LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kommentar 

13.6.2012, 09:33 Uhr

100 Milliarden, die nichts klären

13.6.2012, 09:33 Uhr

Der Rettungsschirm für Spanien markiert den Beginn einer neuen Phase der Euro-Krise. Gut ist das nicht. Ein Kommentar. Von The Guardian und Holger Hutt

AP Photo/Daniel Ochoa de Olza: Auch die jüngsten Entscheide der Regierung haben Proteste auf Spaniens Strassen provoziert: Demonstranten in Madrid am Sonntag, 10. Juni.

Auch die jüngsten Entscheide der Regierung haben Proteste auf Spaniens Strassen provoziert: Demonstranten in Madrid am Sonntag, 10. Juni. (Bild: AP Photo/Daniel Ochoa de Olza)

Als Spaniens konservativer Ministerpräsident Mariano Rajoy die Annahme einer der bislang größten Hilfszahlungen verteidigte, bezeichnete er diese als einen «Sieg» – sowohl für Spanien als auch das europäische Projekt. Es sei die Glaubwürdigkeit des Euro, die gewonnen habe, erklärte er gegenüber Journalisten, bevor er nach Polen flog, um der spanischen Fußballnationalmannschaft bei ihrem Spiel gegen Italien zuzusehen. «Wenn die Lage der Banken nicht geklärt wäre, würde ich nicht hingegen.»

Bürger zahlen Bankenrettung

Geklärt? Das scheint etwas voreilig. Was immer Rajoy, das Weiße Haus oder der IWF auch sagen mögen – das Agreement vom Samstag wirft für die Regierung in Madrid, den spanischen Steuerzahler, die Banken des Landes und den Euro mehr Fragen auf, als es klären würde. Absolut sicher ist lediglich, dass Rajoys Annahme von 100 Milliarden Euro den Beginn einer neuen Phase der Euro-Krise markiert. Erstens bestätigt sie: das Ausmaß der Probleme ist weitaus größer als zuvor suggeriert, denn Spaniens Wirtschaft ist fast doppelt so groß wie die der drei anderen Länder, die bereits Hilfen aus dem EU-Rettungsfonds erhalten. Zweitens kann Madrid – anders als Athen oder Lissabon – keine Verschwendung vorgeworfen werden.

Dass der spanische Staat dennoch von den Finanzmärkten ausgeschlossen wurde, ist teilweise dem schweren Versagen der europäischen Politiker zuzuschreiben, der Krise zuvor zu kommen. Das Paket vom Wochenende enthält nichts, was einen Schlussstrich unter die Eurokrise zieht. Es findet sich kein Hinweis auf Eurobonds, auf eine Banken-Union oder eine jener anderen Ideen, die in ministeriellen Reden oder Flugschriften von Think Tanks die Runde machen. Es gibt auch keinerlei Anstrengung in Richtung einer ernsthaften, europaweiten Wachstumsstrategie. Das lädt verstörte Finanziers und vorsichtige Geschäftsleute zu Spekulationen darüber ein, welche Länder als nächstes unter dem Euro-Rettungsschirm landen werden. Auch wenn diese Spekulationen wohl nicht unmittelbar einsetzen werden, kann man sich schon jetzt vorstellen, dass es an den Finanzmärkten ein paar heiße Monate geben wird. Zuvor stellen sich aber erst einmal ganz andere Probleme: Obwohl immer von «Bankenrettung» die Rede ist, wird der Kredit dem spanischen Staat angerechnet und die spanischen Steuerzahler müssen für ihn aufkommen. Mit anderen Worten: Die Bevölkerung mit der höchsten Arbeitslosenquote der EU wird jahrzehntelang Schulden zurückzahlen, die angefallen sind, um von unfähigen Managern und Direktoren geführte Sparkassen zu retten.

Märkte beruhigen

Wie das in Spanien aufgenommen wird, wo die Proteste begannen, aus denen sich die Occupy-Bewegung entwickelte, bleibt eine offene Frage. Die wahrscheinlichste Antwort lautet: Schlecht.

Die spanischen Wähler sollten sich jedenfalls nicht von prahlerischen Worten ihres Premiers beeindrucken lassen, diese Finanzhilfen kämen ohne Sparauflagen der EU-Troika aus, wie sie Griechenland, Irland oder Portugal aufgezwungen wurden. Es ist kein großes Geheimnis, dass sich der ehemalige sozialistische Regierungschef José Zapatero 2010 wegen des massiven Drucks von Seiten Angela Merkels zu einem Sparprogramm genötigt sah. Auch zu diesem jüngsten Rettungspaket scheint Madrid gedrängt worden zu sein, vermutlich um vor den Neuwahlen in Griechenland Ende der Woche die Märkte wieder ein Stück weit zu beruhigen. Doch der bedingungslose Kredit an Herrn Rajoy wird Politiker in Athen, Dublin und Lissabon dazu ermutigen, ihre eigenen Rettungspakete neu auszuhandeln. In Griechenland wird Alexis Tsipras der Vorsitzende des linken Parteienbündnisses SYRIZA, das Argument mit Sicherheit im Wahlkampf verwenden.

