LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Dialog

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

so schön, dass das hier kommt!
s chröttli zu Die Community schnappt zu!
Eeeeeeendlich wird es Sommer, auch in der Fussballnationalmannschaft. Dieses HOCHDRUCKGEBIET war überfällig!
Werner Gysin zu «Zurzeit habe ich in erster Linie den Start mit der Borussia im Kopf»
Wenn man bedenkt, dass solche Vorstösse in ziemlicher Regelmässigkeit an der Urne gestoppt werden, wäre eine Versenkung durch das Parlament sicher die kostengünstigste Lösung.
Urs Peter Schmidt zu Bundesrat bleibt bei Plänen für längere Ladenöffnungszeiten
Durch welche Artikel bzw. Teile der Revision soll sich die Sicherheit in und um das Stadion in Basel durch das revidierte Konkordat denn verändern beziehungsweise verbessern?
Fritz Weber zu Stopp-Hooligan-Initianten haben keinen müden Rappen in der Tasche
  1. Carierte

    am 21.08.2014, 13:17

    Beste Buchhandlung der Stadt!
    Danke, Annemarie..

    Zum Artikel: «Recht haben nützt nichts» | Zum Kommentar

  2. Stefan H

    am 21.08.2014, 12:16

    Rettung für Allergiker! Wenn dieser Test wirklich so gut funktioniert, verkürzt das die Leidenswege vieler Nahrungsmittelallergiker. Da die Symptome so unspezifisch sind, gehen der Diagnose oft viele Fehldiagnosen voraus. Auch die herkömmlichen Tests beim Arzt sind oftmals ungenau, sodass trotz einer Allergie ein negativer Befund bescheinigt wird. Gerade bei Babys und Kindern, die häufiger als Erwachsene von Milchallergie betroffen sind, würde das wirklich einen Mehrwert bedeuten und strapa... mehrRettung für Allergiker! Wenn dieser Test wirklich so gut funktioniert, verkürzt das die Leidenswege vieler Nahrungsmittelallergiker. Da die Symptome so unspezifisch sind, gehen der Diagnose oft viele Fehldiagnosen voraus. Auch die herkömmlichen Tests beim Arzt sind oftmals ungenau, sodass trotz einer Allergie ein negativer Befund bescheinigt wird. Gerade bei Babys und Kindern, die häufiger als Erwachsene von Milchallergie betroffen sind, würde das wirklich einen Mehrwert bedeuten und strapazierte Elternnerven schonen. Wissenswertes zur Milchallergie, den bisherigen Allergietests und der Symptomatik findet man hier: www.neocate.de/was-ist-kuhmilchallergie/symptome/

    Zum Artikel: Forscher entwickeln einfachen Test für Lebensmittelallergien | Zum Kommentar

  3. Werner Gysin

    am 21.08.2014, 12:03

    Bei dem Gehopse und Gegumpe könnte man ja fast noch von einer Sportveranstaltung mit Gesang reden, nun aber: Aus meiner Sicht ist eine Unterstützung eines M-Stadels ein absoluter No-Go!

    Zum Artikel: Die Regierung und ihre Lex Musikantenstadl | Zum Kommentar

  4. Angelo Rizzi

    am 21.08.2014, 10:11

    Danke Rolf Wilhelm. Das ging aber sehr schnell. Ich war auch schon ein Mal am Nordkap, aber das ist schon sehr lange her. Wäre wirklich wieder einmal eine Reise wert. Noch eine Frage: Haben euch die Mücken nicht gefressen, im Land der tausend Seen?

    Zum Artikel: Die Community schnappt zu! | Zum Kommentar

  5. Rantanplan

    am 21.08.2014, 09:59

    Vielen Dank für die klaren und deutlichen Worte. Mir geht diese Amerikanisierung unserer Politiker zunehmend auf die Nerven.
    Liebe Politiker, ihr werdet von uns für Handeln und Entscheidungen gewählt und bezahlt und nicht für dieses peinliche und völlig deplatzierte Getue mit Reuetränen und Unschuldsmiene, wenn es aufgeflogen ist. Vgl auch Linkempfehlung der TW zu Artikel des Tagesanzeigers.

