LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Rotblaulive.ch: Alles zur Saison des FC Basel: Berichte, Tabellen, Tweets, Videos, Statistiken und Spielszenenanalyse.

Fussball, FC Basel 

23.5.2012, 19:27 Uhr

YB gewinnt 2:1 und Meister FC Basel feiert trotzdem

23.5.2012, 19:27 Uhr

Der sportliche Kehraus der Saison endete für den FC Basel mit einer 1:2-Heimniederlage gegen die Young Boys. Trübsal wird nicht geblasen: Nach dem Abpfiff nahm der alte und neue Schweizer Meister den Pokal in Empfang und anschliessend stand auf dem Barfüsserplatz wie gewohnt eine lange Nacht bevor. Von und

Grosses emotionales Kino gab es im mit 36‘000 Zuschauern ausverkauften St.-Jakob-Park bereits vor dem Anpfiff: Sieben Spieler und ein Torhütertrainer, die den FC Basel mehr oder weniger freiwillig verlassen, wurden verabschiedet.

Es war eine grosse Abschiedsinszenierung, die der FC Basel auf dem Rasen zelebrierte, und FCB-Präsident Bernhard Heusler fand die angemessen Worte in wohltuender Tonlage. Die gesamte Clubführung und der Trainerstab warteten am Mittelkreis auf die Protagonisten, die durch einen über eine Platzhälfte reichenden Spalier aus Kindern und den restlichen Spielern der 1. Mannschaft einliefen.

Die drei Torhüter Massimo Colomba, Marcel Herzog und Romain Crevoisier (Goalietrainer) machten den Anfang. Dann folgten die FCB-Eigengewächse Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri, die – das nur am Rande erwähnt – mit ihren Wechseln zu Borussia Mönchengladbach und Bayern München dem Club einen Transferertrag von mehr als 25 Millionen Franken hinterlassen.

Ein Adios, Bye bye und ein Tschüss für immer

Bei den beiden Youngsters darf man der Hoffnung sein, dass sie eines schönen Tages auch Teil des Rückholungsprogramms des FC Basel sein werden. Shaqiri verneigte sich vor seinem Publikum und zollte später, als der 20-Jährige im Spiel ausgewechselt wurde, mit einem T-Shirt-Aufdruck («Danke für die Treue») seinen Respekt. Er geht mit fünf Titeln im Gepäck nach München.

Granit Xhaka schaute auf «sieben schöne Jahre bei den Junioren und zwei schöne Jahre bei den Profis» mit drei Titeln zurück: « Was will ich mehr?» Der 19-Jährige sagte zur Abschiedsszene: «Ich konnte keine Tränen zeigen, aber innerlich habe ich geweint.»

Bei den drei letzten Spielern, die am Mittwoch Adios, Bye bye und Tschüss sagten, wird der Abschied endgültig sein. Wahrscheinlich auch bei David Abraham. Der 26-jährige Argentinier verlässt nach vier Jahren Basel mit auslaufendem Vertrag und flirtet mit dem Hamburger SV. Das hat einer seiner Berater nach Medienberichten am Mittwoch bestätigt.

Somit wehte am gestrigen Abend quasi auch ein winziger Hauch von Thorsten Fink durchs Stadion, dem heutigen HSV-Trainer, der 2009 den Umbruch beim FCB nach der Ära Gross eingeleitet hat und am Anfang der dreijährigen Dominanz des FCB stand, eine Zeit, in der fünf von sechs möglichen Titeln ans Rheinknie gingen.

Tränenreich und berührend

Anschliessend wurden die Taschentücher ausgepackt – oder es flossen wie bei Marco Streller und Valentin Stocker hemmungslos die Tränen, als Scott Chipperfield und Benjamin Huggel letztmals im FCB-Wettkampfdress das Joggeli betraten. Nachdem beide zusammen fast 800 Wettbewerbsspiele für den FCB bestritten haben. Huggel trug die Captainbinde, die ihm Alex Frei in diesem Abschiedsspiel überlassen hatte. Captain Marco Streller nahm auf der Bank Platz.

