LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Schweiz

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Banken 

3.5.2012, 12:10 Uhr

Trotz mehr Kunden sinkt der Gewinn der Postfinance

3.5.2012, 12:10 Uhr

Die Postfinance, das Finanzinstitut der Schweizerischen Post, hat im ersten Quartal 2012 weniger verdient. Der Gewinn vor Steuern sank gegenüber der Vorjahresperiode um 3 Mio. auf 178 Mio. Franken. Dies trotz anhaltendem Kundenzulauf. Von sda

sda: Sicht auf den Neubau des Hauptsitzes der Postfinance in Bern, der 2013 bezogen werden wird (Archiv)

Sicht auf den Neubau des Hauptsitzes der Postfinance in Bern, der 2013 bezogen werden wird (Archiv) (Bild: sda)

In den ersten drei Monaten dieses Jahres lockte das Institut 34'000 neue Kunden an. Die Gesamtzahl stieg damit auf 2,85 Millionen Kunden, wie die Postfinance am Donnerstag mitteilte.

Die drei grössten Ertragspfeiler, das Zinsen-, das Dienstleistungs- und Kommissionsgeschäft sowie das Handelsgeschäft blieben weitgehend stabil. Der gesamte Geschäftsertrag stieg von 395 Mio. Fr. im ersten Quartal 2011 auf 398 Mio. Franken, wie die Postfinance weiter mitteilte. Dafür erhöhte sich der Geschäftsaufwand um rund 9 Mio. Franken.

Unter anderem hat das Unternehmen im Vergleich zum Vorjahresquartal 72 neue Stellen geschaffen und zählt derzeit 3453 Vollzeitstellen. Dass der Geschäftsaufwand stärker als der Ertrag gestiegen ist, erkläre den leicht tieferen Gewinn, teilte die Postfinance mit.

Erstmals verwaltete das Finanzinstitut Kundenvermögen von über 100 Mrd. Franken: Durchschnittlich betrugen die bei der Postfinance in den ersten drei Monaten deponierten Vermögen 101,9 Mrd. Franken. Gemäss eigenen Aussagen ist die Postfinance damit das drittgrösste Finanzinstitut im Schweizer Kleinkundenmarkt.

Mehr zum Thema

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Tageswoche honorieren

Alternativen:

Postfinance, Paypal, Flattr

Reaktionen

Bisher wurden noch keine Beiträge von der Redaktion hervorgehoben.

Noch keine Beiträge. Schreiben Sie den ersten.

Informationen zum Artikel

3.5.2012, 12:10 Uhr

Trotz mehr Kunden sinkt der Gewinn der Postfinance

Text

Text: sda

Aktuell

Livio Marc Stoeckli:

Jazzcampus 

So sieht der Basler Jazzcampus aus

An der Kleinbasler Utengasse ist die modernste Musikschule Europas entstanden. Campusleiter Bernhard Ley spricht im Videointerview über Entstehung, Ausstattung und Internationalisierung der Jazzschule Basel.Von Marc Krebs und Livio Marc Stöckli. Weiterlesen

: Eine «Russin» mit Kopftuch. Sasha in der Inszenierung von Amir Reza Koohestani.

Theaterfestival Basel 

Tschechows «Iwanow» im Morgenland

Amir Reza Koohestani und seine Mehr Theatre Group aus Teheran zeichnen mit dem Tschechow-Klassiker «Iwanow» ein eindrückliches Bild der Resignation, die sich in der Iranischen Gesellschaft nach dem Scheitern der «Grünen Revolution» eingestellt hat. Die TagesWoche hat sich die packende Inszenierung schon vor dem Theaterfestival Basel angeschaut und mit dem Regisseur gesprochen.Von Dominique Spirgi und Valentin Kimstedt. Weiterlesen

Benedikt Wyss:

Theaterfestival Basel 

Die Kunst, draussen zu übernachten

Die Künstlergruppe «boijeot.renauld.turon» zügelt während zehn Tagen Holzmöbel von der Birs bis zur Kaserne. Jeder kann mit ihnen unter freiem Himmel übernachten. Wir habens versucht, prompt gab es Streit.Von Benedikt Wyss. Weiterlesen