    Zum Artikel: Müllers Sorry ist eine verpasste Chance | Zum Kommentar

  6. Werner Gysin

    am 21.08.2014, 09:36

    Eeeeeeendlich wird es Sommer, auch in der Fussballnationalmannschaft, dieses HOCHDRUCKGEBIET war überfällig!

    Zum Artikel: «Hatte erst einmal Kontakt mit Petkovic» | Zum Kommentar

  7. Rolf Wilhelm

    am 21.08.2014, 09:25

    Gerne, wobei das einen Abend füllen könnte und ich mich jetzt mal auf den ersten Teil von Helsinki bis zum Nordkapp (Norwegen) beschränke. Ziel war, Finnland zu erleben, aber mit den Kindern (wir haben zwei Söhne, 11+15) auch das Nordkapp zu erreichen, was vor drei Jahren als wir nur in Norwegen unterwegs waren nicht auf dem Programm stand. Verschiedene Reisevarianten wurden diskutiert und durchgerechnet.

    Hier also eine Kurzversion:
    Flug von Zürich nach Helsinki. Direktflüge ab Basel werd... mehrGerne, wobei das einen Abend füllen könnte und ich mich jetzt mal auf den ersten Teil von Helsinki bis zum Nordkapp (Norwegen) beschränke. Ziel war, Finnland zu erleben, aber mit den Kindern (wir haben zwei Söhne, 11+15) auch das Nordkapp zu erreichen, was vor drei Jahren als wir nur in Norwegen unterwegs waren nicht auf dem Programm stand. Verschiedene Reisevarianten wurden diskutiert und durchgerechnet.

    Hier also eine Kurzversion:
    Flug von Zürich nach Helsinki. Direktflüge ab Basel werden leider nicht angeboten.
    Wir hatten 3 volle Tage in Helsinki bei bestem Wetter, u.a. mit Ausflügen nach Suonenlinna (was man mit einem Tagesticket für 8 Euro für den öffentlichen Verkehr machen kann und ein Muss ist für jeden Helsinki-Besucher).

    Dann haben wir einen Mietwagen übernommen und sind Stück für Stück bis zum Nordkapp gefahren. Ab Helsinki nach Mikkeli (nicht wirklich sehenswert ausser man interessiert sich für die Kriegsvergangenheit von Finnland). Auf dem Weg von Mikkeli nach Koli haben wir Olavinlinna besucht - das ist eine alte Festungsburg, die in ihrer fast 1000jährigen Geschichte das Besitzerland zwischen Finnen, Schweden und Russen mehrfach gewechselt hat und heute im Sommer hauptsächlich als Austragungsort für Opern unter offenen Himmel dient. Auch die Strecke zwischen Olavinlinna und Koli ist wirklich keine Sekunde langweilig, man fährt durch die finnische Seenplatte.

    Koli bietet traumhafte Panoramen und lädt zum Wandern ein. Wir sind jetzt nicht so die grossen Wanderer und hatten die Zeit dafür nicht eingeplant, vor Ort habe ich dann aber rausgefunden, dass man auch eine Bärensafari machen kann (zum Schiessen von Fotos, nicht von Bären) - ich habe mir vorgenommen, dies zu einem späteren Zeitpunkt einmal nachzuholen.

    Nach Koli sind wir über Iso-Syöte nach Saariselkä gefahren. "Iso" ist finnisch für Gross und ist erneut ein (grössere) Erhebung, die im Winter intensiv zum Schneefahren genutzt wird, im Sommer aber eher ausser schöner Landschaft eher verlassen wirkt und deshalb von uns auch wirklich nur als Übernachtungsstopp geplant war.

