LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte

Fussball FC Basel 

30.4.2012, 20:57 Uhr

FC Basel: Rekord-Umsatz, Millionen-Gewinn

30.4.2012, 20:57 Uhr

Rekorde auf dem Platz, Rekorde auf dem Konto. Einen Tag nach dem Gewinn seines 15. Meistertitels präsentiert der FC Basel Zahlen, die seine Konkurrenz neidisch erblassen lassen. Bernhard Heusler wird an der Generalversammlung von 607 Mitgliedern einstimmig als FCB-Präsident bestätigt. Von und

Die Karriere mit einem Titelgewinn zu beenden – so sieht wohl der ideale Rücktritt für einen Fussballer aus. Für den Finanzchef eines Fussballclubs muss ein Abgang, wie ihn Mathieu Jaus erlebt, das höchste der Gefühle sein. Einen Gewinn von über 5,5 Millionen Schweizer Franken durfte der scheidende Jaus an der 118. Generalversammlung vom Montag, 30. April in seinem letzten Jahresbericht ausweisen. Und das bei einem Rekord-Umsatz von knapp 68 Millionen Franken.

Das sind Zahlen, von denen andere Schweizer Clubs nicht einmal zu träumen wagen. Und sie sind auch für einen FC Basel nicht alltäglich. 2010 hatte der FCB trotz Teilnahme an der Champions League bloss etwas mehr als 200'000 Franken Gewinn gemacht.

Inkoom macht den Unterschied

Den Unterschied zwischen 2010 und 2011 machten die Transfereinnahmen aus. Vor allem dank des Wechsels von Samuel Inkoom zu Dnipro Dnipropetrowsk weist der FCB hier für das Jahr 2011 fast zehn Millionen Franken an Einnahmen aus – rund acht mehr als 2010. Auch Thorsten Finks Wechsel zum Hamburger SV schlug hier zu Buche.

Auch in einem weniger volatilen Bereich der Rechnung hat der FCB einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Als direkte Folge, dass er das Merchandising wieder in die eigenen Hände genommen hat, ist der Ertrag in diesem Bereich von 600'000 auf 1,5 Millionen Franken gestiegen.

Der Zuschauer, das hohe Gut

Am meisten Gewinn aber erwirtschaftet der FCB noch immer mit seinen Zuschauern. Über 26,6 Millionen Franken spülten sie dem Club in die Kassen. Zum Vergleich: Im Schnitt nimmt ein Club der Schweizer Super League im Jahr 7,9 Millionen Franken durch Zuschauer ein. Und der FCB verdient durch seine über 24'000 verkauften Jahreskarten auch dann, wenn die Fans gar nicht ins Stadion kommen. Im Schnitt bleiben nämlich 5100 Besitzer einer Dauerkarte zuhause, also 19,5 Prozent.

Grösster Ausgabenpunkt bleibt der Personalaufwand. Der ist von 2010 auf 2011 noch einmal um drei Millionen auf fast 35 Millionen Franken gestiegen. Geschmerzt hat Jaus dieser Anstieg allerdings nicht: «Der Personalaufwand ist durch Prämien gestiegen, die wir für ausserordentliche Leistungen auszahlen durften. Das war sehr gut investiertes Geld.»

Ein Neuer, der den Club bereits in- und auswendig kennt

Für Jaus kam nach 14 Jahren der Moment, um zurückzutreten. Dasselbe gilt für Werner Schmid, der ein Jahr weniger lang im FCB-Vorstand war. Die beiden wurden mit stehenden Ovationen verabschiedet. Es war sowieso ein Abend der Standing Ovations – fünf Minuten standen die 607 anwesenden Vereinsmitglieder für die Meistermannschaft, etwas länger als der stehende Beifall für den als Präsident bestätigten Bernhard Heusler.

