LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Basel

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Christine Wirz-von Planta 

11.5.2012, 00:01 Uhr

Das liberale Gewissen

11.5.2012, 00:01 Uhr

Der Einfluss der Liberalen in der Basler Politik schrumpft. Das hält Christine Wirz-von Planta nicht davon ab, weiter zu kämpfen – auch nach vierzig Jahren noch. Von und

Michael Würtenberg : «Einmal liberal, immer liberal». Christine Wirz-von Planta sitzt seit 1987 mit Unterbrüchen im Grossen Rat. Ans Aufhören denkt die LDP-Fraktionspräsidentin noch lange nicht.

«Einmal liberal, immer liberal». Christine Wirz-von Planta sitzt seit 1987 mit Unterbrüchen im Grossen Rat. Ans Aufhören denkt die LDP-Fraktionspräsidentin noch lange nicht. (Bild: Michael Würtenberg )

An einem ausgelassenen Abend mit Bekannten beschloss die 28-jährige Christine Wirz-von Planta, der Liberal-demokratischen Partei (LDP) Basel-Stadt beizutreten. Die Bekannten taten es ihr gleich – und die «Partei der Intelligenz und des Reichtums» zählte auf einen Schlag acht Mitglieder mehr. Im selben Jahr gewann Ottmar Hitzfeld als Stürmer mit dem FC Basel die Meisterschaft und der junge Autor Hansjörg Schneider sorgte mit seinem «Sennentuntschi» für einen Skandal.

Viel ist passiert in den vierzig Jahren, die seither vergangen sind, doch etwas ist gleich geblieben: Christine Wirz engagiert sich wie am ersten Tag. Oder sogar mehr. Denn acht Mitglieder auf einen Schlag – davon können die Liberalen heute nur noch träumen.

Bosse politisieren nicht mehr

Als die dreifache Mutter 1987 erstmals ins Parlament gewählt wurde, war die LDP noch eine wichtige Kraft. Die meisten Chefs ansässiger Firmen stammten aus Basel, es gehörte zum guten Ton, bei den Liberalen zu politisieren. Im Vasella-Zeitalter aber finden sich bei den aktiven Politikern keine Pharma-Bosse und Bank-CEOs mehr; es ist anderen Berufsgruppen überlassen, wirtschaftliche Interessen zu vertreten – und das tun im Grossen Rat gerade noch neun LDP-Politiker. Insbesondere Juristen zieht es zu den Liberalen. Mit einer Ausnahme: Christine Wirz ist weder Advokatin, noch sonst ein «hohes Tier», sie ist Hausfrau – und Vollblutpolitikerin. «Zwei Standbeine», sagt sie. «Drei wären zu viel.»

Streng genommen, hat aber auch sie ein drittes Standbein mit ihren ehrenamtlichen Tätigkeiten, das Präsidium der Stiftung Rehab ist nur ein Beispiel. Doch das Engagement, das sie als Fraktionspräsidentin und Wahlkampf­leiterin an den Tag legt, könnte sich kein Vollberufler erlauben – ausser, er würde auf die Karriere verzichten. Und das tun Liberale ungern.

Traum von zwei Regierungsräten

Kein Wunder, ist es ruhig geworden um den einst omnipräsenten «Jungpolitiker» und Grossrat Conradin Cramer. Er sagt: «Ich arbeite 100 Prozent und intensiv und habe weniger Zeit für die Politik als während der Studienzeit.» Auch Parteipräsident Christoph Bürgenmeier ist mit seinem Malergeschäft in Riehen ausgelastet und froh, dass ihm Christine Wirz Arbeit abnimmt und die Partei im Rat repräsentiert.

Am Montag, 14. Mai, nominiert die LDP ihre Kandidaten für die Wahlen im Herbst. Und bald hängen Plakate mit «kurzen, klaren Botschaften» in der Stadt; noch arbeitet Christine Wirz am Feinschliff. Einen Sitz mehr wollen die Liberalen im Grossen Rat erobern. Einen Sitz, den auch die Neulinge BDP und Grünliberale gern hätten. Zudem wollen die Liberalen Christoph Eymann erneut in der Regierung sehen – und könnten in einem allfälligen zweiten Wahlgang, falls nötig, einen zusätzlichen Kandidaten präsentieren, verrät Christine Wirz. Namen nennt sie keine. Zwei Regierungsräte wie in den alten Zeiten würde sie kaum ablehnen.

