LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Tourismus 

sda: Das heute noch existierende Hotel Rigi Kulm, ein Nachfolgebau des ersten Berghotels, mit dem vor 200 Jahren der Fremdenverkehr auf dem Aussichtsberg seinen Anfang genommen hat, in einer Aufnahme von 1991 anlässlich der 175-Jahre-Feierlichkeiten.

Vor 200 Jahren lernte die Welt die Rigi zu lieben

Mit dem Bau eines Berghotels vor 200 Jahren ist die Rigi ein Top-Reiseziel geworden. Wohlhabende liessen sich in der Sänfte auf das 1800 Meter hohe Massiv zwischen Vierwaldstätter- und Zugersee tragen, bis Bahnen den Berg für die Massen leicht bezwingbar machten. Von sda

Themen

Im Fokus:
Wochenendlich
Andrea Münch: Header Wochenendlich

Die Reisekolumne der TagesWoche nimmt Sie jeden Freitag mit auf einen Wochenendtrip. Mal in eine Metropole in der Ferne, mal in ein Dorf ganz in der Nähe. Unsere Autorinnen und Autoren waren jeweils genau ein Wochenende vor Ort. Weiterlesen

Digitalisierung 

Nils Fisch: Roboter schaffen Mehrwert. Sollen sie deshalb Geld verdienen und Steuern zahlen?

Sehr geehrter Roboter 158X5, Ihre Steuererklärung fehlt noch…

Die fortschreitende Digitalisierung und Automatisierung verändert die Arbeitswelt massiv. Das Europäische Parlament fordert nun in einem Entwurfsbericht, dass Besitzer von Robotern Abgaben zahlen sollen. Aber konsequenter wäre, wenn Roboter Steuern bezahlen würden. Von Adrian Lobe

Elektroautos 

sda: Das Elektroauto-Unternehmen Tesla will in Zukunft nicht nur Autos, sondern auch Lastwagen und Busse bauen. Darüber hinaus will das Unternehmen auch Solardächer anbieten.

Tesla-Chef kündigt Entwicklung elektrischer Busse und Laster an

Das US-Elektroauto-Unternehmen Tesla will seine Geschäftsfelder künftig deutlich ausweiten und elektrische Busse und Lastwagen bauen. Darüber hinaus will das Unternehmen in Zukunft auch Solardächer für Häuser mit integrierten Batteriespeichern anbieten. Von sda

Viehzeug 

sda: Vorsicht beim Reinbeissen: Süsse Speisen locken stechende Insekten wie Wespen an. Diese sind Mitte August am aktivsten, Bienen Anfang August. (Archivbild)

Insekten verursachen 40 schwere Unfälle pro Jahr

In der Schweiz kommt es jedes Jahr zu rund 40 schweren Unfällen, die durch Insekten verursacht werden. Da die kleinen Tiere wie Wespen, Bienen und Mücken nun Hochsaison haben, ruft die Suva zur Vorsicht auf. Von sda

Linkempfehlung 

:

«Das Gegenteil von Lügenpresse» – das liest Pegida

Mit über 200’000 Fans auf Facebook ist Pegida eine Onlinemacht. «Der Standard» hat analysiert, wohin die Seite ihre Anhänger verlinkt: Am häufigsten sind das die Plattformen «Epoch Times» und «Politically Incorrect». Beide machen genau das, was sie anderen Medien vorwerfen: Sie berichten einseitig. Empfohlen von Tino Bruni Zum Artikel