Nach Jaus' Abgang kümmert sich künftig Stephan Werthmüller um die Finanzen, neben Sportdirektor Georg Heitz und dem für die Vermarktung zuständigen Messe-CEO René Kamm der dritte neue Mann im Verwaltungsrat des FCB. Adrian Knup, bisher schon im Verwaltungsrat, wird vorstandsintern zum neuen Vize-Präsidenten bestimmt werden.

Der 55-jährige Werthmüller hat bereits eine FCB-Vergangenheit, war Kassierer des Vereins in den 90er Jahren, als dies in einer Zeit der leeren Kassen alles andere als ein Vergnügen darstellte.

Da er einerseits beruflich mit Heusler verbunden ist, ein langjähriger Freund des FCB-Präsidenten und dazu in den vergangenen Jahren immer wieder vom Verein in steuertechnischen Fragen beratend hinzugezogen wurde, kann der Binninger zu seinem Amtsantritt von sich behaupten: «Ich kenne den Verein in- und auswendig.»

Der nächste Rekord ist bereits in Griffweite

Schon seine erste Jahresrechnung für 2012 könnte eine rekordverdächtige sein. Mit den Einnahmen aus dem Shaqiri-Transfer zu Bayern München von rund 15 Millionen Franken, Einnahmen aus möglichen weiteren Transfers (Xhaka?), mit den Einnahmen aus dem Champions-League-Achtelfinal gegen Bayern München zu Jahresbeginn und einer allfälligen erneuten Qualifikation für die Königsklasse könnte der Umsatz auf über 80 Millionen anwachsen. Der abtretenden Mathieu Jaus hält es perspektivisch sogar für möglich, dass die für Schweizer Profifussballverhältnisse fast unvorstellbare Schallmauer von 100 Millionen vom FCB geknackt wird.

Werthmüller wird am grundsätzlichen Vorgehen seines Vorgängers nichts ändern: «Es ist wichtig, am Basisbudget von 30 Millionen Franken festzuhalten.» Für den ökonomisch nicht eingeweihten Aussenstehenden irritierend ist, dass allein die Personalkosten in den letzten Jahren diese Grenze längst überschritten haben (2010: 31,3 Millionen, 2011: 34,9).

«Das kann man nicht erklären», sagt Werthmüller, und Jaus der seit 1998 für die Finanzen des FCB zuständig war, drückt es so aus: «Ich musste lernen, was eine lebendige Jahresrechnung ist. Man muss variabel sein und mit verschiedenen Szenarien arbeiten.»

Einnahmen 2011 (wichtige Posten)

Matcheinnahmen (mit Business Seats) 26'621'003 (2010 = 25'684'428)
Transferertrag 9'783'834 (1'230'732)
Merchandising 1'438'681 (627'651)
Verbandseinnahmen 16'645'209 (18'925'519)
TOTAL 67'640'850 (57'537'400)

Ausgaben (wichtige Posten)
Personalaufwand 34'907'672 (31'307'154)
Transferaufwand 7'281'459 (7'542'999)
TOTAL 67'917'559 (57'537'400)

Jahresgewinn
5’528’254 (223’033)

Der Vorstand des FC Basel 1893 und der Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG im Jahr 2012

Dr. Bernhard Heusler, Binningen
Präsident, auch Präsident und Delegierter des VR der FC Basel 1893 AG
27. Dezember 1963 in Basel
Wirtschaftsanwalt, Dr. iur
Beim FCB seit 2003, Präsident seit 2012

Adrian Knup, Bottmingen
Vize-Präsident, auch Vize-Präsident der FC Basel 1893 AG
2. Juli 1968 in Liestal
Selbstständiger Unternehmer
Beim FCB seit 2009, Vize-Präsident seit 2012

Stephan Werthmüller, Binningen
Vorstand für Finanzen, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
18. September 1956 in Basel
Betriebswirtschaftler
Beim FCB 1996-1998 und seit 2012

René Kamm, Basel
Vorstand für Marketing, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
10. Februar 1960 in Basel
CEO MCH Group AG
Beim FCB seit 2012

