LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Stau, Stau, Stau 

sda: An Auffahrt und Pfingsten wird viel Verkehr erwartet. An den neuralgischen Stellen wie vor dem Gotthard-Nordportal dürfte es zu den üblichen Staus kommen. (Archivbild)

Sechs Kilometer Stau vor dem Gotthard-Nordportal

Am Vortag der Auffahrt hat es auf den Schweizer Strassen wie erwartet viel Verkehr gegeben. Vor dem Gotthard-Nordportal stauten sich die Autos auf einer Länge von sechs Kilometern. Auch die Bahn hat sich für den erwarteten Grossandrang gerüstet. Von sda

Themen

Linkempfehlung 

Marijan Murat: ACHTUNG: DIESER BEITRAG DARF NICHT VOR DER SPERRFRIST, 22. MAI 20.00 UHR, VER÷FFENTLICHT WERDEN! EIN BRUCH DES EMBARGOS K÷NNTE DIE BERICHTERSTATTUNG ‹BER STUDIEN EMPFINDLICH EINSCHRƒNKEN. HANDOUT - Madelaine Bˆhme vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Palaeoenvironment an der Universit‰t T¸bingen h‰lt am 22.05.2017 in T¸bingen (Baden-W¸rttemberg) bei der Pr‰sentation zweier Funde des Hominiden Graecopithecus freybergi, einen der beiden Funde, einen Unterkiefer, in der Hand. Zu den Hominiden gehˆren der Mensch samt seiner ausgestorbenen Verwandten und die Menschenaffen. Es handelt sich um einen in Griechenland gefundenen Unterkiefer. Foto: Marijan Murat/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++

Die Wiege der Menschheit ist womöglich der Balkan

«Wir waren von unseren Ergebnissen selbst überrascht», sagt das Forscherteam vom Senckenberg Centre for Human Evolution and Paleoenvironment (HEP) in Tübingen. Denn dieses stellt gerade die Grundlehre der Anthropologie auf den Kopf, wonach sich die Wege vom Menschen und Menschenaffen in Afrika getrennt haben sollen. Empfohlen von Tino Bruni Lesen bei «Spiegel Online»

Linkempfehlung 

:

Die Waage lügt

Wer gesünder lebt, kann am Anfang plötzlich mehr wiegen. Der «20 Minuten»-Fitness-Kolumnist erklärt, wieso das so ist. Empfohlen von Amir Mustedanagić Zum Artikel

1

Tschüss Condomeria 

Eleni Kougionis: Die Condomeria in Basel muss Ende Juni 2017 schliessen.

7 Highlights aus der Condomeria

Die Condomeria schliesst Ende Juni. Geschäftsführerin Erika Knoll hat uns verraten, welche Gadgets bei den Kundinnen und Kunden besonders beliebt waren. Von Andrea Fopp 1 Kommentar

Wochenendlich in Ronchamp 

D.Grandemange: Là-haut sur la montagne… Die Kapelle von Le Corbusier ist das Wahrzeichen des mit Sehenswürdigkeiten nicht gerade gesegneten Ronchamp.

Kapelle, Kloster, Kristallglasleuchter

Kurzflucht nach Ronchamp, wo Le Corbusier eine Kapelle baute und die französische Gastronomie sich von ihrer besten Seite zeigt. Von Matthias Oppliger

Museum der Kulturen 

Alexander Preobrajenski: Was haben Helvetia und ein Migrant aus Syrien gemeinsam? Rstam Aloush erklärt es in seiner Führung.

Migranten zeigen ihre Stadt Basel

Wie empfinden drei Menschen aus Iran, aus Syrien und aus Italien die Stadt Basel? Reinhören in eine Stadtführung der etwas anderen Art. Von Naomi Gregoris