LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball 

1.6.2012, 17:22 Uhr

Recherche-Netzwerk vergibt Negativpreis an die FIFA

1.6.2012, 17:22 Uhr

Negativpreis für Sepp Blatters FIFA: Der Fussball-Weltverband und sein Präsident haben die "Verschlossene Auster" der deutschen Journalistenvereinigung Netzwerk Recherche erhalten. Vertreter der FIFA erschienen am Freitag nicht zur Entgegennahme des Preises in Hamburg. Von sda

sda: Sepp Blatters FIFA erhält den Negativpreis

Sepp Blatters FIFA erhält den Negativpreis "Verschlossene Auster" (Archiv) (Bild: sda)

"Die FIFA hat in den vergangenen Jahren alle Versuche kritischer Journalisten, über Korruption und Ungereimtheiten bei der Postenvergabe zu recherchieren, abgeblockt", sagte der Vorsitzende des Netzwerks, Oliver Schröm, am Freitag in Hamburg. Der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness, begrüsste die Entscheidung der Jury.

Die Journalistenvereinigung vergibt die Negativauszeichnung "als mahnendes Symbol für mangelnde Offenheit und Behinderung der Pressefreiheit". Schröm warf der FIFA vor, mit Millionenzahlungen für die Einstellung von Gerichtsverfahren zu sorgen. Gegen eine Offenlegung der entsprechenden Gerichtsbeschlüsse wehre sich Blatter "weiter mit allen Mitteln".

Bei der Jahrestagung von Netzwerk Recherche sagte der ehemalige FIFA-Mitarbeiter und heutige St. Galler SVP-Nationalrat Roland Büchel als "Laudator", es sei augenscheinlich, dass Blatter nicht viel von Demokratie halte. Als Beispiel nannte Büchel das weiterhin "völlig intransparente" System von Löhnen, Aufwandsentschädigungen und Boni bei der FIFA.

Hoeness: Das kann nicht mehr lange gut gehen

Im Publikum sass - für eine gesonderte Diskussion - der Präsident des FC Bayern München, Uli Hoeness. Er applaudierte heftig. "Sepp Blatter hat es geschafft, einen geschlossenen Kreis um sich zu bauen. In diesen 'Inner Circle' kommt nie jemand, der ihm nicht dient", sagte Hoeness. "Da laufen so viele Dinge, dass das nicht mehr lange gutgehen kann."

Hoeness forderte mehr Transparenz: "Die FIFA braucht dafür endlich einen Aufsichtsrat, der Einblick in alle Bücher hat - und zwar mit Leuten, die nicht aus dem Sport kommen und von Stimmen abhängig sind."

In einer schriftlichen Mitteilung verwies FIFA-Kommunikationsdirektor Walter De Gregorio auf die beim jüngsten Kongress in Budapest beschlossenen Reformen: "Grundsätzlich glaube ich, dass Sie zu spät sind mit der Auszeichnung. Die Auster hat sich inzwischen geöffnet." Es dauere in der Regel eine Weile, bis auch Journalisten dies bemerkten.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

1.6.2012, 17:22 Uhr

Recherche-Netzwerk vergibt Negativpreis an die FIFA

Text

Text: sda

Aktuell

www.borussia.de: Yann Sommer im Borussia-Park, dem Heimstadion seines neuen Arbeitgebers. Ernst wird es für ihn aber zunächst in Sarajevo – in der Europa League.
1

Fussball, Yann Sommer 

«Hatte erst einmal Kontakt mit Petkovic»

In der Schweiz hat Yann Sommer jede wichtige Trophäe gewonnen. Auf europäischer Ebene brillierte er mit dem FC Basel mehrfach. Nun steht er vor seinem Europa-League-Debüt mit Mönchengladbach – und einer womöglich neuen Ära in der Nationalmannschaft. Von SI. Weiterlesen1 Kommentar

Keystone/Thanassis Stavrakis: Diego Benaglio, hier bei einer Parade an der WM 2014 gegen Honduras, will das Trikot der Schweizer Nationalmannschaft nicht mehr tragen.

Fussball 

Chance für Sommer – Benaglio tritt zurück

Diego Benaglio, die bisherige Nummer 1 im Tor der Schweizer Nationalmannschaft, hat überraschend seinen Rücktritt bekannt gegeben. Damit müsste der Weg frei werden für Yann Sommer, der den FC Basel eben erst in Richtung Mönchengladbach verlassen hat.Von Florian Raz. Weiterlesen

EPA/Toni Albir: Der letzte Barça-Transfer für ein Jahr? Luis Suarez wird von Barcelonas Sportdirektor ndoni Zubizarreta (.) und Sport-Vizepräsident Jordi Mestre in Barcelona zur Schau gestellt.

Fussball 

Fifa bleibt hart: Transfersperre für Barça

Der Weltfussballverband Fifa kommt dem FC Barcelona nicht entgegen. Weil Barça in der Vergangenheit minderjährige Fussballer verpflichtet und damit gegen die Fifa-Richtlinien verstossen hat, dürfen die Katalanen nun während zwei Transferperioden keine neuen Spieler verpflichten.Von Florian Raz. Weiterlesen