LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Inhalt 

7.6.2012, 14:13 Uhr

TagesWoche vom 8.6.: Die Themen

7.6.2012, 14:13 Uhr

Die Kunstmesse Art und Basel: eine gespannte Beziehung; die Party-Guerilla – jetzt sprechen die Aktivisten; Euro 2012: es sind keine Fussballrevolutionen zu erwarten; die Extremkünstlerin Marina Abramovic im Interview; es braucht mehr DJanes: ein Plädoyer… Dies und mehr am Freitag, 8. Juni, in der neuen TagesWoche. Im Abo und am Kiosk. Von

Kurt Wyss:

(Bild: Kurt Wyss)

Die Art & Basel – eine Romanze ist am Abkühlen

Ein Jahr vor der ersten Ausgabe in Hongkong schottet sich die Art Basel von ihrer Heimatstadt Basel ab. Der Anlass wird immer exklusiver – kritische Töne werden laut.

Die Party-Guerilla

Sind illegale Anlässe politische Manifestationen – oder geht es nur ums Tanzen und Trinken? Jetzt sprechen die Aktivisten.

Marina Abramovic spielt sich selbst

Mit selbstquälerischen Performances ist die Serbin weltberühmt geworden. Jetzt bringt das Theater Basel ihr Leben auf die Bühne: mit Abramovic in der Hauptrolle.

Reportage: Gestrandet in Bellinzona-Süd

Indigene Ecuadorianer kämpfen im Tessin ums Überleben.

Regula Rytz: «Ich kann mich schon durchsetzen, wenn es nötig ist»

Auf die neue Co-Präsidentin der Grünen wartet viel Arbeit: Ihre Partei ist nicht in Bestform. Doch Rytz gibt sich optimistisch und freut sich auf hitzige Debatten.

Es braucht mehr DJanes!

Ein Plädoyer für mehr Frauen hinter den Plattentellern.

Unternehmenssteuern

Von der Steuersenkung profitieren die Falschen.

Zoff in Aesch

Gemeindepräsidentin Marianne Hollinger hat mächtige Freunde im Dorf – aber auch sehr viele Feinde.

Teures Wohnen

Warum wir fürs Wohnen immer mehr zahlen – und auch ein Ja zur Bauspar-Initiative wenig daran ändern würde.

Staatsverträge

Die Initiative «Staatsverträge vors Volk» will nur eines – die Integration der Schweiz in Europa verhindern.

Wochendebatte: Soll die Schweiz eine Kulturflatrate einführen?

Der grüne Nationarat Balthasar Glättli gegen Musiker Christoph Trummer.

Mark van Bommel

Der Captain von «Oranje» passt überhaupt nicht in das Klischee des holländischen Fussballers.

Euro 2012

An der Europameisterschaft sind fussballerisch keine Revolutionen zu erwarten.

 

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

7.6.2012, 14:13 Uhr

TagesWoche vom 8.6.: Die Themen

Text

Text:

  • 18.09.2014 um 17:04
    Eva Herzog: «Wir sind Musterschüler»

    Basel-Stadt budgetiert im kommenden Jahr erstmals seit 2010 wieder rote Zahlen. Für 2015 rechnet Finanzdirektorin Eva Herzog mit einem Defizit von rund 31 Millionen Franken. Grund dafür sind Steuereffekte sowie hohe Investitionen im Bau-, Verkehrs- und Sozialbereich. Ab 2015 soll konsequent gespart werden.

  • 18.09.2014 um 15:32
    Basler Krämpfe

    Fusion, nein Danke! Aber was sonst? Viele vergessen, dass die Partnerschaftsstrategie der beiden Basel am Ende ist.

  • 18.09.2014 um 14:36
    Basler Partnerschafts-Krämpfe

    Von vielen Gegnern wird die Fusionsinitiative als Eliteprojekt wahrgenommen, das mit dem Lebensalltag nichts zu tun hat. Leicht geht dabei unter, dass die bisherige Partnerschaftsstrategie der beiden Basel am Ende ist.

  • 04.09.2014 um 09:20
    Zum Artikel: Soldaten sind keine Hilfspolizisten

    Vielen Dank für Ihr Feedback. Ich lege gerne nochmals meinen Standpunkt dar: Ich bin nicht gegen eine Armee. Ich bin auch nicht gegen eine schnell mobilisierbare Armee. Mir fehlt aber ein Konzept, das die reale Bedrohungslage berücksichtigt. Und ich bi...

  • 30.07.2014 um 16:42
    Zum Artikel: «Eine Entschuldigung von Baschi Dürr würde viel entschärfen»

    Herr Buschweiler, vielen Dank! Ich fühle mich sehr geehrt, dass Sie mich als jung einschätzen.

  • 22.07.2014 um 17:11
    Zum Artikel: 15'000 Tonnen Chemiemüll direkt am Rhein

    Lieber Andres. Unser Autor hat Recht. Mehr zur Trinkwasserproblematik rund um die Langen Erlen liest Du etwa in diesem Artikel, wo es – in einem anderen Zusammenhang – ebenfalls um Sondermüll im Raum Grenzach-Wyhlen ging: http://www.badische-zeitung.de...

Aktuell

Hans-Jörg Walter: Gemeinsame Spital-Projekte in beiden Basel hatten es in der Vergangenheit schwer.
3

Fusion BS/BL 

Der Krampf mit den Spitälern

Spitäler in der Stadt und auf dem Land konkurrieren in vielen Bereichen miteinander – und das führt zu hohen Kosten. Im Gesundheitswesen zeigt sich der Preis für das Festhalten an zwei Halbkantonen.Von Jeremias Schulthess. Weiterlesen3 Kommentare