LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Leben

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Familienleben 

11.5.2012, 00:01 Uhr

Die Väter sind erwacht

11.5.2012, 00:01 Uhr

Das traditionelle ­Vaterbild hat ausgedient. Die 40 Jahre alte Botschaft der Feministinnen ist nun auch bei den Männern angekommen. Von

Meine Mutter hielt nicht viel vom Muttertag, eine blosse Geschäftemacherei sei das, sagte sie immer. Wenn wir dann aus dem Kindergarten mit selbst gebastelten Sachen mit Herzchen «für Mami» drauf nach Hause kamen, war sie trotzdem gerührt. Aber der Vater war durch ihre offen ausgesprochene Verachtung für den Muttertag entlastet, er musste nie in den Blumenladen rennen, um seiner Frau für deren tägliche Schwerstarbeit mit Haushalt und zehn Kindern wenigstens einmal im Jahr zu danken.

Und er konnte auch an diesen Sonntagen im Mai wie an allen anderen entspannt in der Stube sitzen, bis die Frau punkt zwölf Uhr zu Tisch rief. Ebenso konnte er, wie stets, nach dem Essen aufstehen und sich für ein Verdauungsschläfchen hinlegen. Abräumen, abwaschen? Vater nahm Geschirrberge gar nicht zur Kenntnis, das war nicht sein Ressort. Mein Vater war ein Patriarch, er war der Chef.

Mann liess sich bedienen

Er hat sicher auch hart gearbeitet, um die grosse Familie durchzubringen, in der Fabrik, wahrscheinlich etwa 14 Stunden täglich. Aber Feierabend war Feierabend. Wenn er nach Hause kam, brachte ihm Mutter sofort die Zeitung, dazu ein Bier, eine Wurst und ein Stück Brot zum «Zabet», wie das bei uns damals hiess. Heute würde man Apéro sagen. Dann sauste sie in die Küche zurück, um das Abendessen zu richten.

Wir Kinder hatten ebenfalls unsere Aufgaben: Eines zog Vater die schweren Schuhe aus, während er sich in die Zeitung vertiefte; ein anderes brachte ihm die Finken und stülpte sie ihm über, manchmal verlangte er noch nach einem sauberen Taschentuch. Als Belohnung erhielt man ein Wurst­rädli. Das war in den Fünfzigern.

Mein Vater war eigentlich schon zu dieser Zeit ein Auslaufmodell – die Väter meiner Schulfreundinnen gaben sich bereits etwas lockerer, kumpelhafter –, aber es sollte noch mehr als 50 Jahre dauern, bis das Vaterbild in unserer Gesellschaft sich sichtbar gewandelt haben würde. Heute dreht sich niemand mehr nach einem um, der sowohl Bart als auch Baby trägt. Heute stellt keiner mehr den Kerl im Mann infrage, wenn er zärtlich seinem Kind den Rotz von der Nase wischt.

Ausser Beruf und Familie ist nichts mehr

Zwar gehören Männer, die ihre Erwerbstätigkeit reduzieren, um sich um ihren Nachwuchs zu kümmern, immer noch zu einer Minderheit. Gemäss der Schweizerischen Arbeitskräfteerhebung arbeiteten 2010 gerade mal 13,4 Prozent der Männer mit einem Teilzeitpensum, aber das sind immerhin fast doppelt so viele wie noch 1991. Zudem sagt diese Zahl nur bedingt etwas über die Erziehungsbeteiligung der Väter aus; wie aus mehreren Studien hervorgeht, übernehmen heute die meisten, unabhängig von ihrem Arbeitspensum, einen Teil dieser Aufgaben.

Kaum einer kommt heute noch von der Arbeit nach Hause und legt die Füsse auf den Tisch. Man kann im Umfeld fragen, wen man will. Entweder koche er das Abendessen oder kümmere sich um die Kinder, sagt einer, der mit einem 100-Prozent-Pensum in der Geschäftsleitung einer Firma arbeitet. Das sei selbstverständlich, sagt er. Ebenso sieht es ein anderer, er ist selbstständiger Unternehmer und Vater von fünf Kindern. Das sei doch keine Frage, meint er, auch wenn «ausser für Beruf und Familie keine Zeit mehr übrig bleibt».

