LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Konzertkritik 

12.6.2012, 17:03 Uhr

Operation gelungen: Patient lacht!

12.6.2012, 17:03 Uhr

Auf Tour mit ihrem neuen Album «auch» traten Die Ärzte gestern im ausverkauften Zürcher Hallenstadion auf. Das Trio aus Berlin war bestens zu Scherzen aufgelegt – und auch ihre Musik war nicht von schlechten Eltern. Von

Keystone: Seit 30 Jahren Teil einer musikalischen Gemeinschaftspraxis: Farin Urlaub.

Seit 30 Jahren Teil einer musikalischen Gemeinschaftspraxis: Farin Urlaub. (Bild: Keystone)

Einen Sitzplatz bei einem Ärzte-Konzert zu haben, ist in etwa so spannend wie «Terminator» ohne Schwarzenegger. Nun ja, dumm gelaufen. Vor allem, weil man beim ausverkauften Konzert mit einer Sitzplatzkarte gar nicht erst in den Schmelztiegel vor der Bühne reingelassen wird. Aus sicherheitstechnischen Gründen, wie es hiess. Die meisten Leute auf der Tribüne trösteten sich darüber hinweg, indem sie sich mit Popcorn, Bier und Eis eindeckten. Man fühlte sich wie im Pathé Küchlin. Ein Eindruck, der durch die Einblendung von Werbung auf den Bildschirmen noch verstärkt wurde. Die Ärzte live, 30 Jahre nach ihrer Gründung: Ist das ein Blockbuster, ist das seichtes Kino, und, vor allem, ist das noch Punkrock?

Die Frage stellt sich das Trio aus Berlin auch auf seiner neuen Platte. Und beantwortet sie mit einem klaren Ja.

Musikalische Leckerbissen

Knackig souverän, weil halt «die beste Band der Welt», spielten sie sich durch die ersten paar Lieder, aufgelockert durch Sketcheinlagen und Publikumsanimationen: So fragte Farin die Tribünenzuschauer, warum sie denn sitzen blieben statt aufzustehen. Mit Schamesröte im Gesicht schnellten alle aus ihren Sitzen und scholten sich insgeheim, nicht selber auf die Idee gekommen zu sein.

Das Set bestand aus einer bunten Mischung aus neuen Songs («Ist das noch Punkrock?», «Tamagotchi», «Fiasko»), alten Schinken («Ist das alles?», «Mein kleiner Liebling», «Tittenmaus») und Evergreens («Schunder-Song», «Junge», «Unrockbar»). Als erfahrene Profimusiker gab es an der musikalischen Darbietung nie etwas zu bemängeln.

Und als Farin bei «Schrei nach Liebe» die Anfangsmelodie in einer zu hohen Tonlage spielte, war man gutmütig geneigt, ihm diesen kleinen Fauxpas zu verzeihen. Zumal seine Bandkollegen ihn deswegen schon genug auslachten.

Infantil aber gut

Ein Ärzte-Konzert besteht zu zwei Teilen aus Musik und einem Teil aus Gags. Dies sorgte am Montag dafür, dass man sich zeitweilen vorkam wie bei einer Peach-Weber-Show. Nur cooler. Es wurden La-Ola-Wellen veranstaltet, Anekdoten erzählt und zum Mitsingen animiert. Der Leitfadenl eines Ärzte-Konzertes in der Schweiz ist das «sich über den Schweizer Dialekt lustig machen.» Die Berliner lieben es, unsere Mundart nachzuäffen. Was ihnen auch ziemlich gut gelang, allen voran Gitarrist Farin Urlaub. Deswegen unterstellte Schlagzeuger Bela ihm auch, er habe in seiner Freizeit heimlich geübt. Alles sehr lustig – doch lief die Haltbarkeitsdauer dieses Running Gags im Laufe des Abends ab.