Je genauer man sich dieses Hilfspaket ansieht, das keine ernsthafte Restrukturierung der spanischen Banken in Angriff nimmt, desto mehr erscheint es als eine ungewollte Einladung zur Spekulation darüber, welche anderen Mitglieder der Eurozone bald in die Schusslinie der Märkte geraten. Spaniens finanzielle Situation ist in mancherlei Hinsicht besser als die Frankreichs und kommt derjenigen der Niederlande sehr nahe.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Europa, Finanzkrise, Spanien

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Reden wir nicht mehr über Rettungsschirme! Weiterlesen

Stiglitz geisselt Spanien-Hilfen als "Voodoo-Ökonomie" Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. Unfähig sind weder die Manager noch die Rettungsgelder sprechenden Politiker.

    von achtphasen am 13.06.2012 um 11:23Uhr

    // Mit anderen Worten: Die Bevölkerung mit der höchsten Arbeitslosenquote der EU wird jahrzehntelang Schulden zurückzahlen, die angefallen sind, um von unfähigen Managern und Direktoren geführte Sparkassen zu retten.//

    Unfähig sind und waren sie nicht, die Manager und Direktoren; und es sind auch nicht normale Sparkassengeschäfte, die diese exorbitanten Schulden generiert haben, sondern es waren breitgestreute Hypotheken, die teilweise (und systematisch ganz ohne jegliche 'Sicherheit') bis zu 110% des Wertes der Liegenschaft, mit dem Argument, dass der zu erwartende Wertzuwachs der Liegenschaft diese Hypothek in Bälde absichern werde ...

    Wie absehbar gewesen ist, ist die so angeheizte Imobilien-Preis-Blase geplatzt.

    Und erneut kommt die Erpressung des 'too big to fail' und erneut werden die Einwohner per Steuergelder und Haftungsverpflichtung zwangsverschuldet. Diesmal aber nicht 'nur' die Spanier, sondern alle EUro-Europäer.

    Als alternativloses Rettungsmanöver wird nun der ESM-Vertrag, der faktisch eine Entmachtung genau derjenigen Instanzen darstellt, die die Stimmbürger Europas qua indirekter Demokratie überhaup an 'Mitteln' haben, um ihre Staaten 'demokratisch' mit zu gestalten. Nämlich die Parlamente.

    Unfähig sind weder die Manager noch die Rettungsgelder sprechenden Politiker. Sie haben schlicht eine andere als die verlautbarte Agenda.
    Direktlink zum Kommentar

  1. Unfähig sind weder die Manager noch die Rettungsgelder sprechenden Politiker.

    von achtphasen am 13.06.2012 um 11:23Uhr

    // Mit anderen Worten: Die Bevölkerung mit der höchsten Arbeitslosenquote der EU wird jahrzehntelang Schulden zurückzahlen, die angefallen sind, um von unfähigen Managern und Direktoren geführte Sparkassen zu retten.//

    Unfähig sind und waren sie nicht, die Manager und Direktoren; und es sind auch nicht normale Sparkassengeschäfte, die diese exorbitanten Schulden generiert haben, sondern es waren breitgestreute Hypotheken, die teilweise (und systematisch ganz ohne jegliche 'Sicherheit') bis zu 110% des Wertes der Liegenschaft, mit dem Argument, dass der zu erwartende Wertzuwachs der Liegenschaft diese Hypothek in Bälde absichern werde ...

    Wie absehbar gewesen ist, ist die so angeheizte Imobilien-Preis-Blase geplatzt.

    Und erneut kommt die Erpressung des 'too big to fail' und erneut werden die Einwohner per Steuergelder und Haftungsverpflichtung zwangsverschuldet. Diesmal aber nicht 'nur' die Spanier, sondern alle EUro-Europäer.

    Als alternativloses Rettungsmanöver wird nun der ESM-Vertrag, der faktisch eine Entmachtung genau derjenigen Instanzen darstellt, die die Stimmbürger Europas qua indirekter Demokratie überhaup an 'Mitteln' haben, um ihre Staaten 'demokratisch' mit zu gestalten. Nämlich die Parlamente.

    Unfähig sind weder die Manager noch die Rettungsgelder sprechenden Politiker. Sie haben schlicht eine andere als die verlautbarte Agenda.
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

13.6.2012, 09:33 Uhr

100 Milliarden, die nichts klären

Text

Text: The Guardian

  • 13.06.2012 um 09:33
    100 Milliarden, die nichts klären

    Der Rettungsschirm für Spanien markiert den Beginn einer neuen Phase der Euro-Krise. Gut ist das nicht. Ein Kommentar.

Übersetzung

Übersetzung: Holger Hutt

  • 13.06.2012 um 09:33
    100 Milliarden, die nichts klären

    Der Rettungsschirm für Spanien markiert den Beginn einer neuen Phase der Euro-Krise. Gut ist das nicht. Ein Kommentar.

Aktuell

Nils Fisch: Carl Miville bedauert, dass es immer mehr hochdeutsche Ausdrücke in der baseldeutschen Sprache gibt.

Carl Miville 

Ehrung für einen Berufsbasler

Der Bebbi-Bryys der Bürgergemeinde geht an den ehemaligen SP-Ständerat Carl Miville. Der 93-Jährige wird für sein Lebenswerk für die Baseldeutsche Kultur ausgezeichnet. Er sehe es als Auftrag an, sich für den Erhalt des baseldeutschen Dialekts einzusetzen, sagt Miville.Von Yen Duong. Weiterlesen

GEORGIOS KEFALAS: Novartis trennt sich von Problemsparten und gründet ein Joint Venture mit GlaxoSmithKline..

Novartis 

Börse reagiert positiv auf Konzernumbau

Grosser Umbau bei Novartis: Der Pharmakonzern kauft die Krebssparte von GlaxoSmithKline und tritt den Briten gleichzeitig das Impfgeschäft exklusive der Grippeimpfung ab. Mit einem Joint Venture wollen GlaxoSmithKline und Novartis bei den rezeptfreien Medikamenten zur Weltspitze vordringen.Von sda und Remo Leupin. Weiterlesen