Damit spricht er an, was man bisher ausschliesslich Müttern zugeschrieben hat: die Mehrfachbelastung durch Erwerbstätigkeit, Kinderbetreuung und Haushalt. Gut, im Haushalt, da glänzen die Männer immer noch häufiger durch Abwesenheit als mit ihrem Putzergebnis. Wie das Bundesamt für Statistik ausführt, «tragen drei Viertel der Frauen, die in Paarhaushalten mit Kindern ­unter 15 Jahren leben, die Hauptverantwortung der Hausarbeit». Allerdings bewegt sich auch in diesem Bereich etwas, denn zwischen 1997 und 2010 hat sich der Anteil der Männer, die im Haushalt anpacken, mehr als verdoppelt. Und ein bisschen muss man den Männern schon zugute halten, dass sie nicht einfach nur zu faul sind zum Haushalten, sondern dass ganz viele Frauen sie nicht ranlassen. Oder, was ebenfalls frustrierend ist, sie meckern über das Ergebnis, wenn sie nach Hause kommen. Putzen womöglich nach.

Als Hauptverdiener gesetzt

Überhaupt, das egalitäre Familienmodell macht das Zusammenleben zwischen Mann und Frau nicht unbedingt gemütlicher. Es bedeutet zwar – theoretisch – eine Aufgabenteilung, aber eben auch mehr Konflikte. Wer für was und wie zuständig ist, steht nicht wie noch vor 50 Jahren fest, sondern muss ausgehandelt werden. Je nach Situation immer wieder neu. Doch jahrhundertelang gepflegte Verhaltensmuster sind nicht so leicht zu verändern. Das betrifft sowohl die Frauen als auch die Männer. Denn ebenso, wie Männer sich heute noch vor allem über ihre Erwerbstätigkeit definieren, ist für viele Frauen der Mann als Hauptverdiener gesetzt.

Man kann jetzt mit der nach wie vor bestehenden Lohnungleichheit argumentieren – oder den Mangel an Teilzeitstellen für Männer beklagen. Das stimmt ja auch alles, aber mindestens so stark wirken die Rollenbilder, die wir alle verinnerlicht haben. Es fehle den jungen Männern an positiven Vorbildern, sagt die Geschlechterforschung. Die Frauen von heute, so scheint es zumindest, haben einen kleinen Vorsprung – durch den Feminismus, der schon ihre Mütter gestärkt hat. So sehr, dass dabei manche Männer auf der Strecke geblieben sind. Verstört, oft verbittert.

In den Siebziger- und Achtzigerjahren gab es immer mehr Frauen, vor allem im urbanen Umfeld, die ihre Kinder ohne deren Väter grosszogen. Teilweise, weil die Liebesbeziehung zerbrochen war, teilweise aber auch ganz bewusst und von Anfang an. Es war die Zeit der grossen und radikalen Frauenbefreiungsbewegung.

Die vaterlose Gesellschaft

Die Frauen hatten gemerkt, dass die Männer ihrer Generation nicht viel fortschrittlicher waren als ihre Väter. Obwohl sie gegen das Establishment wetterten und vielleicht sogar lange Haare und Bärte trugen. Auf die, so dachten einige Frauen damals, können wir gut verzichten und jagten sie zum Teufel. Manchen Vätern blieb als Erinnerung, dass sie Kinder hatten, einzig die Pflicht zur Alimentenzahlung.

Das weckte schliesslich den Widerstand der Männer. Sie begannen sich zu organisieren, um sich gemeinsam gegen diese Ungerechtigkeit zu wehren und das Recht auf ihre Kinder einzufordern. Ein Beispiel ist der Verein «Verantwortungsvoll erziehender Väter» (VeV), der genau vor 20 Jahren in Muttenz von ein paar in Scheidung lebenden Vätern gegründet wurde. Später wurde der Vereinsname noch mit «und Mütter» ergänzt, und weitere Sektionen in der Schweiz wurden ins Leben gerufen.

Die Frauenbewegung wurde mit der Zeit etwas ­ruhiger, etablierter – die Scheidungsraten stiegen jedoch weiter an. In der Öffentlichkeit wurde immer häufiger die vaterlose Gesellschaft thematisiert, ebenso die zuweilen erbittert geführten Scheidungskriege, die Kämpfe um die Kinder. Die Männer agierten hauptsächlich aus der Defensive heraus, sie standen auf der Verliererseite. Als Vollzeit-Erwerbstätige hatten sie bei den Scheidungsrichtern wenig Chancen, das Sorgerecht für ihre Kinder zu erhalten.