    Nach Iso-Syöte beginnt das finnische Lappland und Rentiere werden zu einem üblichen und regelmässigen Ereignis. Rentiere sind die vermutlich entspanntesten Wildtiere die es gibt und lassen sich durch Strassen und Autos überhaupt nicht beeinflussen. Sie benutzen einzeln oder in Rudeln die Strassen, weil es vermutlich mit den grossen Geweihen bequemer ist als durch einen Wald zu traben. Autos weichen sie gemütlich aus und Autofahrer nehmen die Verzögerungen dadurch gelassen hin. Mittlerweile hat man auch den Polarkreis überquert und Dunkelheit in der Sommerhälfte ist ein Fremdwort.

    Saariselkä ist erneut Wander- und Skigebiet (siehe oben). Wer auf den Spuren von Goldgräbern wandeln möchte hat hier diverse Möglichkeiten für Erlebnismuseum oder einfach Ausstellungen. Überhaupt haben wir bisher skandinavische Museen eher als interaktiv und zum Anfassen erlebt als nur "Objekte hinter Glass zum Bestaunen".

    Von Saariselkä ging es auf der legendären Lapplandroute E75 zum Nordkapp, dabei überschreitet man auf 70°N die Grenze von Finnland zu Norwegen. Dieses Gebiet ist auch das Kerngebiet von Lappland und hier sitzt eine Art Autonome und grenzüberschreitende Regierung der Sami, der ursprünglichen Bewohner dieses Landes. Schnell stellt man auch fest, dass Gewässer ab jetzt keine Binnenseen mehr sind, sondern südliche Ausläufer von Fjorden. Zum Nordkapp bzw. nach Honnigsvag braucht es heute auch keine Fähre mehr, sondern man ist mit 2 Tunnels dabei, die sehr rudimentär aus dem Fels gehauen wirken und zentraleuropäische Sicherheitsstandards vermutlich nicht erfüllen. Ab jetzt hatten wir für Folgestopps mehrere Tage eingeplant, was am Nordkapp eine gute Idee ist. Dies hat leider nichts genützt, weil genau in den Tagen, die wir vor Ort hatten extrem verhangenes Wetter herrschte. Bis zum Ankunftstag soll es (angeblich) wunderschön gewesen sein. Von einer Mitternachtssonne war also nicht wirklich etwas zu sehen, Ausflüge haben wir aber trotzdem machen können.

    Weitere Stopps, die ich hier jetzt nicht mehr beschreiben werde:
    Alta mit dem steinzeitlichen Alta Rock Art Museum, in dem 7000 Jahre alte Felsritzungen und deren Geschichten zu bewundern sind und das als Unesco Weltkulturerbe gilt. Kilpisjärvi (wieder in Finnland) mit dem skandinavischem Dreiländereck Schweden, Norwegen und Finnland. Pallas Nationalpark. Rovaniemi.

    Rückflug von Rovaniemi zurück in die Schweiz. Zeit: Insgesamt 3 Wochen und 2882km, die jede Minute und jeden Kilometer wert war. Und schlechtes Wetter nur am Nordkapp.

    Zum Artikel: Die Community schnappt zu! | Zum Kommentar

  8. s chröttli

    am 21.08.2014, 09:04

    so schön, dass das hier kommt!
    und für den dialog gilt doch für die geschwister audio, video&foto hoffentlich weiterhin: wir dürfen draussen bleiben. p-hitte! ;-)

    Zum Artikel: Die Community schnappt zu! | Zum Kommentar

  9. B Esser Wysser

    am 21.08.2014, 08:50

    Wie in den guten alten Filmen aus den USA: die Wahrheit, die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit - oder so ähnlich...
    www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wer-in-der-Affaere-Geri-Mueller-die-Faeden-zog/story/26547441

    Zum Artikel: Geri Müller und seine Sicht der Affäre | Zum Kommentar

  10. Angelo Rizzi

    am 21.08.2014, 08:28

    Interessant wäre ein kleiner Reisebericht (zB Rolf Wilhelms Reise zum Koli-Nationalpark)?

    Zum Artikel: Die Community schnappt zu! | Zum Kommentar

  1. Venanz Nobel

    am 21.08.2014, 13:53

    Nicht «obwohl» sondern WEIL Erwachsene auf dem Bildschirm ausrutschen, trauen sie ihren Kindern nicht!

