LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Durness Sizilien 

12.6.2012, 06:00 Uhr

Ostwärts, 12. Juni 2002

12.6.2012, 06:00 Uhr

Irgendein mysteriöser Wald kommt mir in die Quere. Die Leute sagen mir, ich dürfe nicht durch. Militärgebiet? Industriezone? Hirsche grasen jedenfalls drin. Von

Urs Buess: Chinon – Häuser wie aus einem Bastelbogen.

Chinon – Häuser wie aus einem Bastelbogen. (Bild: Urs Buess)

Habe dieses Chinon genossen heute morgen, bin rumspaziert. Mein Hotel war plötzlich geschlossen, man hätte mir das gestern sagen können. Eine Frau rief mir aus dem verdunkelten Restaurant zu, sie mache mir gern einen Kaffee, und sie brachte auch frisches Brot. Habs gegessen, bin nochmals rumspaziert, hab dann den Rucksack geschultert, bin zum Schloss hochgestiegen und hab mich heiter erfreut an diesem Städtchen da unten, das wirklich nicht wie ein bewohnter Ort, sondern wie ein feinbearbeiterer Bastelbogen aussah. Hätt es eigentlich gern gezeichnet - aber um diese feingliedrigen Häuser festzuhalten, fehlt mir das Können.

Der Rest war Wandern, ostwärts, zügig, einer neuen Landschaft, einer neuen Gegend zu. Durch Wälder mit wundersam benannten Wegen: Route Forestiere Francoise de Fox zum Beispiel, Carrefour des Belles Cousines, Chant d´Oiseau oder fürstlicher: Forestiere de Marie d´Anjou, Route Forestiere de Charles VII und weiteres Schöne mehr.

In einem Wald mit wiederum prächtigen Wegbezeichnungen sprang an einer  Kreuzung plötzlich ein Hund an mir hoch, hinter ihm ein zehnjähriger, dicklicher Junge. Er fragte mich, wohin ich wolle und ich sagte: Da durch. Das sei verboten, sagte er. Ich redete ein bisschen mit ihm und merkte, dass er es wirklich ernst meinte. Da hiess ich ihn, seine Mutter zu holen, die aus einer Art Baracke durchs Fenster schaute. Sie kam, etwa fünfunddreissig, sah sehr verwahrlost und ein bisschen verwirrtl aus. Sie bestätigte mir, dass ich durch diesen Wald nicht gehen dürfe. Die beiden waren mir echt ein bisschen unheimlich und ich kehrte um, schaute auf die Karte und sah in diesem Wald überall Gebäude markiert.

Das reine Misstrauen

Es kam ein Auto des Wegs, einer vom Forstamt auf Patrouille. Der Mann war das reine Misstrauen. Er bestätigte mir, dass ich nicht durchgehen dürfe. Er sagte mir nicht warum, gab mir aber einen Tipp für einen Umweg. Beim Abschied fragte ich ihn, ob das denn Militärgebiet sei. Er schaute mich lange an und sagte nach einer eindrücklichen Pause: Früher ja.

Auf dem Weg um den verbotenen Wald herum, sah ich immer wieder Schilder mit «Verboten» oder «Industriezone» drauf und traf unterwegs noch zwei, drei Einheimische. Alle wurden sehr wortkarg, wenn ich sie nach dem Wald fragte. Jaja, ein bisschen Industrie, sagte einer. Einmal schaute ich zu, wie ein schwerer Lastwagen einen Container ablud. Weit hinten am Wegrand grasten zwei Hirsche, der Chauffeur sagte, hier gebe es sie massenhaft. Dann stolperte ich über überwachsene und verrostete Schienen. Und ein Bauer sagte mir, das sei militärisches Sperrgebiet, ein amerikanisches Camp, aber seit den sechziger Jahren verlassen. Uh, dachte ich mir, wo bin ich da hingekommen!

Einfach weiter, ostwärts. Ein Tal tat sich auf, ein Flüsschen darin, Azay-le-Rideau daran. Ein schmuckes Dörfchen wiederum, plötzlich aufgetaucht aus dem Grün der Wälder, Wiesen und Rebberge. Das Hotel Biencourt ist ein Schmuckstück darin, unvermittelt in einer Häuserzeile, günstig, bescheiden, still. Ich wünschte mir für jeden Abend ein so gediegenes, unscheinbares kleines Haus.

(Azay-le-Rideau, 11. Juni 2002)

« vorherige EtappeFolgende Etappe »

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

12.6.2012, 06:00 Uhr

Ostwärts, 12. Juni 2002

Text

Text:

  • 10.10.2013 um 15:12
    Eine Welt mit anderen Regeln

    Verstreut über ganz Europa leben 300 Menschen die Utopie, dass es weder Hierarchien noch Lohnarbeit braucht. Und zwar in der Kooperative Longo maï. Sie feiert nun ihr 40-jähriges Bestehen mit einer Ausstellung in Basel. Eröffnet werden die Jubiläumsfeierlichkeiten heute Abend. Andreas Schwab stellt sein neues Buch «Longo maï – Pioniere einer gelebten Utopie» vor.

  • 26.09.2013 um 14:56
    Ein politisch frühreifes Mädchen

    Schon als Teenager wollte Maya Graf wissen, wie Politik funktioniert.

  • 12.09.2013 um 12:00
    «Ich musste mir die Schweiz erarbeiten»

    Peer Teuwsen, Leiter des Schweizer Büros der «Zeit», versucht zu ergründen, was das Land in seinem Innersten zusammenhält.

  • 28.07.2013 um 22:55
    Herr Buess
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    Lieber Herr Holzapfel, Reden wir doch einfach bei einem Kaffee über Ihre Probleme. Es bleibz absolut anonym und meine Adresse ist: urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess

  • 28.07.2013 um 21:11
    Souverän ist anders …
    Zum Artikel: Machts doch selber!

    @Holzapfel Ich würde Sie gerne zu einem persönlichen Gespräch treffen. Melden Sie sich bitte unter urs.buess@tageswoche.ch Mit freundlichem Gruss Urs Buess Pubizistischer Leiter, TagesWoche

  • 27.09.2012 um 21:26
    Fonzi trainiert
    Zum Artikel: Fonzi trainiert

    Heute Abend ist der Helikopter schon sehr zielgerichtet geflogen.

Aktuell

sda: Radiogebäude in Flammen (Bild: France Bleu)

Frankreich 

Radiogebäude in Paris brennt

Schwarze Rauchsäulen steigen über Paris auf, das mehrstöckige Funkhaus «Maison de la Radio» steht in Flammen: Ein spektakulärer Grossbrand in den oberen Etagen des symbolträchtigen Radiogebäudes hat am Freitag die französische Hauptstadt in Atem gehalten.Von sda. Weiterlesen

sda: Gasleitung von Russland in die Ukraine
2

Gasstreit 

Ukraine und Russland treffen Abkommen

Nach monatelangen Verhandlungen haben die Ukraine und Russland am Donnerstagabend eine Einigung im Gasstreit erzielt. Die Energieminister beider Länder sowie die Chefs der Versorger Gazprom und Naftogaz unterzeichneten gemeinsam mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger in Brüssel zwei entsprechende Abkommen. Von sda. Weiterlesen2 Kommentare