LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Katastrophe 

sda: Nach dem verheerenden Erdbeben in Mittelitalien suchten Helfer während der ganzen Nacht nach Verschütteten. In vielen Orten wie hier in Amatrice, stürzten viele Häuser vollständig ein.

Zahl der Erdbeben-Toten in Italien steigt auf fast 250

Einen Tag nach dem schweren Erdbeben in Mittelitalien ist die Zahl der Toten am Donnerstag nach offiziellen Angaben auf 247 gestiegen. Diese Bilanz gab der Zivilschutz am Donnerstagmorgen in Rom bekannt. Von sda

Linkempfehlung 

:

Ärzte ohne Grenzen unter Beschuss

In Libyen wurde ein Seenotretter Einsatzschiff von Piraten überfallen. Was für Möglichkeiten die Besatzung gegen solche Angriffe hat und wie man sich schützen kann, lesen Sie auf «CORRECTIV». Empfohlen von Stefan Kempf Zum Artikel

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Türkei 

sda: Türkische Panzer patrouillieren nahe der Stadt Kilis, die an der Grenze zu Syrien liegt. Dort sind erneut Raketen eingeschlagen. (Archiv)

Raketen aus Syrien schlagen in Grenzstadt ein

In der türkischen Grenzstadt Kilis sind am Dienstag erstmals seit Monaten wieder Raketen aus Syrien eingeschlagen. Der türkische Nachrichtensender CNN Türk berichtete von drei Einschlägen. Weitere Einzelheiten waren zunächst nicht bekannt. Von sda

Serbien vs. Kroatien 

Anadolu Agency: Es ist ein herzerwärmendes Bild: Die kroatische Präsidentin Kolinda Grabar-Kitarović trifft den serbischen Premierminister Aleksandar Vučić. Das erste Date brachte allerdings keine Liebe.

Hund und Katze auf dem Balkan – die Chronik eines verwirrenden Streits

Seit Monaten zanken sich Zagreb und Belgrad. Kroatien blockiert die EU-Beitrittsverhandlungen von Serbien. Der serbische Sozialminister behauptet, Kroatien wolle wieder «Rassengesetze» wie im 2. Weltkrieg einführen. Worum geht es eigentlich? Eine Chronik des Streits. Von Krsto Lazarević

Zika-Virus 

sda: Das Zika-Virus wird von Mücken übertragen und ist für Schwangere ein Risiko. (Archiv)

US-Behörde gibt Reisewarnung für Miami aus

Für die Touristenhochburg Miami Beach im südlichen US-Bundesstaat Florida ist eine Reisewarnung ausgegeben worden, nachdem dort fünf neue Zika-Fälle registriert wurden. Von sda

Linkempfehlung 

:

Das Phantom der Burka

Da diskutiert alles über Sinn und Unsinn eines Burka-Verbots, dabei ist dieses Kleidungsstück so selten zu sehen, dass selbst die grössten Zeitungen kein Bild davon auftreiben können. Der «Bildblog» mit einem ebenso unterhaltsamen wie kritischen Lehrstück. Empfohlen von Tino Bruni Zum Artikel

Linkempfehlung 

:

Die Kehrseite der Grenzenlosigkeit

Der Kolumnist Jochen Bittner beschreibt bei «Zeit Online» die Folgen der Arbeitnehmerfreizügigkeit der EU hat üble Folgen für osteuropäische Länder: Polen, Rumänien oder Bulgarien fehlen nicht nur Fachkräfte, sondern auch kritische Köpfe. Empfohlen von Felix Michel Weiterlesen bei «Zeit Online»