Georg Heitz, Oberwil
Vorstand als Sportdirektor, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
13. Dezember 1969 in Zürich
Sportdirektor des FC Basel 1893
Beim FCB seit 2009

Benno Kaiser, Nenzlingen
Vorstand für Nachwuchs und Frauenfussball
5. Juni 1954 in Basel
Leiter Administration Nachwuchs des FCB
Beim FCB als Vorstandsmitglied seit 2009

Dazu kommen: Reto Baumgartner, Therwil, Vorstand für Beach Soccer sowie Dominik Donzé, Muttenz, Vorstand für das Mitgliederwesen.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Sesselrücken im Vorstand Weiterlesen

Reaktionen

  1. Frau Hi

    am 1.05.2012, 00:49
  2. wg

    am 1.05.2012, 01:07

    @ Frau Hi.
    Ich, als anders-Sprachiger, würde sagen, zu "scheen" gibts kein "war's".

Informationen zum Artikel

30.4.2012, 20:57 Uhr

FC Basel: Rekord-Umsatz, Millionen-Gewinn

Text

Text:

  • 24.07.2016 um 20:20
    Die nicht enden wollende Serie und zwei Aufsteiger in der ewigen Torschützenliste

    Ein Rückkehrer macht da weiter, wo er in Bern aufgehört hat und der Captain will nicht, dass seine Serie endet, die seit 2008 anhält. Zudem kommen gleich vier Neue zu ihrem Debüt beim FC Basel. Die Einzelkritik nach dem 3:0 gegen den FC Sion.

  • 24.07.2016 um 13:30
    Mit dem 3:0 gegen Sion ziert der FCB bereits wieder die Tabellenspitze

    Nur 60 Tage nach der letzten Saison ist der Meister FC Basel bereits wieder Spitze: Angeführt vom herausragenden Captain Matias Delgado, der per Elfmeter zur Führung und zum Endstand trifft, kommt der FCB vor fast 28'000 Zuschauern zu einem 3:0 (2:0) gegen den FC Sion. Super-League-Rückkehrer Seydou Doumbia trifft kurz vor der Pause erstmals für die Rotblauen.

  • 22.07.2016 um 16:52
    Basel backt die grossen Brötchen

    Die Konkurrenten, selbst die Young Boys, geben sich vor dem Start in die neue Super-League-Saison kleinlaut. Also macht sich der FC Basel auf zum achten Meistertitel in Serie. Sportdirektor Georg Heitz hat deshalb einen «turbulenten Transfersommer» hinter, und die ummodellierte Mannschaft laut Trainer Urs Fischer «einen langen Weg» vor sich.

  • 17.05.2016 um 17:51
    Zum Artikel: Das kommt am Mittwoch auf Sie zu

    Es geht nichts über aufmerksame Leser: Merci! Und einen guten Heimweg morgen.

  • 10.05.2016 um 10:06
    Zum Artikel: Omar Gaber ist mit dem Herz und auch physisch bereits in Basel

    Wir, werte Frau Grossmann, vermuten ja, dass es sich dabei um eine Fotomontage handelt... Aber wir werden ja dann sehen. Herausforderung? Vielleicht auf allen Ebenen. Aber auch dem schauen wir gelassen entgegen.

  • 09.05.2016 um 00:40
    Zum Artikel: Bald in Basler Hand, jetzt schon in Basel zu sehen

    Hallo Olli Betschart, bin gespannt, ob unser System Ihnen diese verspätete Antwort auf irgendeine Weise anzeigt. Ansonsten muss ich mal nach einem zweiten Weg fahnden. Also: Hat mir auch keine Ruhe gelassen. Stimmt: 2008 hat der FCB (mit einem 4:1 geg...

Text

Text:

  • 09.04.2016 um 04:50
    Einfach zu verstehen ist beim FCZ nur der Fussball

    Sieben Monate haben Sami Hyypiä und seine Spieler herumgepröbelt. Jetzt scheinen beim FC Zürich endlich alle verstanden zu haben, wie sie auftreten wollen. Schön sieht das nicht aus - aber es passt zum zwinglianischen Arbeitsethos der Stadt.