Gegen Ende des Konzerts lieferten sich Bela und Farin zur Melodie von «Zu spät» ein Freestyle-Duell, welches gefühlte einzweifünftel Stunden dauerte, wobei Bela mangels Reimkraft deutlich unterlag. Im Laufe des Gesprächs bissen sie sich an der Vorstellung fest, die Konzertbesucher seien allesamt Zombies und spornten diese an, ständig «Hirn» zu rufen. Auch diese gedanklichen Spielereien wollten kein Ende nehmen. Dabei wurde einem klar, dass man schon Rockmusiker sein muss, um sich im Alter von rund 50 Jahren noch solch infantilen Humor leisten zu können. Doch die offensichtliche Spontanität der Sketche und der überraschende Witz dieses Trio liess einen wohlwollend darüber hinwegsehen, dass man sich manchmal fremdschämen musste.

Nach drei Zugaben und drei geschlagenen Stunden Konzertlänge war dann Schluss mit lustig. Und Die Ärzte bewiesen mit viel Witz und Tempo, dass sie noch lange nicht in die Geriatrie gehören.

13'000 Fans sangen mit

13'000 Fans sangen mit (Bild: Cédric Russo)

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Musik, Konzerte

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Mr Schessner

    am 12.06.2012, 19:35

    Der fachkundige Journalist scheint eventuell ein wenig voreingenommen zu sein, und zollt der "besten Band der Welt" wie es sich gehört Tribut. So kann man sogar über die Wortspiele mit dem Bandnamen hinwegsehen, welche eigentlich tabu sein sollten.

  1. Mr Schessner

    am 12.06.2012, 19:35

    Der fachkundige Journalist scheint eventuell ein wenig voreingenommen zu sein, und zollt der "besten Band der Welt" wie es sich gehört Tribut. So kann man sogar über die Wortspiele mit dem Bandnamen hinwegsehen, welche eigentlich tabu sein sollten.

Informationen zum Artikel

12.6.2012, 17:03 Uhr

Operation gelungen: Patient lacht!

Text

Text:

  • 05.11.2012 um 16:49
    Der alte Schockrocker und das Soulmädchen

    Eine seltsame Kombination: Am Sonntag sangen Alice Cooper und Stefanie Heinzmann an der AVO Session Basel. Während das Walliser Stimmwunder auf gute Laune setzte, bot der Prinz des Horrors eine theatralische Geisterbahnfahrt.

  • 12.10.2012 um 00:01
    Basels Unterwelt

    Versorgungstunnels, Schutzräume, ein unterirdisches Spital: Direkt unter unseren Füssen versteckt sich eine geheimnisvolle, dunkle Welt, die nur wenige je zu Gesicht bekommen.

  • 27.09.2012 um 15:07
    Affen dürfen an die frische Luft

    Der Zolli Basel eröffnet am Freitag das neue Freiluftgehege der Affen. Die Geigy-Anlage bietet für unseren nächsten Verwandten Spannung, Spiel, und vielerlei Überraschungen.

Aktuell

Alain Gassmann: Christian Constantin als Goalie in Aktion, hier im Trikot von Neuchâtel Xamax.

Fussball 

Die Bewerbung Constantin beim FCB

Vor dem Spiel des FC Basel gegen den FC Sion vom Samstag kommt eine lustige Geschichte zu Tage: Sions Präsident Christian Constantin hat sich mal handschriftlich beim FCB als Goalie beworben.Von Noëmi Rohner und Thilo Mangold. Weiterlesen

Manuel Geisser: Fraglich für den Sion-Match: Marek Suchy meldete sich am Freitag krankheitshalber ab.

Fussball, FC Basel 

Suchy ist fraglich, aber Smajic wird da sein

Ein Captain, der über seinen Einsatz selbst entscheidet, ein Verfahren gegen Taulant Xhaka, das eingestellt ist, und ein kranker Innenverteidiger – der FC Basel vor dem Gastspiel des FC Sion, bei dem eine frühere FCB-Ikone auf der Trainerbank sitzt.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen

Robert Varadi: Laura Tschopp (Mitte, Nr. 15), ist eine der wenigen Konstanten im Team von Sm’Aesch Pfeffingen.

Volleyball 

«Wir wollen in eine neue Ära starten»

Mit einem fast komplett neuen Team ist Sm’Aesch Pfeffingen in die neue Saison gestartet. Vor dem ersten Heimspiel spricht Präsident Werner Schmid über Lehren aus dem Vorjahr, die Kooperation mit Voléro Zürich und die mit Matthias Preiswerk gegründete GmbH.Von Philip Vlahos. Weiterlesen