LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

2

EU 

Wilhelm Simmler/K. Thienemanns Verlag: Der Baron von Münchhausen zeigt, was der Wille kann.

Nur mit mehr Willen kommt Europa aus dem Sumpf

Die EU will Europa nicht mehr bauen, sondern umbauen. Denkbar ist neuerdings auch ein grosser Schritt in Richtung Bundesstaat, den nicht alle Mitglieder mitmachen müssten. Dafür braucht es einen günstigen Moment mehr und viel mehr guten Willen. Von Georg Kreis 2 Kommentare

Türkei 

sda: Der türkische Ministerpräsident kündigt seinen Rücktritt als Chef der Regierungspartei AKP und damit auch als Regierungschef an.

Davutoglu leitet nach Machtkampf Wechsel an Regierungsspitze ein

Der türkische Ministerpräsident Ahmet Davutoglu gibt im Machtkampf mit Staatschef Recep Tayyip Erdogan auf. Einen Tag nach einem Treffen der beiden kündigte Davutoglu seinen Rückzug vom Parteivorsitz der regierenden AKP und damit auch vom Amt des Regierungschefs an. Von sda

«Marca»-Streik 

Nils Fisch: Am Mittwoch mit einer Not-Ausgabe erschienen: Die spanische Sportzeitung «Marca».

Das spanische Fussballherz setzt aus

Das Ausscheiden der Bayern gegen Athlético ging an der spanischen Presse zwar nicht spurlos vorbei. Die wichtigste Zeitung «Marca» aber streikte ebenso wie weitere Medien des Verlags Unidad Editorial – es droht die Streichung von 185 Journalistenstellen. Von Florian Haupt

Themen

Im Fokus:
Flucht in die Sicherheit
Reuters / Marko Djurica: Flüchtlinge in Serbien.

Tausende Menschen sind auf der Flucht vor Gewalt, Krieg und Unruhen. Auf dem Weg in die Sicherheit riskieren die Flüchtlinge ihr Leben und begegnen Anfeidungen. Dieses Dossier gibt einen Überblick. Weiterlesen

Belgrad 

Nils Broeer: «Belgrad am Wasser» – für eine Grossüberbauung wurden mehrere Häuser mitten in Savamalas Kulturszene abgerissen.

Der Subkultur droht die Abrissbirne

Das Künstlerquartier Savamala in Belgrad ist das Party-Epizentrum Südosteuropas. Touristen kommen zum Feiern, Flüchtlinge finden hier eine Anlaufstelle. Doch ein Grossprojekt bedroht die Subkultur. Manchmal fahren ohne Vorwarnung Bagger auf und machen Häuser platt. Von Krsto Lazarević

1

US-Wahlen 

sda: Geschafft: Donald Trump, flankiert von Frau (rechts) und Tochter (links), blickt nach seinem Sieg in Indiana auf die Präsidentschaftswahlen im November voraus.

Trump alleine auf dem Weg zur Kandidatur

Der Präsidentschaftskandidat der Republikaner wird 2016 aller Voraussicht nach Donald Trump heissen. Die letzten verbliebenen Rivalen des umstrittenen New Yorker Milliardärs gaben ihr Rennen auf. Von sda 1 Kommentar

Linkempfehlung 

:

Interview: Woher der «Islamische Staat» kam

Der «Islamische Staat» entsprang einer historisch einzigartigen Mischung aus religiösen Fanatikern und säkularen Geheimdienstlern. So viel ist bekannt. Aber wieso liessen sich die ungläubigen Spione überhaupt auf diese Kooperation ein? Sie waren nicht so ungläubig, wie viele vermuten – das behauptet jedenfalls eine spannende neue Theorie. Empfohlen von Thom Nagy Lesen bei «Krautreporter»

Freihandels-Abkommen 

KAI PFAFFENBACH: Protesters demonstrate against Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) free trade agreement ahead of U.S. President Barack Obama's visit in Hannover, Germany April 23, 2016. REUTERS/Kai Pfaffenbach

TTIP-Leak – Ein wenig Licht ins Dunkel

Greenpeace veröffentlicht geheime Verhandlungspapiere zum Transatlantischen Freihandelsabkommen TTIP. Die Dokumente erlauben zum ersten Mal Einblick in die bisher grösste Handelspartnerschaft der Welt. Von Matthias Oppliger