  • 15.05.2015 um 19:56
    Die Alp Flix ist fix zu besteigen und wunderschön zu erwandern

    Unser ehemaliger Kollege hat die Jugenderinnerung an die haarige Köchin überwunden und eine alpine Moorlandschaft entdeckt. Nur eines hat sich nicht geändert: Bei beidem stockte ihm der Atem.

  • 16.04.2015 um 13:57
    Warum der FC Basel mit Spannung Europa League guckt

    Der Schweizer Meister 2015 könnte in der kommenden Saison direkt für die Gruppenphase der Champions League qualifiziert sein. Doch das hängt auch davon ab, wer im Mai die Champions und wer die Europa League gewinnt. Am Donnerstagabend finden die Hinspiele der Viertelfinals in der Europa League statt.

  • 22.05.2016 um 15:17
    Zum Artikel: Der Mega-Kampf wird zum Mega-Flop

    Weil ein Mensch sich immer nur einer Fahne und einer Hymne zuordnen muss? Weil sich niemand sowohl hier als auch da wohl fühlen darf? Ach ...

  • 18.05.2014 um 12:17
    Ach, Herr Hage
    Zum Artikel: Das Ende eines Zweckbündnisses

    Mal abgesehen davon, dass sich Ihr Kommentar einer Sprache bedient, die mir jetzt nicht gerade auf höchstem Niveau daher zu kommen scheint, antworte ich Ihnen gerne auf Ihre nunmehr zwei Kommentare: Wir bei der TaWo haben, so weit ich unsere Texte ric...

  • 28.04.2014 um 18:49
    Makalakalane
    Zum Artikel: Dani Alves zieht mit einer Banane in den «verlorenen Krieg»

    Augustine Makalakalane wurde im alten Joggeli mit Affenlauten und Bananen beleidigt. Auch er biss in die Banane – und wurde danach von den eigenen Mitspielern kritisiert. Er sagte mir später: «Das war der traurigste Tag in meinem Leben». http://www.j...

Aktuell

Keystone/PETER KLAUNZER: Roger Federer steht nach seinem Saisonende vor einer Herkulesaufgabe, physisch und psychisch.

Roger Federer 

Ein Schlussstrich, der Zukunft wegen

Roger Federer beendet seine Saison aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig. Er wird damit aus den ersten zehn Rängen der Weltrangliste fallen und sich zurückarbeiten müssen. Der 17-fache Grand-Slam-Sieger geht diesen Schritt, weil er «noch viele Jahre spielen möchte».Von Jörg Allmeroth. Weiterlesen

Imago: SC Freiburg vs. FC Nürnberg Freiburg, Schwarzwald Stadion, 27.07.2015 Fussball 2. Bl Saison 2015/2016 18 Nils Petersen, SC Freiburg und Vincenzo Grifo, SC Freiburg SC Freiburg vs FC Nuremberg Freiburg Black Forest Stadium 27.07.2015 Football 2 BL Season 2015/2016 18 Nile Petersen SC Freiburg and Vincenzo Grifo SC Freiburg

Bundesliga 

Wie sich der SC Freiburg fürs Oberhaus rüstet

Der SC Freiburg trainiert in Schruns für den Klassenerhalt und Torjäger Nils Petersen hält fest, dass der Mitaufsteiger als Kandidat für den Abstiegskampf nicht infrage kommt. Doch schon bald will auch der Sportclub finanziell in neue Dimensionen vorstossen.Von Christoph Ruf. Weiterlesen

:

Linkempfehlung 

Doping: Misstraut allen!

Wer den Sport ernst nimmt, sollte nicht nur Russen, Leichtathleten und Radfahrer hinterfragen. Vielmehr sollte man die Skepsis, die uns etwa die Tour de France lehrt, überall anwenden. Empfohlen von Thom Nagy. Lesen bei «NZZ.ch»