LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sport

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Karte
Alles zur Saison 2013/14 des FCB

Fussball FC Basel 

30.4.2012, 20:57 Uhr

FC Basel: Rekord-Umsatz, Millionen-Gewinn

30.4.2012, 20:57 Uhr

Rekorde auf dem Platz, Rekorde auf dem Konto. Einen Tag nach dem Gewinn seines 15. Meistertitels präsentiert der FC Basel Zahlen, die seine Konkurrenz neidisch erblassen lassen. Bernhard Heusler wird an der Generalversammlung von 607 Mitgliedern einstimmig als FCB-Präsident bestätigt. Von und

Die Karriere mit einem Titelgewinn zu beenden – so sieht wohl der ideale Rücktritt für einen Fussballer aus. Für den Finanzchef eines Fussballclubs muss ein Abgang, wie ihn Mathieu Jaus erlebt, das höchste der Gefühle sein. Einen Gewinn von über 5,5 Millionen Schweizer Franken durfte der scheidende Jaus an der 118. Generalversammlung vom Montag, 30. April in seinem letzten Jahresbericht ausweisen. Und das bei einem Rekord-Umsatz von knapp 68 Millionen Franken.

Das sind Zahlen, von denen andere Schweizer Clubs nicht einmal zu träumen wagen. Und sie sind auch für einen FC Basel nicht alltäglich. 2010 hatte der FCB trotz Teilnahme an der Champions League bloss etwas mehr als 200'000 Franken Gewinn gemacht.

Inkoom macht den Unterschied

Den Unterschied zwischen 2010 und 2011 machten die Transfereinnahmen aus. Vor allem dank des Wechsels von Samuel Inkoom zu Dnipro Dnipropetrowsk weist der FCB hier für das Jahr 2011 fast zehn Millionen Franken an Einnahmen aus – rund acht mehr als 2010. Auch Thorsten Finks Wechsel zum Hamburger SV schlug hier zu Buche.

Auch in einem weniger volatilen Bereich der Rechnung hat der FCB einen grossen Schritt nach vorne gemacht. Als direkte Folge, dass er das Merchandising wieder in die eigenen Hände genommen hat, ist der Ertrag in diesem Bereich von 600'000 auf 1,5 Millionen Franken gestiegen.

Der Zuschauer, das hohe Gut

Am meisten Gewinn aber erwirtschaftet der FCB noch immer mit seinen Zuschauern. Über 26,6 Millionen Franken spülten sie dem Club in die Kassen. Zum Vergleich: Im Schnitt nimmt ein Club der Schweizer Super League im Jahr 7,9 Millionen Franken durch Zuschauer ein. Und der FCB verdient durch seine über 24'000 verkauften Jahreskarten auch dann, wenn die Fans gar nicht ins Stadion kommen. Im Schnitt bleiben nämlich 5100 Besitzer einer Dauerkarte zuhause, also 19,5 Prozent.

Grösster Ausgabenpunkt bleibt der Personalaufwand. Der ist von 2010 auf 2011 noch einmal um drei Millionen auf fast 35 Millionen Franken gestiegen. Geschmerzt hat Jaus dieser Anstieg allerdings nicht: «Der Personalaufwand ist durch Prämien gestiegen, die wir für ausserordentliche Leistungen auszahlen durften. Das war sehr gut investiertes Geld.»

Ein Neuer, der den Club bereits in- und auswendig kennt

Für Jaus kam nach 14 Jahren der Moment, um zurückzutreten. Dasselbe gilt für Werner Schmid, der ein Jahr weniger lang im FCB-Vorstand war. Die beiden wurden mit stehenden Ovationen verabschiedet. Es war sowieso ein Abend der Standing Ovations – fünf Minuten standen die 607 anwesenden Vereinsmitglieder für die Meistermannschaft, etwas länger als der stehende Beifall für den als Präsident bestätigten Bernhard Heusler.

Nach Jaus' Abgang kümmert sich künftig Stephan Werthmüller um die Finanzen, neben Sportdirektor Georg Heitz und dem für die Vermarktung zuständigen Messe-CEO René Kamm der dritte neue Mann im Verwaltungsrat des FCB. Adrian Knup, bisher schon im Verwaltungsrat, wird vorstandsintern zum neuen Vize-Präsidenten bestimmt werden.

Der 55-jährige Werthmüller hat bereits eine FCB-Vergangenheit, war Kassierer des Vereins in den 90er Jahren, als dies in einer Zeit der leeren Kassen alles andere als ein Vergnügen darstellte.

Da er einerseits beruflich mit Heusler verbunden ist, ein langjähriger Freund des FCB-Präsidenten und dazu in den vergangenen Jahren immer wieder vom Verein in steuertechnischen Fragen beratend hinzugezogen wurde, kann der Binninger zu seinem Amtsantritt von sich behaupten: «Ich kenne den Verein in- und auswendig.»

