LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

eingeloggt als
Ausloggen


Mein Kommentar

  • Bitte beachten Sie unseren Community-Leitfaden.

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Rotblaulive.ch: Alles zur Saison des FC Basel: Berichte, Tabellen, Tweets, Videos, Statistiken und Spielszenenanalyse.

Fussball FC Basel 

30.4.2012, 20:57 Uhr

FC Basel: Rekord-Umsatz, Millionen-Gewinn

30.4.2012, 20:57 Uhr

Rekorde auf dem Platz, Rekorde auf dem Konto. Einen Tag nach dem Gewinn seines 15. Meistertitels präsentiert der FC Basel Zahlen, die seine Konkurrenz neidisch erblassen lassen. Bernhard Heusler wird an der Generalversammlung von 607 Mitgliedern einstimmig als FCB-Präsident bestätigt. Von und

Die Karriere mit einem Titelgewinn zu beenden – so sieht wohl der ideale Rücktritt für einen Fussballer aus. Für den Finanzchef eines Fussballclubs muss ein Abgang, wie ihn Mathieu Jaus erlebt, das höchste der Gefühle sein. Einen Gewinn von über 5,5 Millionen Schweizer Franken durfte der scheidende Jaus an der 118. Generalversammlung vom Montag, 30. April in seinem letzten Jahresbericht ausweisen. Und das bei einem Rekord-Umsatz von knapp 68 Millionen Franken.

Das sind Zahlen, von denen andere Schweizer Clubs nicht einmal zu träumen wagen. Und sie sind auch für einen FC Basel nicht alltäglich. 2010 hatte der FCB trotz Teilnahme an der Champions League bloss etwas mehr als 200'000 Franken Gewinn gemacht.

Inkoom macht den Unterschied

Den Unterschied zwischen 2010 und 2011 machten die Transfereinnahmen aus. Vor allem dank des Wechsels von Samuel Inkoom zu Dnipro Dnipropetrowsk weist der FCB hier für das Jahr 2011 fast zehn Millionen Franken an Einnahmen aus – rund acht mehr als 2010. Auch Thorsten Finks Wechsel zum Hamburger SV schlug hier zu Buche.

Auch in einem weniger volatilen Bereich der Rechnung hat der FCB einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Als direkte Folge, dass er das Merchandising wieder in die eigenen Hände genommen hat, ist der Ertrag in diesem Bereich von 600'000 auf 1,5 Millionen Franken gestiegen.

Der Zuschauer, das hohe Gut

Am meisten Gewinn aber erwirtschaftet der FCB noch immer mit seinen Zuschauern. Über 26,6 Millionen Franken spülten sie dem Club in die Kassen. Zum Vergleich: Im Schnitt nimmt ein Club der Schweizer Super League im Jahr 7,9 Millionen Franken durch Zuschauer ein. Und der FCB verdient durch seine über 24'000 verkauften Jahreskarten auch dann, wenn die Fans gar nicht ins Stadion kommen. Im Schnitt bleiben nämlich 5100 Besitzer einer Dauerkarte zuhause, also 19,5 Prozent.

Grösster Ausgabenpunkt bleibt der Personalaufwand. Der ist von 2010 auf 2011 noch einmal um drei Millionen auf fast 35 Millionen Franken gestiegen. Geschmerzt hat Jaus dieser Anstieg allerdings nicht: «Der Personalaufwand ist durch Prämien gestiegen, die wir für ausserordentliche Leistungen auszahlen durften. Das war sehr gut investiertes Geld.»

Ein Neuer, der den Club bereits in- und auswendig kennt

Für Jaus kam nach 14 Jahren der Moment, um zurückzutreten. Dasselbe gilt für Werner Schmid, der ein Jahr weniger lang im FCB-Vorstand war. Die beiden wurden mit stehenden Ovationen verabschiedet. Es war sowieso ein Abend der Standing Ovations – fünf Minuten standen die 607 anwesenden Vereinsmitglieder für die Meistermannschaft, etwas länger als der stehende Beifall für den als Präsident bestätigten Bernhard Heusler.

