LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Linkempfehlung 

:

Das rettende Medikament wird nicht kommen

BUnerprobte Arzneien werden die Ebola-Epidemie in Westafrika nicht stoppen, schreibt «Zeit Online». Zehntausende hätten sie längst bekommen müssen. Doch weder sind sie vorrätig, noch ist klar, ob sie wirken würden. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf zeit.de

Naher Osten 

sda: Rauch über dem Gazastreifen nach der gescheiterten Feuerpause

Gaza-Krieg nach Bruch der Waffenruhe wieder voll entbrannt

Nach dem Scheitern von Waffenruhe-Gesprächen in Kairo fliesst im Gaza-Konflikt wieder Blut. Mindestens 19 Palästinenser wurden bei israelischen Angriffen im Gaza-Streifen getötet. Israel bestätigte zudem den Versuch einer gezielten Tötung des einflussreichen Hamas-Militärchefs. Von sda

Themen

Im Fokus:
1. Weltkrieg
Universitätsbibliothek Basel:

Vor 100 Jahren entfachte das Attentat auf den österreichischen Kronprinzen Franz Ferdinand einen Flächenbrand und stürzte Europa in den Ersten Weltkrieg. Wir blicken mit Hilfe des Basler Hauptmanns Victor Haller in einer Serie zurück. Weiterlesen

Im Fokus:
10 Jahre EU-Osterweiterung
:

Am 1. Mai 2004 traten zehn mittel- und osteuropäische Staaten der Europäischen Union bei. Es ist die grösste Erweiterung der EU gewesen. Zum Jubiläum waren sieben Teams von Fotografen, Reportern, Filmemachern und Radionjournalisten an der Aussengrenze der EU unterwegs, entstanden sind sieben Audioslideshows. Weiterlesen

USA 

sda: Demonstranten marschieren mit Rosen durch Ferguson

Fast 50 Festnahmen bei jüngsten Protesten in US-Stadt Ferguson

Bei neuen Protesten in der US-Stadt Ferguson hat die Polizei in der Nacht zum Mittwoch 47 Menschen festgenommen. Nach einem zunächst friedlichen Verlauf hätten Demonstranten mit Wasser und Urin gefüllte Flaschen auf Beamte geschleudert, teilte die Polizei mit. Von sda

Naher Osten 

sda: Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu (Archiv)

Israel zieht Verhandlungsdelegation aus Kairo ab

Nach dem Zusammenbruch der Feuerpause zwischen Israel und den Palästinensern hat die israelische Regierung ihre Delegation bei den Verhandlungen in Kairo über eine langfristige Waffenruhe zurückbeordert. Von sda

Ebola-Epidemie 

sda: Gesundheitspersonal mit Schutzkleidung in Liberia

Eine Million Afrikaner sind in Ebola-Quarantäne

Westafrikanische Länder hoffen, Ebola durch immer mehr Quarantänezonen unter Kontrolle bringen zu können. In Sperrgebieten in Guinea, Liberia und Sierra Leone werden bereits rund eine Million Menschen vom UNO-Welternährungsprogramm (WFP) mit Lebensmitteln versorgt. Von sda

Linkempfehlung 

:

Wenn eine Botschaft zum Gefängnis wird

Um die Julian Assanges Gesundheit steht es nicht gut. Auch wenn er dies herunterspielt, will er doch deshalb seinen Zufluchtsort, die ecuadorianische Botschaft in London, verlassen. Seine Plattform Wikileaks galt vielen schon als gescheitert – ein Irrtum, schreibt die SZ. Empfohlen von Tino Bruni Weiterlesen auf Sueddeutsche.de

Ukraine 

Jutta Sommerbauer, n-ost: Tatjana Wladimirowna bereitet eine Mahlzeit am offenen Feuer zu, Die Einwohner von Donezk m�ssen sich aufgrund von st�ndigem Atteleriebeschuss in Ihren Kellern verstecken.

Sicher ist Donezk nur im Dunkeln

In Donezk müssen sich wegen Artilleriebeschuss täglich Tausende in Kellern verstecken. Die Menschen sind gezeichnet von der Angst. Doch viele wollen ihre Nächsten und ihre Wohnungen nicht zurücklassen – und harren in der belagerten Stadt aus. Unsere Korrespondentin war vor Ort. Von n-ost Jutta Sommerbauer

USA 

sda: Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein

Krawalle in Ferguson: Polizei setzt Tränengas und Blendgranaten ein

Nach dem Tod eines schwarzen Teenagers kommt die US-Kleinstadt Ferguson nicht zur Ruhe. Die Polizei setzte in der Nacht zum Dienstag erneut Tränengas und Blendgranaten gegen Randalierer ein - und nahm Journalisten fest. Bei den Zusammenstössen gab es sechs Verletzte. Von sda

Werbung