Dennoch, abseits von diesem Kriegsschauplatz, ent­wickelte sich die Beziehung zwischen den Geschlechtern weiter. Natürlich verliebten sich weiterhin Männer und Frauen ineinander, heirateten vielleicht, kriegten Kinder. Aber sie näherten sich auch darüber hinaus einander ­wieder an. Eine neue Generation von Männern setzte etwas in Bewegung.

Erkenntnis der Männer

Es sind Männer, deren erklärtes Ziel es ist, das veraltete und überholte Männerbild zu korrigieren. Männer wie Markus Theunert, Gründungsmitglied und Präsident von männer.ch, dem Dachverband Schweizer Männer- und Väterorganisationen sowie designierter Männerbeauftragter im Kanton Zürich. Schweizweit übrigens der erste in dieser Funktion. Ausschlaggebend für den Entschluss, sich als Männer zu organisieren, sei die Feststellung gewesen, sagt der 39-Jährige, «dass wir im Gegensatz zu den Frauen stillgestanden sind – dass wir höchstens passiv nachvollzogen haben, was die Frauenbewegung ausgelöst hat».

Anders gesagt, die Männer hatten genug davon, ihr Leben von den Frauen bestimmen zu lassen. «Es geht letztlich um die Frage», sagt Theunert, «wie wir uns das Leben in einer gleichgestellten Gesellschaft vorstellen.» Aus männlicher Perspektive. Diese in den Gleichstellungsprozess einzubringen hat sich männer.ch auf die Fahne geschrieben. Indem man Sprachrohr für Männer-, Väter- und Buben­themen sein und auf politischer Ebene etwas bewirken will. Letzteres heisst für Theunert und seine Mitstreiter in Bezug auf die Väter: mehr Teilzeitstellen und «Wertschätzung der Väterlichkeit».

Dass die Väter inzwischen trotz 100-Prozent-Job sich an der Kindererziehung beteiligen, sei zwar schon etwas, so Theunert. «Aber langfristig keine Perspektive, das geht auf Kosten der Gesundheit.» Aus diesem Grund hat männer.ch den 3. Juni zum Vätertag erklärt. Nicht als Pendant zum Muttertag, stellt Theunert klar, sondern als männerpolitischen Aktionstag für bessere wirtschaftliche und gesellschaftliche Rahmenbedingungen, auch für das gemeinsame Sorgerecht. Deshalb der Plural im Namen, «Vätertag». Weil die präsente Vaterschaft keine Frage der individuellen Möglichkeiten sein sollte, so Markus Theunert, sondern das Modell für alle, die mehr sein wollen als nur Bezahl- und Sonntagsvater.

«Der Mann hat als traditionelles Oberhaupt der Familie ausgedient», lautete der Slogan der Frauenrechtlerinnen schon vor vielen Jahren, inzwischen ist er bei den Männern, respektive bei männer.ch angekommen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Gesellschaft, Arbeit, Familie

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Männer wollen präsente Väter sein Weiterlesen

Muttertag? Besser wäre ein Elterntag Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

  1. To Plandi

    am 13.05.2012, 20:19

    Nun ist das geklärt... und jetzt die Frage... wenn der Kuchen 100% ist, und in einer Demokratischen Beziehung ohne Oberhaupt es mehr als 50% Stimmen braucht damit Entscheidungen getroffen werden. Wer trifft nun die Entscheidungen? Also Stimmberechtigung senken finde ich nicht gut, denn die Kinder sind zu leicht manipulierbar :) Auf jeden Fall ist es bei den meisten Männern angekommen das es nicht wie bis vor einiger Zeit gewesen ist, das sich die Frau als Dienerin und Mutter behandeln lässt,... mehrNun ist das geklärt... und jetzt die Frage... wenn der Kuchen 100% ist, und in einer Demokratischen Beziehung ohne Oberhaupt es mehr als 50% Stimmen braucht damit Entscheidungen getroffen werden. Wer trifft nun die Entscheidungen? Also Stimmberechtigung senken finde ich nicht gut, denn die Kinder sind zu leicht manipulierbar :) Auf jeden Fall ist es bei den meisten Männern angekommen das es nicht wie bis vor einiger Zeit gewesen ist, das sich die Frau als Dienerin und Mutter behandeln lässt, sondern das die Frauen Ihre geistige überlegenheit im Ring voll ausnutzen sobald den Männern der Vorteil vom stärkerem Körperbau entzogen wird.
    Aber wie sich das Spiel zum Wohle der Kinder steuern lässt, und wer am Schluss das Oberhaupt bleibt in diesen schnell sich wandelbaren Zeiten, ist schwer zu sagen... Den leider (oder zum Glück) ist die Natur so das 8 Frauen um den einen Jackpot-Mann am Poker-Tisch spielen :)