Nach Jaus' Abgang kümmert sich künftig Stephan Werthmüller um die Finanzen, neben Sportdirektor Georg Heitz und dem für die Vermarktung zuständigen Messe-CEO René Kamm der dritte neue Mann im Verwaltungsrat des FCB. Adrian Knup, bisher schon im Verwaltungsrat, wird vorstandsintern zum neuen Vize-Präsidenten bestimmt werden.

Der 55-jährige Werthmüller hat bereits eine FCB-Vergangenheit, war Kassierer des Vereins in den 90er Jahren, als dies in einer Zeit der leeren Kassen alles andere als ein Vergnügen darstellte.

Da er einerseits beruflich mit Heusler verbunden ist, ein langjähriger Freund des FCB-Präsidenten und dazu in den vergangenen Jahren immer wieder vom Verein in steuertechnischen Fragen beratend hinzugezogen wurde, kann der Binninger zu seinem Amtsantritt von sich behaupten: «Ich kenne den Verein in- und auswendig.»

Der nächste Rekord ist bereits in Griffweite

Schon seine erste Jahresrechnung für 2012 könnte eine rekordverdächtige sein. Mit den Einnahmen aus dem Shaqiri-Transfer zu Bayern München von rund 15 Millionen Franken, Einnahmen aus möglichen weiteren Transfers (Xhaka?), mit den Einnahmen aus dem Champions-League-Achtelfinal gegen Bayern München zu Jahresbeginn und einer allfälligen erneuten Qualifikation für die Königsklasse könnte der Umsatz auf über 80 Millionen anwachsen. Der abtretenden Mathieu Jaus hält es perspektivisch sogar für möglich, dass die für Schweizer Profifussballverhältnisse fast unvorstellbare Schallmauer von 100 Millionen vom FCB geknackt wird.

Werthmüller wird am grundsätzlichen Vorgehen seines Vorgängers nichts ändern: «Es ist wichtig, am Basisbudget von 30 Millionen Franken festzuhalten.» Für den ökonomisch nicht eingeweihten Aussenstehenden irritierend ist, dass allein die Personalkosten in den letzten Jahren diese Grenze längst überschritten haben (2010: 31,3 Millionen, 2011: 34,9).

«Das kann man nicht erklären», sagt Werthmüller, und Jaus der seit 1998 für die Finanzen des FCB zuständig war, drückt es so aus: «Ich musste lernen, was eine lebendige Jahresrechnung ist. Man muss variabel sein und mit verschiedenen Szenarien arbeiten.»

Einnahmen 2011 (wichtige Posten)

Matcheinnahmen (mit Business Seats) 26'621'003 (2010 = 25'684'428)
Transferertrag 9'783'834 (1'230'732)
Merchandising 1'438'681 (627'651)
Verbandseinnahmen 16'645'209 (18'925'519)
TOTAL 67'640'850 (57'537'400)

Ausgaben (wichtige Posten)
Personalaufwand 34'907'672 (31'307'154)
Transferaufwand 7'281'459 (7'542'999)
TOTAL 67'917'559 (57'537'400)

Jahresgewinn
5’528’254 (223’033)

Der Vorstand des FC Basel 1893 und der Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG im Jahr 2012

Dr. Bernhard Heusler, Binningen
Präsident, auch Präsident und Delegierter des VR der FC Basel 1893 AG
27. Dezember 1963 in Basel
Wirtschaftsanwalt, Dr. iur
Beim FCB seit 2003, Präsident seit 2012

Adrian Knup, Bottmingen
Vize-Präsident, auch Vize-Präsident der FC Basel 1893 AG
2. Juli 1968 in Liestal
Selbstständiger Unternehmer
Beim FCB seit 2009, Vize-Präsident seit 2012

