz.

Fachhochschule 

Erstmals 10'000 Studierende an der FHNW

Die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW) hat 2013 erstmals seit ihrem Bestehen knapp mehr als 10'000 Bachelor- und Masterstudierende gezählt. Das entspricht einer Zunahme von 20 Prozent innerhalb von fünf Jahren. Von sda. Weiterlesen