LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Nils Bröer: In den Vororten von Almaty ist es schnell mit der Idylle vorbei. In den Hinterhöfen findet man verlassene Baustellen und Müllabladeplätze. Der Grossteil der Bevölkerung kann sich keine Wohnung in der Stadt leisten. Viele Pendler leben in den Dörfern und nehmen jeden Tag zweistündige Fahrten in überfüllten Bussen auf sich, um zur Arbeit zu kommen.

Bildstoff 

Kasachstan: Unbequeme Bilder

Fotografie abseits von Steppenromantik und Gebirgsidylle ist in Kasachstan nicht gern gesehen. Visuelle Abweichungen geraten schnell in den Verdacht schlechten Geschmacks und politischer Agitation – gerade nun vor den Wahlen. Von Nils Bröer / n-ost Weiterlesen

Erdbeben 

sda: Rettungsteams suchen in Kathmandu nach Überlebenden

Über 2500 Tote nach verheerendem Erdbeben im Himalaya

Ein gewaltiges Erdbeben im Himalaya hat Tod und Zerstörung gebracht. Allein in Nepal kamen beim stärksten Beben dort seit mehr als 80 Jahren fast 2500 Personen ums Leben. Auch in Nordindien, Tibet und Bangladesch gab Dutzende Tote. Von sda

1

Jahrestag der Katastrophe 

Florian Bachmeier, n-ost: Dimitri Stelmach, Leiter der Abteilung

Die Atomkraft-Anhänger von Tschernobyl

Die überzeugtesten Anhänger der Atomkraft findet man ausgerechnet in Tschernobyl. Denn das radioaktive Erbe ist die Grundlage ihrer Zukunft. Von Simone Brunner (n-ost) und Florian Bachmeier / n-ost 1 Kommentar

1

Finanzkrise 

sda: Auch griechische Universitäten müssen ihre Finanzreseven überweisen

Griechenland zieht Finanzreserven ein

Das griechische Parlament hat ein Dekret gebilligt, das öffentliche Einrichtungen und Behörden zur Überweisung ihrer Finanzreserven an die Zentralbank verpflichtet. Es wurde am Freitag gegen heftige Kritik der Opposition mit Stimmen der Regierungsmehrheit angenommen. Von sda 1 Kommentar

Themen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Völkermord 

sda: Politprominenz, darunter Hollande und Putin, am Freitag in Eriwan.

Kundgebung in Bern: «100 Jahre Leugnung sind genug»

An einer Kundgebung in Bern haben knapp 1000 Menschen den Bundesrat aufgefordert, die Massaker an Armeniern im Jahr 1915 endlich als Völkermord anzuerkennen. Die Landesregierung dürfe Wirtschaftsinteressen nicht höher bewerten als die Ethik. Von sda

Malariabekämpfung 

Dominique Spirgi: «Ich habe an meinem eigenen Leib erfahren müssen, wie schlimm die Krankheit sein kann»: Christian Lengeler (55) ist Professor für Epidemiologie an der Universität Basel und Leiter der Abteilung Malariabekämpfung am Schweizerischen Tropen- und Public Health-Institut in Basel. Er gilt als einer der führenden Spezialisten der Malariabekämpfung weltweit.

«Jede Minute stirbt auf der Welt ein Kind an Malaria»

Es gibt Erfolge in der Bekämpfung von Malaria. Aber noch immer sterben Jahr für Jahr 700'000 Menschen an der Infektionskrankheit, sagt der Epidemiologieprofessor Christian Lengeler im Gespräch. Am Samstag wird die Öffentlichkeit mit dem World Malaria Day daran erinnert, wie wichtig das Engagement auf diesem Gebiet noch immer ist. Von Dominique Spirgi

Nahost 

sda: Vor zerstörten Häusern: Palästinenserinnen im Gazastreifen (Archiv)

Zwischen Gaza und Israel fliegen Raketen

Als Reaktion auf Raketenbeschuss aus dem Gazastreifen haben israelische Panzer mehrmals auf die im Norden des Küstengebiets gelegene Stadt Beit Hanun gefeuert. Von sda

Frankreich 

sda: Spuren führen zum IS - Deren Terroristen mit syrischen Gefangenen

Islamistisches Attentat auf Kirche im Raum Paris vereitelt

Im Grossraum Paris ist ein islamistisches Attentat auf eine Kirche offenbar in letzter Minute verhindert worden. Ein 24-jähriger Algerier sei festgenommen worden, teilte die französische Staatsanwaltschaft am Mittwoch mit. Von sda

Auschwitz-Prozess 

sda: Die Auschwitz-Überlebende Eva Kor während des Prozesses in Lüneburg

Auschwitz-Überlebende reicht angeklagtem SS-Aufseher die Hand

Im Lüneburger Auschwitz-Prozess hat eine Überlebende des Konzentrationslagers dem angeklagten früheren SS-Mann Oskar Gröning die Hand zur Versöhnung gereicht. Sie tat dies als Akt der Selbstheilung und der Selbstbefreiung. Von sda