    Zum Artikel: Lernen, wie man mit neuen Medien umgeht | Zum Kommentar

  2. Carierte

    am 21.08.2014, 13:17

    Beste Buchhandlung der Stadt!
    Danke, Annemarie..

    Zum Artikel: «Recht haben nützt nichts» | Zum Kommentar

  3. Stefan H

    am 21.08.2014, 12:42
  4. s chröttli

    am 21.08.2014, 12:36
  5. Stefan H

    am 21.08.2014, 12:16

    Rettung für Allergiker! Wenn dieser Test wirklich so gut funktioniert, verkürzt das die Leidenswege vieler Nahrungsmittelallergiker. Da die Symptome so unspezifisch sind, gehen der Diagnose oft viele Fehldiagnosen voraus. Auch die herkömmlichen Tests beim Arzt sind oftmals ungenau, sodass trotz einer Allergie ein negativer Befund bescheinigt wird. Gerade bei Babys und Kindern, die häufiger als Erwachsene von Milchallergie betroffen sind, würde das wirklich einen Mehrwert bedeuten und strapa... mehrRettung für Allergiker! Wenn dieser Test wirklich so gut funktioniert, verkürzt das die Leidenswege vieler Nahrungsmittelallergiker. Da die Symptome so unspezifisch sind, gehen der Diagnose oft viele Fehldiagnosen voraus. Auch die herkömmlichen Tests beim Arzt sind oftmals ungenau, sodass trotz einer Allergie ein negativer Befund bescheinigt wird. Gerade bei Babys und Kindern, die häufiger als Erwachsene von Milchallergie betroffen sind, würde das wirklich einen Mehrwert bedeuten und strapazierte Elternnerven schonen. Wissenswertes zur Milchallergie, den bisherigen Allergietests und der Symptomatik findet man hier: www.neocate.de/was-ist-kuhmilchallergie/symptome/

    Zum Artikel: Forscher entwickeln einfachen Test für Lebensmittelallergien | Zum Kommentar

  6. Werner Gysin

    am 21.08.2014, 12:03

    Bei dem Gehopse und Gegumpe könnte man ja fast noch von einer Sportveranstaltung mit Gesang reden, nun aber: Aus meiner Sicht ist eine Unterstützung eines M-Stadels ein absoluter No-Go!

    Zum Artikel: Die Regierung und ihre Lex Musikantenstadl | Zum Kommentar

  7. jb

    am 21.08.2014, 11:27

    War zufällig jemand in seinem Konzert mit dem Sinfonieorchester Basel letzten September?

    Zum Artikel: David «der Teufelsgeiger» Garrett | Zum Kommentar

  8. Rolf Wilhelm

    am 21.08.2014, 11:09

    Ja, seltsam das mit den Mücken. Ich habe eigentlich auch erwartet, dass wir übel belästigt werden, aber dem war erstaunlicherweise gar nicht so.

    Die einzigen beiden Orte mit nennenswerten Mückenschwäremen waren Alta (Norwegen) und Kilpisjärvi - das ist beides nördlich vom Polarkreis und Letzteres liegt an einem grossen Binnensee. Das war auch der einzige Ort, wo ich im örtlichen Supermarkt diverse Mückenmittel prominent platziert vorgefunden haben.

    Mücken scheinen übrigens auch der ... mehrJa, seltsam das mit den Mücken. Ich habe eigentlich auch erwartet, dass wir übel belästigt werden, aber dem war erstaunlicherweise gar nicht so.

    Die einzigen beiden Orte mit nennenswerten Mückenschwäremen waren Alta (Norwegen) und Kilpisjärvi - das ist beides nördlich vom Polarkreis und Letzteres liegt an einem grossen Binnensee. Das war auch der einzige Ort, wo ich im örtlichen Supermarkt diverse Mückenmittel prominent platziert vorgefunden haben.

