LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Ein sehr schönes Interviewgespräch. Höchst erfreulich dabei auch, mit welchem respektvollen und sachlichen Ton da diskutiert wurde.
Madeleine Grossmann zu «Jedes Imperium bricht einmal zusammen»
Mit einer Namens- änderung von Hure auf Sexarbeiterin schafft man aber in keinster Weise die Verlogenheit, die mit dieser Branche einhergeht, aus der Welt.
Angelo Rizzi zu «Sexarbeiterinnen brauchen mehr Rechte – ein Anfang wäre Abschaffung der Sittenpolizei» 
Gracias a un gran autor que nos contaba historias que nos dejaban soñar
Annette Morenz zu Literaturnobelpreisträger García Márquez gestorben
Der Nutzen eines überdachten Olympia-Schwimmbeckens ist regional. Da wärs doch mal eine nette Geste, wenn die Gemeinden des Speckgürtels einen substantiellen Beitrag leisten würden.
Phil Boesiger zu Die Gartenbad-Saison startet bald – zum Glück
  1. Sicherheit zuerst!

    von Ueli Leder um 19.04.2014 um 11:57Uhr

    Frage an die BKW-Chefin: wieviel kostet es die Steuerzahler, wenn es in Mühleberg zu einem GAU kommt? (In Fukuschima rechnet man aktuell mit Folgekosten von mindestens $ 50 Milliarden - und ein Ende ist nicht absehbar.)
    Es ist fatal, wenn jetzt mit finanziellen Forderungen, die eine sofortige Stilllegung von Mühleberg nachsichziehen können, von den eklatanten Sicherheitsrisiken abgelenkt...
    Zum Artikel: BKW-Chefin: Mühleberg ist rentabel | Zum Kommentar

  2. Ausgewogenheit

    von Heinz Hafner um 19.04.2014 um 11:40Uhr

    In der Tat, das war keine tolle Leistung der Rundschau. Wo blieben da Fairness und Respekt gegenüber einem Magistraten?
    Zum Artikel: Beschwerden nach Rundschau über Gripen | Zum Kommentar

  3. ein sehr schönes Interviewgespräch, ...

    von Madeleine Grossmann um 19.04.2014 um 11:34Uhr

    ... herzlichen Dank, die Herren.

    Höchst erfreulich dabei auch, mit welchem respektvollen und sachlichen Ton da diskutiert wurde.
    (Ich fürchte ja, am Montag wird das im Stadion auf den Rängen anders aussehen; der Ton, den andere Medien da ins Spiel bringen, wird dabei wie immer eine wesentliche Mitursache sein.)
    Zum Artikel: «Jedes Imperium bricht einmal zusammen» | Zum Kommentar

  4. Tönt inspirierend...

    von Esther um 18.04.2014 um 20:14Uhr

    Ein Text, den man sich wohl am besten genüsslich bei einem Glas Wein gegenseitig vorlesen sollte in lauen Nächten.
    Allerdings wären da bei 460 Seiten viele Nächte und viele Gläser notwendig um das Projekt zu vollenden - zu Risiken und Nebenwirkungen fragen sie den Säufer ihres Vertrauens - oder doch eher den Trinker? ;-)
    Danke für das Video und die Leseprobe!
    Zum Artikel: «Schluckspecht» von Peter Wawerzinek | Zum Kommentar

  5. Leute, seid doch ein bisschen kommunikativer & kreativer....

    von Christoph Meury um 18.04.2014 um 16:24Uhr

    Freiraumprojekte können per se nicht schon zu Beginn völlig gesetzeskonform verlaufen. Die Areale oder Gebäude, welche normalerweise dafür zur Verfügung stehen, wurden vorgängig anderweitig genutzt und mussten daher anderen Bestimmungen, Vorschriften und Auflagen genügen. Ergo wird jede darauf folgende Aktivität mit diesen Bestimmungen nur teilweise korrespondieren, oder teilweise diesen...
    Zum Artikel: Der Wagenplatz darf bleiben | Zum Kommentar

