LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kanada 

sda: Kanadische Sicherheitskräfte im Parlamentsviertel in Ottawa

Zwei Tote bei bewaffnetem Angriff auf das Parlament in Kanada

Ein oder mehrere Angreifer haben am Mittwochmorgen das Parlamentsgebäude in der kanadischen Hauptstadt Ottawa überfallen und zahlreiche Schüsse abgefeuert. Nach Angaben der Polizei und kanadischer Medien wurden beim Angriff mindestens einer der Angreifer und ein Wachsoldat getötet. Von sda

Zweiter Weltkrieg 

open original: Im Innern dieses Betonmonsters nahm das Ende seinen Anfang: Der Stadtkommandant übergab nach sechs Wochen fürchterlicher Bombardierungen und Häuserkämpfe die Kapitulationsurkunde an die US-Amerikaner.

Kriegsende dank Babywindel

Von der mühsamen Erinnerung an die Kapitulation vor 70 Jahren – mit der wenig engagierten Stadt Aachen, einer quirligen Bürgerstiftung, dem zeitgleichen Abriss des grössten Befreiungssymbols und dem unvermittelt auftauchenden Henry Kissinger. Von Bernd Müllender

Europäische Union 

sda: Jean-Claude Juncker spricht im EU-Parlament: Sein Team darf sich bald an die Arbeit machen.

EU-Parlament gibt neuer EU-Kommission grünes Licht

Die neue EU-Kommission unter der Führung von Jean-Claude Juncker hat es geschafft: Das EU-Parlament hat dem Gremium am Mittwoch mehrheitlich die Zustimmung erteilt. Konservative, Sozialdemokraten und Liberale stimmten überwiegend für die neue Kommission. Von sda

Ebola-Epidemie 

sda: Ebola Screening an einem Flughafen

Studie: Ebola-Screenings an Ankunftsflughäfen nützen kaum

Ebola-Kontrollen von Reisenden aus Westafrika bei ihrer Ankunft an Flughäfen im Ausland haben einer Studie zufolge kaum einen zusätzlichen Nutzen. «Der beste Weg, die Risiken für die globale Gemeinschaft zu minimieren, ist es, die Epidemie an ihrer Quelle zu kontrollieren», schreiben kanadische Forscher in dem britischen Fachmagazin «The Lancet». Von sda

Themen

Im Fokus:
Hürlimann
Dani Winter: In der Bibliothek, wo Hürlimann seine Kommentare und Artikel verfasst.

Alois-Karl Hürlimann war 33 Jahre lang Lehrer in Basel und lebt heute in Berlin. Hier publiziert er seine Gedanken zu politischen und gesellschaftlichen Fragen. Weiterlesen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Banken 

sda: Joaquín Almunia, Vizepräsident der EU-Kommission (Archiv)

Geldstrafe der EU-Kommission gegen Grossbanken

Millionenbusse der EU für die vier Grossbanken JPMorgan, Royal Bank of Scotland, UBS und Credit Suisse: Die Geldstrafe von insgesamt 94 Millionen Euro steht im Zusammenhang mit Preisabsprachen bei Zinsderivaten respektive der Manipulation des Schweizer-Franken-Libors. Von sda

Fall Pistorius 

sda: Oscar Pistorius schüttelt die Hand von seinem Onkel Arnold

Pistorius akzeptiert laut Familie das Urteil

Oscar Pistorius akzeptiert laut seiner Familie die Verurteilung zu fünf Jahren Haft wegen fahrlässiger Tötung seiner Freundin. «Oscar wird diese Möglichkeit nutzen, um der Gesellschaft etwas zurückzugeben», sagte sein Onkel Arnold Pistorius am Dienstag in Pretoria. Von sda

Armeemanöver 

sda: Ein schwedisches Marineschiff patrouilliert im Meer vor Stockholm

U-Boot-Position: Schwedens Militär informierte absichtlich falsch

Das schwedische Militär hat wissentlich falsche Informationen über die Position gegeben, an der ein U-Boot gesichtet worden sein soll. Die Streitkräfte räumten ein, dass das Foto, das sie am Sonntag dazu veröffentlicht hatten, an einem anderen Ort in den Schären aufgenommen wurde. Von sda

Ebola 

sda: Nigerianische Kinder lernen, wie man die Hände richtig reinigt

WHO erklärt Ebola-Epidemie in Nigeria für beendet

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den Ebola-Ausbruch in Nigeria offiziell für beendet erklärt. «Das ist eine spektakuläre Erfolgsgeschichte, die zeigt, dass Ebola eingedämmt werden kann», erklärte die Organisation am Montag in Genf. Von sda

5

Katholische Kirche 

Keystone: Papst Franziskus treibt Reformen und Öffnung der römisch-katholischen Kirche voran.

Im Vatikan stehen die Zeichen auf Bewegung

Niemals zuvor haben sich die versammelten Spitzenexponenten der Kurie und der Bischofskonferenzen so offen mit dem Thema Familie befasst. Die Bischöfe sprachen über Homosexualität und nicht-eheliche Partnerschaften und schauten erstmals nicht in die Schlafzimmer der Menschen, sondern in ihre Wohnzimmer. Von Julius Müller-Meiningen 5 Kommentare

Migration 

Pascal Mora: Melilla, 2.8.2014 Ibrahim Moussa, afrikanischer Migrant, vor dem Grenzzaun in der spanischen Enklave Melilla in Marokko. Der Zaun trennt Marokko mit Spanien. Jedes Jahr versuchen tausende Migranten über den Grenzzaun auf spanischen Boden zu gelangen. Foto

Die Reise auf die erlösende Seite des Zauns

Hauptmann Gallego und seine Männer kämpfen gegen die Anstürme von afrikanischen Migranten im spanischen Melilla. Ibrahim aus Kamerun hat es zusammen mit Hunderten anderen trotzdem über den millionenteuren Grenzzaun geschafft. Eine Reportage vom südlichsten Rand Europas. Von Amir Ali und Pascal Mora

Werbung