Der nächste Rekord ist bereits in Griffweite

Schon seine erste Jahresrechnung für 2012 könnte eine rekordverdächtige sein. Mit den Einnahmen aus dem Shaqiri-Transfer zu Bayern München von rund 15 Millionen Franken, Einnahmen aus möglichen weiteren Transfers (Xhaka?), mit den Einnahmen aus dem Champions-League-Achtelfinal gegen Bayern München zu Jahresbeginn und einer allfälligen erneuten Qualifikation für die Königsklasse könnte der Umsatz auf über 80 Millionen anwachsen. Der abtretenden Mathieu Jaus hält es perspektivisch sogar für möglich, dass die für Schweizer Profifussballverhältnisse fast unvorstellbare Schallmauer von 100 Millionen vom FCB geknackt wird.

Werthmüller wird am grundsätzlichen Vorgehen seines Vorgängers nichts ändern: «Es ist wichtig, am Basisbudget von 30 Millionen Franken festzuhalten.» Für den ökonomisch nicht eingeweihten Aussenstehenden irritierend ist, dass allein die Personalkosten in den letzten Jahren diese Grenze längst überschritten haben (2010: 31,3 Millionen, 2011: 34,9).

«Das kann man nicht erklären», sagt Werthmüller, und Jaus der seit 1998 für die Finanzen des FCB zuständig war, drückt es so aus: «Ich musste lernen, was eine lebendige Jahresrechnung ist. Man muss variabel sein und mit verschiedenen Szenarien arbeiten.»

Einnahmen 2011 (wichtige Posten)

Matcheinnahmen (mit Business Seats) 26'621'003 (2010 = 25'684'428)
Transferertrag 9'783'834 (1'230'732)
Merchandising 1'438'681 (627'651)
Verbandseinnahmen 16'645'209 (18'925'519)
TOTAL 67'640'850 (57'537'400)

Ausgaben (wichtige Posten)
Personalaufwand 34'907'672 (31'307'154)
Transferaufwand 7'281'459 (7'542'999)
TOTAL 67'917'559 (57'537'400)

Jahresgewinn
5’528’254 (223’033)

Der Vorstand des FC Basel 1893 und der Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG im Jahr 2012

Dr. Bernhard Heusler, Binningen
Präsident, auch Präsident und Delegierter des VR der FC Basel 1893 AG
27. Dezember 1963 in Basel
Wirtschaftsanwalt, Dr. iur
Beim FCB seit 2003, Präsident seit 2012

Adrian Knup, Bottmingen
Vize-Präsident, auch Vize-Präsident der FC Basel 1893 AG
2. Juli 1968 in Liestal
Selbstständiger Unternehmer
Beim FCB seit 2009, Vize-Präsident seit 2012

Stephan Werthmüller, Binningen
Vorstand für Finanzen, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
18. September 1956 in Basel
Betriebswirtschaftler
Beim FCB 1996-1998 und seit 2012

René Kamm, Basel
Vorstand für Marketing, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
10. Februar 1960 in Basel
CEO MCH Group AG
Beim FCB seit 2012

Georg Heitz, Oberwil
Vorstand als Sportdirektor, auch Verwaltungsrat der FC Basel 1893 AG
13. Dezember 1969 in Zürich
Sportdirektor des FC Basel 1893
Beim FCB seit 2009

Benno Kaiser, Nenzlingen
Vorstand für Nachwuchs und Frauenfussball
5. Juni 1954 in Basel
Leiter Administration Nachwuchs des FCB
Beim FCB als Vorstandsmitglied seit 2009

Dazu kommen: Reto Baumgartner, Therwil, Vorstand für Beach Soccer sowie Dominik Donzé, Muttenz, Vorstand für das Mitgliederwesen.

Gute Arbeit! Teilen und mehr lesen.

Teilen und weiterleiten

Mehr zum Thema

FC Basel, Fussball

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

FCB: Sesselrücken im Vorstand Weiterlesen

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

  1. Frau Hi

    am 1.05.2012, 00:49
  2. wg

    am 1.05.2012, 01:07

    @ Frau Hi.
    Ich, als anders-Sprachiger, würde sagen, zu "scheen" gibts kein "war's".

Informationen zum Artikel

30.4.2012, 20:57 Uhr

FC Basel: Rekord-Umsatz, Millionen-Gewinn

Text

Text:

  • 27.07.2014 um 21:05
    Einzelkritik: Zwei Neue sorgen für das gewisse Extra

    Shkelzen Gashi führt sich im FCB-Dress mit einem spektakulären Treffer vor dem Heim-Publikum ein, und Derlis Gonzalez ist an den beiden anderen Treffern zum 3:0 des FC Basel gegen den FC Luzern beteiligt. Eine Vorstellung, bei der einiges schon ganz ordentlich klappte, bei der Luft nach oben bleibt und bei der Marco Streller ein 100-Tore-Jubiläum feierte.

  • 27.07.2014 um 15:07
    Erste Momente des Glücks bei Paulo Sousas Heimpremiere

    Auch die Heimpremiere ist dem neuen FC Basel geglückt mit einem 3:0 gegen den FC Luzern. In der ersten, der besseren der beiden Halbzeiten, legen Marco Streller sowie Shkelzen Gashi mit seinem ersten, herrlichen Tor im FCB-Dress den Grundstein, ehe Davide Callà in der Nachspielzeit trifft.

