LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Banken 

3.5.2012, 12:10 Uhr

Trotz mehr Kunden sinkt der Gewinn der Postfinance

3.5.2012, 12:10 Uhr

Die Postfinance, das Finanzinstitut der Schweizerischen Post, hat im ersten Quartal 2012 weniger verdient. Der Gewinn vor Steuern sank gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Mio. auf 178 Mio. Franken. Dies trotz anhaltendem Kundenzulauf. Von sda

sda: Sicht auf den Neubau des Hauptsitzes der Postfinance in Bern, der 2013 bezogen werden wird (Archiv)

Sicht auf den Neubau des Hauptsitzes der Postfinance in Bern, der 2013 bezogen werden wird (Archiv) (Bild: sda)

In den ersten drei Monaten dieses Jahres lockte das Institut 34'000 neue Kunden an. Die Gesamtzahl stieg damit auf 2,85 Millionen Kunden, wie die Postfinance am Donnerstag mitteilte.

Die drei grössten Ertragspfeiler, das Zinsen-, das Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft sowie das Handelsgeschäft blieben weitgehend stabil. Der gesamte Geschäftsertrag stieg von 395 Mio. Fr. im ersten Quartal 2011 auf 398 Mio. Franken, wie die Postfinance weiter mitteilte. Dafür erhöhte sich der Geschäftsaufwand um rund 9 Mio. Franken.

Unter anderem hat das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal 72 neue Stellen geschaffen und zählt derzeit 3453 Vollzeitstellen. Dass der Geschäftsaufwand stärker als der Ertrag gestiegen ist, erkläre den leicht tieferen Gewinn, teilte die Postfinance mit.

Erstmals verwaltete das Finanzinstitut Kundenvermögen von über 100 Mrd. Franken: Durchschnittlich betrugen die bei der Postfinance in den ersten drei Monaten deponierten Vermögen 101,9 Mrd. Franken. Gemäss eigenen Aussagen ist die Postfinance damit das drittgrösste Finanzinstitut im Schweizer Kleinkundenmarkt.

Werbung

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Oder spenden Sie
einen einmaligen
Betrag

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.5.2012, 12:10 Uhr

Trotz mehr Kunden sinkt der Gewinn der Postfinance

Text

Text: sda

Aktuell

: Marco Streller

Fussball, Marco Streller 

«Ich hab mein Bierchen ganz alleine getrunken

Nach dem Abschiedsspiel geht Marco Streller lange nicht in die Kabine zu seinen Mannschaftskameraden, lieber lässt er den Moment eine Weile auf sich wirken. Was er zu seinem letzten Meisterschaftseinsatz sagt und was noch kommen wird, erzählt er vor der Kamera.Von Samuel Waldis. Weiterlesen

Keystone/PATRICK STRAUB: Die Protagonisten des letzten Meisterschaftsspiels: Walter Samuel trifft zum 1. Mal für den FCB, Marco Streller zum 200. Mal.

Fussball, FC Basel 

Strellers Drehbuch und Samuels Premiere

Der eine erzielt sein zweihundertstes Tor als Profi, der andere sein erstes im Dress des FC Basel. Und ein dritter, weit über ein Jahrzehnt jünger als besagte Figuren, ist ganz nahe dabei, als Marco Streller den grossen Moment seiner Auswechslung erlebt. Die Einzelkritik zum 4:3-Sieg des FCB gegen den FC St. Gallen.Von Samuel Waldis und Christoph Kieslich. Weiterlesen

Keystone/PETER KLAUNZER: Fans spannen ein riesiges Transparent mit Marco Streller vor dem Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem FC St. Gallen im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Freitag, 29. Mai 2015. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Marco Strellers Abschied 

Die Tränen fliessen und das Herz blutet

Unter herzlicher Anteilnahme der Fans, des FC Basel, von ehemaligen und aktuellen Weggefährten sowie von Roger Federer wird Marco Streller vor dem Anpfiff der Partie gegen St. Gallen verabschiedet. Es ist grosses Gefühlskino im Joggeli.Von Christoph Kieslich. Weiterlesen