Beim Australier Chipperfield war der Jubel und Beifall vielleicht um ein paar unwesentliche Dezibel lauter als beim Münchensteiner – intensiv und berührend waren beide Momente gleichermassen. Die Muttenzerkurve feierte Huggel, den Zeremonienmeister der Siegesfeiern auf dem Barfüsserplatz, mit «Beni-Huggel»-Sprechchor. Und für Chipperfield dichteten die Fans ihr «Einsnull, Zweinull, Dreinull, Viernull, Scott, Scott, Chipperfield» in die vollständige Aufzählung sämtlicher Titel um – 13 sind es insgesamt, womit der 36-Jährige der erfolgreichste Spieler in fast 120 Jahren FCB-Geschichte ist, dicht gefolgt von Huggel mit zwölf Titeln.

«Es gibt keinen Grund, traurig zu sein», sagte Huggel nach dem letzten Spiel, mit den beiden letzten gewonnenen Pokalen im Arm, «ich bin glücklich und stolz darauf, was ich erreicht habe.» Der Aderlass an Qualität und vor allem an Persönlichkeit, den der FC Basel in diesem Sommer erlebt, ist gross, aber Huggel ist nicht bange: «Ich sehe die Zukunft des FCB rosig.»

«Das lässt sich nicht eins-zu-eins ersetzen», sagt Präsident Heusler zum Umbruch, «aber die Abgänge treffen uns nicht unvorbereitet, und die neuen Spieler werden neue Elemente einbringen.»

Ein Abend mit einer schweren Verletzung

Fussball gespielt wurde auch noch. Für die Berner ging es noch darum, die Luzerner abzufangen, um sich eine Runde in der Europa League zu ersparen. Das misslang, weil die Innerschweizer in Sion gewannen. Der 2:1-Sieg, mit dem die Berner dem Meister die zweite Heimniederlage beibrachten, verschafft ihnen vielleicht eine winzige Genugtuung nach einer Saison, die trotz Platz 3 alles andere als nach ihren Wünschen verlaufen ist.

Einen bitteren Moment musste YB auch noch in Basel wegstecken. Joshua Simpson verletzte sich schwer, als Markus Seinhöfer nach einem Luftduell mit dem ganzen Körpergewicht auf seinen Gegenspieler fiel. Der Kanadier zog sich dabei einen Schien- und Wadenbeinbruch zu. In all der Feierlaune nach Spielschluss vergass FCB-Trainer Heiko Vogel den Gepeinigten nicht: «Ich war schockiert. Wir wünschen ihm gute Besserung und hoffen, dass er bald zurück ist.»

Ansonsten spielten beide Mannschaften lustvoll: Die Basler wie gewohnt die Hauptlast der Spielanteile tragend, mit ihren vielen Chancen verschwenderisch umgehend; die tief stehenden Berner jederzeit gefährlich konternd. Den fein herausgespielten Führungstreffer von YB beantwortete Xherdan Shaqiri mit einem für ihn so typischen Tor: vom Flügel zur Mitte ziehend und mit links hart und flach aus 22 Metern abdrückend.

Die Schlusspointe gelingt dem FCB nicht

Die Berner gingen neuerlich in Führung, weil Martinez Sommers ausgefahrene Hand als willkommene Abflugrampe nutzte. Costanzo scheiterte zwar an Elfmetertöter Sommer, der aber gegen den Nachschuss von Vitkieviez machtlos war.

Die Schlusspointe ging aus Basler Sicht nur knapp daneben: Fabian Frei traf den Pfosten und im Nachsetzen scheiterte ausgerechnet Scott Chipperfield in der 90. Minute an einem Reflex von Wölfli. Damit beendet der FCB nach dem Cupsieg eine in jeder Hinsicht extraordinäre Saison als überlegener Schweizer Meister mit 20 Punkten Vorsprung auf den Zweiten FC Luzern. Und es deutet in der Super League derzeit noch nichts darauf, dass der Basler Monolog schnell wieder vorbei sein könnte.

