LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Libyen 

sda: Saif al-Islam, einer der Söhne des ehemaligen libyschen Machthabers Muammar al-Gaddafi, ist in Libyen zum Tod verurteilt worden. Das Archiv-Bild zeigt in als Angeklagten vor einem Gericht in Tripolis im Mai 2014. (Archiv)

Gaddafis Sohn Saif al-Islam zum Tode verurteilt

Der Sohn des Diktators Muammar al-Gaddafi, Saif al-Islam, ist von einem Gericht in Tripolis zum Tode verurteilt worden. Ebenso verurteilten die Richter acht weitere Vertraute Gaddafis. Von sda

USA 

sda: Die US-Pfadfinderorganisation lässt schwule Gruppenleiter zu (Symbolbild).

Homosexuelle dürfen neu Pfadfindergruppen in den USA leiten

Bei den US-Pfadfindern dürfen künftig auch Homosexuelle als Betreuer und Teamleiter tätig sein. Das teilte die Organisation am Montag (Ortszeit) mit, wie «Washington Post» schrieb. Zuvor habe sich eine grosse Mehrheit im Führungsrat für den Kurs entschieden. Von sda

England 

sda: Ist in Schwierigkeiten wegen Drogen und Prostituierten: Lord John Sewel. (Archiv)

Der Lord, das Koks und die Prostituierten

Ein Skandal um Drogen und Prostituierte setzt den Spitzenpolitiker Lord John Sewel unter Druck. Ein Boulevardblatt veröffentlichte kompromittierende Bilder des stellvertretenden Präsidenten des britischen Oberhauses. Von sda

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

11

Türkei 

Claws Tohsche, n-ost: Weil der Flüchtlingsstrom nicht abreisst, errichtet der türkische Katastrophenschutz (ASAD) eine Zeltstadt nach der anderen an der Grenze. In den Flüchtlingslagern leben mehrere Zehntausend Menschen.

Zuflucht in der weissen Stadt im Sand

Kein anderes Land nimmt so viele Menschen aus Krisenregionen auf wie die Türkei. Alleine fast zwei Millionen Syrer haben dort Zuflucht gefunden. Neue Zeltstädte entstehen, schon nur in Istanbul leben 300'000 Flüchtlinge. Von Veronika Hartmann (n-ost) 11 Kommentare

4

Klima 

sda: Die UNO nimmt einen neuen Anlauf für einen besseren Klimaschutz. Ein Grundlagenpapier soll den kommenden Weltklimagipfel vorbereiten. (Symbolbild)

Textentwurf für neuen Weltklimavertrag vorgelegt

Knapp fünf Monate vor dem Weltklimagipfel in Paris haben die UNO-Verhandlungsleiter einen neuen Textentwurf für das geplante Abschlussdokument vorgelegt. Klimaschützer bewerteten das Papier am Samstag als technische Arbeitshilfe, die inhaltlich teils enttäusche. Von sda 4 Kommentare

Asbest-Prozess 

sda: «Gerechtigkeit» forderte ein Angehöriger eines Asbest-Opfers zu Beginn der Voranhörung.

Vorläufig kein neuer Asbest-Prozess gegen Schmidheiny in Italien

Der Schweizer Industrielle Stephan Schmidheiny muss sich vorerst keinem zweiten Asbest-Prozess stellen. Eine Turiner Richterin entschied, die Anklage wegen vorsätzlicher Tötung an das italienische Verfassungsgericht in Rom zu überweisen. Von sda

Syrien 

sda: Ein US-Transportflugzeug startet von Incirlik in der Südtürkei: Die USA dürfen den Stützpunkt wieder für Angriffe auf die IS-Terrormiliz nutzen.

Türkische Luftwaffe bombardiert IS-Stellungen

Türkische Kampfjets haben am Freitag Stellungen der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Syrien angegriffen.Dabei seien zwei Hauptquartiere und ein Sammelpunkt der Extremisten getroffen worden, erklärte Regierungschef Ahmet Davutoglu. Von sda

Medien 

sda: «Financial Times», das Traditionsblatt in lachsfarbenem Papier, wird nach Japan verkauft.

Die «Financial Times» wird japanisch

Die britische Wirtschaftszeitung «Financial Times» wird nach Japan verkauft. Die japanische Mediengruppe Nikkei übernimmt die Zeitung sowie das Online-Portal für 1,2 Milliarden Franken. Von sda

Atom-Abkommen 

sda: US-Aussenminister John Kerry versucht, den Kongress - das Parlament in Washington - von einer Zustimmung zum Atomabkommen mit dem Iran zu überzeugen.

Kerry wirbt im US-Kongress für Atomdeal mit dem Iran

US-Aussenminister John Kerry und republikanische Kritiker haben sich im Kongress einen Schlagabtausch über den Atomdeal mit dem Iran geliefert. In der Anhörung des Auswärtigen Senatsausschusses beschwor Kerry die Parlamentarier, die Vereinbarung nicht zu torpedieren. Von sda

2

Griechenland 

sda: Die Partei von Regierungschef Tsipras steht am Rande einer Spaltung. Erneut haben über 30 Syriza-Abgeordnete Tsipras die Gefolgschaft verweigert.

Griechische Presse sieht Tsipras Partei am Rande einer Spaltung

Fast die gesamte griechische Presse sieht die linke Regierungspartei Syriza am Donnerstag kurz vor einer Spaltung. In den frühen Morgenstunden hatte das griechische Parlament ein weiteres Reformpaket gebilligt. Auch bei diesem Votum verweigerten erneut zahlreiche Syriza-Abgeordnete Ministerpräsident Alexis Tsipras die Treue. Von sda 2 Kommentare