Hätte Regierungsratskandidat Baschi Dürr nicht zur FDP gewechselt, könnten die Liberalen möglicherweise tatsächlich bald wieder doppelt in der Regierung vertreten sein. Das wäre sogar ziemlich sicher der Fall, wenn sich auch die Basler Liberalen – wie alle anderen Kantonalparteien – mit den Freisinnigen zusammengetan hätten.

LDP müsste das Thema Fusion ansprechen

Das Interesse der FDP jedenfalls ­besteht in Basel, wie Präsident Daniel Stolz sagt, aber: «Es müsste von der LDP angesprochen werden.» Das wird nie passieren. «Eher lösen sich die Liberalen auf, als dass sie mit einer anderen Partei fusionieren», sagt Christine Wirz. Und klingt ein wenig traurig. Die Trauer ist aber schnell verflogen, denn trotz den Wahlschlappen der vergangenen Jahre (auch sie wurde als Nationalrätin nicht wiedergewählt und musste den angestrebten Ständeratssitz der Sozialdemokratin Anita Fetz überlassen) glaubt sie an ein Weiterbestehen der Partei. Das Credo «einmal liberal, immer liberal» gelte nicht nur für sie.

Und doch führe die Annäherung anderer Parteien zu einem Machtverlust. Ein Dauerärgernis etwa ist der Slogan der Freisinnigen: «FDP – die Liberalen». Vor vier Jahren kündigte Christine Wirz an, die LDP werde an Profil gewinnen. Nun zeigt sich, dass es nicht einfach ist, sich von anderen Mitteparteien abzuheben.

Einen Bonus haben die Liberalen aber: Ihre Bedeutung in Basel ist eine andere, als es in anderen Kantonen der Fall war. Die Dichte «Daig»-stämmiger Politiker ist bei den Liberalen wesentlich höher als in anderen Parteien. Und auch unter den 500 Parteimitgliedern tauchen altehrwürdige Namen auf. Das hebt die LDP von der FDP ab, hat aber auch Nachteile.

Osterhasen und Flyer fürs Volk

Der Partei haftet etwas Altbackenes, Unnahbares an. «Einen Ruf wird man nicht so schnell los», sagt Christine Wirz. Schnell nicht, aber langsam. Den ersten Schritt sieht sie in der Förderung der Jungen: Ein Fünftel der Grossrats-Kandidaten soll aus Jung­liberalen bestehen. «Erfahrung teilen» heisst die Zauberformel.

Während solche Vorsätze bei anderen Politikern nur Phrasen sind, beweist Christine Wirz, dass sie es ernst meint: Bei Standaktionen der Partei ist sie sich nicht zu schade, auch dem hundertsten Passanten zu erklären, dass bei der LDP «Soziales und Wirtschaftliches gleichermassen Platz» habe. An Ostern verschenkte sie Schoggihasen in der Stadt, im Wahlkampf wird sie Flyer verteilen. Wenn ein Referendum ansteht, sammelt sie Unterschriften, wie es sonst häufig nur die Jungen tun. Und jung, das ist Christine Wirz nicht mehr: Wird sie wiedergewählt, ist sie amtsälteste Grossrätin.

Der Parteibeitritt an dem Abend vor vierzig Jahren war keine spontane Entscheidung, wie man angesichts der geselligen Umstände annehmen könnte. Zuvor schon setzte sich Christine Wirz in Frauenorganisationen für Mittags­tische ein – und merkte, dass sie als Politikerin noch mehr erreichen könnte. Mittagstische gibt es inzwischen, die politischen Ziele (etwa ein Wirtschaftsraum Nordwestschweiz) gehen ihr aber nicht aus. Um die zu erreichen, nehme sie auch den Ausdruck «Sesselkleber» in Kauf.

«Einmal liberal, immer liberal». Christine Wirz-von Planta sitzt seit 1987 mit Unterbrüchen im Grossen Rat. Ans Aufhören denkt die LDP-Fraktionspräsidentin noch lange nicht. Foto: Michael Würtenberg

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

Politik, Kanton Basel-Stadt, Grosser Rat BS, LDP

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Eine Mission, zum Scheitern verurteilt Weiterlesen

CVP, FDP und LDP wieder gemeinsam Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Bisher wurden keine Kommentare zu diesem Artikel von der Redaktion hervorgehoben.

