LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Terror 

Reuters/Eric Gaillard: Frankreich stellt sich die Frage: Worum geht es wirklich beim Terror? Und helfen immer mehr Gesetze dagegen? Die Mehrheit der Franzosen bezweifelt dies.

Frankreich stellt die Fokussierung auf die Religion infrage

Frankreich erkennt langsam die Grenzen seiner Sicherheitspolitik: Das Land zweifelt am stetigen Ausbau der Antiterror-Massnahmen. Terror brauche eine Betrachtung von Fall zu Fall und «ohne Vorurteil über das religiöse Gepäck». Von Stefan Brändle

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Streit um Migranten 

ESTEBAN FELIX: Kubaner machen die zahlenmässig grösste Minderheit in Ecuador aus. Hier kubanische Migranten an der Grenze zwischen Costa Rica und Nicaragua.

Ecuador deportiert 122 Kubaner

Ecuador hat kubanische Migranten zurück nach Kuba deportiert. Das Ganze ist Teil eines grösseren Konflikts, der die Region seit Monaten in Atem hält. Von Andreas Knobloch

Schiesserei 

sda: Blumen und Kerzen vor dem Münchner Einkaufszentrum, in dem der Amokläufer um sich schoss. (Archiv)

Münchner Amokschütze bereitete Tat ein Jahr lang vor

Der Amokläufer von München hat seine Tat ein Jahr lang vorbereitet und dazu ähnlich wie der norwegische Massenmörder Anders Behring Breivik ein Manifest verfasst. Einen politischen Hintergrund schliessen die Behörden aber aus. Von sda

Terror 

sda: Trauer in Kabul: Ein afghanischer Bub zündet eine Kerze an in Gedenken an die mindestens 80 Todesopfer, die bei einem Selbstmordanschlag auf eine Demonstration in Kabul starben.

Entsetzen über IS-Doppelanschlag in Kabul mit mindestens 80 Toten

Der Anschlag mit mindestens 80 Toten in der afghanischen Hauptstadt Kabul hat international Entsetzen ausgelöst. Die USA sprachen von einer «feigen Attacke». Dass sie sich gegen friedliche Demonstranten gerichtet habe, mache sie noch verabscheuungswürdiger. Von sda

11

Schiesserei in München 

sda: «Warum?» steht auf einem Schild am Tatort des Amoklaufs. Laut den Ermittlern war die Tat ein klassischer Amoklauf.

18-Jähriger lief offenbar Amok

Der Todesschütze von München hatte nach Angaben der Polizei keinen Kontakt zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS). Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass es sich bei der Tat um einen klassischen Amoklauf handelt. Von sda 11 Kommentare

1

Ägypten 

©Reuters/Mohamed Abd El Ghany: Höchste Autorität: In ganz Ägypten soll die Freitagspredigt aus der al-Azhar-Moschee in Kairo vorgetragen werden. 

Regime degradiert sämtliche Prediger zu Vorlesern

Das ägyptische Religionsministerium wird künftig den Text für die Freitagspredigt vorgeben. Die Imame verlieren damit eine ihrer wichtigsten Funktionen. Kritiker werfen der Regierung eine Instrumentalisierung der Religion für politische Zwecke vor. Von Astrid Frefel 1 Kommentar

Bildstoff 

Reuters: Der Name ist Programm.

Sind wir hier im Disneyland?

Konfetti, Pomp und Massenhysterie: Der amerikanische Unternehmer Donald Trump nimmt seine Nomination zum republikanischen Präsidentschaftskandidaten an. Von Stefan Kempf