  6. Roche will kein Tram

    von Karl Buschweiler um 18.04.2014 um 16:15Uhr

    Im Bericht zu den Vernehmlassungsergebnissen zum Entwicklungsgebiet Badisch Bahnhof steht auf Seite 34, dass die Roche eine Tramlinie ablehnt und die S-Bahnhaltestelle"Solitude" favorisiert. Warum Herr Luethi deshalb mit dem Rochetram argumentiert, ist mir schleierhaft. Prioritär sollte das Regio-S-Bahn Projekt "Herzstück" vorangetrieben werden. Das Erlenmatt-Tram ist deshalb abzulehnen und die...
    Zum Artikel: «Erlenmatt-Tram als Startschuss» | Zum Kommentar

  7. Kapuzinerkresse

    von Maya Eldorado um 18.04.2014 um 15:47Uhr

    Noch mehr als der Hase fällt mir die Kapuzinerkresse auf dem Bild auf.
    Sie dient als wunderbares Gewürz, sowohl Blüten, Blätter wie auch die Knospen.
    Je dunkler die Blüten, je schärfer die Kresse. Die Kapuzinerkresse mit den hellgelben Blüten ist noch sehr milde und kann fast in rauen Mengen genossen werden. Hingegen die dunkelrote Sorte ist schon sehr scharf. Die dunkelroten haben...
    Zum Artikel: Osterhase mit Traumgebiss | Zum Kommentar

  8. Und schon wieder...

    von Markus Kümin um 18.04.2014 um 15:40Uhr

    ... wird bereits bei der Planung das Taxi vergessen, resp. vernachlässigt. Da wird grossartig vom tollen neuen Vorplatz am Bad. Bahnhof geredet, und dass die Leute zu Fuss über den Platz schlendern können. Was machen ankommende Gäste mit Gepäck? Was machen ankommende Gäste, die es eilig haben? Die möchten ein Taxi. Sie sind dann ganz verwundert, dass sie in einer tollen Stadt landen, die...
    Zum Artikel: «Erlenmatt-Tram als Startschuss» | Zum Kommentar

  9. Österreich ist ein EU-Mitglied.

    von H P Bruppacher um 18.04.2014 um 15:16Uhr

    Österreich ist, so wie Ungarn und Tschechien, ein EU-Mitglied. Häufig wird nicht realisiert, dass die EU nach dem Lissabon-Vertrag auch ein Militärbündnis ist.

    Also, der Schweiz – Österreich Vergleich der Rundschau, und ihrer Sicherheitsexperten, ist doch ziemlich seltsam.


    Zum Artikel: Beschwerden nach Rundschau über Gripen | Zum Kommentar

  10. Die Ökumene ist mehr als Abendmahl

    von Stephan Böni um 18.04.2014 um 13:52Uhr

    Schade, wenn versucht wird, die Ökumene am Abendmahl aufzuhängen. Die Bibel fordert die Christen auf, sich für die Einheit im Glauben und zum Wohle des Mitmenschen einzusetzen. Da gäbe es so viele Aufgaben und Baustellen, aber man zeigt stur auf den Nebenschauplatz Abendmahl. Damit das Nichtstun zu rechtfertigen, ist einfach billig. Ein Miteinander ist sehr wichtig, ob im Wirken oder im...
    Zum Artikel: Geteilter Glaube, getrenntes Abendmahl | Zum Kommentar

  1. Polterer

    von Roland Stucki um 19.04.2014 um 13:26Uhr

    Ueli Maurer war schon immer ein Polterer.
    Wer glaubte er würde sich als Bundesrat ändern war ein Naivling.
    Genauso wie sein Übervater Blocher versuchte er eine Zeitlang Kreide zu fressen, doch das hält nicht ewig an.
    Die SVP hat ein Problem. Entweder haben sie in ihren Augen schwache Bundesräte wie z.B. Schmid, die sie auch entsprechend behandeln und verunglimpfen oder aber...
    Zum Artikel: Beschwerden nach Rundschau über Gripen | Zum Kommentar

  2. Die Unia ist doppelzüngig

    von Georg um 19.04.2014 um 13:11Uhr

    Denn die UNIA war es, die sagte, dass wenn Firmen im Tessin sich nicht den Mindestlohn leisten können, sie in die Lombardei umziehen sollen. Damit würden sie auch etwas für die Wirtschaft dort tun.

    Und die Steuererträge? Die fallen dann weg. Verlierer wären die tessiner Steuerzahler und mit ihnen Schulen, Spitäler etc.