Informationen zum Artikel

11.5.2012, 00:01 Uhr

Die Väter sind erwacht

Text

Text:

  • 05.09.2013 um 19:34
    Basler Regierungstrio wirbt für Wohnraumfördergesetz

    Die Basler Regierung trat im Dreierpack vor die Medien, um für den Gegenvorschlag zur Mieterverbandsinitiative zu werben.

  • 05.09.2013 um 15:28
    Beflügelt vom weiblichen Klassengeist

    Basel feiert 200 Jahre höhere Mädchenbildung im Leonhard. Mit dem Zugang zur Schule erhielten die Frauen auch neue berufliche Perspektiven. Drei ehemalige Gymnasiastinnen erzählen, was ihnen die Schulzeit gebracht hat und welchen Weg sie danach gegangen sind. Und eine der aktuellen Schülerinnen sagt, welchen sie vielleicht einschlagen möchte.

  • 31.08.2013 um 19:02
    Übersichtskarte: Secondhand-Läden in der Region Basel

    Unsere eigene Shoppingtour durch Secondhand-Läden in der Stadt ist jetzt ergänzt mit den Tipps aus unserer Community – und alles zusammen auf eine Karte gesetzt.

  • 28.08.2013 um 08:46
    unterschiedliches Arbeitsrecht
    Zum Artikel: Aktion gegen Kündigung der Seniorenpflegerin Bozena Domanska

    @frank lorenz: Für Gewerkschafter und Arbeitnehmervertreter gibt es einen Kündigungsschutz. Das heisst, sie dürfen nicht wegen ihrer Tätigkeit in einer Personalkommission oder wegen ihres gewerkschaftlichen Engagements gekündigt werden. Allerdings ist ...

  • 09.08.2013 um 09:21
    Falsch
    Zum Artikel: Nur nackt sind die Drämmli grün

    @dome2808: Leider ist der betreffende Tagi-Artikel, in dem berichtet wird, dass der Zürcher Stadtrat die dreijährige Versuchsphase mit den Werbetrams bewilligt hat, nicht online. Sonst hätte ich ihn selbstverständlich verlinkt. Als Zürcherin kann ich I...

  • 13.07.2013 um 10:22
    Happyend
    Zum Artikel: «Ich möchte die ganze Schweiz umarmen»

    @eldorado: Sie haben Recht, diese Information fehlt. Man möge mir verzeihen, ich liefere sie hiermit gerne nach: Gemäss Hakim Lahbati reichte seine Frau die Scheidung ein, als er so krank war. Die Situation, die Ungewissheit über die Zukunft, sei für s...

Aktuell

sda: Kritik am Asylwesen: SFH-Generalsekretär Beat Meiner (Archiv)

Flüchtlingspolitik 

Massive Kritik am Schweizer Asylwesen

Asylsuchende unterirdisch unterzubringen sei nicht menschengerecht: Dieser Meinung ist Beat Meiner, Generalsekretär der Schweizerischen Flüchtlingshilfe. Und er kritisiert die Schweizer Asylpolitik grundlegend. Von sda. Weiterlesen

sda: In Schüpfheim LU gab es nach heftigem Regen Überflutungen. (Kapo LU)

Unwetter 

Wassermassen sorgen für weitere Schäden

Neue Gewitter haben am Montag erneut Schäden an Häusern und Verkehrswegen angerichtet, vor allem in den Kantonen Bern und Luzern. Sie waren Vorboten des prognostizierten intensiven Regens. Der Bund dehnte die Hochwasserwarnung auf den Jura und das Tessin aus. Von sda. Weiterlesen

sda: Nebelschwaden ziehen über Hügel im Emmental

Unwetter 

Noch kein Aufatmen im Emmental

Nach dem Jahrhunderthochwasser vom Donnerstag droht im oberen Emmental weiteres Ungemach. Die Böden sind vom vielen Regen bereits durchnässt und können kein zusätzliches Wasser mehr aufnehmen. Ab morgen Nachmittag erwarten die Meteorologen weitere Niederschläge.Von sda. Weiterlesen