LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Wochenendlich 

8.6.2012, 00:01 Uhr

Wochenendlich in Luzern

8.6.2012, 00:01 Uhr

Wo der Rhein Reuss heisst und das Birsköpfli Lido: Ein Sommerausflug nach Luzern. Von

Man steht nicht am Wasser, wo einen der Fährimaa mit der Fähre abholt, sondern am Vierwaldstättersee bei der Anlegestelle der Schiffe. Diese fahren einen je nach Bedürfnis in kurzer Zeit beispielsweise ins Verkehrshaus mit seinem riesigen Filmtheater. Oder nach Vitznau, dem Ausgangspunkt der Zahnradbahn auf die Königin der Berge, die Rigi.

Was dem Bebbi die Mittlere Rheinbrücke mit dem Käppelijoch, ist den Luzernern die gedeckte Kappellbrücke aus dem 14. Jahrhundert. Der um 1300 erbaute, achteckige und über 34 Meter hohe Wasserturm davor ist laut City Guide das meistfotografierte Denkmal der Schweiz. Nach dem Bewundern der Bildtafeln mit Szenen der Schweizer- und Stadtgeschichte im Dach der Brücke sind wir schon bei der Fussgängerzone, welche uns den Stadtbummel erst richtig geniessen lässt. Hier am rechten Reussufer laden viele gute und gemütliche Bars und Restaurants zum kulinarischen Genuss. Weiter geht es durch die Gässchen der Altstadt mit Boutiquen, Schmuck- und Schuhläden.

Drama als Panorama

Am Ende der Fussgängerzone gelangt man links zum Löwenplatz. Nicht das gros­se Angebot der Fondation Beyeler, sondern nur ein einziges Gemälde erstaunt hier den Besucher des Bourbaki-Gebäudes. Das Panorama ist eines der letzten Riesenrundgemälde weltweit und erzählt vom Drama der aus dem Krieg heimkehrenden Bourbaki-Armee im 19. Jahrhundert. An der Grenze im schweizerischen Jura werden die müden und verletzten Soldaten durch die Schweizer Bevölkerung empfangen und mit Decken, warmem Essen und Getränken versorgt. Durch das realitätsnahe Bild und die Geräuschkulisse hat der Besucher das Gefühl, mitten im Geschehen zu sein. Sehr eindrücklich!

Etwas weiter hinten an der Zürcherstras­se gelangt der neugierige Besucher zum Löwendenkmal und an der Denkmalstrasse zum Gletschergarten. Der in den natürlichen Felsen gehauene Löwe wurde zum Andenken an die 1792 gefallenen Schweizer Soldaten in den Tuilerien in Paris errichtet. Gleich daneben hat man die Möglichkeit, im Gletschergarten über 20 Millionen Jahre Erdgeschichte zu erfahren. Neben dem Naturdenkmal sind noch ein Museum und das Spiegellabyrinth zu erkunden.

Pilatus und Promenade

Die müden Beine tragen uns dann zurück an die Promenade am See. Hier können wir auf einer der Sitzbänke vor dem Gang über die stark befahrene Seebrücke zurück zum Bahnhof ein wenig ausruhen. Beim Beobachten der vielen Schwäne, Enten und Blässhühner schweift der Blick zum Hausberg von Luzern, dem Pilatus. Darunter präsentiert sich dem Betrachter das von Jean Nouvel erbaute und 1998 eröffnete Kultur- und Kongresszentrum Luzern, kurz KKL genannt. Wer also noch aufnahmefähig und nicht zu müde ist, kann hier abends einen der 1840 Plätze belegen und so einem klassischen Konzert oder einem anderen Anlass folgen.

Im Rücken befinden sich, entlang dem Seeufer, die grossen, historischen Hotels, die ihre glanzvollste Zeit wohl zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebten. Ein behagliches Gefühl, notfalls ein Bett so nahe zu wissen ...

  • Anbeissen: Ein Muss: Konditorei Heini mit den göttlichen «Rägetröpfli». 
  • Anschauen: Panoramabild im Bourbaki­museum, Gletschergarten und Löwendenkmal.
  • Anhören: Ins KKL für schöne Musik in schöner Atmosphäre.
Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Reisen, Konsum, Freizeit, Wochenendlich

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Wochenendlich in Tel Aviv Weiterlesen

Wochenendlich in Barcelona Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

8.6.2012, 00:01 Uhr

Wochenendlich in Luzern

Text

Text:

  • 16.07.2013 um 20:00
    Im Reinacher Ortszentrum wird nicht geschlafen

    Reinach als Teil des Speckgürtels rund um Basel bietet viel und bis Ende Oktober 2014 auch ein riesiges organisiertes Chaos.

  • 04.07.2013 um 15:17
    Wochenendlich im Rosenpark

    Gartenfreunde aufgepasst: Im Landhaus Ettenbühl nahe Bad Bellingen (D) werden die Sinne köstlich gefordert. Es locken ein grosses Labyrinth und unzähligen Rosensorten.

  • 29.06.2013 um 18:52
    Heute durften alle rein

    Um zehn Uhr am Samstag öffnete die Messe Basel ihre Pforten, um den Neubau der Bevölkerung zu präsentieren und diese hinter die Kulissen des neuesten Denkmals von Herzog & de Meuron schauen zu lassen.

Aktuell

sda: Rauch über Rafah im Gazastreifen nach dem Ende der Feuerpause

Nahost 

Israel intensiviert Angriffe

Nachdem die Waffenruhe wegen einer angeblichen Entführung vonseiten Palästinas scheiterte, haben die israelischen Streitkräfte ihre Angriffe im Gazastreifen intensiviert. Die Aussagen der Hamas zur Entführung sind widersprüchlich. Gestern Freitag bis Mitternacht starben über 100 Palästinenser. Von sda. Weiterlesen

sda: «Wir haben einige Leute gefoltert», sagte US-Präsident Obama

USA 

Obama: Wir haben einige Leute gefoltert

Mit ungewöhnlich deutlichen Worten hat US-Präsident Barack Obama erneut Folter durch die Vereinigten Staaten nach den Anschlägen vom 11. September 2001 eingeräumt und als falsch bezeichnet. Obama wünscht sich eine Aufarbeitung des dunklen Kapitels. Von sda. Weiterlesen