Kommentieren

Informationen zum Artikel

11.5.2012, 00:01 Uhr

Das liberale Gewissen

Text

Text:

  • 28.10.2013 um 15:24
    Basel hat einige Schrauben locker

    Eine schräge Sache beschäftigt die Mitarbeiter des Tiefbauamtes: Unbekannte lockern seit einigen Wochen Schrauben von Verkehrsschildern in allen Quartieren – und verursachen so Materialkosten von über 5000 Franken im Jahr.

  • 24.10.2013 um 12:37
    Cindy, die linke SVPlerin

    Taxifahrerin Cindy Schütz wäre gerne prominent und bringt eigentlich Unvereinbares zusammen.

  • 16.10.2013 um 20:14
    Parlament hat das Sagen über den öffentlichen Raum

    Der Grosse Rat segnete das Gesetz über die Nutzung des Öffentlichen Raumes (NöRG) ab – und brachte zwei Änderungen zu den Nutzungsplänen durch: Das Parlament soll diese selber ausarbeiten, ohne aber bestimmte Zwecke für Nutzungen im öffentlichen Raum zu definieren.

  • 31.08.2013 um 09:09
    Vielen Dank!
    Zum Artikel: Jetzt will auch der FCB richtig an der Liga teilnehmen

    Der «SRF»-Hinweis war selbstverständlich ein Versehen.

  • 27.06.2013 um 15:59
    Lieber Herr Buschweiler
    Zum Artikel: «Gewalt ist in keinem Fall tolerierbar»

    Ich verstehe es nicht als meine Aufgabe, eine Grossrats-Debatte von A bis Z zu protokollieren, sondern ich bin stets bemüht, den Kern der Diskussion und die wesentlichen Punkte wiederzugeben. Aber Sie haben Recht: Der von mir in einem anderen Zusammenh...

  • 25.06.2013 um 08:45
    Lieber Rolf Wilhelm
    Zum Artikel: Adieu, weisse Gratisparkplätze

    Es ist so, wie Sie sagen: Die Gratisparkzeit beträgt nur in Glücksfällen genau 90 Minuten. Denn es gilt: Die angebrochene halbe Stunde sowie die darauffolgende ganze Stunde zählen. Wenn jemand sein Auto also um 15.50 Uhr parkiert, darf er dieses insges...

Text

Text:

  • 16.04.2014 um 14:59
    «Sag das nicht, Edi!»

    Lukas Engelberger (CVP) weiss, was wann zu sagen ist. Martina Bernasconi (Grünliberale) gibt sich gerne dialektisch. Umso lieber haut Eduard Rutschmann (SVP) verbal auch mal drauf. Gute Voraussetzungen für das Streitgespräch unter den drei Basler Regierungskandidaten.

  • 14.04.2014 um 14:05
    Der «bürgerlichste Kandidat» von allen

    Eduard Rutschmann eröffnet im Beisein der SVP-Spitze seinen Regierungsratswahlkampf. Als verlässlich, volksnah und bodenständig wird er beschrieben. Aber auch als «nicht einfach».

  • 11.04.2014 um 15:28
    Eine «absurde» neue Tramstrecke

    68 Millionen Franken kostet eine 1,2 Kilometer lange Tramlinie ins Erlenmatt-Quartier. Ein bürgerliches Komitee will das Projekt bodigen.

  • 09.04.2014 um 09:55
    @ Rudi Buchmann
    Zum Artikel: «Ich bin für weniger Steuern, mehr Beizen und mehr Polizisten»

    Wir wollten von den Kandidaten hauptsächlich wissen, für was sie sich im siebenköpfigen Gremium einsetzen würden. Deshalb haben wir uns auf allgemeinere Fragen fokussiert.

  • 11.12.2013 um 17:30
    80'000 Franken
    Zum Artikel: Tüchtig, ehrgeizig und schroff

    Als Verwaltungsratspräsident der BVB verdient man gemäss Angaben von Hans-Peter Wessels jährlich 80'0000 Franken. Wie gross der Zeitaufwand ist, weiss ich nicht.

  • 09.12.2013 um 18:00
    Danke
    Zum Artikel: Gudenrath kommt einem Rauswurf zuvor

    Ja, einmal habe ich in der Tat Finanzkommission geschrieben. Ist korrigiert. Danke.

Aktuell

sda: Angehörige eines beim Lawinenunglück verstorbenen Sherpas

Lawinenunglück 

Wenig Hoffnung nach Everest-Unglück

Nach dem schweren Lawinenunglück am Mount Evererst haben die Rettungskräfte keine Hoffnung mehr auf Überlebende. Die Vermissten würden sich bereits zu lange im Schnee befinden. Von sda. Weiterlesen