Stephan Werthmüller, Binningen
Vorstand für Finanzen, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
18. September 1956 in Basel
Betriebswirtschaftler
Beim FCB 1996-1998 und seit 2012

René Kamm, Basel
Vorstand für Marketing, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
10. Februar 1960 in Basel
CEO MCH Group AG
Beim FCB seit 2012

Georg Heitz, Oberwil
Vorstand als Sportdirektor, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
13. Dezember 1969 in Zürich
Sportdirektor des FC Basel 1893
Beim FCB seit 2009

Benno Kaiser, Nenzlingen
Vorstand für Nachwuchs und Frauenfussball
5. Juni 1954 in Basel
Leiter Administration Nachwuchs des FCB
Beim FCB als Vorstandsmitglied seit 2009

Dazu kommen: Reto Baumgartner, Therwil, Vorstand für Beach Soccer sowie Dominik Donzé, Muttenz, Vorstand für das Mitgliederwesen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Sesselrücken im Vorstand Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

  1. scheeeen war`s!

    von Frau Hi am 1.05.2012 um 00:49Uhr

    danke mathieu, mach`s guet!!
    Direktlink zum Kommentar

  1. scheeeen war`s!

    von Frau Hi am 1.05.2012 um 00:49Uhr

    danke mathieu, mach`s guet!!
    Direktlink zum Kommentar

  2. un-schön

    von wg am 1.05.2012 um 01:07Uhr

    @ Frau Hi.
    Ich, als anders-Sprachiger, würde sagen, zu "scheen" gibts kein "war's".
    Direktlink zum Kommentar

Kommentieren

Informationen zum Artikel

30.4.2012, 20:57 Uhr

FC Basel: Rekord-Umsatz, Millionen-Gewinn

Text

Text:

  • 20.04.2014 um 10:15
    Helmut Benthaus und der Makel im Schönschreibheft

    41 Jahre ist es her, seit der FC Basel und der FC Zürich letztmals in einem Final des Schweizer Cup aufeinandergetroffen sind. Helmut Benthaus, der Trainer der grossen FCB-Ära, schaut auf die drei verlorenen Endspiele 1970, ’72 und ’73 zurück und sagt, das sei nur das eine Ärgernis. Und: «Ich hoffe, dass die Finalserie am Ostermontag ad acta gelegt wird.»

  • 19.04.2014 um 19:11
    Eine Stadt, ein Trainer und der Drang nach einem weiteren Pokal

    Im 89. Endspiel um den Schweizer Cup kann der FC Basel am Ostermontag in Bern (Stade de Suisse, 14 Uhr) das Dutzend vollmachen. Für Murat Yakin wäre es nach zwei Finalniederlagen hintereinander der erste Cupsieg als Trainer, ein Aspekt, der der Affiche gegen den grossen Rivalen FC Zürich eine zusätzliche Note verleiht.

  • 16.04.2014 um 18:11
    4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Während Meisterschaftsrivale GC in eine kapitale 0:5-Heimniederlage gegen Thun läuft, gewinnt der FC Basel einen Klassiker mit Pfeffer gegen den FC Zürich mit 4:2 (1:0). Im Titelrennen liegt Basel damit vier Punkte voraus. Die FCB-Tore erzielen Sio (2), Stocker und Elneny; Captain Streller scheidet früh verletzt aus.

  • 27.03.2014 um 09:31
    Der doppelte Schär...
    Zum Artikel: Calla schiesst den FCB in Cupfinal gegen Zürich

    ...war einmal Stocker. Danke für den Hinweis, Peter Epstein. Es ist korrigiert.

  • 02.03.2014 um 23:07
    Sommer | Lächerlich
    Zum Artikel: Der untröstliche Ajeti – die Einzelkritiken zum FCB

    Nö, eine 2 für Sommer finde ich ungemessen. Für ihn gilt wie für den grossen Teil seiner Mitspieler: Ein paar kleinere Unsauberkeiten, wie das richtig angemerkt wird, und die Gesamtleistung der Mannschaft war ohne Frage alles andere als spielerisch bef...

