LOGIN

Registrierung

  • Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

    Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

    Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Registrierung

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt. Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Kultur

Open

eingeloggt als
Ausloggen


An Redaktion schreiben

  • Erlaubte Dateiformate: Bilder (jpg, png, gif) Dokumente (pdf)

Registrierung

Mit Ihrem Benutzerkonto können Sie Ihr Abo verwalten, Artikel kommentieren und mit anderen Leserinnen und Lesern in Kontakt treten.

Das Benutzerkonto ist kostenlos und kann jederzeit wieder gelöscht werden.

Bitte geben Sie Ihre E-Mail Adresse ein. Wir werden diese unter keinen Umständen an Dritte weitergeben.

Fast fertig...

Wir haben Ihnen eine E-Mail geschickt.

Bitte prüfen Sie Ihren Posteingang und aktivieren Sie Ihr Benutzerkonto, indem Sie auf den Link in der E-Mail klicken.

Sollten Sie die E-Mail innert 10 Minuten nicht erhalten haben, kontrollieren Sie, ob die E-Mail möglicherweise im Spam-Filter hängen geblieben ist. Ist die E-Mail auch dort nicht aufzufinden, schreiben Sie uns an anmelden@tageswoche.ch und wir kümmern uns darum.

Wir freuen uns, Sie in wenigen Minuten in unserer Community begrüssen zu dürfen.

Passwort wiederherstellen

Dichter-Denkmal 

30.4.2012, 10:38 Uhr

Wer war denn dieser Herwegh?

30.4.2012, 10:38 Uhr

Seit 1904 erinnert in Liestal ein Denkmal an ihn, und das Dichter- und Stadtmuseum besitzt grosse Teile seines Nachlasses. Trotzdem ist der Publizist und Dichter Georg Herwegh (1817-1875) in der Region Basel nur noch wenigen ein Begriff. Zu Unrecht – wird doch eine Zeile aus seinem «Bundeslied für den Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein» gerne zitiert. Von

Internationalen Kultstatus wie die «Internationale» («Wacht auf, Verdammte dieser Erde...») hat das 1863 entstandene Bundeslied zwar nie erreicht. Nichtsdestotrotz hat es bis heute Spuren im kollektiven Gedächtnis der Linken und Ganzlinken hinterlassen. So war 2006 auf einem Plakat in Basel zu lesen: «Alle Räder stehen still, wenn der starke Arm es will!» Ganz korrekt war das nicht. Teilnehmer von 1.-Mai-Kundgebungen in den 1970er-Jahren hatten das Zitat noch etwas anders im Ohr: «Mann der Arbeit, aufgewacht und erkenne deine Macht: Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will.»

«In freier republikanischer Erde»

Dass diese Zeilen von Georg Herwegh verfasst wurden und dass in Liestal seit 1904 ein Monument für den «Sänger des Proletariats» steht, dürfte heute allerdings nur noch wenigen bekannt sein.

Georg Herwegh wurde 1817 in Stuttgart geboren und starb 1875 in Lichtental bei Baden-Baden. Um sich der Einberufung in die württembergische Armee zu entziehen, setzte er sich in jungen Jahren in die Schweiz ab. Als die konservative Zürcher Regierung den radikalen Republikaner abschieben wollte, erwarb er 1843 das Augster Bürgerrecht, ohne allerdings je im Kanton Basel-Landschaft zu leben. In Liestal fand er seine letzte Ruhestätte, weil der entschiedene Bismarck-Gegner und Sozialdemokrat in seinem Heimatkanton «in freier republikanischer Erde» begraben werden wollte.

Shooting Star des «Vormärz»

Zur Zeit des «Vormärz», der Aufbruchsstimmung vor 1848, war Herwegh eine bekannte Figur des öffentlichen Lebens. Mit seinem1841 erschienenen Band «Gedichte eines Lebendigen» hatte er die Herzen seiner aufmüpfigen Altersgenossen im Sturme erobert und einen veritablen Bestseller gelandet.

1863, als Ferdinand Lassalle ihn dazu drängte, ein Bundeslied für den im selben Jahr gegründeten Allgemeinen Deutschen Arbeiterverein zu verfassen, funkelte Herweghs Stern nicht mehr so hell wie früher; ein Vergessener war er damals aber noch keineswegs, und er sollte in den Jahren bis zu seinem Tod im Jahr 1875 noch einige Gedichte schreiben, die über den Tag hinaus bestand haben. Mit ihnen wandte er sich gegen den nationalistischen Taumel, dem sich nach dem Sieg Deutschlands über Frankreich im Krieg von 1870/1871 und der deutschen Einigung unter Bismarcks Fuchtel selbst ehemalige Weggefährten nicht hatten entziehen können.

Das Bundeslied von 1863

Herweghs eingangs zitiertes Bundeslied besteht aus zwölf Strophen zu vier Zeilen. Es führt «dem Mann der Arbeit» eindrücklich vor Augen, wo überall er arbeitet und was alles sein «starker Arm» produziert. Die Früchte dieser Arbeit geniessen allerdings andere: «Was ihr hebt ans Sonnenlicht, / Schätze sind es für den Wicht; / Was ihr webt, es ist der Fluch / für euch selbst - ins bunte Tuch.»