    Dieser Unia sollen wir nun folgen und Ja stimmen?...
    Zum Artikel: Wenig Zuspruch für die Mindestlohn-initiative | Zum Kommentar

  3. ein magistrat?

    von Michèle Meyer um 19.04.2014 um 12:26Uhr

    nun, ein magistrat behält ruhe, nerven, anstand und übersicht.
    zumindest wäre dies mein Anspruch an einen solchen.
    Bundesrat maurer lässt dies immer wieder missen- und bekommt dafür noch applaus.
    mich erstaunt, dass bundesrat maurer den bericht der rundschau im vorraus schon zu sehen bekam ( seit wann ist das isus?!) und trotzdem sich nicht einigermassen im griff hatte.
    ...
    Zum Artikel: Beschwerden nach Rundschau über Gripen | Zum Kommentar

  4. Ach, was soll's!

    von H J Martens um 19.04.2014 um 12:09Uhr

    Das betrifft ja nur die Frauen und Ausländer. Und ohne Billigstlöhne würden wir ja viele Geschäftsmodelle hinterfragen müssen. Und DAS wollen wir wirklich nicht.
    Zum Artikel: Wenig Zuspruch für die Mindestlohn-initiative | Zum Kommentar

  5. Sicherheit zuerst!

    von Ueli Leder um 19.04.2014 um 11:57Uhr

    Frage an die BKW-Chefin: wieviel kostet es die Steuerzahler, wenn es in Mühleberg zu einem GAU kommt? (In Fukuschima rechnet man aktuell mit Folgekosten von mindestens $ 50 Milliarden - und ein Ende ist nicht absehbar.)
    Es ist fatal, wenn jetzt mit finanziellen Forderungen, die eine sofortige Stilllegung von Mühleberg nachsichziehen können, von den eklatanten Sicherheitsrisiken abgelenkt...
    Zum Artikel: BKW-Chefin: Mühleberg ist rentabel | Zum Kommentar

  6. Ausgewogenheit

    von Heinz Hafner um 19.04.2014 um 11:40Uhr

    In der Tat, das war keine tolle Leistung der Rundschau. Wo blieben da Fairness und Respekt gegenüber einem Magistraten?
    Zum Artikel: Beschwerden nach Rundschau über Gripen | Zum Kommentar

  7. ein sehr schönes Interviewgespräch, ...

    von Madeleine Grossmann um 19.04.2014 um 11:34Uhr

    ... herzlichen Dank, die Herren.

    Höchst erfreulich dabei auch, mit welchem respektvollen und sachlichen Ton da diskutiert wurde.
    (Ich fürchte ja, am Montag wird das im Stadion auf den Rängen anders aussehen; der Ton, den andere Medien da ins Spiel bringen, wird dabei wie immer eine wesentliche Mitursache sein.)
    Zum Artikel: «Jedes Imperium bricht einmal zusammen» | Zum Kommentar

  8. Glaube oder Scholastik

    von Dinu Marsson um 19.04.2014 um 02:41Uhr

    Nichts gegen Religion und nichts gegen das Christentum - das in den Grundsätzen noch zu den achtbareren Religionen gehört. Aber wer solchen scholastischen Quatsch wie das unterschiedliche Abendmahlverständnis noch zu ernsthaften Konfliktpunkten erklärt, ist nicht nur mittelalterlich fixiert, sondern hat nicht verstanden, was Glaube wirklich ist.
    Zum Artikel: Geteilter Glaube, getrenntes Abendmahl | Zum Kommentar

  9. Nun, Herr Rizzi, Ihre Kommentare widersprechen sich

    von Grummel um 19.04.2014 um 02:29Uhr

    Darf man jetzt Schweinefleisch essen, oder darf man es nicht?

    Oder ist es davon abhängig, wer es einem anbietet?
    Zum Artikel: «Sexarbeiterinnen brauchen mehr Rechte» | Zum Kommentar

  10. Na, na, Herr Meury, als selbsternannter Kurator der freien ...

    von Grummel um 19.04.2014 um 01:02Uhr

    ... Kunstszene der Nordwestschweiz verstehen Sie selbstverständlich mehr als ich von Kultur.

    Und selbst wenn Sie jede freiwerdende Brache zum Strand für die geistige Freikörperkultur hochjazzen wird leider nie mehr daraus, als eine in Holz verkleidete Buvette die von den üblichen, interessierten Kreisen «bespielt» (das Kulturunwort des letzten Jahrzehntes) wird.

    Was in...
    Zum Artikel: Der Wagenplatz darf bleiben | Zum Kommentar