    Mücken scheinen übrigens auch der Grund zu sein, warum sich die Rentiere im Frühjahr zu Rudeln zusammen finden, wärend sie den Winter eher einzeln oder in Kleingruppen verbringen. Eng aneinander gedrückt scheint man sich besser verteidigen zu können.

    Zum Artikel: Die Community schnappt zu! | Zum Kommentar

  9. Fritz Weber

    am 21.08.2014, 11:08

    1. Wenn Chaoten sich nicht an Gesetze halten soll dies überall konsequent verfolgt werden, egal ob in Basel oder Aarau. In Aarau gilt im Übrigen das revidierte Konkordat, aber in Aarau gelten eben das Aargauer Gesetz und nicht jenes aus Basel. Deshalb hat der Beitritt zum revidierten Konkordats durch Basel auch keinerlei Einfluss auf das Verhalten von Basler Chaoten auswärts.
    2. In keinem Schweizer Stadion (egal ob mit oder ohne Konkordat) ist soweit mir bekannt prophylaktisch uniformierte Po... mehr1. Wenn Chaoten sich nicht an Gesetze halten soll dies überall konsequent verfolgt werden, egal ob in Basel oder Aarau. In Aarau gilt im Übrigen das revidierte Konkordat, aber in Aarau gelten eben das Aargauer Gesetz und nicht jenes aus Basel. Deshalb hat der Beitritt zum revidierten Konkordats durch Basel auch keinerlei Einfluss auf das Verhalten von Basler Chaoten auswärts.
    2. In keinem Schweizer Stadion (egal ob mit oder ohne Konkordat) ist soweit mir bekannt prophylaktisch uniformierte Polizei im Station, weder in Zürich, Bern noch wie offensichtlich so gesehen in Aarau. Allerdings ändert das revidierte Konkordat auch hier nichts an diesen Zustand, weshalb ein Beitritt Basels auch hier wiedrum nichts bringt und somit unnötig ist. Ich wäre des weiteren auch kein persönlicher Gegner von Polizei im Stadion.

    Wenn sie nach einer Lösung des Problems suchen, dann schauen sie wie mit FCB-Spielen in Basel, von Seiten aller umgegangen wird und beachten sie bitte entsprechende Artkel in der BaZ und der NZZ dazu und die Aussagen der sich beruflich mit dem Problem auseinandersetzenden Personen! Die Gewalt rund um Spiele des FCB in Basel sind nun seit Jahren rückläufig, die Anzahl eingesetze Polizei und somit die Kosten konnten reduziert werden und dies alles ohne dem Beitritt zum revidierten Konkordat und im Gegensatz zu den Kantonen welche dem revidierten Konkordat beitraten.

    Was sie mir und den anderen Gegnern des revidierten Konkordats aber immer noch schuldig sind Herr Berger ist die Angabe welche Artikel im revidierten Konkordat ganz konkret eine positive Veränderung herbeiführen sollten?
    In Anbetracht, dass ich Ihnen Ihre Fragen sachlich beantwortet habe wünschte ich, sie würden doch bitte dasselbe mit meiner einzelnen Frage auch tun - danke!

    Übrigens ich spiele auch seit mittlerweile mehr als 20 Jahren Fussball und ich gehe auch seit mehr als 20 Jahren regelmässig an die Heimspiele des FC Basel.- allerdings denke ich nicht, dass dies in sich ein Argumente darstellt. ;-)

    Zum Artikel: Stopp-Hooligan-Initianten kämpfen ohne Budget | Zum Kommentar

  10. Wahrsager

    am 21.08.2014, 11:03

    Es scheint tatsächlich so wie ich vermutet hatte dass die Sache ein Komplott ist, nach Boulevard-Manier aufgezogen. Die Frage ist nur noch welche Leute ausser dem Ex-Blick-Journalist dahinter stehen. Etwa Geheimdienste? www.tagesanzeiger.ch/schweiz/standard/Wer-in-der-Affaere-Geri-Mueller-die-Faeden-zog/story/26547441

    Zum Artikel: Müllers Sorry ist eine verpasste Chance | Zum Kommentar