Während es nicht allzu viel Fantasie braucht, um im «Wicht» die Rentiers- und Kapitalistenklasse zu erkennen, erfordert es grössere interpretatorische Anstrengungen, den Kern des «Fluchs» herauszuarbeiten. Dieser besteht nicht nur darin, dass den Produzenten die Früchte ihrer Arbeit vorenthalten werden, sondern dass sie die Bedingungen ihrer Ausbeutung – solange die Räder eben nicht zum Stillstand kommen – fortwährend reproduzieren. So war für Herwegh das «Aufwachen» des «Mannes der Arbeit» sowohl ein ökonomischer wie ein politischer Prozess. Sein Bundeslied endet denn auch mit dem Appell: «Brecht das Doppeljoch entzwei! / Brecht die Noth der Sklaverei! Brecht die Sklaverei der Noth! / Brot ist Freiheit, Freiheit Brot!»

«Höchstens eine gute Pauke»?

Herwegh zählte das Bundeslied nicht zu seinen besten Werken. Er war der Ansicht, er habe es zu früh aus der Hand geben müssen. So schrieb er am 25. Oktober 1863 in einem Brief an Ferdinand Lassalle: «Mein teurer Fernando furioso! Hier ist das Gedicht, weil Sie es absolut haben wollen und dessen Reife nicht erwarten können, tale quale (so wie es ist, sto). Ich fürchte, es ist unkomponierbar und höchstens eine gute Pauke.»

Herweghs Bedenken sind nachvollziehbar. Die einzelnen Strophen sind tatsächlich von unterschiedlicher Qualität. Vertonen und singen lassen sie sich aber trotzdem, wie unsere beiden Videos zeigen. In ihnen ist das Bundeslied allerdings nicht in seiner ursprünglichen Vertonung durch Hans von Bülow, sondern einer späteren durch Hanns Eisler zu hören.

 

Beachten Sie die weiteren Links auf der Rückseite dieses Artikels.

Werbung

Mehr zum Thema

Mehr zum Thema

Literatur & Lyrik

Die Geschichten des Tages

Abonnieren Sie unseren Newsletter. Die Geschichten des Tages, jeweils um 17 Uhr bequem und kostenlos per Mail geliefert.

Verwandte Artikel

Warum die ganze Aufregung? Weiterlesen

Reaktionen

  1. Verifiziert

    claudiomio

    am 30.04.2012, 10:41

    Zwischen hier und zwischen dort
    gibts nur eine Brücke
    Freiheit oh du Felsenwort
    vive la republique!

  2. Verifiziert

    Mich Freivogel

    am 30.04.2012, 15:50

    In Berlin gibt es das Georg-Herwegh-Gymnasium, das ich im Rahmen eines Klassenaustausches besuchen durfte. Im Gym Liestal wurde Herwegh also durchaus thematisiert (das war am Anfang der 90er).

  1. Verifiziert

    claudiomio

    am 30.04.2012, 10:41

    Zwischen hier und zwischen dort
    gibts nur eine Brücke
    Freiheit oh du Felsenwort
    vive la republique!

  2. Verifiziert

    Mich Freivogel

    am 30.04.2012, 15:50

    In Berlin gibt es das Georg-Herwegh-Gymnasium, das ich im Rahmen eines Klassenaustausches besuchen durfte. Im Gym Liestal wurde Herwegh also durchaus thematisiert (das war am Anfang der 90er).

  3. Marianne Känzig

    am 30.04.2012, 16:34

Informationen zum Artikel

30.4.2012, 10:38 Uhr

Wer war denn dieser Herwegh?

Text

Text:

  • 11.02.2017 um 18:34
    Zum Artikel: Der Schirm: Metamorphosen eines Gebrauchsgegenstands

    Vielen Dank für die Richtigstellung. Da wandelte ich etwas zu sehr auf den Spuren von Hans Guckindieluft... Asche auf mein Haupt!

  • 30.01.2017 um 23:58
    Zum Artikel: Rechnen mit Ueli

    Ich sehe echt nicht, wo Sie bei dieser Vorlage ein Problem mit der direkten Demokratie haben. Die kontroversen Zahlen werden ja nicht "direktdemokratisch" produziert, sondern von "Experten" vorgelegt. Meinen Sie, die diversen Expert...

  • 24.01.2017 um 23:21
    Zum Artikel: Sechs Songs, die die Nacht besingen – und eine nachtschwarze Geschichte

    Und die kleine Nachtmusik ... und ... das Beresina-Lied (...eines Wandrers in der Nacht) ... der Alabama-Song (z.B. von den Doors)... Black night von Deep Purple... I'll be your baby tonight auf Bob Dylans "John Wesley Harding"-Album, de...

Aktuell

Phil Mingo/Pinnacle: Einst war John Clarkson ein vielversprechendes Talent bei Arsenal, doch der Alkohol kam dem Schotten dazwischen. 30 Jahre später ist er Geschäftsmann und Trainer – auch wenn er beides gerne vermischt.

Fussball 

Der etwas andere Trainer

John Clarkson hat Investitionen versprochen und sich damit einen Trainerposten beim spanischen CD Tudelano gekauft. Speziell? Nicht annähernd so wie die restliche Vita des Schotten. Die etwas andere Fussball-Geschichte.Von Florian Haupt. Weiterlesen