LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Fussball, Ligue 1 

13.5.2012, 23:20 Uhr

Montpellier braucht noch einen Punkt

13.5.2012, 23:20 Uhr

Montpellier fehlt noch ein Punkt, um den grössten Triumph der Vereinsgeschichte perfekt zu machen: den Meisterschaftstitel. Von sda

sda: Montpelliers Trainer René Girard kurz vor dem Titelgewinn.

Montpelliers Trainer René Girard kurz vor dem Titelgewinn. (Bild: sda)

Der Leader, der noch nie Meister war, kam gegen Lille in der 94. Minute durch ein Tor von Aït-Fana zu einem 1:0-Sieg. Paris St-Germain, das auf einen Ausrutscher Montpelliers hoffen muss(te), bezwang Rennes dank eines Hattricks des Brasilianers Nenê (17 Tore in 18 Heimspielen!) 3:0. In der letzten Runde trifft Montpellier auswärts auf Auxerre, PSG muss nach Lorient. Auxerre mit dem Schweizer Stéphane Grichting stieg durch das 0:3 in Marseille nach 31 Jahren ununterbrochener Ligazugehörigkeit - die meiste Zeit unter Guy Roux - in die Ligue 2 ab.

Telegramme:

Montpellier - Lille 1:0 (0:0). - Tor: 94. Aït-Fana 1:0.

Paris St-Germain - Rennes 3:0 (0:0). - Tore: 47. Nenê 1:0. 58. Nenê 2:0. 65. Nenê 3:0.

Marseille - Auxerre 3:0 (1:0). - Tore: 33. Fanni 1:0. 54. Azpilicueta 2:0. 89. Gignac 3:0. - Bemerkung: Auxerre mit Grichting.

Bordeaux - Lorient 1:0 (0:0). - Tor: 91. Gouffran (Foulpenalty) 1:0. - Bemerkungen: Lorient ohne Emeghara (Ersatz). 85. Gelb-rote Karte gegen Henrique (Bordeaux/Unsportlichkeit).

Weitere Resultate: Ajaccio - Lyon 1:1. Brest - Valenciennes 1:0. Caen - Sochaux 1:3. Dijon - Toulouse 1:1. Nancy - St-Etienne 3:2. Nice - Evian TG 1:1.

Rangliste: 1. Montpellier 79. 2. Paris St-Germain 76. 3. Lille 71. 4. Lyon 64. 5. Bordeaux 58. 6. St-Etienne 57. 7. Rennes 57. 8. Toulouse 56. 9. Evian TG 50. 10. Marseille 48. 11. Nancy 45. 12. Valenciennes 40. 13. Nice 39. 14. Lorient 39. 15. Sochaux 39. 16. Brest 38. 17. Caen 38. 18. Ajaccio 38. 19. Dijon 36. 20. Auxerre 34.

Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

13.5.2012, 23:20 Uhr

Montpellier braucht noch einen Punkt

Text

Text: sda

Aktuell

: Selbst ist die Frau: Spielerinnen des DFC Therwil in den Anfangsjahren des Frauenfussballs.

Fussball 

Stinkende Kothäufchen in Therwil

Der regionale Frauenfussball hat seine Wurzeln in Therwil. Dort wurde – zwei Jahre nach Gründung der Schweizerischen Damenfussball-Liga (SDFL) – das erste Damenteam der Nordwestschweiz ins Leben gerufen. Die Pionierarbeit hat sich in vielerlei Hinsicht gelohnt. Und trainiert werden muss schon lange nicht mehr auf einem Hundespielplatz…Von Daniel Schaub. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zärtlich in Zeiten der Findung: Trainer Paulo Sousa und Marco Streller nach dessen Auswechslung.
19

Fussball, FC Basel 

Erste Momente des Glücks bei Sousas Heimdebüt

Auch die Heimpremiere ist dem neuen FC Basel geglückt mit einem 3:0 gegen den FC Luzern. In der ersten, der besseren der beiden Halbzeiten, legen Marco Streller sowie Shkelzen Gashi mit seinem ersten, herrlichen Tor im FCB-Dress den Grundstein, ehe Davide Callà in der Nachspielzeit trifft.Von Christoph Kieslich und Renato Beck. Weiterlesen19 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Erst geehrt als Torschützenkönig der Liga im Trikot von GC, dann erstmals im Dress des FCB getroffen: Shkelzen Gashi.

Fussball, FC Basel 

Einzelkritik: Zwei mit dem gewissen Extra

Shkelzen Gashi führt sich im FCB-Dress mit einem spektakulären Treffer vor dem Heim-Publikum ein, und Derlis Gonzalez ist an den beiden anderen Treffern zum 3:0 des FC Basel gegen den FC Luzern beteiligt. Eine Vorstellung, bei der einiges schon ganz ordentlich klappte, bei der Luft nach oben bleibt und bei der Marco Streller ein 100-Tore-Jubiläum feierte.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen