LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Agenda

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Film 

25.5.2012, 00:01 Uhr

Lichtspiele: Care, Manager, care

25.5.2012, 00:01 Uhr

«L’ombrello di Beatocello» zeigt, was Wohltäter wohl tun sollen. Und was daraus resultiert. Von

Gachot Films: Das Cello als Lebensretter: Beat Richner nutzt sein Hobby auch zum Geldsammeln.

Das Cello als Lebensretter: Beat Richner nutzt sein Hobby auch zum Geldsammeln. (Bild: Gachot Films)

Als Beat Richner in den Siebzigern seine Cello-Gesänge auf dem Manager-Paradeplatz unter einem Sonnenschirm trällerte, belächelten ihn Fundis und Realos der Weltverbesserer-Fraktionen. Ein weltfremder Cellist leistete es sich, bei jenen, die sich die eigene Gesundheit leisten können, für jene, die etwas für die Gesundheit hungernder Kinder leisten, Geld einzutreiben? In der Zwischenzeit betreibt Richner fünf Spitäler in Kambodscha und tut dort das, was wir Gutes nennen.

Richner verarztet, rettet und ernährt Kinder, er bettelt für sie, er spielt Cello für sie, und er trägt eine Krawatte «als Uniform, wenn ich zum König gehe. Oder er zu mir kommt.» Richner tut, was Wohltäter wohl tun sollen: Er verzichtet auf ein eigentliches Leben. Sein Leben ist erfüllt vom Eigentlichen.

Cello spielen ist nicht nur seine Art, Geld für seine Spitäler zu sammeln. Cello steht auch für seine Kunst, die ihn am Leben hält: für andere da zu sein. Der Film zeigt uns die kleinen, seltenen Momente, in denen dieser Rastlose für die schönen Saiten des Lebens empfänglich wird: mit seinem Cello. Für seine Kinder. Richner kommt an und steht für Hilfe, die ankommt.

ruhelose Hingabe

Der Film von Georges Gachot führt uns vor Augen, was Beats ruhelose Hingabe bedeutet. Vor Hunderten von Mitarbeitern, mit Dutzenden von Ärzten, mit Erwachsenen, die er als Kinder schon rettete, arbeitet er weiter. Millionen hat er so schon für arme Kinder gesammelt. Und er spendet auch uns Kindern des Reichtums eine kostenlose Arznei: Wenn wir ihm die Hand schütteln, sollten wir es nicht mit leeren Händen tun.

PS: Die Schindler AG, die den Lift ins neueste Spital in Kantha Bopha einbaute, stellte den Kambodschanern den Aufzug ohne Abzug in Rechnung. (Fürs Gedächtnis: Alfred N. Schindler drohte, die Schweiz zu verlassen, wenn die Reichtumssteuer eingeführt würde.)

Mein Tipp für Alfred N. Schindlers List: Spenden können von den Steuern abgezogen werden ... Einem Gerücht zufolge, welches ich hiermit in die Welt setze, will Alfred N. Schindler in diesem Jahr für die Kinderspitäler von Beatocello spenden. Zweck: Abzug. Hier die Konto-Nummer: Zürcher Kantonalbank (ZKB), IBAN CH98 0900 0000 8006 0699 1.

 

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Film

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

25.5.2012, 00:01 Uhr

Lichtspiele: Care, Manager, care

Text

Text:

  • 27.11.2015 um 15:09
    Grímur Hákonarson: «Ich liebe es, gegen die Regeln zu verstossen»

    Der isländische Regisseur Grímur Hákonarson sorgte mit «Hrutar» in Cannes für Aufsehen und wurde zum Sieger des diesjähren Zurich Film Festivals erkoren. Seine Schaf-Saga über zwei Brüder im hohen Norden ist ein Lobgesang auf den stillen Widerstand.

  • 05.10.2015 um 15:26
    Drei persönliche Begegnungen mit Henning Mankell, dem Geschichtenerzähler

    Henning Mankell ist tot. Als Übersetzer hat Hansjörg Betschart seine Dramen ins Deutsche übertragen. Er schildert seine Begegnungen mit dem vielseitigen schwedischen Autor – ein persönlicher Abschied.

  • 20.03.2014 um 13:01
    Alter Schwede

    Die schwedische Bestsellerverfilmung «Hundraåringen som klev ut genom fönstret och försvann» ist ein freches Road-Movie mit einem Hundertjährigen.

Aktuell

:

72 Stunden in Basel 

TagesWoche-Cityguide für Basel – der Samstag

Teil zwei des grossen, interaktiven TagesWoche-Reiseführers «72 Stunden in Basel». Mit einem Marktbesuch, dem einzigen Museumshinweis, Clubbing, der baselmässigsten aller Basler Aktivitäten – und vielen weiteren handverlesenen Tipps zu Beizen, Bars und Ausgang.Von Felix Michel, Stefan Kempf und Renato Beck. Weiterlesen

Alexander Preobrajenski: Die Stimmung zwischen den Wirten des «Cuor d'Oro» und den Hausbesitzerinnen ist kühler als das Wetter an diesem Regentag.

Gastronomie 

Arrivederci «Cuor d'Oro»

Das italienische Restaurant «Cuor d’Oro» zieht ins Baselbiet. Spätestens 2017 muss der Familienbetrieb die Koffer packen. Doch es gibt bereits einen Nachfolger.Von Michel Schultheiss. Weiterlesen