Der Pokal zum ersten Titel-Hattrick

Nachdem der 15. Meistertitel schon Ende April gesichert war, der erste Titel-Hattrick der Clubhistorie, war es um 22.26 Uhr dann soweit. Auf einem Podium auf dem Spielfeld nahm Captain Marco Streller den goldenen Meisterkübel aus den Händen von Liga-Präsident Heinrich Schifferle entgegen. Im güldenen Konfettiregen begann die Mannschaft ihre Ehrenrunde durchs Stadion – und die Nacht gipfelt wie gewohnt mit einer weiteren Vollversammlung Basler Fussball-Glückseligkeit auf dem Barfüsserplatz.

«Die Bilder sprechen für sich», sagte Heiko Vogel noch, «es war eine grandiose Saison, sie war nicht einfach, und es war auch nicht einfach, nachdem der Titelgewinn in der Meisterschaft feststand, die Spannung bis zum Cupfinal aufrecht zu erhalten. Aber das ist uns gelungen.» Anschliessend musste sich der Meistertrainer ein weiteres Mal als Feierbiest beweisen.

Super League, 36. Runde
FC Basel–Young Boys 1:2 (0:1)
St.-Jakob-Park. – 36‘000 (ausverkauft). – SR Studer.

Tore:
19. Costanzo 0:1 (Simpson hebt den Ball an der Strafraumkante elegant über die FCB-Verteidigung und der völlig freistehende Costanzo trifft mit trockenem Volleyschuss)
33. Shaqiri 1:1 (Vorarbeit von Steinhöfer - so wird man Shaqiri in Erinnerung behalten: zieht vom rechten Flügel mit dem Ball zum Zentrum, umkurvt zwei Gegenspieler, zieht aus 22 Metern mit links ab und trifft flach ins Toreck).
80. Vitkieviez 1:2 (Nachschuss nach dem Sommer einen – von ihm an Martinez verursachten – Foulelfmeter von Costanzo pariert).

Verwarnungen: 22. Xhaka (Foul), 23. Simpson (Foul), 48. Ojala (Foul), 79. Sommer (Foul).

FC Basel: Sommer; Steinhöfer, Abraham, Dragovic, Park; Shaqiri (61. Yapi), Huggel (72. Fabian Frei), Xhaka, Stocker; Zoua, A. Frei (83. Chipperfield). – Ersatzbank: Colomba (T), Streller, P. Degen, Yapi, Chipperfield, F. Frei, Andrist.
YB: Wölfli; Zverotic, Ojala, Veskovac, Lecjaks; Nuzzolo, Costanzo, Farnerud (92. Bürki), Simpson (43. Vitkieviez); Martinez (80. Bertone), Mayuka. – Ersatzbank: Benito (T), Gonzalez, Mveng, Vitkieviez, Bürki, Bertone.

Bemerkungen: FCB ohne Kusunga (gesperrt), Voser, Ajeti, Jevtic; YB ohne Spycher, Bobadilla, Doubai (alle gesperrt), Ben Khalifa, Nef, Raimondi (verletzt), D. Degen (ohne Aufgebot). – 43. Simpson scheidet mit Schein- und Wadenbeinbruch aus, nachdem Steinhöfer im Luftduell auf ihn fällt. – 70. Pfostenschuss Vitkieviez. – 90. Wölfli lenkt Schuss von Fabian Frei an Pfosten.

