LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Hans-Jörg Walter: Die Kreditkarte kann nichts dafür, aber ihre Herausgeber und Regierungen verdanken ihr Daten, die der Besitzer ungern einfach so hergeben würde.

Datenschutz 

1984 €: Ohne Bargeld, dafür gut überwacht

Immer mehr Länder schränken das Bezahlen mit Bargeld ein. Cash bezahlen würden am liebsten Kriminelle, die damit ihre Spuren verwischen. Tatsächlich aber eröffnet der bargeldlose Zahlungsverkehr immer mehr Möglichkeiten für Überwachung und Geldpolitik. Von Adrian Lobe Weiterlesen

Themen

Liebesdrama 

sda: Orang-Utan-Weibchen geraten durchaus mal aneinander. Das endet aber in der Regel nicht tödlich. Ausser in dem Fall, den Schweizer Forschende beobachtet haben.

Orang-Utan begeht Auftragsmord

Forschende der Universität Zürich sind Zeuge eines Tötungsdelikts unter Borneo-Orang-Utans geworden. Ein Weibchen animierte ein Männchen dazu, ein anderes Weibchen zu töten. Das werfe ein neues Licht auf das Sozialverhalten der Tiere, so die Forscher. Von sda

Zeitmaschine 

SWA H+I C 510: Elegante Damenmode in repräsentativer Verkaufsumgebung: Die Titelseite dieses Katalogs von 1923 zeigt das Gebäude an der Streitgasse, das Knopf zehn Jahre zuvor erworben hatte.

Kaufhaus Knopf: Das Ende eines Erfolgsmodells

Anfang des 20. Jahrhunderts gehörten die Kaufhäuser der Brüder Knopf zu den Grossen der Branche. Der Ausgang des Ersten Weltkriegs und die Hitlerdiktatur erschütterten das Handelsimperium in seinen Grundfesten. 1978 schloss die letzte Filiale. Von Martin Stohler

Leibspeise 

Franca Hänzi: Perfektes kleines Gebäck für den Gluscht: selbstgemachte Madeleines.

So gelingen Kokos-Madeleines

Sie sind kein Back-Profi? Die Madeleines mit zartem Kokosgeschmack gelingen garantiert. Von Franca Hänzi

1

Accent circonflexe 

sda: Die Trauer um den Accent circonflexe kommt gleichzeitig zu spät und zu früh: Seine Abschaffung bei einigen Wörtern wurde schon 1990 verfügt, und ganz jedes «Dächli» wird nicht wegfallen (Twitter).

Franzosen trauern dem «Dächli» nach, dabei ist es noch da

Deutschsprachige Schüler kennen den französischen Accent circonflexe als «Dach» über Vokalen - in Frankreich hat dieses Sonderzeichen jetzt gehörigen Wirbel ausgelöst. Französische Medien berichteten am Donnerstag, der Accent circonflexe werde verbannt. Irrtum. Von sda 1 Kommentar