LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

International

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Kunst in Russland 

Krsto Lazarevic: Ihre letzte Bilderserie hat Alisa Joffe der russischen Punkband «Punk Fraktion der Roten Brigaden» gewidmet.

Zwischen Widerstand und Accessoire der Superreichen

Mitten in Moskau hat die Gattin des Oligarchen Roman Abramowitsch das grösste private Museum für zeitgenössische Kunst errichtet. Wird da auch provokative Kunst einen Platz haben? Die alternative Kunstszene hofft es, auch wenn sie zur Eröffnung nicht eingeladen wurde. Von Krsto Lazarević und Ute Zauft

Mafia 

Julius Müller-Meiningen: «Eigentlich dürfte es mein Amt gar nicht geben», sagt Alfonso Sabella, Assessor für Legalität.

Ein Mann fürs Grobe

Rom, sagen manche, ist heute gefährlicher als Palermo. Der sizilianische Anti-Mafia-Staatsanwalt Alfonso Sabella soll deshalb die von Korruption und Verbrechen zersetzte italienische Hauptstadt auf Vordermann bringen. Eine unmögliche Aufgabe? Von Julius Müller-Meiningen

1

Frankreich 

: Diese Studis regieren heute das Land: (v.l.) Ségolène Royal, François Hollande, Michel Sapin, Jean-Pierre Jouyet und auch der ehemalige Premier Dominique de Villpin schloss die ENA 1980 ab. 

Ein Land im Griff der Eliteschul-Clique

Sie sind gleich alt, sie haben die gleiche Schule besucht und sie leiten heute den französischen Staatsapparat: Niemand hat in Paris so viel Macht wie der Jahrgang 1980 der Kaderschmiede ENA. Von Stefan Brändle 1 Kommentar

Themen

Im Fokus:
Wochenthema Internet
Basile Bornand: Im Serverraum einer Swisscom-Telefonzentrale: Gibt es hier einen Kurzschluss, kann eine ganze Gemeinde wie Birmensdorf plötzlich offline sein.

Technisch gesehen ist das Internet nichts anderes als ein weltweiter Verbund aus Rechnernetzwerken. Doch in den vergangenen 25 Jahren, in denen es kommerziell nutzbar wurde, ist nichts mehr wie es war. Das Internet entwickelt sich gerade weiter. Und dieses Mal muss sich unsere Gesellschaft mitentwickeln. Weiterlesen

Im Fokus:
Gregor Gysi
URS FLUEELER: Der deutsche Politiker Gregor Gysi anlaesslich seines Referats zum Thema

Gregor Gysi ist Fraktionschef der Linkspartei und Oppositionsführer im Deutschen Bundestag. In seiner TagesWoche-Kolumne befasst er sich mit gesellschaftlichen und internationalen politischen Themen. Weiterlesen

Eurotunnel 

sda: Hunderte Migranten versuchen jede Nacht in Calais, auf einen Güterzug Richtung Grossbritannien zu gelangen. Daran gehindert werden sie durch Abschrankungen und von einem Grossaufgebot an Polizisten.

Polizei unterbindet erneut Fluchtversuche vor Eurotunnel

Ein Grossaufgebot an Polizisten hat in der Nacht zum Freitag erneut junge Männer in der französischen Hafenstadt Calais daran gehindert, zum Eurotunnel zu gelangen. Die Polizei umzingelte etwa 200 Flüchtlinge, die auf Züge mit Ziel Grossbritannien aufspringen wollten. Von sda

Flugzeugunglück 

sda: Das Wrackteil, das an der Küste von La Réunion gefunden wurde, müsste aller Wahrscheinlichkeit von der Malaysia-Airlines-Maschine stammen, die seit März 2014 verschollen ist.

Erste konkrete Spur von verschollenem Flug MH370 vor La Réunion

Rund 16 Monate nach dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370 der Malaysia Airlines gibt es eine erste konkrete Spur: An der Küste der französischen Insel La Réunion im Indischen Ozean wurde ein Wrackteil angespült, das zu dem vermissten Flugzeugtyp gehören soll. Von sda

Linkempfehlung 

:

Tod oder England

Vor dem Eurotunnel gerät die Situation ausser Kontrolle. Flüchtlinge versuchen, sich in Lastwagen zu verstecken, um über den Ärmelkanal zu gelangen. Die «Zeit» hat einen Lkw-Fahrer bei der Überfahrt begleitet. Empfohlen von Tino Bruni Zur Reportage auf zeit.de

Mauerblumen 

Rahel Schlagbauer: Cherut mit ihrer Harfe im Jaffa-Tor.

Cherut, der Engel vom Jaffa-Tor

Wie ein Traum sitzt im Jaffa-Tor eine junge Frau. Sie ist weiss gekleidet, spielt Schabbatlieder und scheint niemals traurig gewesen zu sein. Es ist Cherut mit der Harfe. Von Rahel Schlagbauer

4

Frankreich 

Hansjörg Walter : Überwachung wird seit diversen Anschlägen, unter anderem auf Charlie Hebdo, gross geschrieben in der französischen Regierung.

Paris billigt neues Überwachungsgesetz

Der französische Verfassungsrat hat ein umstrittenes Überwachungsgesetz mit wenigen Abstrichen genehmigt. Der Geheimdienst erhält damit ähnliche Kompetenzen wie die amerikanische NSA. Von Stefan Brändle 4 Kommentare