Die Tweets zum Spiel

Direktlink zu Twitter

 

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball, Young Boys Bern, rotblaulive

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

23.5.2012, 19:27 Uhr

YB gewinnt 2:1 und Meister FC Basel feiert trotzdem

Text

Text:

  • 21.04.2014 um 10:48
    FCB muss krassen Fehlentscheid einstecken und verliert den Cupfinal

    Der FC Zürich gewinnt den 89. Cupfinal gegen einen FC Basel in doppelter Überzahl mit 2:0 in der Verlängerung. Dem entscheidenden Treffer zum 1:0 von Doppeltorschütze Mario Gavranovic in der 100. Minute geht unmittelbar davor eine krasse Fehlentscheidung des Schiedsrichters voraus, der Giovanni Sio für eine angebliche Schwalbe vom Platz stellt, statt Penalty für den FCB zu geben.

  • 20.04.2014 um 10:15
    Helmut Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

    41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»

  • 19.04.2014 um 19:11
    Eine Stadt, ein Trainer und der Drang nach einem weiteren Pokal

    Im 89. Endspiel um den Schweizer Cup kann der FC Basel am Ostermontag in Bern (Stade de Suisse, 14 Uhr) das Dutzend vollmachen. Für Murat Yakin wäre es nach zwei Finalniederlagen hintereinander der erste Cupsieg als Trainer, ein Aspekt, der der Affiche gegen den grossen Rivalen FC Zürich eine zusätzliche Note verleiht.

  • 27.03.2014 um 09:31
    Der doppelte Schär...
    Zum Artikel: Calla schiesst den FCB in Cupfinal gegen Zürich

    ...war einmal Stocker. Danke für den Hinweis, Peter Epstein. Es ist korrigiert.

  • 02.03.2014 um 23:07
    Sommer | Lächerlich
    Zum Artikel: Der untröstliche Ajeti – die Einzelkritiken zum FCB

    Nö, eine 2 für Sommer finde ich ungemessen. Für ihn gilt wie für den grossen Teil seiner Mitspieler: Ein paar kleinere Unsauberkeiten, wie das richtig angemerkt wird, und die Gesamtleistung der Mannschaft war ohne Frage alles andere als spielerisch bef...

  • 26.02.2014 um 20:36
    Sechs lange Jahre waren es, werter Georg,
    Zum Artikel: Der EHC schafft den Durchbruch

    danke für den Hinweis. Man müsste eben nicht nur Eishockey spielen können, sondern auch Rechnen oder Schreiben – oder am besten beides. Also: 2006 ist ein schlichter (Tipp-)Fehler. Sechs Jahre dagegen stimmen schon: Letzter Sieg des EHC am 1.3.2008 ...

Text

Text:

  • 15.04.2014 um 10:20
    Brrrrrrrr...weeh: Das Video vom ersten Biss in eine Zitrone

    Der Bildstoff war süss, zumindest für die Betrachter. Für die «Lemon Babies» eher weniger. Nach dem Bildstoff gibt es nun die mutigen Babys im Video.

  • 10.04.2014 um 15:53
    Also doch: Cupfinal findet in Bern statt

    Im Hin und Her um den Austragungsort des Schweizer Cupfinals ist offenbar ein Entscheid gefallen: Der FC Basel eröffnet den Ticketverkauf für den Final und bietet Tickets in drei Sektoren des Stade de Suisse in Bern an.

  • 03.04.2014 um 16:06
    Wie mich Urs Widmer zum Leser machte

    Urs Widmer ist nach langer Krankheit gestorben. Ein trauriger Tag für die Schweiz, die Literatur und für mich. Der Autor hat mich mit dem Roman «Im Kongo» verändert. Für immer.

Aktuell

Keystone: Gertjan Verbeek ist nicht mehr Trainer des 1.FC Nürnberg.

Fussball 

Nummer 8: Nürnberg feuert Verbeek

Der 1. FC Nürnberg trennt sich mit sofortiger Wirkung von Trainer Gertjan Verbeek. Es ist der achte Trainerwechsel der Bundesliga-Saison und schon der zweite beim «Club». Im Schnitt entlassen die Bundesligisten 13 Mal pro Saison ihren Cheftrainer. Von Christoph Kieslich und SI. Weiterlesen