  • 26.02.2014 um 20:36
    Sechs lange Jahre waren es, werter Georg,
    Zum Artikel: Der EHC schafft den Durchbruch

    danke für den Hinweis. Man müsste eben nicht nur Eishockey spielen können, sondern auch Rechnen oder Schreiben – oder am besten beides. Also: 2006 ist ein schlichter (Tipp-)Fehler. Sechs Jahre dagegen stimmen schon: Letzter Sieg des EHC am 1.3.2008 ...

Text

Text:

  • 17.04.2014 um 00:37
    Ein ägyptischer Maikäfer und der Kaugummi-Mann - die Einzelkritik

    Mohamed Elneny kann also tatsächlich Tore schiessen, Giovanni Sio hat Knipserqualitäten und ein Valentin Stocker erlebt beim 4:2 des FC Basel über den FC Zürich in drei Minuten mehr als sein Vorgänger in über einer Stunde.

  • 16.04.2014 um 18:11
    4:2 gegen den FCZ – drei dicke Punkte für den FCB im Titelrennen

    Während Meisterschaftsrivale GC in eine kapitale 0:5-Heimniederlage gegen Thun läuft, gewinnt der FC Basel einen Klassiker mit Pfeffer gegen den FC Zürich mit 4:2 (1:0). Im Titelrennen liegt Basel damit vier Punkte voraus. Die FCB-Tore erzielen Sio (2), Stocker und Elneny; Captain Streller scheidet früh verletzt aus.

  • 16.04.2014 um 12:42
    «Jedes Imperium bricht einmal zusammen»

    Vor dem Klassiker FCB-FCZ, der nach 41 Jahren wieder im Cupfinal aufgelegt wird, sprechen die beiden Sportchefs über die Stellung ihrer Clubs, über die Möglichkeiten und Grenzen im Schweizer Fussball. Marco Bernet vom FC Zürich setzt am Ostermontag auf eine Cup-Tradition, Georg Heitz vom FC Basel sagt, vor die Wahl gestellt, zöge er die Meisterschaft dem Cupsieg vor.

  • 16.04.2014 um 16:28
    Gekaufte Facebook-Likes?
    Zum Artikel: Zürich, Kairo, Bagdad: Wo auf der Welt eine Million FCB-Fans leben

    @nowhere: Ja, man kann sich Facebook-Likes kaufen. Bloss frage ich mich in diesem Fall: Was kann sich der FC Basel von seinen Likes in Ägypten kaufen? Nichts. Im Gegenteil, der FCB hat sich sogar überlegt, wie er die arabischen Posts auf seiner Seite...

  • 02.04.2014 um 08:20
    Neues Foto?
    Zum Artikel: Heute schon den Körper ertüchtigt?

    Seit wann hat denn der werte Herr Kieslich ein neues Autorenfoto? Seit er im Morgentau diese Übungen nachturnt?

  • 26.03.2014 um 18:26
    @Herr Gass
    Zum Artikel: Die Uefa ist knallhart: Ein Geisterspiel für den FC Basel – kein Rekurs

    Den Glauben an das Gute verlieren, Herr Gass? Das würden wir nie machen. Finden wir Zuschauer, die Dinge aufs Feld werfen gut? Nein, finden wir nicht? Kann das Hooligan-Konkordat solche Dinge verhindern? Nein, finden wir auch nicht. Worum es uns in d...

Aktuell

:

Linkempfehlung 

Die heikle Vergabe im Hafen

Den Streit um den Hafen konnte die Basler Regierung klären. Fragt sich bloss, ob die präsentierte Lösung auch eine gute ist. Die Wahl des Zwischennutzers scheint jedenfalls deutlich schwieriger gewesen zu sein, als Regierungspräsident Guy Morin glauben machte. Empfohlen von Michael Rockenbach. Weiterlesen in der «Schweiz am Sonntag»