LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Domains 

13.6.2012, 15:57 Uhr

Bund und Fluglinie streiten sich um Domain-Endung .swiss

13.6.2012, 15:57 Uhr

Sowohl der Bund wie auch die Fluglinie Swiss haben Interesse an der Domain-Endung .swiss angemeldet. Von

Tim Hales: Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, ICANN,  President and Chief Executive Rod Beckstrom, left, and Kurt Pritz, Senior Vice President speaks on expanding the number of domain name suffixes during a press conference, London, Wednesday June

Internet Corporation for Assigned Names and Numbers, ICANN, President and Chief Executive Rod Beckstrom, left, and Kurt Pritz, Senior Vice President speaks on expanding the number of domain name suffixes during a press conference, London, Wednesday June (Bild: Tim Hales)

«Um die Interessen der Schweiz zu wahren», hat das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) die Nutzungsberechtigung für die Domainendung .swiss beantragt (Pressemitteilung vom 13.6). Die für die Vergabe von Domainnamen zuständige Organisation ICANN (Internet Corporation for Assigned Names and Numbers) hatte im Juni 2011 angekündigt, rund 1000 neue Domainendungen zuzulassen. Jeder – ob Behörde, Firma oder Privatperson – der bereit war, die Bewerbungsgebühr von 185'000 Dollar zu bezahlen, konnte sich um eine eigene Top-Level-Domain (TLD) bewerben.

Wie aus der heute veröffentlichten Liste der Bewerbungen hervorgeht, hat sich nicht nur das UVEK um die Endung .swiss beworben, sondern auch die gleichnamige Fluggesellschaft. Es liegt nun an der ICANN, zu beurteilen, wer von beiden die Endung bekommt – wenn überhaupt. Insgesamt sind 1930 Bewerbungen für neue Domainendungen eingegangen.

Die Medienstelle des Bundesamts für Kommunikation gibt sich durch die Kokurrenz um .swiss nicht besorgt. Man gehe davon aus, dass man als offizielle Behörde eine gewisse Relevanz geltend machen könne. «Es ist uns ein Anliegen, dass der Bund die Domain-Endung bekommt, und nicht eine einzelne Firma.» Der Bund möchte sich die Endung .swiss unter anderem deshalb sichern, weil es international immer wieder zu Verwechslungen komme zwischen der heutigen Domainendung der Schweiz, .ch, mit derjenigen von China, .cn.

Neben denjenigen von Bund und Swiss sind noch eine ganze Reihe von anderen Bewerbungen aus der Schweiz eingegangen. So bewirbt sich der Kanton Zürich um .zuerich, die UBS um .ubs, das CERN um .cern und der Elektronikkonzern ABB um .abb.

Alle Bewerbungen werden nun einer Evaluation der ICANN unterzogen. Bis im November soll bekannt gemacht werden, wer welche Domain-Endungen erhält. Ab 2013 sollen diese dann genutzt werden können.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Digital

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

13.6.2012, 15:57 Uhr

Bund und Fluglinie streiten sich um Domain-Endung .swiss

Text

Text:

  • 15.04.2014 um 14:07
    Aesch
    Zum Artikel: Zürich, Kairo, Bagdad: Wo auf der Welt eine Million FCB-Fans leben

    Ein ärgerlicher Fehler, danke Maya Eldorado für den Hinweis. Wir werden das korrigieren. Damit sind die Aescher ihre Rekordmarke natürlich los. Die höchste Fandichte hat Breitenbach/SO, ganz knapp vor Basel.

  • 18.03.2014 um 15:57
    Die Auswahl macht's.
    Zum Artikel: Wir bringen Sie prominenter in die Zeitung

    Margot, Sie bezahlen uns dafür, dass wir ein Thema so recherchieren, dass möglichst alle relevanten Fakten und Perspektiven berücksichtigt werden, richtig? Genau das ist weiterhin unser Anspruch. Aber warum sollte etwas, das wir bei einer ersten Geschi...

  • 18.03.2014 um 15:28
    Gute Geschichten
    Zum Artikel: Wir bringen Sie prominenter in die Zeitung

    Bajass d'Amour, bezüglich Lesermeinungen siehe auch meine Antwort auf Margots Kommentar. Wir sind uns ja einig: Wir wollen gute Geschichten bringen, das ist unser Job, nicht der unserer Leserinnen. Wir glauben aber, dass unsere Geschichten besser...

Aktuell

sda: Horizon 2020 und Erasmus+ bleiben blockiert.
3

Bildungsabkommen 

EU und Schweiz finden keinen Kompromiss

Bei den Unterhändlern der EU-Staaten ist es am Dienstag beim Schweizer Vorschlag, die Personenfreizügigkeit auf Kroatien ohne Unterzeichnung des Zusatzprotokolls anzuwenden, nicht zu einer Einigung gekommen. Damit bleibt das EU-Mandat für ein Rahmenabkommen mit der Schweiz weiterhin blockiert. Das Gleiche gilt für «Horizon 2020» und «Erasmus+». Von sda. Weiterlesen3 Kommentare

sda: Arbeitshalle in einer Schuhfabrik in China (Archiv)

China 

Tausende Arbeiter bestreiken Schuhfabrik

Tausende Arbeiter legen mit ihrem Streik einen chinesischen Zulieferer grosser Sportartikelhersteller wie Adidas und Nike lahm. Ein Angebot des Schuhhersteller Yue Yuen Industrial schlugen die Streikenden in der südchinesischen Stadt Gaobu am Dienstag aus. Von sda. Weiterlesen