  • 27.07.2014 um 05:30
    Marcelo Diaz vor dem Absprung

    «Die Zeit ist reif zu gehen», sagt Marcelo Diaz einem chilenischen Sender. Offenbar gibt es Interesse am Mittelfeldspieler des FC Basel aus Italien und Deutschland, und der 27-Jährige geht davon aus, dass der Club ihm bei einem entsprechenden Angebot keine Steine in den Weg legen wird.

Text

Text:

  • 20.07.2014 um 11:13
    Weil Basel Tourismus bis 2015 braucht, bilden wir Taxifahrer selber weiter

    Basel Tourismus will mit einem E-Learning-Tool dafür sorgen, dass Taxifahrer besser über Basel Bescheid wissen. Ab 2015 soll es einsatzbereit sein. Die TagesWoche bietet Soforthilfe: mit dem ultimativen Basel-Quiz für Taxifahrer und solche, die es noch werden wollen.

  • 19.07.2014 um 08:40
    Sieben Antworten vor dem Start der Super League

    Wer ist der grösste Bewunderer des FC Thun, welcher Club geht mit einem Alpsegen in die Saison und wo ausserhalb von Basel tummeln sich die meisten Ex-FCB-Spieler? Fragen über Fragen zum Start der Super League. Wir haben sieben Antworten.

  • 18.07.2014 um 17:31
    Tore, Tore, Tore – so viel Offensivpower hat der FC Basel neu verpflichtet

    Valentin Stocker im Sommer zu Hertha Berlin, Mohamed Salah schon im Winter zu Chelsea – der FC Basel muss auf die neue Saison hin über 50 Skorerpunkte ersetzen. Die Statistiken der Neuzugänge lassen darauf schliessen, dass ihm das gelingen sollte.

  • 11.07.2014 um 12:55
    Zum Artikel: Keine Aufenthaltsbewilligung – der FC Basel sucht für Simic einen Club im Ausland

    Doch, das Gericht nimmt laufend Bezug auf Zeitungsartikel. Und auf die Matchberichte der vereinseigenen Homepage fcb.ch. Vielleicht muss der FCB künftig noch etwas begeisterter über seine jungen Spieler berichten …

  • 10.07.2014 um 16:12
    Zum Artikel: Sieben Antworten zum zweiten Halbfinal

    Lieber Herr Hage, ich kann nur sagen: «Upps, it dit it again!» Jetzt hat der Index auch noch für das Endspiel ein 0:1 gegen Deutschland und für Argentinien voraus gesagt. Trotzdem weise ich wie immer jede Schuld von mir. It was the index!

  • 07.07.2014 um 09:24
    Zum Artikel: Der Frauenfussball sucht seinen Weg

    Vielen Dank, Herr Tanner, für Ihre Anmerkungen. Als Erläuterung: Roman Wipfli kommt in unserer Geschichte vor, weil er der Frauenchef bei OB ist, Herr Rhinisperger war derjenige, der uns sozusagen auf die Geschichte "gelüpft" hat. Sophie...

Aktuell

: Selbst ist die Frau: Spielerinnen des DFC Therwil in den Anfangsjahren des Frauenfussballs.

Fussball 

Stinkende Kothäufchen in Therwil

Der regionale Frauenfussball hat seine Wurzeln in Therwil. Dort wurde – zwei Jahre nach Gründung der Schweizerischen Damenfussball-Liga (SDFL) – das erste Damenteam der Nordwestschweiz ins Leben gerufen. Die Pionierarbeit hat sich in vielerlei Hinsicht gelohnt. Und trainiert werden muss schon lange nicht mehr auf einem Hundespielplatz…Von Daniel Schaub. Weiterlesen

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Zärtlich in Zeiten der Findung: Trainer Paulo Sousa und Marco Streller nach dessen Auswechslung.
19

Fussball, FC Basel 

Erste Momente des Glücks bei Sousas Heimdebüt

Auch die Heimpremiere ist dem neuen FC Basel geglückt mit einem 3:0 gegen den FC Luzern. In der ersten, der besseren der beiden Halbzeiten, legen Marco Streller sowie Shkelzen Gashi mit seinem ersten, herrlichen Tor im FCB-Dress den Grundstein, ehe Davide Callà in der Nachspielzeit trifft.Von Christoph Kieslich und Renato Beck. Weiterlesen19 Kommentare

Keystone/GEORGIOS KEFALAS: Erst geehrt als Torschützenkönig der Liga im Trikot von GC, dann erstmals im Dress des FCB getroffen: Shkelzen Gashi.

Fussball, FC Basel 

Einzelkritik: Zwei mit dem gewissen Extra

Shkelzen Gashi führt sich im FCB-Dress mit einem spektakulären Treffer vor dem Heim-Publikum ein, und Derlis Gonzalez ist an den beiden anderen Treffern zum 3:0 des FC Basel gegen den FC Luzern beteiligt. Eine Vorstellung, bei der einiges schon ganz ordentlich klappte, bei der Luft nach oben bleibt und bei der Marco Streller ein 100-Tore-Jubiläum feierte.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen